Calendar

Okt
9
Fr
AMERICA 1970s/80s – im Museum für Fotografie @ Helmut Newton Stiftung
Okt 9 2020 – Mai 16 2021 ganztägig
AMERICA 1970s/80s - im Museum für Fotografie @ Helmut Newton Stiftung

In der Helmut Newton Stiftung, dem Museum für Fotografie, findet vom 9. Oktober 2020 bis 16. Mai 2021 die Ausstellung AMERICA 1970s/80s statt. Gezeigt werden neben den Bildern von Helmut Newton Fotografien von Sheila Metzner, Evelyn Hofer und Joel Meyerowitz.

Aus gegebenem Anlass findet keine Ausstellungseröffnung statt. Auch der Besuch der Ausstellung unterliegt den geltenden Hygienevorschriften. Die Anzahl der BesucherInnen ist begrenzt und nur mit Zeitfenstertickets möglich, die online im Voraus gebucht werden können.

Nur falls jemand es noch nicht weiß:

Wie alle Berliner Museen stellt auch das Museum für Fotografie aufgrund der aktuellen Corona-Bestimmungen seinen  Veranstaltungsbetrieb vom 2. bis zum 30. November 2020 ein. 

Hier eine paar Impressionen von der Presseführung mit Museumsdirektor Matthias Harder:

Apr
15
Do
Banksy und Van Gogh – 2 Ausstellungen @ STATION BERLIN
Apr 15 – Aug 1 ganztägig

„The Mystery of Banksy – A Genius Mind“ und „Van Gogh ­– The Immersive Experience“ – Das sind die Titel von gleich zwei Ausstellungen in der STATION Berlin. 

Die Ausstellung „Van Gogh – The Immersive Experience“ kann man bereits seit dem 9. April 2021besuchen, „The Mystery of Banksy – A Genius Mind“ startet am 15. April 2021. Beide Ausstellungen in der STATION Berlin laufen bis zum 1. August 2021.

Mit „Van Gogh – The Immersive Experience“ kommt ab April eine neuartige Ausstellung in die STATION-Berlin, welche es so in dieser Form in der Hauptstadt noch nicht gegeben hat. Diese Ausstellung ist ein völlig neu konzipiertes Multimedia-Spektakel, das auf noch nie zuvor gesehene Art und Weise die weltberühmten Kunstwerke des niederländischen Malers Vincent van Gogh (1853 – 1890) präsentiert: „Van Gogh – The Immersive Experience“. Die Gemälde des Künstlers werden mit Hilfe von aufwendigen Lichtinstallationen und Projektionen mehrfach vergrößert und an den Wänden der STATION-Berlin Hallen zum Leben erweckt. 

Meisterhafte Kunst trifft auf modernste Technik – eine Symbiose, die Van Goghs Genialität in ein neues Zeitalter tragen und unvergessen machen wird.

Nach Paris, Brüssel und Linz wird das interaktive Kunsterlebnis nun ab dem 9. April 2021 in der STATION-Berlin die Bundeshauptstadt mitreißen.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://youtu.be/ANaw7myeQGs

 

Was zeigt „Van Gogh The Immersive Experience“?

Die multimediale Lichtinstallation bringt die geballte Farbenpracht von Van Goghs Werken zur Geltung und macht Kunst für den Betrachter greifbarer als je zuvor. In der einmaligen Inszenierung taucht der Besucher in die Werke Van Goghs ein und erlebt die virtuelle Illusion als Realität. 

Die Gemälde werden mit Hilfe von übergroßen Projektionen und Videoanimationen in Kombination mit gefühlvollen Melodien spürbar zum Leben erweckt. So bleibt dem Besucher kein Detail der berühmten Kunstwerke verborgen. Van Goghs Werke wie die weltberühmten „Sonnenblumen“ oder „Das Nachtcafé“ werden aus einer ganz neuen Perspektive erlebbar. Der Betrachter befindet sich inmitten der Gemälde. Er wird Teil der Szenerie. Die Kunstwerke interagieren mit ihm.

Bei „Van Gogh – The Immersive Experience“ erfährt man Hochspannendes über die Hintergründe und Entstehungsgeschichten der berühmten Kunstwerke. Die Ausstellung zeigt nicht nur über 500 Arbeiten Van Goghs. Sie erklärt auch das Leben des 1853 geborenen Künstlers. So ist seine Zeit im Kloster und der Aufenthalt in Arles ebenso Bestandteil der virtuellen Entdeckungstour, wie die geheimnisvollen Briefe, die er an seinen Bruder schrieb. Eine 360-Grad-Multimedia-Zeitreise durch die Geschichte eines der größten Genies des vergangenen Jahrhunderts!

VanGogh_Linz_5_(c)Dominik Gruss[10303]

VanGogh_Linz_5_(c)Dominik Gruss[10303]

Im März feierte „The Mystery of Banksy – A Genius Mind“ Weltpremiere in München.

Nun kommt ein für Berlin geschaffenes weiteres Setting der Ausstellung in die Bundeshauptstadt!

"THE MYSTERY OF BANKSY", Station Berlin, Berlin, 16.04.2021

„THE MYSTERY OF BANKSY“, Station Berlin, Berlin, 16.04.2021

Die Ausstellung um den Street-Art-Superstar Banksy zeigt eine noch nie dagewesene Präsentation mit mehr als 100 Werken des gefeierten Street-Art-Künstlers. Graffitis, Fotografien, Skulpturen, Videoinstallationen und Drucke auf verschiedenen Materialien wie Leinwand, Stoff, Aluminium, Forex und Plexiglas wurden eigens für diese Schau zusammengetragen. Abgerundet wird das Ganze durch eine spannende Dokumentation, die die wichtigsten Stationen seiner Karriere beleuchtet.

"THE MYSTERY OF BANKSY", Station Berlin, Berlin, 16.04.2021

„THE MYSTERY OF BANKSY“, Station Berlin, Berlin, 16.04.2021

„The Mystery of Banksy – A Genius Mind“ gibt dem Besucher einen umfassenden Einblick in das Gesamtwerk des Ausnahmekünstlers. Ganz nach Banksys Motto „Copyright is for losers ©TM“ ist auch diese Hommage aufgrund seines anonymen Status nicht offiziell autorisiert.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://youtu.be/yBRaabH4SZ8

 

Diese außergewöhnliche Kunsterfahrung wird kuratiert von Virginia Jean. Die junge aus England stammende und in Berlin lebende Kuratorin und Galeristin ist eine vielseitige Gestalterin und unabänderliche Kreative.

 

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://youtu.be/lC7Nw0qLMtI

 

AUSTELLUNGSINFORMATIONEN:

Ausstellungszeitraum: 9. April – 1. August 2021

Öffnungszeiten: DI / MI / SO – 10.00 bis 18.00 Uhr // DO / FR / SA – 10.00 bis 20.00 Uhr // Montags geschlossen!

Sonderöffnungstag: Pfingstmontag, 24. Mai 2021

Wo: STATION-Berlin, Luckenwalder Straße 4-6, 10963 Berlin

Um die Besucherströme optimal lenken und damit die geltenden Hygiene- und Abstandsregeln einhalten zu können, ist die Buchung eines Zeitfensters erforderlich. Mit dem Zeitfenster-Ticket ist der Zugang zur Ausstellung innerhalb des gebuchten Timeslots möglich, die Verweildauer ist dabei zeitlich unbegrenzt.

Mai
10
Mo
SENTA BERGER ZUM 80. IM ZDF @ ZDF
Mai 10 ganztägig

Am 13. Mai 2021 feiert eine der ganz großen Schauspielerinnen ihren 80. Geburtstag! Mit mehr als einem Dutzend Filme und Sendungen würdigen ARTE und ZDF die großartige Senta Berger. 

Die im 13. Wiener Bezirk aufgewachsene Senta Berger wußte schon früh, dass sie Schauspielerin werden will. Schon mit 9 Jahren hatte sie ihren ersten kleinen Auftritt vor der Kamera in „Das doppelte Lottchen“. Mit 14 nahm sie privaten Schauspielunterricht, mit 16 Jahren verließ sie das Gymnasium und wechselte ans Max-Reinhardt-Seminar. Die Schule mußte sie dann allerdings vorzeitig verlassen, weil sie ein Filmangebot annahm.

Seit Ende der 50er Jahre steht Senta Berger vor der Kamera – und das nicht nur in Deutschland und Österreich.

Senta Berger gehört zu den ganz wenigen deutschsprachigen SchauspielerInnen, die auch international Karriere machten. Sie drehte in den 60er Jahren vor allem auch in Hollywood, später dann vor allem in Frankreich und Italien. Senta Berger drehte Filme mit den Hollywood-Stars Yul Brynner, Kirk Douglas, Alec Guinness, Charlton Heston, Dean Martin, John Wayne und in Europa mit Alain Delon, Giuliano Gemma, Ugo Tognazzi, Toto. Daneben stand sie aber auch immer wieder vor der Kamera deutscher Regisseure, vor allem für deutsche Autoren-Filme.

Endgültig zurück kehrte sie allerdings erst Mitte/ Ende der 80er Jahre.

Vor allem der Erfolg von „Kir Royal“ machte es ihr leicht, hierzulande wieder Fuß zu fassen. Eine weitere Erfolgsrolle war die der schlagfertigen Taxifahrerin in „Die schnelle Gerdi“.

2002 stand sie erstmals als Eva Maria Prohacek für die ARTE- und ZDF-Krimireihe „Unter Verdacht“ vor der Kamera. Bis 2019 kamen insgesamt 30 Folgen zustande, die Senta Berger zu einer der prominentesten Fernsehermittlerinnen machten. 

Senta Berger gehört zu den vielseitigsten Schauspielerinnen. Neben Krimis und Komödien drehte sie auch Historienfilme und Dramen. 

1963 lernte sie Michael Verhoeven bei gemeinsamen Dreharbeiten kennen, seit 1966 sind sie verheiratet.

Das Paar hat zwei Söhne: Simon und Luca, die ebenfalls im Filmgeschäft arbeiten. Mit Simon stand sie 2009 für „Mama kommt!“ auch vor der Kamera. Unter seiner Regie spielte sie dann 2016 in „Wollkommen bei den Hartmanns“. Mit Luca stand sie gemeinsam in „Die schnelle Gerdi“ und 2012 in „Unter Verdacht“ vor der Kamera. Gemeinsam mit ihrem Mann realisierte sie seit Ende der 60er Jahre mehrere Projekte. Oft stand sie vor seiner Kamera, meist produzierten sie die Filme gemeinsam. Zu den Bekanntesten gehören „MitGift“ (1975), „Die weiße Rose (1982) und „Das schreckliche Mädchen“ (1989). 

Extra zu ihrem 80. Geburtstag haben ZDF und ARTE ihr einen neuen Film geschenkt.

Am 7. Mai (ARTE) und 10. Mai 2021 (ZDF) jeweils um 2015 Uhr ist sie zu sehen in „An seiner Seite“. An ihrer Seite stehen Thomas Thieme und Peter Simonischek vor der Kamera. Regie führte Felix Karolus, der auch das Drehbuch gemeinsam mit Florian Iwersen verfasste.

Von links: Charlotte Kler (Senta Berger), Walter Kler (Peter Simonischek), Martin Scheerer (Thomas Thieme)

Von links: Charlotte Kler (Senta Berger), Walter Kler (Peter Simonischek), Martin Scheerer (Thomas Thieme)

Zum Inhalt:

Charlotte ist überglücklich, nach vielen Jahren nach München zurückzukehren. Ihr gesamtes Leben hat sie in den Dienst der Karriere ihres Mannes, des Stardirigenten Walter Kler, gestellt.

Nach internationalen Engagements hat er die Orchesterleitung in München angenommen. Charlotte hat genug von dem luxuriösen Nomadenleben und wünscht sich ein echtes Zuhause, um endlich mehr Zeit mit ihrer Tochter Viola und Enkelin Lisa verbringen zu können.

Walter scheint es allerdings nicht so ernst zu sein mit der Sesshaftigkeit. Er liebäugelt insgeheim bereits mit einem Engagement in New York, von dem er seiner Frau allerdings nichts erzählt. Durch einen Zufall erfährt Charlotte davon und ist zutiefst enttäuscht.

Erst der Besuch eines Fremden rüttelt Charlotte auf: Der frisch verwitwete Martin Scherer bittet um ein wenig Erde aus dem Garten der Klers für das Grab seiner Frau, die in dem Haus aufgewachsen ist. Der bodenständige Bademeister hilft Charlotte nicht nur beim Auspacken von Umzugskisten, er wird auch zur Lebenshilfe, als Charlotte sich den heftigen Vorwürfen ihrer Tochter Viola ausgesetzt sieht, sie vernachlässigt zu haben.

Viola ist in Internaten groß geworden, weil ihre Eltern davon überzeugt waren, dass ihr künstlerisches Nomadenleben nichts für ein Kind wäre. Martin Scherers Rat führt zum klärenden Gespräch zwischen Mutter und Tochter. Auch Walter, der den neuen Bekannten seiner Frau eher misstrauisch beäugt, erkennt nach einem Gespräch mit Martin eigene Fehler.

Die Sendetermine der Filme auf ARTE und im ZDF zum 80. Geburtstag von Senta Berger:

„Schlaflos“
Dienstag, 4. Mai 2021, 20.15 Uhr,3sat
Fernsehfilm mit Carolin Peters, Victoria Trauttmansdorff u.v.a.

„Unter Verdacht – Verdecktes Spiel“
Mittwoch, 5. Mai 2021, 23.25 Uhr, 3sat

„Mama kommt!
Samstag, 8. Mai 2021, 12.10 Uhr, ZDF
Komödie mit Anja Kling, Jella Haase, Simon Verhoeven u.v.a.

Das einzigartige Frauentrio in "Mama kommt!": Jette Fischer (Jella Haase, l.), Luise Fischer (Senta Berger, M.)und Christiane Fischer (Anja Kling, r.).

Das einzigartige Frauentrio in „Mama kommt!“: Jette Fischer (Jella Haase, l.), Luise Fischer (Senta Berger, M.)und Christiane Fischer (Anja Kling, r.).

„Almuth und Rita“
Samstag, 8. Mai 2021, 16.00 Uhr, 3sat
Fernsehfilm mit Cornelia Froboess u.v.a.

„Almuth und Rita – Zwei wie Pech und Schwefel“
Samstag, 8. Mai 2021, 17.30 Uhr, 3sat
Fernsehfilm mit Cornelia Froboess u.v.a.

„Mit fünfzig küssen Männer anders“
Sonntag, 9. Mai 2021, 17.00 Uhr, 3sat
Komödie mit Ulrich Pleitgen, Konstantin Wecker u.v.a.

„Die Hochzeit meiner Eltern“
Sonntag, 9. Mai 2021, 21.45 Uhr, 3sat
Komödie mit Günther Maria Halmer, Anja Kling, Nicholas Ofczarek u.v.a.

Leute heute spezial
Montag, 10. Mai 2021, 17.45 Uhr, ZDF
Karen Webb trifft Senta Berger anlässlich ihres 80. Geburtstages zum Interview.

„An seiner Seite
Der Fernsehfilm der Woche
Montag, 10. Mai 2021, 20.15 Uhr, ZDF
Freitag, 7. Mai 2021, 20.15 Uhr, ARTE

„Unter Verdacht – Evas letzter Gang“
Mittwoch, 12. Mai 2021, 23.30 Uhr, 3sat

„Zimmer mit Frühstück
Donnerstag, 13. Mai 2021, 12.10 Uhr, ZDF
Komödie mit Michael Gwisdek, Gisela Schneeberger u.v.a.

„Unter Verdacht – Ein Richter
Donnerstag, 13. Mai 2021, 20.15 Uhr, ARTE

„Willkommen auf dem Land!
Samstag, 15. Mai 2021, 12.10 Uhr, ZDF
Montag, 3. Mai 2021, 13.45, ARTE
Komödie mit Günther Maria Halmer u.v.a.

Leo (Günther Maria Halmer, r.) und Rita (Senta Berger) haben sich auf den engen ländlichen Straßen verfahren. Nachbar Bernd (Fritz Roth, M.) schleppt das Paar schließlich ab.

Leo (Günther Maria Halmer, r.) und Rita (Senta Berger) haben sich auf den engen ländlichen Straßen verfahren. Nachbar Bernd (Fritz Roth, M.) schleppt das Paar schließlich ab.

Quelle: ZDF / Hendrik Heiden / Susan R.Skelton / Conny Klein

© Christian Behring im Mai 2021

SYSTEMSPRENGER – Die TV-PREMIERE IM MAI @ ZDF
Mai 10 um 20:15

SYSTEMPRENGER ist ohne Zweifel DER deutsche Kinofilm der letzten Jahre.

Wohl kein anderer Kinofilm erregte in den vergangenen Jahren solch ein Aufsehen. Und das nicht nur in Deutschland, sondern weltweit. Weltpremiere erlebte SYSTEMSPRENGER auf der Berlinale 2019. Mit dem „Alfred-Bauer-Preis“ und dem „Publikumspreis“ gab’s auch gleich die ersten beiden Preise. Dem folgten unzählige weitere Festivalpreise. Dazu kommen acht Deutsche Filmpreise, ein Europäischer Filmpreis und ein Österreichischer Filmpreis. Für die Hauptdarstellerin, die unglaubliche Helena Zengel und Ihre Regisseurin Nora Fingscheidt führte der Weg inzwischen sogar bis nach Hollywood.

Am Montag, 17. Mai 2021 um 20.15 Uhr, steht jetzt die Fernsehpremiere an.

Das ZDF, das den Film auch koproduzierte, stellt SYSTEMSPRENGER als „Fernsehfilm der Woche“ der breiten Öffentlichkeit vor. Bereits ab Montag, 10. Mai 2021, steht der Film in der ZDFmediathek zur Ansicht bereit.

Begleitet wird die Ausstrahlung des Films von den Dokumentationen „Schrei nach Liebe – Wie Kinder zu Systemsprengern werden“ und „37°: Die Wütenden – Wenn Kinder das System sprengen“. Außerdem ist Hauptdarstellerin Helena Zengel noch einmal in ihrer ersten Rolle in „Die Tochter“ zu sehen. Der Film läuft in der Reihe „das kleine Fernsehspiel“ am 17.05.2021 um 0.50 Uhr.

Benni (Helena Zengel)

SYSTEMSPRENGER – Worum geht`s?

Laut, wild, unberechenbar: Die neunjährige Benni (Helena Zengel) treibt ihre Mitmenschen zur Verzweiflung. Dabei will sie nur eines: wieder zurück nach Hause.

Benni heißt eigentlich Bernadette. Aber wehe, jemand nennt sie so! Pflegefamilien, Wohngruppen, Sonderschule: alles hat Benni schon hinter sich, und überall fliegt sie wieder raus. Die äußerlich zarte Neunjährige ist jetzt schon das, was man beim Jugendamt einen „Systemsprenger“ nennt. Doch das ist Benni egal, denn sie hat nur ein Ziel: wieder bei Mama wohnen! Aber Bianca ist völlig überfordert mit ihrer Tochter.

Die warmherzige Frau Bafané vom Jugendamt droht zu verzweifeln. Niemand will Benni mehr aufnehmen. Von der Schule ist sie dauerhaft suspendiert. Nicht einmal der Alltag mit ihr ist zu schaffen: wegen traumatischer Erfahrungen in frühester Kindheit darf niemand ihr Gesicht berühren. Frau Bafané wagt ein letztes Experiment und engagiert Micha (Albrecht Schuch), einen Anti-Gewalt-Trainer für straffällige Jugendliche. Nach anfänglichem Widerstand lässt Benni sich auf Micha ein, und statt einer erneuten Einweisung in die Kinderpsychiatrie ermöglicht er ihr einen gemeinsamen Aufenthalt in der Natur. Drei Wochen Erlebnispädagogik, ohne Strom und fließendes Wasser.

Die Zeit im Wald stellt nicht nur Benni, sondern auch Micha auf eine harte Probe. Der sonst so selbstbewusste Mann kommt an seine Grenzen. Doch es gelingt ihm schließlich, ein Erlebnis für Benni zu schaffen, auf das sie stolz sein kann, und einen wirklichen Zugang zu ihr zu finden.

Zurück in der „Zivilisation“ klammert Benni sich an Micha und möchte bei ihm bleiben. Aber Micha hat eine eigene Familie und erkennt, dass er seine professionelle Distanz verliert. Als Bennis Mutter plötzlich wieder auftaucht, nehmen die Dinge ihren eigenen Lauf.

Stab

Buch und Regie Nora Fingscheidt
Kamera Yunus Roy Imer
Schnitt Stephan Bechinger, Julia Kovalenko
Ton Corinna Zink, Jonathan Schorr
Musik John Gürtler

Die Rollen und ihre Darsteller*innen

Benni Helena Zengel
Micha Albrecht Schuch
Frau Bafané Gabriela Maria Schmeide
Bianca, Bennis Mutter Lisa Hagmeister
Erzieher Robert Tedros Teclebrhan
Pflegemutter Silvia Victoria Trauttmansdorff
Michas Frau Elli Maryam Zaree
Dr. Schönemann Melanie Straub
Jens Roland Bonjour
Heimleiterin Redekamp Barbara Philipp
Lehrerin Gisa Flake
und andere

Länge: 116 Minuten

Am 11. September 2019 fand in der Kulturbrauerei die Berlin-Premiere statt. Die Bilder von der Premiere findet ihr auf meiner Photo-Webseite.

Quelle: ZDF

 

Mai
11
Di
75 Jahre DEFA – Filmklassiker und Dokus im Fernsehen @ MDR / RBB
Mai 11 ganztägig

Am 17. Mai 2021 jährt sich die Gründung der DEFA (Deutsche Film AG) zum 75. Mal. Grund genug, dass MDR, RBB und die ARD-Mediathek einen Rückblick gewähren. Immerhin entstanden in Potsdam-Babelsberg mehr als 700 Spielfilme, 2.500 Dokumentar- und Kurzfilme sowie 950 Animationsfilme. Ob Komödie oder Drama, ob Propagandafilm oder Verbotsfilm, ob Durchschnittsware oder Meisterwerk – wer sich ein Bild vom Leben in der DDR mit all seinen Schattierungen machen möchte, der kommt an der DEFA und ihrem Archiv nicht vorbei.

Unter dem Titel „DEFA 75“ blickt das rbb Fernsehen vom 11. Mai bis 17. Mai 2021 mit insgesamt 23 Spielfilmklassikern, Dokumentationen und Kinder- und Märchenfilmen auf die ostdeutsche Filmgeschichte zurück.

Vier Dokumentationen zum Jubiläum

Zum Auftakt erinnern am 11. und 12. Mai vier Dokumentationen an die Geschichte der DEFA: Lutz Pehnert zeichnet in seinem Film „Die Fahrradfahrerin von Sanssouci – Jutta Hoffmann“ (11. Mai, 20.15 Uhr) das Porträt von einer der bekanntesten Schauspielerinnen ihrer Generation. Die DEFA-Filme machten Jutta Hoffmann zu der „Hoffmann“, im Westen wurde sie zum Theater-Star. Drei Dokumentationen von rbb-Kinoexperte und DEFA-Kenner Knut Elstermann beschäftigen sich mit:

Science-Fiction aus der DDR („Utopia in Babelsberg“, 11. Mai, 21.00 Uhr),

Berliner Drehorten in der DEFA-Zeit („Hier dreht die DEFA“, 12. Mai, 22.15 Uhr) und

der Filmmusik aus Babelsberg („So klang die DEFA“, 12. Mai, 23.00 Uhr).

In der Erstausstrahlung „Utopia in Babelsberg“ stellt Knut Elstermann Werke vor, die nicht nur einen hohen ästhetischen Reiz haben, sondern auch Gegenbilder zur offiziell verurteilten westlichen Science-Fiction-Kunst waren. Dabei gaben sie indirekt Auskunft über das Bild einer kommunistischen Zukunft.

13. bis 17. Mai: Neunzehn DEFA-Klassiker in fünf Tagen

Vom 13. bis zum 17. Mai präsentiert das rbb Fernsehen fünfzehn DEFA-Spielfilme sowie vier Märchen- und Kinderfilmklassiker.

Jedes Jahrzehnt ist mit einem oder mehreren Filmen vertreten. Mit dabei ist „Die Geschichte vom kleinen Muck“ (15. Mai, 15.40 Uhr) aus dem Jahr 1953, einer der bekanntesten und erfolgreichsten Kinderfilme der DEFA. Neben Kultstreifen wie Heiner Carows „Die Legende von Paul und Paula“ (15. Mai, 22.00 Uhr) oder „Der schweigende Stern“ von Kurt Maetzig (16. Mai, 14.45 Uhr) sind auch Filme zu sehen, die weniger populär waren. Mit Iris Gusners „Die Taube auf dem Dach“ (17. Mai, 01.05 Uhr) zeigt das rbb Fernsehen eine DEFA-Produktion, die nach ihrer Fertigstellung 1973 verboten wurde.

Die Legende von Paul und Paula

rbb Fernsehen DIE LEGENDE VON PAUL UND PAULA, am Samstag (15.05.21) um 22:00 Uhr.

Zum Auftakt der Spielfilmreihe läuft am 13. Mai um 20.15 Uhr „Wie füttert man einen Esel“ von Roland Oehme aus dem Jahr 1974 mit Manfred Krug in der Rolle als Fernfahrer. Bemerkenswert, da die Rolle als Fernfahrer ihn später im Westen zum TV-Star machte („Auf Achse“).

Große Werkschau in der ARD-Mediathek

Mit über 50 Produktionen – von Spielfilmen, Märchen, Dokumentarfilmen bis Kurzfilmen – gibt die ARD-Mediathek im Mai einen umfangreichen Einblick in das Erbe der DEFA. Unter dem Titel DEFA 75 bündeln rbb und MDR in der ARD-Mediathek ihr Programmangebot zum Geburtstag der DDR-Filmgesellschaft. Zur Orientierung wird das Angebot thematisch aufbereitet: Diese reichen von „Abenteuer“ über „Drama“ und „Filme aus dem Panzerschrank bis „Komödie“ und „Kurzfilm“.

Die Söhne der großen Bärin

MDR FERNSEHEN DIE SÖHNE DER GROSSEN BÄRIN, am Donnerstag, 13.05.21 um 10:50 Uhr im MDR.
Tokei-ihto wird nach seinem Sieg über den Mörder seines Vaters Red Fox und nach der geglückten Rückkehr seiner Stammesgenossen in die Black Hills von der Bärenbande zum Friedenshäuptling ernannt.

Filme und Dokumentationen zum DEFA-Jubiläum im rbb Fernsehen und in der ARD-Mediathek:

Dienstag, 11. Mai 2021

20.15 Uhr: DIE FAHRRADFAHRERIN VON SANSSOUCI – JUTTA HOFFMANN, Doku D 2021
Regie: Lutz Pehnert, 80 Tage ARD-Mediathek

21.00 Uhr: UTOPIA IN BABELSBERG – SCIENCE FICTION AUS DER DDR, Doku D 2021
Regie: Knut Elstermann, Erstausstrahlung, 365 Tage ARD-Mediathek

Mittwoch, 12. Mai 2021

22.15 Uhr: HIER DREHT DIE DEFA! – BERLINER ORTE UND IHRE FILME, Doku D 2016
Regie: Knut Elstermann, 7 Tage ARD-Mediathek

23.00 Uhr: SO KLANG DIE DEFA! – FILMMUSIK AUS BABELSBERG, Doku D 2018
Regie: Knut Elstermann, 7 Tage ARD-Mediathek

Donnerstag, 13. Mai 2021 (Christi Himmelfahrt)

20.15 Uhr: WIE FÜTTERT MAN EINEN ESEL, DDR 1974
Regie: Roland Oehme, Darsteller: Manfred Krug, Fred Delmare, 30 Tage ARD-Mediathek

22.00 Uhr: COMING OUT, DDR 1989
Regie: Heiner Carow, Darsteller: Matthias Freihof, Dagmar Manzel, 7 Tage ARD-Mediathek

23.50 Uhr: GOYA, DDR/UdSSR 1971
Regie: Konrad Wolf, Darsteller: Donatas Banionis, Olivera Vuco, 30 Tage ARD-Mediathek

Samstag, 15. Mai 2021

09.00 Uhr: MEINE FREUNDIN SYBILLE, DDR 1967
Regie: Wolfgang Luderer, Darsteller: Rolf Herricht, Evelyn Opoczynski, 30 Tage ARD-Mediathek

10.20 Uhr: VERGESST MIR MEINE TRAUDEL NICHT, DDR 1957, Regie: Kurt Maetzig, Darsteller: Eva-Maria Hagen, Horst Kube, 30 Tage ARD-Mediathek

11.45 Uhr: WER REISST DENN GLEICH VORM TEUFEL AUS, DDR 1978, Regie: Egon Schlegel
Darsteller: Hans-Joachim Frank, Katrin Martin, 7 Tage ARD-Mediathek

13.15 Uhr: DER TEUFEL VOM MÜHLENBERG, DDR 1955, Regie: Herbert Ballmann, Darsteller: Eva Kotthaus, Hans-Peter Minetti, 30 Tage ARD-Mediathek

14.40 Uhr: DIE SUCHE NACH DEM WUNDERBUNTEN VÖGELCHEN, DDR 1964, Regie: Rolf Losansky, Darsteller: Willi Schrade, Ernst-Georg Schwill, 30 Tage ARD-Mediathek

15.40 Uhr: DIE GESCHICHTE VOM KLEINEN MUCK, DDR 1953, Regie: Wolfgang Staudte,
Darsteller: Thomas Schmidt, Johannes Maus, 30 Tage ARD-Mediathek

20.15 Uhr: HEISSER SOMMER, DDR 1968, Regie: Joachim Hasler, Darsteller: Frank Schöbel, Chris Doerk, 30 Tage ARD-Mediathek

Heißer Sommer, DEFA-Klassiker

rbb Fernsehen HEISSER SOMMER, am Samstag (15.05.21) um 20:15 Uhr.
Ostsee-Abenteuer anno 1968: Ein heißer Sommer, heiße Musik, heiße Flirts – zwölf Leipziger Mädchen treffen auf elf Karl-Marx-Städter Jungs, die zufällig dasselbe Urlaubsziel haben. Frank Schöbel und Chris Doerk, das Traumpaar des DDR-Schlagers, spielen die Hauptrollen in diesem kultigen DEFA-Filmmusical. – Stupsi (Chris Doerk, li.), Kai (Frank Schöbel, Mitte) und die anderen Jugendlichen haben Spaß an diesem Sommer.

22.00 Uhr: DIE LEGENDE VON PAUL UND PAULA, DDR 1973, Regie: Heiner Carow, Darsteller: Angelica Domröse, Winfried Glatzeder, 30 Tage ARD-Mediathek

23.40 Uhr: STERNE, DDR/BG 1959, Regie: Konrad Wolf, Darsteller: Sascha Kruscharska, Jürgen Frohriep, 30 Tage ARD-Mediathek

01.10 Uhr: BERLIN – ECKE SCHÖNHAUSER, DDR 1957, Regie: Gerhard Klein, Darsteller: Ekkehard Schall, Ilse Pagé, 30 Tage ARD-Mediathek

Sonntag, 16. Mai 2021

09.00 Uhr: EINFACH BLUMEN AUFS DACH, DDR 1979, Regie: Regie: Roland Oehme, Darsteller: Martin Trettau, Barbara Dittus, 30 Tage ARD-Mediathek

10.30 Uhr: DR. MED. SOMMER II, DDR 1970, Regie: Lothar Warneke, Darsteller: Werner Tietze, Juliane Korén, 30 Tage ARD-Mediathek

14.45 Uhr: DER SCHWEIGENDE STERN, DDR/PL 1960, Regie: Kurt Maetzig, Darsteller: Yoko Tani, Oldřich Lukeš, 30 Tage ARD-Mediathek

Montag, 17.Mai 2021

22.15 Uhr: HÄLFTE DES LEBENS, DDR 1985, Regie: Herrmann Zschoche, Darsteller: Ulrich Mühe, Jenny Gröllmann, 30 Tage ARD-Mediathek

01.05 Uhr: DIE TAUBE AUF DEM DACH, DDR 1973/1990, Regie: Iris Gusner, Darsteller: Heidemarie Wenzel, Günter Naumann, 30 Tage ARD-Mediathek

02.25 Uhr: DAS ZWEITE LEBEN DES FRIEDRICH WILHELM GEORG PLATOW, DDR 1973
Regie: Siegfried Kühn, Darsteller: Fritz Marquardt, Gisela Hess, 30 Tage ARD-Mediathek

Hier auch noch einmal ein Link zu einem Interview, dass ich mit Annekathrin Bürger, einem der großen DEFA-Stars vor ein paar Jahren führen konnte:

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://youtu.be/Cay0caFe09M

 

Quelle: © rbb/PROGRESS Film-Verleih/Norbert Kuhröber // rbb/DEFA-Stiftung/Herbert Kroiss// MDR/Icestorm/Waltraut Pathenheimer

Mai
12
Mi
75 Jahre DEFA – Filmklassiker und Dokus im Fernsehen @ MDR / RBB
Mai 12 ganztägig

Am 17. Mai 2021 jährt sich die Gründung der DEFA (Deutsche Film AG) zum 75. Mal. Grund genug, dass MDR, RBB und die ARD-Mediathek einen Rückblick gewähren. Immerhin entstanden in Potsdam-Babelsberg mehr als 700 Spielfilme, 2.500 Dokumentar- und Kurzfilme sowie 950 Animationsfilme. Ob Komödie oder Drama, ob Propagandafilm oder Verbotsfilm, ob Durchschnittsware oder Meisterwerk – wer sich ein Bild vom Leben in der DDR mit all seinen Schattierungen machen möchte, der kommt an der DEFA und ihrem Archiv nicht vorbei.

Unter dem Titel „DEFA 75“ blickt das rbb Fernsehen vom 11. Mai bis 17. Mai 2021 mit insgesamt 23 Spielfilmklassikern, Dokumentationen und Kinder- und Märchenfilmen auf die ostdeutsche Filmgeschichte zurück.

Vier Dokumentationen zum Jubiläum

Zum Auftakt erinnern am 11. und 12. Mai vier Dokumentationen an die Geschichte der DEFA: Lutz Pehnert zeichnet in seinem Film „Die Fahrradfahrerin von Sanssouci – Jutta Hoffmann“ (11. Mai, 20.15 Uhr) das Porträt von einer der bekanntesten Schauspielerinnen ihrer Generation. Die DEFA-Filme machten Jutta Hoffmann zu der „Hoffmann“, im Westen wurde sie zum Theater-Star. Drei Dokumentationen von rbb-Kinoexperte und DEFA-Kenner Knut Elstermann beschäftigen sich mit:

Science-Fiction aus der DDR („Utopia in Babelsberg“, 11. Mai, 21.00 Uhr),

Berliner Drehorten in der DEFA-Zeit („Hier dreht die DEFA“, 12. Mai, 22.15 Uhr) und

der Filmmusik aus Babelsberg („So klang die DEFA“, 12. Mai, 23.00 Uhr).

In der Erstausstrahlung „Utopia in Babelsberg“ stellt Knut Elstermann Werke vor, die nicht nur einen hohen ästhetischen Reiz haben, sondern auch Gegenbilder zur offiziell verurteilten westlichen Science-Fiction-Kunst waren. Dabei gaben sie indirekt Auskunft über das Bild einer kommunistischen Zukunft.

13. bis 17. Mai: Neunzehn DEFA-Klassiker in fünf Tagen

Vom 13. bis zum 17. Mai präsentiert das rbb Fernsehen fünfzehn DEFA-Spielfilme sowie vier Märchen- und Kinderfilmklassiker.

Jedes Jahrzehnt ist mit einem oder mehreren Filmen vertreten. Mit dabei ist „Die Geschichte vom kleinen Muck“ (15. Mai, 15.40 Uhr) aus dem Jahr 1953, einer der bekanntesten und erfolgreichsten Kinderfilme der DEFA. Neben Kultstreifen wie Heiner Carows „Die Legende von Paul und Paula“ (15. Mai, 22.00 Uhr) oder „Der schweigende Stern“ von Kurt Maetzig (16. Mai, 14.45 Uhr) sind auch Filme zu sehen, die weniger populär waren. Mit Iris Gusners „Die Taube auf dem Dach“ (17. Mai, 01.05 Uhr) zeigt das rbb Fernsehen eine DEFA-Produktion, die nach ihrer Fertigstellung 1973 verboten wurde.

Die Legende von Paul und Paula

rbb Fernsehen DIE LEGENDE VON PAUL UND PAULA, am Samstag (15.05.21) um 22:00 Uhr.

Zum Auftakt der Spielfilmreihe läuft am 13. Mai um 20.15 Uhr „Wie füttert man einen Esel“ von Roland Oehme aus dem Jahr 1974 mit Manfred Krug in der Rolle als Fernfahrer. Bemerkenswert, da die Rolle als Fernfahrer ihn später im Westen zum TV-Star machte („Auf Achse“).

Große Werkschau in der ARD-Mediathek

Mit über 50 Produktionen – von Spielfilmen, Märchen, Dokumentarfilmen bis Kurzfilmen – gibt die ARD-Mediathek im Mai einen umfangreichen Einblick in das Erbe der DEFA. Unter dem Titel DEFA 75 bündeln rbb und MDR in der ARD-Mediathek ihr Programmangebot zum Geburtstag der DDR-Filmgesellschaft. Zur Orientierung wird das Angebot thematisch aufbereitet: Diese reichen von „Abenteuer“ über „Drama“ und „Filme aus dem Panzerschrank bis „Komödie“ und „Kurzfilm“.

Die Söhne der großen Bärin

MDR FERNSEHEN DIE SÖHNE DER GROSSEN BÄRIN, am Donnerstag, 13.05.21 um 10:50 Uhr im MDR.
Tokei-ihto wird nach seinem Sieg über den Mörder seines Vaters Red Fox und nach der geglückten Rückkehr seiner Stammesgenossen in die Black Hills von der Bärenbande zum Friedenshäuptling ernannt.

Filme und Dokumentationen zum DEFA-Jubiläum im rbb Fernsehen und in der ARD-Mediathek:

Dienstag, 11. Mai 2021

20.15 Uhr: DIE FAHRRADFAHRERIN VON SANSSOUCI – JUTTA HOFFMANN, Doku D 2021
Regie: Lutz Pehnert, 80 Tage ARD-Mediathek

21.00 Uhr: UTOPIA IN BABELSBERG – SCIENCE FICTION AUS DER DDR, Doku D 2021
Regie: Knut Elstermann, Erstausstrahlung, 365 Tage ARD-Mediathek

Mittwoch, 12. Mai 2021

22.15 Uhr: HIER DREHT DIE DEFA! – BERLINER ORTE UND IHRE FILME, Doku D 2016
Regie: Knut Elstermann, 7 Tage ARD-Mediathek

23.00 Uhr: SO KLANG DIE DEFA! – FILMMUSIK AUS BABELSBERG, Doku D 2018
Regie: Knut Elstermann, 7 Tage ARD-Mediathek

Donnerstag, 13. Mai 2021 (Christi Himmelfahrt)

20.15 Uhr: WIE FÜTTERT MAN EINEN ESEL, DDR 1974
Regie: Roland Oehme, Darsteller: Manfred Krug, Fred Delmare, 30 Tage ARD-Mediathek

22.00 Uhr: COMING OUT, DDR 1989
Regie: Heiner Carow, Darsteller: Matthias Freihof, Dagmar Manzel, 7 Tage ARD-Mediathek

23.50 Uhr: GOYA, DDR/UdSSR 1971
Regie: Konrad Wolf, Darsteller: Donatas Banionis, Olivera Vuco, 30 Tage ARD-Mediathek

Samstag, 15. Mai 2021

09.00 Uhr: MEINE FREUNDIN SYBILLE, DDR 1967
Regie: Wolfgang Luderer, Darsteller: Rolf Herricht, Evelyn Opoczynski, 30 Tage ARD-Mediathek

10.20 Uhr: VERGESST MIR MEINE TRAUDEL NICHT, DDR 1957, Regie: Kurt Maetzig, Darsteller: Eva-Maria Hagen, Horst Kube, 30 Tage ARD-Mediathek

11.45 Uhr: WER REISST DENN GLEICH VORM TEUFEL AUS, DDR 1978, Regie: Egon Schlegel
Darsteller: Hans-Joachim Frank, Katrin Martin, 7 Tage ARD-Mediathek

13.15 Uhr: DER TEUFEL VOM MÜHLENBERG, DDR 1955, Regie: Herbert Ballmann, Darsteller: Eva Kotthaus, Hans-Peter Minetti, 30 Tage ARD-Mediathek

14.40 Uhr: DIE SUCHE NACH DEM WUNDERBUNTEN VÖGELCHEN, DDR 1964, Regie: Rolf Losansky, Darsteller: Willi Schrade, Ernst-Georg Schwill, 30 Tage ARD-Mediathek

15.40 Uhr: DIE GESCHICHTE VOM KLEINEN MUCK, DDR 1953, Regie: Wolfgang Staudte,
Darsteller: Thomas Schmidt, Johannes Maus, 30 Tage ARD-Mediathek

20.15 Uhr: HEISSER SOMMER, DDR 1968, Regie: Joachim Hasler, Darsteller: Frank Schöbel, Chris Doerk, 30 Tage ARD-Mediathek

Heißer Sommer, DEFA-Klassiker

rbb Fernsehen HEISSER SOMMER, am Samstag (15.05.21) um 20:15 Uhr.
Ostsee-Abenteuer anno 1968: Ein heißer Sommer, heiße Musik, heiße Flirts – zwölf Leipziger Mädchen treffen auf elf Karl-Marx-Städter Jungs, die zufällig dasselbe Urlaubsziel haben. Frank Schöbel und Chris Doerk, das Traumpaar des DDR-Schlagers, spielen die Hauptrollen in diesem kultigen DEFA-Filmmusical. – Stupsi (Chris Doerk, li.), Kai (Frank Schöbel, Mitte) und die anderen Jugendlichen haben Spaß an diesem Sommer.

22.00 Uhr: DIE LEGENDE VON PAUL UND PAULA, DDR 1973, Regie: Heiner Carow, Darsteller: Angelica Domröse, Winfried Glatzeder, 30 Tage ARD-Mediathek

23.40 Uhr: STERNE, DDR/BG 1959, Regie: Konrad Wolf, Darsteller: Sascha Kruscharska, Jürgen Frohriep, 30 Tage ARD-Mediathek

01.10 Uhr: BERLIN – ECKE SCHÖNHAUSER, DDR 1957, Regie: Gerhard Klein, Darsteller: Ekkehard Schall, Ilse Pagé, 30 Tage ARD-Mediathek

Sonntag, 16. Mai 2021

09.00 Uhr: EINFACH BLUMEN AUFS DACH, DDR 1979, Regie: Regie: Roland Oehme, Darsteller: Martin Trettau, Barbara Dittus, 30 Tage ARD-Mediathek

10.30 Uhr: DR. MED. SOMMER II, DDR 1970, Regie: Lothar Warneke, Darsteller: Werner Tietze, Juliane Korén, 30 Tage ARD-Mediathek

14.45 Uhr: DER SCHWEIGENDE STERN, DDR/PL 1960, Regie: Kurt Maetzig, Darsteller: Yoko Tani, Oldřich Lukeš, 30 Tage ARD-Mediathek

Montag, 17.Mai 2021

22.15 Uhr: HÄLFTE DES LEBENS, DDR 1985, Regie: Herrmann Zschoche, Darsteller: Ulrich Mühe, Jenny Gröllmann, 30 Tage ARD-Mediathek

01.05 Uhr: DIE TAUBE AUF DEM DACH, DDR 1973/1990, Regie: Iris Gusner, Darsteller: Heidemarie Wenzel, Günter Naumann, 30 Tage ARD-Mediathek

02.25 Uhr: DAS ZWEITE LEBEN DES FRIEDRICH WILHELM GEORG PLATOW, DDR 1973
Regie: Siegfried Kühn, Darsteller: Fritz Marquardt, Gisela Hess, 30 Tage ARD-Mediathek

Hier auch noch einmal ein Link zu einem Interview, dass ich mit Annekathrin Bürger, einem der großen DEFA-Stars vor ein paar Jahren führen konnte:

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://youtu.be/Cay0caFe09M

 

Quelle: © rbb/PROGRESS Film-Verleih/Norbert Kuhröber // rbb/DEFA-Stiftung/Herbert Kroiss// MDR/Icestorm/Waltraut Pathenheimer

Alin Coen veröffentlicht ein neues Album
Mai 12 ganztägig

2007 war`s, als Alin Coen gemeinsam mit ein paar gleichgesinnten Musikern in Weimar die Alin Coen Band gründete.In wenigen Jahren eroberten sie sich eine stetig wachsende Fangemeinde. Sie gingen regelmäßig auf Tour und aus den kleinen Clubs wurden immer größere. Es folgten Fernsehauftritte, u.a. bei „Inas Nacht“. 2010 veröffentlichte die Band ihr Debüt-Album „Wer bist du?“. 2011 erhielt die Band dafür den Deutschen Musikautorenpreis in der Kategorie Nachwuchsförderung.

Zwei Jahre später erschien das Album „We’re Not the Ones We Thought We Were“.

Man könnte fast meinen, Alin Coen hätte mit dem Album-Titel bereits über ihre Zukunftsplanung reflektiert. Bis heute war das Album nämlich ihr letztes. Obwohl ihre Karriere gerade erst richtig in Schwung gekommen war, nahm sie sich die Zeit darüber nachzudenken, ob der eingeschlagene Weg wirklich der richtige ist. „Ich habe mich zunehmend gefragt, ob diese Existenz als Musikerin überhaupt zu mir passt. Ob das jetzt einfach immer weiter wächst. Oder ob da nicht noch ein anderer sinnvollerer Weg auf mich wartet‟, erzählt Alin.

Sie nahm sich von ihrer Musiker-Karriere eine Auszeit und studierte Land- und Wassermanagement in den Niederlanden.

Daneben arbeitete sie bei Greenpeace in ihrer Heimatstadt Hamburg. Und wie sich herausstellte, ging der Plan für sie auf.  Der große Abstand machte eine neue Nähe zur Musik überhaupt erst möglich. „Ich habe gelernt, dass ich mir Zeit lassen und noch konsequenter auf mich hören darf.‟ 2017 ging sie (bereits hochschwanger) mit dem Pop-Poeten Philipp Poisel auf Tour und gab schon kurz nach der Geburt ihres Sohnes weitere Konzerte. Mit dem intensiven Live-Spielen wuchs bei ihr schließlich auch wieder der Wunsch, neue, aktuelle Lieder ihren Fans zu präsentieren.

Im Januar 2020 war`s dann soweit.

Gemeinsam mit den Musikern ihrer Band und weiteren Gästen ging Alin Coen ins Studio, um ihr neues Album „Nah“ einzuspielen. Bassist Philipp Martin und Schlagzeuger Fabian Stevens gehören schon seit 2007 zu ihrer Band. Als Gastmusiker für das Album hinzugekommen sind u.a. Gitarrist Andie Mette und Pianist David Schwarz.

Die Songs spielten sie in nur sechs Tagen live ein – im LowSwing Studio in Alins Wahlheimat Berlin.

Besonders prägend in diesen neuen Songs ist ihre Stimme: einerseits transparent und zerbrechlich – andererseits wiederum kraftvoll, klar und raumfüllend„Die Arbeit mit Tobias Fröberg als Produzenten hatte großen Einfluss auf das Selbstverständnis, mit dem ich gesungen habe. Er hat mich gefragt, ob er sich mit in den Aufnahmeraum setzen darf. Dadurch hatte ich ein Bewusstsein dafür, dass mir jemand gerade sehr aufmerksam zuhört‟, sagt Alin. Gemeinsam haben Fröberg und sie den emotionalen Kern jedes einzelnen Songs herausgearbeitet. „In den Liedern vermischen sich eigene und fremde Beziehungserfahrungen. Es ist herausfordernd und erfüllend zugleich, sich jedes Mal aufs Neue auf diese Situationen und Stimmungen einzulassen.‟

Das Ergebnis dieser Zusammenarbeit sind 12 Songs, in denen Alin Coen mal von einer Liebe erzählt, die der Gleichgültigkeit weicht („Du machst nichts‟), ein andermal die Unvollkommenheit hochleben lässt („Alles was ich hab‟). „Entflammbar‟ wiederum ist ein Lied über zu langes Hoffen und Warten und welche Wunden sich in dieser Zeit unmerklich ansammeln. Ihr „Held‟ ist musikalisch  das vielleicht überraschendste Lied auf dem Album. Hier greift Alin nämlich zur Abwechslung mal zur E-Gitarre und rockt ab. „Ich hatte irgendwann das Gefühl, dass ich aus einem gewissen Gefühlsspektrum nicht herauskomme, wenn ich nur am Klavier komponiere. Also habe ich zur E-Gitarre gegriffen, sie an meinen schrottigen Bass-Verstärker angeschlossen und einfach geguckt, was passiert‟, sagt Alin.

Für die Produktion ihres Albums hat sie sich neben den bereits genannten Musikern auch weibliche Verstärkung ins Studio geholt. So ist etwa auf „Beben‟ Marie-Claire Schlameus mit ihrem Cello zu hören. Die Multiinstrumentalistin Liv Solveig spielt Geige bei „Alles was ich hab‟. Und auf „Bei dir‟ sind CATT, Celina Bostic, Naima und Mia Diekow an den Backing Vocals zu hören.

 „Nah‟ erscheint am 28. August 2020 auf Alin Coens eigenem Label PFLANZ EINEN BAUM.

Den offiziellen Clip zu „Du machst nichts“ findet ihr hier:

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://youtu.be/_oB7aPgPSZA

 

ALIN COEN – BEI DIR TOUR 2021

20.04.2021 MAGDEBURG, Moritzhof

21.04.2021 ERLANGEN, E-Werk

23.04.2021 DRESDEN, Alter Schlachthof

24.04.2021 ERFURT, HsD Gewerkschaftshaus

25.04.2021 ESSEN, Weststadthalle

26.04.2021 KÖLN, Gloria

27.04.2021 SAARBRÜCKEN, Garage

29.04.2021 LEIPZIG, Täubchenthal

30.04.2021 MÜNCHEN, Technikum

01.05.2021 STUTTGART, Im Wizemann

02.05.2021 KARLSRUHE, Tollhaus

03.05.2021 FRANKFURT, Batschkapp

05.05.2021 OSNABRÜCK, Lagerhalle

06.05.2021 OLDENBURG, Kulturetage

07.05.2021 ROSTOCK, Mau-Club

08.05.2021 LÜBECK, Riders Café

09.05.2021 HANNOVER, Pavillon

11.05.2021 HAMBURG, Docks

12.05.2021 BERLIN, Festsaal Kreuzberg

 

AlinCoen_Nah_Cover

Alin Coen: „Nah“

VÖ: 28.08.20 (Album)

Label: Pflanz einen Baum Vertrieb: Rough Trade

 

Quelle: Alin Coen / Pflanz einen Baum / Birgit Reuther

© Christian Behring im August 2020

THE BASEBALLS – HOT SHOTS LIVE – VERSCHOBEN @ ASTRA Kulturhaus
Mai 12 um 20:00

Basti, Sam und Digger – The Baseballs – melden sich zurück!

Ein neues Album liegt noch nicht vor, dafür stehen aber die Tourdaten fest. Im Oktober 2020 werden sie 16 Mal die Bühne rocken. Und davon kann man ganz sicher ausgehen, denn die Baseballs waren schon immer einer der heißesten Live-Acts. Das bewiesen sie u.a. bei ihrem Konzert auf der Zitadelle vor mehreren tausend Fans.

The Baseballs, Zitadelle Spandau, Berlin, 24.08.2012, Konzert

Basti, Sam, Digger, „The Baseballs“, Zitadelle Spandau, Berlin, 24.08.2012, Konzert

Nach sechs erfolgreichen Alben und den dazugehörigen Tourneen gönnten sie sich eine kleine Auszeit. Wobei Auszeit bei ihnen nicht heißt, dass sich sich ganz aus dem Showbizz verabschiedet hätten. Am aktivsten war sicherlich Basti alias Sebastian Raetzel. Schon vorher hat er Songs für andere Sänger geschrieben. In diesem Jahr aber hat er jetzt sein erstes eigenes Album veröffentlicht. Beim Record-Release-Konzert ließen es sich seine Baseballs nicht nehmen, und sangen auch einen Song mit ihm. Daneben hat er auch noch eine eigene wöchentliche Radio-Sendung. Aber 2020 will er sich wieder ganz auf  auf die Baseballs konzentrieren.

Zur Zeit arbeiten sie mit Hochdruck am „verflixten siebten“ Album. Allzu viel haben sie noch nicht raus gelassen. Aber immerhin steht der Titel, den das Album tragen wird, fest: „Hot Shots“. Und natürlich, dass es noch vor der Tour erscheinen soll, damit ihre Fans ordentlich mit ihnen Party machen können.

Am 9. Oktober 2020 starten sie auf ihre „Hot Shots“-Tour! in Leipzig Täubchenthal. Tour-Abschluß ist am 28.10.20 in Hamburg. Corona macht den Baseballs leider einen Strich durch diese Tourpläne. Neuer Starttermin ist der 22. April 2021! Berlin steht am 12. Mai 2021 auf dem Programm.

The Baseballs, Zitadelle Spandau, Berlin, 24.08.2012, Konzert

Basti, Sam, Digger, „The Baseballs“, Zitadelle Spandau, Berlin, 24.08.2012, Konzert

 

HOT SHOTS LIVE 2021

22.04. Köln DEUTSCHLAND Live Music Hall  
25.04. München DEUTSCHAND Muffathalle  
27.04. Solothurn SCHWEIZ Kofmehl  
28.04. Fribourg SCHWEIZ Fri-Son  
29.04. Stuttgart DEUTSCHLAND Im Wizemann  
30.04. Luzern SCHWEIZ Schüür  
02.05. Wien ÖSTERREICH Gasometer  
04.05. Linz ÖSTERREICH Posthof  
06.05. Hamburg DEUTSCHLAND Docks  
07.05. Leipzig DEUTSCHLAND Täubchenthal  
08.05. Kaiserslautern DEUTSCHLAND Kammgarn  
09.05. Hannover DEUTSCHLAND Capitol  
11.05. Frankfurt DEUTSCHLAND Batschkapp  
12.05. Berlin DEUTSCHLAND Astra Kulturhaus  
13.05. Nürnberg DEUTSCHLAND Hirsch  
14.05. Dortmund DEUTSCHLAND Warsteiner Music Hall  
21.05. St. Peterburg RUSSLAND Cosmonavt  
22.05. Moscow RUSSLAND Klub Glavclub  
29.05. Spydeberg NORWEGEN Spydeberg Rock 2021
Quelle: Neuland Concerts
Mai
13
Do
75 Jahre DEFA – Filmklassiker und Dokus im Fernsehen @ MDR / RBB
Mai 13 ganztägig

Am 17. Mai 2021 jährt sich die Gründung der DEFA (Deutsche Film AG) zum 75. Mal. Grund genug, dass MDR, RBB und die ARD-Mediathek einen Rückblick gewähren. Immerhin entstanden in Potsdam-Babelsberg mehr als 700 Spielfilme, 2.500 Dokumentar- und Kurzfilme sowie 950 Animationsfilme. Ob Komödie oder Drama, ob Propagandafilm oder Verbotsfilm, ob Durchschnittsware oder Meisterwerk – wer sich ein Bild vom Leben in der DDR mit all seinen Schattierungen machen möchte, der kommt an der DEFA und ihrem Archiv nicht vorbei.

Unter dem Titel „DEFA 75“ blickt das rbb Fernsehen vom 11. Mai bis 17. Mai 2021 mit insgesamt 23 Spielfilmklassikern, Dokumentationen und Kinder- und Märchenfilmen auf die ostdeutsche Filmgeschichte zurück.

Vier Dokumentationen zum Jubiläum

Zum Auftakt erinnern am 11. und 12. Mai vier Dokumentationen an die Geschichte der DEFA: Lutz Pehnert zeichnet in seinem Film „Die Fahrradfahrerin von Sanssouci – Jutta Hoffmann“ (11. Mai, 20.15 Uhr) das Porträt von einer der bekanntesten Schauspielerinnen ihrer Generation. Die DEFA-Filme machten Jutta Hoffmann zu der „Hoffmann“, im Westen wurde sie zum Theater-Star. Drei Dokumentationen von rbb-Kinoexperte und DEFA-Kenner Knut Elstermann beschäftigen sich mit:

Science-Fiction aus der DDR („Utopia in Babelsberg“, 11. Mai, 21.00 Uhr),

Berliner Drehorten in der DEFA-Zeit („Hier dreht die DEFA“, 12. Mai, 22.15 Uhr) und

der Filmmusik aus Babelsberg („So klang die DEFA“, 12. Mai, 23.00 Uhr).

In der Erstausstrahlung „Utopia in Babelsberg“ stellt Knut Elstermann Werke vor, die nicht nur einen hohen ästhetischen Reiz haben, sondern auch Gegenbilder zur offiziell verurteilten westlichen Science-Fiction-Kunst waren. Dabei gaben sie indirekt Auskunft über das Bild einer kommunistischen Zukunft.

13. bis 17. Mai: Neunzehn DEFA-Klassiker in fünf Tagen

Vom 13. bis zum 17. Mai präsentiert das rbb Fernsehen fünfzehn DEFA-Spielfilme sowie vier Märchen- und Kinderfilmklassiker.

Jedes Jahrzehnt ist mit einem oder mehreren Filmen vertreten. Mit dabei ist „Die Geschichte vom kleinen Muck“ (15. Mai, 15.40 Uhr) aus dem Jahr 1953, einer der bekanntesten und erfolgreichsten Kinderfilme der DEFA. Neben Kultstreifen wie Heiner Carows „Die Legende von Paul und Paula“ (15. Mai, 22.00 Uhr) oder „Der schweigende Stern“ von Kurt Maetzig (16. Mai, 14.45 Uhr) sind auch Filme zu sehen, die weniger populär waren. Mit Iris Gusners „Die Taube auf dem Dach“ (17. Mai, 01.05 Uhr) zeigt das rbb Fernsehen eine DEFA-Produktion, die nach ihrer Fertigstellung 1973 verboten wurde.

Die Legende von Paul und Paula

rbb Fernsehen DIE LEGENDE VON PAUL UND PAULA, am Samstag (15.05.21) um 22:00 Uhr.

Zum Auftakt der Spielfilmreihe läuft am 13. Mai um 20.15 Uhr „Wie füttert man einen Esel“ von Roland Oehme aus dem Jahr 1974 mit Manfred Krug in der Rolle als Fernfahrer. Bemerkenswert, da die Rolle als Fernfahrer ihn später im Westen zum TV-Star machte („Auf Achse“).

Große Werkschau in der ARD-Mediathek

Mit über 50 Produktionen – von Spielfilmen, Märchen, Dokumentarfilmen bis Kurzfilmen – gibt die ARD-Mediathek im Mai einen umfangreichen Einblick in das Erbe der DEFA. Unter dem Titel DEFA 75 bündeln rbb und MDR in der ARD-Mediathek ihr Programmangebot zum Geburtstag der DDR-Filmgesellschaft. Zur Orientierung wird das Angebot thematisch aufbereitet: Diese reichen von „Abenteuer“ über „Drama“ und „Filme aus dem Panzerschrank bis „Komödie“ und „Kurzfilm“.

Die Söhne der großen Bärin

MDR FERNSEHEN DIE SÖHNE DER GROSSEN BÄRIN, am Donnerstag, 13.05.21 um 10:50 Uhr im MDR.
Tokei-ihto wird nach seinem Sieg über den Mörder seines Vaters Red Fox und nach der geglückten Rückkehr seiner Stammesgenossen in die Black Hills von der Bärenbande zum Friedenshäuptling ernannt.

Filme und Dokumentationen zum DEFA-Jubiläum im rbb Fernsehen und in der ARD-Mediathek:

Dienstag, 11. Mai 2021

20.15 Uhr: DIE FAHRRADFAHRERIN VON SANSSOUCI – JUTTA HOFFMANN, Doku D 2021
Regie: Lutz Pehnert, 80 Tage ARD-Mediathek

21.00 Uhr: UTOPIA IN BABELSBERG – SCIENCE FICTION AUS DER DDR, Doku D 2021
Regie: Knut Elstermann, Erstausstrahlung, 365 Tage ARD-Mediathek

Mittwoch, 12. Mai 2021

22.15 Uhr: HIER DREHT DIE DEFA! – BERLINER ORTE UND IHRE FILME, Doku D 2016
Regie: Knut Elstermann, 7 Tage ARD-Mediathek

23.00 Uhr: SO KLANG DIE DEFA! – FILMMUSIK AUS BABELSBERG, Doku D 2018
Regie: Knut Elstermann, 7 Tage ARD-Mediathek

Donnerstag, 13. Mai 2021 (Christi Himmelfahrt)

20.15 Uhr: WIE FÜTTERT MAN EINEN ESEL, DDR 1974
Regie: Roland Oehme, Darsteller: Manfred Krug, Fred Delmare, 30 Tage ARD-Mediathek

22.00 Uhr: COMING OUT, DDR 1989
Regie: Heiner Carow, Darsteller: Matthias Freihof, Dagmar Manzel, 7 Tage ARD-Mediathek

23.50 Uhr: GOYA, DDR/UdSSR 1971
Regie: Konrad Wolf, Darsteller: Donatas Banionis, Olivera Vuco, 30 Tage ARD-Mediathek

Samstag, 15. Mai 2021

09.00 Uhr: MEINE FREUNDIN SYBILLE, DDR 1967
Regie: Wolfgang Luderer, Darsteller: Rolf Herricht, Evelyn Opoczynski, 30 Tage ARD-Mediathek

10.20 Uhr: VERGESST MIR MEINE TRAUDEL NICHT, DDR 1957, Regie: Kurt Maetzig, Darsteller: Eva-Maria Hagen, Horst Kube, 30 Tage ARD-Mediathek

11.45 Uhr: WER REISST DENN GLEICH VORM TEUFEL AUS, DDR 1978, Regie: Egon Schlegel
Darsteller: Hans-Joachim Frank, Katrin Martin, 7 Tage ARD-Mediathek

13.15 Uhr: DER TEUFEL VOM MÜHLENBERG, DDR 1955, Regie: Herbert Ballmann, Darsteller: Eva Kotthaus, Hans-Peter Minetti, 30 Tage ARD-Mediathek

14.40 Uhr: DIE SUCHE NACH DEM WUNDERBUNTEN VÖGELCHEN, DDR 1964, Regie: Rolf Losansky, Darsteller: Willi Schrade, Ernst-Georg Schwill, 30 Tage ARD-Mediathek

15.40 Uhr: DIE GESCHICHTE VOM KLEINEN MUCK, DDR 1953, Regie: Wolfgang Staudte,
Darsteller: Thomas Schmidt, Johannes Maus, 30 Tage ARD-Mediathek

20.15 Uhr: HEISSER SOMMER, DDR 1968, Regie: Joachim Hasler, Darsteller: Frank Schöbel, Chris Doerk, 30 Tage ARD-Mediathek

Heißer Sommer, DEFA-Klassiker

rbb Fernsehen HEISSER SOMMER, am Samstag (15.05.21) um 20:15 Uhr.
Ostsee-Abenteuer anno 1968: Ein heißer Sommer, heiße Musik, heiße Flirts – zwölf Leipziger Mädchen treffen auf elf Karl-Marx-Städter Jungs, die zufällig dasselbe Urlaubsziel haben. Frank Schöbel und Chris Doerk, das Traumpaar des DDR-Schlagers, spielen die Hauptrollen in diesem kultigen DEFA-Filmmusical. – Stupsi (Chris Doerk, li.), Kai (Frank Schöbel, Mitte) und die anderen Jugendlichen haben Spaß an diesem Sommer.

22.00 Uhr: DIE LEGENDE VON PAUL UND PAULA, DDR 1973, Regie: Heiner Carow, Darsteller: Angelica Domröse, Winfried Glatzeder, 30 Tage ARD-Mediathek

23.40 Uhr: STERNE, DDR/BG 1959, Regie: Konrad Wolf, Darsteller: Sascha Kruscharska, Jürgen Frohriep, 30 Tage ARD-Mediathek

01.10 Uhr: BERLIN – ECKE SCHÖNHAUSER, DDR 1957, Regie: Gerhard Klein, Darsteller: Ekkehard Schall, Ilse Pagé, 30 Tage ARD-Mediathek

Sonntag, 16. Mai 2021

09.00 Uhr: EINFACH BLUMEN AUFS DACH, DDR 1979, Regie: Regie: Roland Oehme, Darsteller: Martin Trettau, Barbara Dittus, 30 Tage ARD-Mediathek

10.30 Uhr: DR. MED. SOMMER II, DDR 1970, Regie: Lothar Warneke, Darsteller: Werner Tietze, Juliane Korén, 30 Tage ARD-Mediathek

14.45 Uhr: DER SCHWEIGENDE STERN, DDR/PL 1960, Regie: Kurt Maetzig, Darsteller: Yoko Tani, Oldřich Lukeš, 30 Tage ARD-Mediathek

Montag, 17.Mai 2021

22.15 Uhr: HÄLFTE DES LEBENS, DDR 1985, Regie: Herrmann Zschoche, Darsteller: Ulrich Mühe, Jenny Gröllmann, 30 Tage ARD-Mediathek

01.05 Uhr: DIE TAUBE AUF DEM DACH, DDR 1973/1990, Regie: Iris Gusner, Darsteller: Heidemarie Wenzel, Günter Naumann, 30 Tage ARD-Mediathek

02.25 Uhr: DAS ZWEITE LEBEN DES FRIEDRICH WILHELM GEORG PLATOW, DDR 1973
Regie: Siegfried Kühn, Darsteller: Fritz Marquardt, Gisela Hess, 30 Tage ARD-Mediathek

Hier auch noch einmal ein Link zu einem Interview, dass ich mit Annekathrin Bürger, einem der großen DEFA-Stars vor ein paar Jahren führen konnte:

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://youtu.be/Cay0caFe09M

 

Quelle: © rbb/PROGRESS Film-Verleih/Norbert Kuhröber // rbb/DEFA-Stiftung/Herbert Kroiss// MDR/Icestorm/Waltraut Pathenheimer

SENTA BERGER ZUM 80. IM ZDF @ ZDF
Mai 13 ganztägig

Am 13. Mai 2021 feiert eine der ganz großen Schauspielerinnen ihren 80. Geburtstag! Mit mehr als einem Dutzend Filme und Sendungen würdigen ARTE und ZDF die großartige Senta Berger. 

Die im 13. Wiener Bezirk aufgewachsene Senta Berger wußte schon früh, dass sie Schauspielerin werden will. Schon mit 9 Jahren hatte sie ihren ersten kleinen Auftritt vor der Kamera in „Das doppelte Lottchen“. Mit 14 nahm sie privaten Schauspielunterricht, mit 16 Jahren verließ sie das Gymnasium und wechselte ans Max-Reinhardt-Seminar. Die Schule mußte sie dann allerdings vorzeitig verlassen, weil sie ein Filmangebot annahm.

Seit Ende der 50er Jahre steht Senta Berger vor der Kamera – und das nicht nur in Deutschland und Österreich.

Senta Berger gehört zu den ganz wenigen deutschsprachigen SchauspielerInnen, die auch international Karriere machten. Sie drehte in den 60er Jahren vor allem auch in Hollywood, später dann vor allem in Frankreich und Italien. Senta Berger drehte Filme mit den Hollywood-Stars Yul Brynner, Kirk Douglas, Alec Guinness, Charlton Heston, Dean Martin, John Wayne und in Europa mit Alain Delon, Giuliano Gemma, Ugo Tognazzi, Toto. Daneben stand sie aber auch immer wieder vor der Kamera deutscher Regisseure, vor allem für deutsche Autoren-Filme.

Endgültig zurück kehrte sie allerdings erst Mitte/ Ende der 80er Jahre.

Vor allem der Erfolg von „Kir Royal“ machte es ihr leicht, hierzulande wieder Fuß zu fassen. Eine weitere Erfolgsrolle war die der schlagfertigen Taxifahrerin in „Die schnelle Gerdi“.

2002 stand sie erstmals als Eva Maria Prohacek für die ARTE- und ZDF-Krimireihe „Unter Verdacht“ vor der Kamera. Bis 2019 kamen insgesamt 30 Folgen zustande, die Senta Berger zu einer der prominentesten Fernsehermittlerinnen machten. 

Senta Berger gehört zu den vielseitigsten Schauspielerinnen. Neben Krimis und Komödien drehte sie auch Historienfilme und Dramen. 

1963 lernte sie Michael Verhoeven bei gemeinsamen Dreharbeiten kennen, seit 1966 sind sie verheiratet.

Das Paar hat zwei Söhne: Simon und Luca, die ebenfalls im Filmgeschäft arbeiten. Mit Simon stand sie 2009 für „Mama kommt!“ auch vor der Kamera. Unter seiner Regie spielte sie dann 2016 in „Wollkommen bei den Hartmanns“. Mit Luca stand sie gemeinsam in „Die schnelle Gerdi“ und 2012 in „Unter Verdacht“ vor der Kamera. Gemeinsam mit ihrem Mann realisierte sie seit Ende der 60er Jahre mehrere Projekte. Oft stand sie vor seiner Kamera, meist produzierten sie die Filme gemeinsam. Zu den Bekanntesten gehören „MitGift“ (1975), „Die weiße Rose (1982) und „Das schreckliche Mädchen“ (1989). 

Extra zu ihrem 80. Geburtstag haben ZDF und ARTE ihr einen neuen Film geschenkt.

Am 7. Mai (ARTE) und 10. Mai 2021 (ZDF) jeweils um 2015 Uhr ist sie zu sehen in „An seiner Seite“. An ihrer Seite stehen Thomas Thieme und Peter Simonischek vor der Kamera. Regie führte Felix Karolus, der auch das Drehbuch gemeinsam mit Florian Iwersen verfasste.

Von links: Charlotte Kler (Senta Berger), Walter Kler (Peter Simonischek), Martin Scheerer (Thomas Thieme)

Von links: Charlotte Kler (Senta Berger), Walter Kler (Peter Simonischek), Martin Scheerer (Thomas Thieme)

Zum Inhalt:

Charlotte ist überglücklich, nach vielen Jahren nach München zurückzukehren. Ihr gesamtes Leben hat sie in den Dienst der Karriere ihres Mannes, des Stardirigenten Walter Kler, gestellt.

Nach internationalen Engagements hat er die Orchesterleitung in München angenommen. Charlotte hat genug von dem luxuriösen Nomadenleben und wünscht sich ein echtes Zuhause, um endlich mehr Zeit mit ihrer Tochter Viola und Enkelin Lisa verbringen zu können.

Walter scheint es allerdings nicht so ernst zu sein mit der Sesshaftigkeit. Er liebäugelt insgeheim bereits mit einem Engagement in New York, von dem er seiner Frau allerdings nichts erzählt. Durch einen Zufall erfährt Charlotte davon und ist zutiefst enttäuscht.

Erst der Besuch eines Fremden rüttelt Charlotte auf: Der frisch verwitwete Martin Scherer bittet um ein wenig Erde aus dem Garten der Klers für das Grab seiner Frau, die in dem Haus aufgewachsen ist. Der bodenständige Bademeister hilft Charlotte nicht nur beim Auspacken von Umzugskisten, er wird auch zur Lebenshilfe, als Charlotte sich den heftigen Vorwürfen ihrer Tochter Viola ausgesetzt sieht, sie vernachlässigt zu haben.

Viola ist in Internaten groß geworden, weil ihre Eltern davon überzeugt waren, dass ihr künstlerisches Nomadenleben nichts für ein Kind wäre. Martin Scherers Rat führt zum klärenden Gespräch zwischen Mutter und Tochter. Auch Walter, der den neuen Bekannten seiner Frau eher misstrauisch beäugt, erkennt nach einem Gespräch mit Martin eigene Fehler.

Die Sendetermine der Filme auf ARTE und im ZDF zum 80. Geburtstag von Senta Berger:

„Schlaflos“
Dienstag, 4. Mai 2021, 20.15 Uhr,3sat
Fernsehfilm mit Carolin Peters, Victoria Trauttmansdorff u.v.a.

„Unter Verdacht – Verdecktes Spiel“
Mittwoch, 5. Mai 2021, 23.25 Uhr, 3sat

„Mama kommt!
Samstag, 8. Mai 2021, 12.10 Uhr, ZDF
Komödie mit Anja Kling, Jella Haase, Simon Verhoeven u.v.a.

Das einzigartige Frauentrio in "Mama kommt!": Jette Fischer (Jella Haase, l.), Luise Fischer (Senta Berger, M.)und Christiane Fischer (Anja Kling, r.).

Das einzigartige Frauentrio in „Mama kommt!“: Jette Fischer (Jella Haase, l.), Luise Fischer (Senta Berger, M.)und Christiane Fischer (Anja Kling, r.).

„Almuth und Rita“
Samstag, 8. Mai 2021, 16.00 Uhr, 3sat
Fernsehfilm mit Cornelia Froboess u.v.a.

„Almuth und Rita – Zwei wie Pech und Schwefel“
Samstag, 8. Mai 2021, 17.30 Uhr, 3sat
Fernsehfilm mit Cornelia Froboess u.v.a.

„Mit fünfzig küssen Männer anders“
Sonntag, 9. Mai 2021, 17.00 Uhr, 3sat
Komödie mit Ulrich Pleitgen, Konstantin Wecker u.v.a.

„Die Hochzeit meiner Eltern“
Sonntag, 9. Mai 2021, 21.45 Uhr, 3sat
Komödie mit Günther Maria Halmer, Anja Kling, Nicholas Ofczarek u.v.a.

Leute heute spezial
Montag, 10. Mai 2021, 17.45 Uhr, ZDF
Karen Webb trifft Senta Berger anlässlich ihres 80. Geburtstages zum Interview.

„An seiner Seite
Der Fernsehfilm der Woche
Montag, 10. Mai 2021, 20.15 Uhr, ZDF
Freitag, 7. Mai 2021, 20.15 Uhr, ARTE

„Unter Verdacht – Evas letzter Gang“
Mittwoch, 12. Mai 2021, 23.30 Uhr, 3sat

„Zimmer mit Frühstück
Donnerstag, 13. Mai 2021, 12.10 Uhr, ZDF
Komödie mit Michael Gwisdek, Gisela Schneeberger u.v.a.

„Unter Verdacht – Ein Richter
Donnerstag, 13. Mai 2021, 20.15 Uhr, ARTE

„Willkommen auf dem Land!
Samstag, 15. Mai 2021, 12.10 Uhr, ZDF
Montag, 3. Mai 2021, 13.45, ARTE
Komödie mit Günther Maria Halmer u.v.a.

Leo (Günther Maria Halmer, r.) und Rita (Senta Berger) haben sich auf den engen ländlichen Straßen verfahren. Nachbar Bernd (Fritz Roth, M.) schleppt das Paar schließlich ab.

Leo (Günther Maria Halmer, r.) und Rita (Senta Berger) haben sich auf den engen ländlichen Straßen verfahren. Nachbar Bernd (Fritz Roth, M.) schleppt das Paar schließlich ab.

Quelle: ZDF / Hendrik Heiden / Susan R.Skelton / Conny Klein

© Christian Behring im Mai 2021

Mai
15
Sa
75 Jahre DEFA – Filmklassiker und Dokus im Fernsehen @ MDR / RBB
Mai 15 ganztägig

Am 17. Mai 2021 jährt sich die Gründung der DEFA (Deutsche Film AG) zum 75. Mal. Grund genug, dass MDR, RBB und die ARD-Mediathek einen Rückblick gewähren. Immerhin entstanden in Potsdam-Babelsberg mehr als 700 Spielfilme, 2.500 Dokumentar- und Kurzfilme sowie 950 Animationsfilme. Ob Komödie oder Drama, ob Propagandafilm oder Verbotsfilm, ob Durchschnittsware oder Meisterwerk – wer sich ein Bild vom Leben in der DDR mit all seinen Schattierungen machen möchte, der kommt an der DEFA und ihrem Archiv nicht vorbei.

Unter dem Titel „DEFA 75“ blickt das rbb Fernsehen vom 11. Mai bis 17. Mai 2021 mit insgesamt 23 Spielfilmklassikern, Dokumentationen und Kinder- und Märchenfilmen auf die ostdeutsche Filmgeschichte zurück.

Vier Dokumentationen zum Jubiläum

Zum Auftakt erinnern am 11. und 12. Mai vier Dokumentationen an die Geschichte der DEFA: Lutz Pehnert zeichnet in seinem Film „Die Fahrradfahrerin von Sanssouci – Jutta Hoffmann“ (11. Mai, 20.15 Uhr) das Porträt von einer der bekanntesten Schauspielerinnen ihrer Generation. Die DEFA-Filme machten Jutta Hoffmann zu der „Hoffmann“, im Westen wurde sie zum Theater-Star. Drei Dokumentationen von rbb-Kinoexperte und DEFA-Kenner Knut Elstermann beschäftigen sich mit:

Science-Fiction aus der DDR („Utopia in Babelsberg“, 11. Mai, 21.00 Uhr),

Berliner Drehorten in der DEFA-Zeit („Hier dreht die DEFA“, 12. Mai, 22.15 Uhr) und

der Filmmusik aus Babelsberg („So klang die DEFA“, 12. Mai, 23.00 Uhr).

In der Erstausstrahlung „Utopia in Babelsberg“ stellt Knut Elstermann Werke vor, die nicht nur einen hohen ästhetischen Reiz haben, sondern auch Gegenbilder zur offiziell verurteilten westlichen Science-Fiction-Kunst waren. Dabei gaben sie indirekt Auskunft über das Bild einer kommunistischen Zukunft.

13. bis 17. Mai: Neunzehn DEFA-Klassiker in fünf Tagen

Vom 13. bis zum 17. Mai präsentiert das rbb Fernsehen fünfzehn DEFA-Spielfilme sowie vier Märchen- und Kinderfilmklassiker.

Jedes Jahrzehnt ist mit einem oder mehreren Filmen vertreten. Mit dabei ist „Die Geschichte vom kleinen Muck“ (15. Mai, 15.40 Uhr) aus dem Jahr 1953, einer der bekanntesten und erfolgreichsten Kinderfilme der DEFA. Neben Kultstreifen wie Heiner Carows „Die Legende von Paul und Paula“ (15. Mai, 22.00 Uhr) oder „Der schweigende Stern“ von Kurt Maetzig (16. Mai, 14.45 Uhr) sind auch Filme zu sehen, die weniger populär waren. Mit Iris Gusners „Die Taube auf dem Dach“ (17. Mai, 01.05 Uhr) zeigt das rbb Fernsehen eine DEFA-Produktion, die nach ihrer Fertigstellung 1973 verboten wurde.

Die Legende von Paul und Paula

rbb Fernsehen DIE LEGENDE VON PAUL UND PAULA, am Samstag (15.05.21) um 22:00 Uhr.

Zum Auftakt der Spielfilmreihe läuft am 13. Mai um 20.15 Uhr „Wie füttert man einen Esel“ von Roland Oehme aus dem Jahr 1974 mit Manfred Krug in der Rolle als Fernfahrer. Bemerkenswert, da die Rolle als Fernfahrer ihn später im Westen zum TV-Star machte („Auf Achse“).

Große Werkschau in der ARD-Mediathek

Mit über 50 Produktionen – von Spielfilmen, Märchen, Dokumentarfilmen bis Kurzfilmen – gibt die ARD-Mediathek im Mai einen umfangreichen Einblick in das Erbe der DEFA. Unter dem Titel DEFA 75 bündeln rbb und MDR in der ARD-Mediathek ihr Programmangebot zum Geburtstag der DDR-Filmgesellschaft. Zur Orientierung wird das Angebot thematisch aufbereitet: Diese reichen von „Abenteuer“ über „Drama“ und „Filme aus dem Panzerschrank bis „Komödie“ und „Kurzfilm“.

Die Söhne der großen Bärin

MDR FERNSEHEN DIE SÖHNE DER GROSSEN BÄRIN, am Donnerstag, 13.05.21 um 10:50 Uhr im MDR.
Tokei-ihto wird nach seinem Sieg über den Mörder seines Vaters Red Fox und nach der geglückten Rückkehr seiner Stammesgenossen in die Black Hills von der Bärenbande zum Friedenshäuptling ernannt.

Filme und Dokumentationen zum DEFA-Jubiläum im rbb Fernsehen und in der ARD-Mediathek:

Dienstag, 11. Mai 2021

20.15 Uhr: DIE FAHRRADFAHRERIN VON SANSSOUCI – JUTTA HOFFMANN, Doku D 2021
Regie: Lutz Pehnert, 80 Tage ARD-Mediathek

21.00 Uhr: UTOPIA IN BABELSBERG – SCIENCE FICTION AUS DER DDR, Doku D 2021
Regie: Knut Elstermann, Erstausstrahlung, 365 Tage ARD-Mediathek

Mittwoch, 12. Mai 2021

22.15 Uhr: HIER DREHT DIE DEFA! – BERLINER ORTE UND IHRE FILME, Doku D 2016
Regie: Knut Elstermann, 7 Tage ARD-Mediathek

23.00 Uhr: SO KLANG DIE DEFA! – FILMMUSIK AUS BABELSBERG, Doku D 2018
Regie: Knut Elstermann, 7 Tage ARD-Mediathek

Donnerstag, 13. Mai 2021 (Christi Himmelfahrt)

20.15 Uhr: WIE FÜTTERT MAN EINEN ESEL, DDR 1974
Regie: Roland Oehme, Darsteller: Manfred Krug, Fred Delmare, 30 Tage ARD-Mediathek

22.00 Uhr: COMING OUT, DDR 1989
Regie: Heiner Carow, Darsteller: Matthias Freihof, Dagmar Manzel, 7 Tage ARD-Mediathek

23.50 Uhr: GOYA, DDR/UdSSR 1971
Regie: Konrad Wolf, Darsteller: Donatas Banionis, Olivera Vuco, 30 Tage ARD-Mediathek

Samstag, 15. Mai 2021

09.00 Uhr: MEINE FREUNDIN SYBILLE, DDR 1967
Regie: Wolfgang Luderer, Darsteller: Rolf Herricht, Evelyn Opoczynski, 30 Tage ARD-Mediathek

10.20 Uhr: VERGESST MIR MEINE TRAUDEL NICHT, DDR 1957, Regie: Kurt Maetzig, Darsteller: Eva-Maria Hagen, Horst Kube, 30 Tage ARD-Mediathek

11.45 Uhr: WER REISST DENN GLEICH VORM TEUFEL AUS, DDR 1978, Regie: Egon Schlegel
Darsteller: Hans-Joachim Frank, Katrin Martin, 7 Tage ARD-Mediathek

13.15 Uhr: DER TEUFEL VOM MÜHLENBERG, DDR 1955, Regie: Herbert Ballmann, Darsteller: Eva Kotthaus, Hans-Peter Minetti, 30 Tage ARD-Mediathek

14.40 Uhr: DIE SUCHE NACH DEM WUNDERBUNTEN VÖGELCHEN, DDR 1964, Regie: Rolf Losansky, Darsteller: Willi Schrade, Ernst-Georg Schwill, 30 Tage ARD-Mediathek

15.40 Uhr: DIE GESCHICHTE VOM KLEINEN MUCK, DDR 1953, Regie: Wolfgang Staudte,
Darsteller: Thomas Schmidt, Johannes Maus, 30 Tage ARD-Mediathek

20.15 Uhr: HEISSER SOMMER, DDR 1968, Regie: Joachim Hasler, Darsteller: Frank Schöbel, Chris Doerk, 30 Tage ARD-Mediathek

Heißer Sommer, DEFA-Klassiker

rbb Fernsehen HEISSER SOMMER, am Samstag (15.05.21) um 20:15 Uhr.
Ostsee-Abenteuer anno 1968: Ein heißer Sommer, heiße Musik, heiße Flirts – zwölf Leipziger Mädchen treffen auf elf Karl-Marx-Städter Jungs, die zufällig dasselbe Urlaubsziel haben. Frank Schöbel und Chris Doerk, das Traumpaar des DDR-Schlagers, spielen die Hauptrollen in diesem kultigen DEFA-Filmmusical. – Stupsi (Chris Doerk, li.), Kai (Frank Schöbel, Mitte) und die anderen Jugendlichen haben Spaß an diesem Sommer.

22.00 Uhr: DIE LEGENDE VON PAUL UND PAULA, DDR 1973, Regie: Heiner Carow, Darsteller: Angelica Domröse, Winfried Glatzeder, 30 Tage ARD-Mediathek

23.40 Uhr: STERNE, DDR/BG 1959, Regie: Konrad Wolf, Darsteller: Sascha Kruscharska, Jürgen Frohriep, 30 Tage ARD-Mediathek

01.10 Uhr: BERLIN – ECKE SCHÖNHAUSER, DDR 1957, Regie: Gerhard Klein, Darsteller: Ekkehard Schall, Ilse Pagé, 30 Tage ARD-Mediathek

Sonntag, 16. Mai 2021

09.00 Uhr: EINFACH BLUMEN AUFS DACH, DDR 1979, Regie: Regie: Roland Oehme, Darsteller: Martin Trettau, Barbara Dittus, 30 Tage ARD-Mediathek

10.30 Uhr: DR. MED. SOMMER II, DDR 1970, Regie: Lothar Warneke, Darsteller: Werner Tietze, Juliane Korén, 30 Tage ARD-Mediathek

14.45 Uhr: DER SCHWEIGENDE STERN, DDR/PL 1960, Regie: Kurt Maetzig, Darsteller: Yoko Tani, Oldřich Lukeš, 30 Tage ARD-Mediathek

Montag, 17.Mai 2021

22.15 Uhr: HÄLFTE DES LEBENS, DDR 1985, Regie: Herrmann Zschoche, Darsteller: Ulrich Mühe, Jenny Gröllmann, 30 Tage ARD-Mediathek

01.05 Uhr: DIE TAUBE AUF DEM DACH, DDR 1973/1990, Regie: Iris Gusner, Darsteller: Heidemarie Wenzel, Günter Naumann, 30 Tage ARD-Mediathek

02.25 Uhr: DAS ZWEITE LEBEN DES FRIEDRICH WILHELM GEORG PLATOW, DDR 1973
Regie: Siegfried Kühn, Darsteller: Fritz Marquardt, Gisela Hess, 30 Tage ARD-Mediathek

Hier auch noch einmal ein Link zu einem Interview, dass ich mit Annekathrin Bürger, einem der großen DEFA-Stars vor ein paar Jahren führen konnte:

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://youtu.be/Cay0caFe09M

 

Quelle: © rbb/PROGRESS Film-Verleih/Norbert Kuhröber // rbb/DEFA-Stiftung/Herbert Kroiss// MDR/Icestorm/Waltraut Pathenheimer

SENTA BERGER ZUM 80. IM ZDF @ ZDF
Mai 15 ganztägig

Am 13. Mai 2021 feiert eine der ganz großen Schauspielerinnen ihren 80. Geburtstag! Mit mehr als einem Dutzend Filme und Sendungen würdigen ARTE und ZDF die großartige Senta Berger. 

Die im 13. Wiener Bezirk aufgewachsene Senta Berger wußte schon früh, dass sie Schauspielerin werden will. Schon mit 9 Jahren hatte sie ihren ersten kleinen Auftritt vor der Kamera in „Das doppelte Lottchen“. Mit 14 nahm sie privaten Schauspielunterricht, mit 16 Jahren verließ sie das Gymnasium und wechselte ans Max-Reinhardt-Seminar. Die Schule mußte sie dann allerdings vorzeitig verlassen, weil sie ein Filmangebot annahm.

Seit Ende der 50er Jahre steht Senta Berger vor der Kamera – und das nicht nur in Deutschland und Österreich.

Senta Berger gehört zu den ganz wenigen deutschsprachigen SchauspielerInnen, die auch international Karriere machten. Sie drehte in den 60er Jahren vor allem auch in Hollywood, später dann vor allem in Frankreich und Italien. Senta Berger drehte Filme mit den Hollywood-Stars Yul Brynner, Kirk Douglas, Alec Guinness, Charlton Heston, Dean Martin, John Wayne und in Europa mit Alain Delon, Giuliano Gemma, Ugo Tognazzi, Toto. Daneben stand sie aber auch immer wieder vor der Kamera deutscher Regisseure, vor allem für deutsche Autoren-Filme.

Endgültig zurück kehrte sie allerdings erst Mitte/ Ende der 80er Jahre.

Vor allem der Erfolg von „Kir Royal“ machte es ihr leicht, hierzulande wieder Fuß zu fassen. Eine weitere Erfolgsrolle war die der schlagfertigen Taxifahrerin in „Die schnelle Gerdi“.

2002 stand sie erstmals als Eva Maria Prohacek für die ARTE- und ZDF-Krimireihe „Unter Verdacht“ vor der Kamera. Bis 2019 kamen insgesamt 30 Folgen zustande, die Senta Berger zu einer der prominentesten Fernsehermittlerinnen machten. 

Senta Berger gehört zu den vielseitigsten Schauspielerinnen. Neben Krimis und Komödien drehte sie auch Historienfilme und Dramen. 

1963 lernte sie Michael Verhoeven bei gemeinsamen Dreharbeiten kennen, seit 1966 sind sie verheiratet.

Das Paar hat zwei Söhne: Simon und Luca, die ebenfalls im Filmgeschäft arbeiten. Mit Simon stand sie 2009 für „Mama kommt!“ auch vor der Kamera. Unter seiner Regie spielte sie dann 2016 in „Wollkommen bei den Hartmanns“. Mit Luca stand sie gemeinsam in „Die schnelle Gerdi“ und 2012 in „Unter Verdacht“ vor der Kamera. Gemeinsam mit ihrem Mann realisierte sie seit Ende der 60er Jahre mehrere Projekte. Oft stand sie vor seiner Kamera, meist produzierten sie die Filme gemeinsam. Zu den Bekanntesten gehören „MitGift“ (1975), „Die weiße Rose (1982) und „Das schreckliche Mädchen“ (1989). 

Extra zu ihrem 80. Geburtstag haben ZDF und ARTE ihr einen neuen Film geschenkt.

Am 7. Mai (ARTE) und 10. Mai 2021 (ZDF) jeweils um 2015 Uhr ist sie zu sehen in „An seiner Seite“. An ihrer Seite stehen Thomas Thieme und Peter Simonischek vor der Kamera. Regie führte Felix Karolus, der auch das Drehbuch gemeinsam mit Florian Iwersen verfasste.

Von links: Charlotte Kler (Senta Berger), Walter Kler (Peter Simonischek), Martin Scheerer (Thomas Thieme)

Von links: Charlotte Kler (Senta Berger), Walter Kler (Peter Simonischek), Martin Scheerer (Thomas Thieme)

Zum Inhalt:

Charlotte ist überglücklich, nach vielen Jahren nach München zurückzukehren. Ihr gesamtes Leben hat sie in den Dienst der Karriere ihres Mannes, des Stardirigenten Walter Kler, gestellt.

Nach internationalen Engagements hat er die Orchesterleitung in München angenommen. Charlotte hat genug von dem luxuriösen Nomadenleben und wünscht sich ein echtes Zuhause, um endlich mehr Zeit mit ihrer Tochter Viola und Enkelin Lisa verbringen zu können.

Walter scheint es allerdings nicht so ernst zu sein mit der Sesshaftigkeit. Er liebäugelt insgeheim bereits mit einem Engagement in New York, von dem er seiner Frau allerdings nichts erzählt. Durch einen Zufall erfährt Charlotte davon und ist zutiefst enttäuscht.

Erst der Besuch eines Fremden rüttelt Charlotte auf: Der frisch verwitwete Martin Scherer bittet um ein wenig Erde aus dem Garten der Klers für das Grab seiner Frau, die in dem Haus aufgewachsen ist. Der bodenständige Bademeister hilft Charlotte nicht nur beim Auspacken von Umzugskisten, er wird auch zur Lebenshilfe, als Charlotte sich den heftigen Vorwürfen ihrer Tochter Viola ausgesetzt sieht, sie vernachlässigt zu haben.

Viola ist in Internaten groß geworden, weil ihre Eltern davon überzeugt waren, dass ihr künstlerisches Nomadenleben nichts für ein Kind wäre. Martin Scherers Rat führt zum klärenden Gespräch zwischen Mutter und Tochter. Auch Walter, der den neuen Bekannten seiner Frau eher misstrauisch beäugt, erkennt nach einem Gespräch mit Martin eigene Fehler.

Die Sendetermine der Filme auf ARTE und im ZDF zum 80. Geburtstag von Senta Berger:

„Schlaflos“
Dienstag, 4. Mai 2021, 20.15 Uhr,3sat
Fernsehfilm mit Carolin Peters, Victoria Trauttmansdorff u.v.a.

„Unter Verdacht – Verdecktes Spiel“
Mittwoch, 5. Mai 2021, 23.25 Uhr, 3sat

„Mama kommt!
Samstag, 8. Mai 2021, 12.10 Uhr, ZDF
Komödie mit Anja Kling, Jella Haase, Simon Verhoeven u.v.a.

Das einzigartige Frauentrio in "Mama kommt!": Jette Fischer (Jella Haase, l.), Luise Fischer (Senta Berger, M.)und Christiane Fischer (Anja Kling, r.).

Das einzigartige Frauentrio in „Mama kommt!“: Jette Fischer (Jella Haase, l.), Luise Fischer (Senta Berger, M.)und Christiane Fischer (Anja Kling, r.).

„Almuth und Rita“
Samstag, 8. Mai 2021, 16.00 Uhr, 3sat
Fernsehfilm mit Cornelia Froboess u.v.a.

„Almuth und Rita – Zwei wie Pech und Schwefel“
Samstag, 8. Mai 2021, 17.30 Uhr, 3sat
Fernsehfilm mit Cornelia Froboess u.v.a.

„Mit fünfzig küssen Männer anders“
Sonntag, 9. Mai 2021, 17.00 Uhr, 3sat
Komödie mit Ulrich Pleitgen, Konstantin Wecker u.v.a.

„Die Hochzeit meiner Eltern“
Sonntag, 9. Mai 2021, 21.45 Uhr, 3sat
Komödie mit Günther Maria Halmer, Anja Kling, Nicholas Ofczarek u.v.a.

Leute heute spezial
Montag, 10. Mai 2021, 17.45 Uhr, ZDF
Karen Webb trifft Senta Berger anlässlich ihres 80. Geburtstages zum Interview.

„An seiner Seite
Der Fernsehfilm der Woche
Montag, 10. Mai 2021, 20.15 Uhr, ZDF
Freitag, 7. Mai 2021, 20.15 Uhr, ARTE

„Unter Verdacht – Evas letzter Gang“
Mittwoch, 12. Mai 2021, 23.30 Uhr, 3sat

„Zimmer mit Frühstück
Donnerstag, 13. Mai 2021, 12.10 Uhr, ZDF
Komödie mit Michael Gwisdek, Gisela Schneeberger u.v.a.

„Unter Verdacht – Ein Richter
Donnerstag, 13. Mai 2021, 20.15 Uhr, ARTE

„Willkommen auf dem Land!
Samstag, 15. Mai 2021, 12.10 Uhr, ZDF
Montag, 3. Mai 2021, 13.45, ARTE
Komödie mit Günther Maria Halmer u.v.a.

Leo (Günther Maria Halmer, r.) und Rita (Senta Berger) haben sich auf den engen ländlichen Straßen verfahren. Nachbar Bernd (Fritz Roth, M.) schleppt das Paar schließlich ab.

Leo (Günther Maria Halmer, r.) und Rita (Senta Berger) haben sich auf den engen ländlichen Straßen verfahren. Nachbar Bernd (Fritz Roth, M.) schleppt das Paar schließlich ab.

Quelle: ZDF / Hendrik Heiden / Susan R.Skelton / Conny Klein

© Christian Behring im Mai 2021

Mai
16
So
75 Jahre DEFA – Filmklassiker und Dokus im Fernsehen @ MDR / RBB
Mai 16 ganztägig

Am 17. Mai 2021 jährt sich die Gründung der DEFA (Deutsche Film AG) zum 75. Mal. Grund genug, dass MDR, RBB und die ARD-Mediathek einen Rückblick gewähren. Immerhin entstanden in Potsdam-Babelsberg mehr als 700 Spielfilme, 2.500 Dokumentar- und Kurzfilme sowie 950 Animationsfilme. Ob Komödie oder Drama, ob Propagandafilm oder Verbotsfilm, ob Durchschnittsware oder Meisterwerk – wer sich ein Bild vom Leben in der DDR mit all seinen Schattierungen machen möchte, der kommt an der DEFA und ihrem Archiv nicht vorbei.

Unter dem Titel „DEFA 75“ blickt das rbb Fernsehen vom 11. Mai bis 17. Mai 2021 mit insgesamt 23 Spielfilmklassikern, Dokumentationen und Kinder- und Märchenfilmen auf die ostdeutsche Filmgeschichte zurück.

Vier Dokumentationen zum Jubiläum

Zum Auftakt erinnern am 11. und 12. Mai vier Dokumentationen an die Geschichte der DEFA: Lutz Pehnert zeichnet in seinem Film „Die Fahrradfahrerin von Sanssouci – Jutta Hoffmann“ (11. Mai, 20.15 Uhr) das Porträt von einer der bekanntesten Schauspielerinnen ihrer Generation. Die DEFA-Filme machten Jutta Hoffmann zu der „Hoffmann“, im Westen wurde sie zum Theater-Star. Drei Dokumentationen von rbb-Kinoexperte und DEFA-Kenner Knut Elstermann beschäftigen sich mit:

Science-Fiction aus der DDR („Utopia in Babelsberg“, 11. Mai, 21.00 Uhr),

Berliner Drehorten in der DEFA-Zeit („Hier dreht die DEFA“, 12. Mai, 22.15 Uhr) und

der Filmmusik aus Babelsberg („So klang die DEFA“, 12. Mai, 23.00 Uhr).

In der Erstausstrahlung „Utopia in Babelsberg“ stellt Knut Elstermann Werke vor, die nicht nur einen hohen ästhetischen Reiz haben, sondern auch Gegenbilder zur offiziell verurteilten westlichen Science-Fiction-Kunst waren. Dabei gaben sie indirekt Auskunft über das Bild einer kommunistischen Zukunft.

13. bis 17. Mai: Neunzehn DEFA-Klassiker in fünf Tagen

Vom 13. bis zum 17. Mai präsentiert das rbb Fernsehen fünfzehn DEFA-Spielfilme sowie vier Märchen- und Kinderfilmklassiker.

Jedes Jahrzehnt ist mit einem oder mehreren Filmen vertreten. Mit dabei ist „Die Geschichte vom kleinen Muck“ (15. Mai, 15.40 Uhr) aus dem Jahr 1953, einer der bekanntesten und erfolgreichsten Kinderfilme der DEFA. Neben Kultstreifen wie Heiner Carows „Die Legende von Paul und Paula“ (15. Mai, 22.00 Uhr) oder „Der schweigende Stern“ von Kurt Maetzig (16. Mai, 14.45 Uhr) sind auch Filme zu sehen, die weniger populär waren. Mit Iris Gusners „Die Taube auf dem Dach“ (17. Mai, 01.05 Uhr) zeigt das rbb Fernsehen eine DEFA-Produktion, die nach ihrer Fertigstellung 1973 verboten wurde.

Die Legende von Paul und Paula

rbb Fernsehen DIE LEGENDE VON PAUL UND PAULA, am Samstag (15.05.21) um 22:00 Uhr.

Zum Auftakt der Spielfilmreihe läuft am 13. Mai um 20.15 Uhr „Wie füttert man einen Esel“ von Roland Oehme aus dem Jahr 1974 mit Manfred Krug in der Rolle als Fernfahrer. Bemerkenswert, da die Rolle als Fernfahrer ihn später im Westen zum TV-Star machte („Auf Achse“).

Große Werkschau in der ARD-Mediathek

Mit über 50 Produktionen – von Spielfilmen, Märchen, Dokumentarfilmen bis Kurzfilmen – gibt die ARD-Mediathek im Mai einen umfangreichen Einblick in das Erbe der DEFA. Unter dem Titel DEFA 75 bündeln rbb und MDR in der ARD-Mediathek ihr Programmangebot zum Geburtstag der DDR-Filmgesellschaft. Zur Orientierung wird das Angebot thematisch aufbereitet: Diese reichen von „Abenteuer“ über „Drama“ und „Filme aus dem Panzerschrank bis „Komödie“ und „Kurzfilm“.

Die Söhne der großen Bärin

MDR FERNSEHEN DIE SÖHNE DER GROSSEN BÄRIN, am Donnerstag, 13.05.21 um 10:50 Uhr im MDR.
Tokei-ihto wird nach seinem Sieg über den Mörder seines Vaters Red Fox und nach der geglückten Rückkehr seiner Stammesgenossen in die Black Hills von der Bärenbande zum Friedenshäuptling ernannt.

Filme und Dokumentationen zum DEFA-Jubiläum im rbb Fernsehen und in der ARD-Mediathek:

Dienstag, 11. Mai 2021

20.15 Uhr: DIE FAHRRADFAHRERIN VON SANSSOUCI – JUTTA HOFFMANN, Doku D 2021
Regie: Lutz Pehnert, 80 Tage ARD-Mediathek

21.00 Uhr: UTOPIA IN BABELSBERG – SCIENCE FICTION AUS DER DDR, Doku D 2021
Regie: Knut Elstermann, Erstausstrahlung, 365 Tage ARD-Mediathek

Mittwoch, 12. Mai 2021

22.15 Uhr: HIER DREHT DIE DEFA! – BERLINER ORTE UND IHRE FILME, Doku D 2016
Regie: Knut Elstermann, 7 Tage ARD-Mediathek

23.00 Uhr: SO KLANG DIE DEFA! – FILMMUSIK AUS BABELSBERG, Doku D 2018
Regie: Knut Elstermann, 7 Tage ARD-Mediathek

Donnerstag, 13. Mai 2021 (Christi Himmelfahrt)

20.15 Uhr: WIE FÜTTERT MAN EINEN ESEL, DDR 1974
Regie: Roland Oehme, Darsteller: Manfred Krug, Fred Delmare, 30 Tage ARD-Mediathek

22.00 Uhr: COMING OUT, DDR 1989
Regie: Heiner Carow, Darsteller: Matthias Freihof, Dagmar Manzel, 7 Tage ARD-Mediathek

23.50 Uhr: GOYA, DDR/UdSSR 1971
Regie: Konrad Wolf, Darsteller: Donatas Banionis, Olivera Vuco, 30 Tage ARD-Mediathek

Samstag, 15. Mai 2021

09.00 Uhr: MEINE FREUNDIN SYBILLE, DDR 1967
Regie: Wolfgang Luderer, Darsteller: Rolf Herricht, Evelyn Opoczynski, 30 Tage ARD-Mediathek

10.20 Uhr: VERGESST MIR MEINE TRAUDEL NICHT, DDR 1957, Regie: Kurt Maetzig, Darsteller: Eva-Maria Hagen, Horst Kube, 30 Tage ARD-Mediathek

11.45 Uhr: WER REISST DENN GLEICH VORM TEUFEL AUS, DDR 1978, Regie: Egon Schlegel
Darsteller: Hans-Joachim Frank, Katrin Martin, 7 Tage ARD-Mediathek

13.15 Uhr: DER TEUFEL VOM MÜHLENBERG, DDR 1955, Regie: Herbert Ballmann, Darsteller: Eva Kotthaus, Hans-Peter Minetti, 30 Tage ARD-Mediathek

14.40 Uhr: DIE SUCHE NACH DEM WUNDERBUNTEN VÖGELCHEN, DDR 1964, Regie: Rolf Losansky, Darsteller: Willi Schrade, Ernst-Georg Schwill, 30 Tage ARD-Mediathek

15.40 Uhr: DIE GESCHICHTE VOM KLEINEN MUCK, DDR 1953, Regie: Wolfgang Staudte,
Darsteller: Thomas Schmidt, Johannes Maus, 30 Tage ARD-Mediathek

20.15 Uhr: HEISSER SOMMER, DDR 1968, Regie: Joachim Hasler, Darsteller: Frank Schöbel, Chris Doerk, 30 Tage ARD-Mediathek

Heißer Sommer, DEFA-Klassiker

rbb Fernsehen HEISSER SOMMER, am Samstag (15.05.21) um 20:15 Uhr.
Ostsee-Abenteuer anno 1968: Ein heißer Sommer, heiße Musik, heiße Flirts – zwölf Leipziger Mädchen treffen auf elf Karl-Marx-Städter Jungs, die zufällig dasselbe Urlaubsziel haben. Frank Schöbel und Chris Doerk, das Traumpaar des DDR-Schlagers, spielen die Hauptrollen in diesem kultigen DEFA-Filmmusical. – Stupsi (Chris Doerk, li.), Kai (Frank Schöbel, Mitte) und die anderen Jugendlichen haben Spaß an diesem Sommer.

22.00 Uhr: DIE LEGENDE VON PAUL UND PAULA, DDR 1973, Regie: Heiner Carow, Darsteller: Angelica Domröse, Winfried Glatzeder, 30 Tage ARD-Mediathek

23.40 Uhr: STERNE, DDR/BG 1959, Regie: Konrad Wolf, Darsteller: Sascha Kruscharska, Jürgen Frohriep, 30 Tage ARD-Mediathek

01.10 Uhr: BERLIN – ECKE SCHÖNHAUSER, DDR 1957, Regie: Gerhard Klein, Darsteller: Ekkehard Schall, Ilse Pagé, 30 Tage ARD-Mediathek

Sonntag, 16. Mai 2021

09.00 Uhr: EINFACH BLUMEN AUFS DACH, DDR 1979, Regie: Regie: Roland Oehme, Darsteller: Martin Trettau, Barbara Dittus, 30 Tage ARD-Mediathek

10.30 Uhr: DR. MED. SOMMER II, DDR 1970, Regie: Lothar Warneke, Darsteller: Werner Tietze, Juliane Korén, 30 Tage ARD-Mediathek

14.45 Uhr: DER SCHWEIGENDE STERN, DDR/PL 1960, Regie: Kurt Maetzig, Darsteller: Yoko Tani, Oldřich Lukeš, 30 Tage ARD-Mediathek

Montag, 17.Mai 2021

22.15 Uhr: HÄLFTE DES LEBENS, DDR 1985, Regie: Herrmann Zschoche, Darsteller: Ulrich Mühe, Jenny Gröllmann, 30 Tage ARD-Mediathek

01.05 Uhr: DIE TAUBE AUF DEM DACH, DDR 1973/1990, Regie: Iris Gusner, Darsteller: Heidemarie Wenzel, Günter Naumann, 30 Tage ARD-Mediathek

02.25 Uhr: DAS ZWEITE LEBEN DES FRIEDRICH WILHELM GEORG PLATOW, DDR 1973
Regie: Siegfried Kühn, Darsteller: Fritz Marquardt, Gisela Hess, 30 Tage ARD-Mediathek

Hier auch noch einmal ein Link zu einem Interview, dass ich mit Annekathrin Bürger, einem der großen DEFA-Stars vor ein paar Jahren führen konnte:

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://youtu.be/Cay0caFe09M

 

Quelle: © rbb/PROGRESS Film-Verleih/Norbert Kuhröber // rbb/DEFA-Stiftung/Herbert Kroiss// MDR/Icestorm/Waltraut Pathenheimer

Mai
17
Mo
75 Jahre DEFA – Filmklassiker und Dokus im Fernsehen @ MDR / RBB
Mai 17 ganztägig

Am 17. Mai 2021 jährt sich die Gründung der DEFA (Deutsche Film AG) zum 75. Mal. Grund genug, dass MDR, RBB und die ARD-Mediathek einen Rückblick gewähren. Immerhin entstanden in Potsdam-Babelsberg mehr als 700 Spielfilme, 2.500 Dokumentar- und Kurzfilme sowie 950 Animationsfilme. Ob Komödie oder Drama, ob Propagandafilm oder Verbotsfilm, ob Durchschnittsware oder Meisterwerk – wer sich ein Bild vom Leben in der DDR mit all seinen Schattierungen machen möchte, der kommt an der DEFA und ihrem Archiv nicht vorbei.

Unter dem Titel „DEFA 75“ blickt das rbb Fernsehen vom 11. Mai bis 17. Mai 2021 mit insgesamt 23 Spielfilmklassikern, Dokumentationen und Kinder- und Märchenfilmen auf die ostdeutsche Filmgeschichte zurück.

Vier Dokumentationen zum Jubiläum

Zum Auftakt erinnern am 11. und 12. Mai vier Dokumentationen an die Geschichte der DEFA: Lutz Pehnert zeichnet in seinem Film „Die Fahrradfahrerin von Sanssouci – Jutta Hoffmann“ (11. Mai, 20.15 Uhr) das Porträt von einer der bekanntesten Schauspielerinnen ihrer Generation. Die DEFA-Filme machten Jutta Hoffmann zu der „Hoffmann“, im Westen wurde sie zum Theater-Star. Drei Dokumentationen von rbb-Kinoexperte und DEFA-Kenner Knut Elstermann beschäftigen sich mit:

Science-Fiction aus der DDR („Utopia in Babelsberg“, 11. Mai, 21.00 Uhr),

Berliner Drehorten in der DEFA-Zeit („Hier dreht die DEFA“, 12. Mai, 22.15 Uhr) und

der Filmmusik aus Babelsberg („So klang die DEFA“, 12. Mai, 23.00 Uhr).

In der Erstausstrahlung „Utopia in Babelsberg“ stellt Knut Elstermann Werke vor, die nicht nur einen hohen ästhetischen Reiz haben, sondern auch Gegenbilder zur offiziell verurteilten westlichen Science-Fiction-Kunst waren. Dabei gaben sie indirekt Auskunft über das Bild einer kommunistischen Zukunft.

13. bis 17. Mai: Neunzehn DEFA-Klassiker in fünf Tagen

Vom 13. bis zum 17. Mai präsentiert das rbb Fernsehen fünfzehn DEFA-Spielfilme sowie vier Märchen- und Kinderfilmklassiker.

Jedes Jahrzehnt ist mit einem oder mehreren Filmen vertreten. Mit dabei ist „Die Geschichte vom kleinen Muck“ (15. Mai, 15.40 Uhr) aus dem Jahr 1953, einer der bekanntesten und erfolgreichsten Kinderfilme der DEFA. Neben Kultstreifen wie Heiner Carows „Die Legende von Paul und Paula“ (15. Mai, 22.00 Uhr) oder „Der schweigende Stern“ von Kurt Maetzig (16. Mai, 14.45 Uhr) sind auch Filme zu sehen, die weniger populär waren. Mit Iris Gusners „Die Taube auf dem Dach“ (17. Mai, 01.05 Uhr) zeigt das rbb Fernsehen eine DEFA-Produktion, die nach ihrer Fertigstellung 1973 verboten wurde.

Die Legende von Paul und Paula

rbb Fernsehen DIE LEGENDE VON PAUL UND PAULA, am Samstag (15.05.21) um 22:00 Uhr.

Zum Auftakt der Spielfilmreihe läuft am 13. Mai um 20.15 Uhr „Wie füttert man einen Esel“ von Roland Oehme aus dem Jahr 1974 mit Manfred Krug in der Rolle als Fernfahrer. Bemerkenswert, da die Rolle als Fernfahrer ihn später im Westen zum TV-Star machte („Auf Achse“).

Große Werkschau in der ARD-Mediathek

Mit über 50 Produktionen – von Spielfilmen, Märchen, Dokumentarfilmen bis Kurzfilmen – gibt die ARD-Mediathek im Mai einen umfangreichen Einblick in das Erbe der DEFA. Unter dem Titel DEFA 75 bündeln rbb und MDR in der ARD-Mediathek ihr Programmangebot zum Geburtstag der DDR-Filmgesellschaft. Zur Orientierung wird das Angebot thematisch aufbereitet: Diese reichen von „Abenteuer“ über „Drama“ und „Filme aus dem Panzerschrank bis „Komödie“ und „Kurzfilm“.

Die Söhne der großen Bärin

MDR FERNSEHEN DIE SÖHNE DER GROSSEN BÄRIN, am Donnerstag, 13.05.21 um 10:50 Uhr im MDR.
Tokei-ihto wird nach seinem Sieg über den Mörder seines Vaters Red Fox und nach der geglückten Rückkehr seiner Stammesgenossen in die Black Hills von der Bärenbande zum Friedenshäuptling ernannt.

Filme und Dokumentationen zum DEFA-Jubiläum im rbb Fernsehen und in der ARD-Mediathek:

Dienstag, 11. Mai 2021

20.15 Uhr: DIE FAHRRADFAHRERIN VON SANSSOUCI – JUTTA HOFFMANN, Doku D 2021
Regie: Lutz Pehnert, 80 Tage ARD-Mediathek

21.00 Uhr: UTOPIA IN BABELSBERG – SCIENCE FICTION AUS DER DDR, Doku D 2021
Regie: Knut Elstermann, Erstausstrahlung, 365 Tage ARD-Mediathek

Mittwoch, 12. Mai 2021

22.15 Uhr: HIER DREHT DIE DEFA! – BERLINER ORTE UND IHRE FILME, Doku D 2016
Regie: Knut Elstermann, 7 Tage ARD-Mediathek

23.00 Uhr: SO KLANG DIE DEFA! – FILMMUSIK AUS BABELSBERG, Doku D 2018
Regie: Knut Elstermann, 7 Tage ARD-Mediathek

Donnerstag, 13. Mai 2021 (Christi Himmelfahrt)

20.15 Uhr: WIE FÜTTERT MAN EINEN ESEL, DDR 1974
Regie: Roland Oehme, Darsteller: Manfred Krug, Fred Delmare, 30 Tage ARD-Mediathek

22.00 Uhr: COMING OUT, DDR 1989
Regie: Heiner Carow, Darsteller: Matthias Freihof, Dagmar Manzel, 7 Tage ARD-Mediathek

23.50 Uhr: GOYA, DDR/UdSSR 1971
Regie: Konrad Wolf, Darsteller: Donatas Banionis, Olivera Vuco, 30 Tage ARD-Mediathek

Samstag, 15. Mai 2021

09.00 Uhr: MEINE FREUNDIN SYBILLE, DDR 1967
Regie: Wolfgang Luderer, Darsteller: Rolf Herricht, Evelyn Opoczynski, 30 Tage ARD-Mediathek

10.20 Uhr: VERGESST MIR MEINE TRAUDEL NICHT, DDR 1957, Regie: Kurt Maetzig, Darsteller: Eva-Maria Hagen, Horst Kube, 30 Tage ARD-Mediathek

11.45 Uhr: WER REISST DENN GLEICH VORM TEUFEL AUS, DDR 1978, Regie: Egon Schlegel
Darsteller: Hans-Joachim Frank, Katrin Martin, 7 Tage ARD-Mediathek

13.15 Uhr: DER TEUFEL VOM MÜHLENBERG, DDR 1955, Regie: Herbert Ballmann, Darsteller: Eva Kotthaus, Hans-Peter Minetti, 30 Tage ARD-Mediathek

14.40 Uhr: DIE SUCHE NACH DEM WUNDERBUNTEN VÖGELCHEN, DDR 1964, Regie: Rolf Losansky, Darsteller: Willi Schrade, Ernst-Georg Schwill, 30 Tage ARD-Mediathek

15.40 Uhr: DIE GESCHICHTE VOM KLEINEN MUCK, DDR 1953, Regie: Wolfgang Staudte,
Darsteller: Thomas Schmidt, Johannes Maus, 30 Tage ARD-Mediathek

20.15 Uhr: HEISSER SOMMER, DDR 1968, Regie: Joachim Hasler, Darsteller: Frank Schöbel, Chris Doerk, 30 Tage ARD-Mediathek

Heißer Sommer, DEFA-Klassiker

rbb Fernsehen HEISSER SOMMER, am Samstag (15.05.21) um 20:15 Uhr.
Ostsee-Abenteuer anno 1968: Ein heißer Sommer, heiße Musik, heiße Flirts – zwölf Leipziger Mädchen treffen auf elf Karl-Marx-Städter Jungs, die zufällig dasselbe Urlaubsziel haben. Frank Schöbel und Chris Doerk, das Traumpaar des DDR-Schlagers, spielen die Hauptrollen in diesem kultigen DEFA-Filmmusical. – Stupsi (Chris Doerk, li.), Kai (Frank Schöbel, Mitte) und die anderen Jugendlichen haben Spaß an diesem Sommer.

22.00 Uhr: DIE LEGENDE VON PAUL UND PAULA, DDR 1973, Regie: Heiner Carow, Darsteller: Angelica Domröse, Winfried Glatzeder, 30 Tage ARD-Mediathek

23.40 Uhr: STERNE, DDR/BG 1959, Regie: Konrad Wolf, Darsteller: Sascha Kruscharska, Jürgen Frohriep, 30 Tage ARD-Mediathek

01.10 Uhr: BERLIN – ECKE SCHÖNHAUSER, DDR 1957, Regie: Gerhard Klein, Darsteller: Ekkehard Schall, Ilse Pagé, 30 Tage ARD-Mediathek

Sonntag, 16. Mai 2021

09.00 Uhr: EINFACH BLUMEN AUFS DACH, DDR 1979, Regie: Regie: Roland Oehme, Darsteller: Martin Trettau, Barbara Dittus, 30 Tage ARD-Mediathek

10.30 Uhr: DR. MED. SOMMER II, DDR 1970, Regie: Lothar Warneke, Darsteller: Werner Tietze, Juliane Korén, 30 Tage ARD-Mediathek

14.45 Uhr: DER SCHWEIGENDE STERN, DDR/PL 1960, Regie: Kurt Maetzig, Darsteller: Yoko Tani, Oldřich Lukeš, 30 Tage ARD-Mediathek

Montag, 17.Mai 2021

22.15 Uhr: HÄLFTE DES LEBENS, DDR 1985, Regie: Herrmann Zschoche, Darsteller: Ulrich Mühe, Jenny Gröllmann, 30 Tage ARD-Mediathek

01.05 Uhr: DIE TAUBE AUF DEM DACH, DDR 1973/1990, Regie: Iris Gusner, Darsteller: Heidemarie Wenzel, Günter Naumann, 30 Tage ARD-Mediathek

02.25 Uhr: DAS ZWEITE LEBEN DES FRIEDRICH WILHELM GEORG PLATOW, DDR 1973
Regie: Siegfried Kühn, Darsteller: Fritz Marquardt, Gisela Hess, 30 Tage ARD-Mediathek

Hier auch noch einmal ein Link zu einem Interview, dass ich mit Annekathrin Bürger, einem der großen DEFA-Stars vor ein paar Jahren führen konnte:

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://youtu.be/Cay0caFe09M

 

Quelle: © rbb/PROGRESS Film-Verleih/Norbert Kuhröber // rbb/DEFA-Stiftung/Herbert Kroiss// MDR/Icestorm/Waltraut Pathenheimer

Eurovision Song Contest – Countdown zum ESC 2021 @ ARD / ONE
Mai 17 um 20:15

Am 22. Mai 2021 ab 21 Uhr steigt das lang erwartete große Finale zum EUROVISION SONG CONTEST in Rotterdam. Für Deutschland im Rennen: Newcommer Jendrik mit seinem Gute-Laune-Song „I Don`t Feel Hate“.

Bereits ab 20.15 Uhr steigt im Ersten der „Countdown für Rotterdam“.

Barbara Schöneberger, Tempodrom, Berlin, 12.05.2014, Konzert

Moderatorin Barbara Schöneberger empfängt in der Sendung Topstars der deutschen Musikszene. Sie empfängt live im NDR Studio in Hamburg u.a. Jan Delay, Sarah Connor, Michael Schulte und Newcomerin Zoe Wees. Zum deutschen Act Jendrik ist eine Live-Schalte nach Rotterdam geplant.  

Jan DELAY

Jan Delay beim Echo 2009 in Berlin

Um 21.00 Uhr beginnt dann das Finale des „Eurovision Song Contest“ 2021.

26 Nationen konkurrieren in der größten Live-Musikshow der Welt um den Titel. Deutschland ist zusammen mit Italien, Frankreich, England, Spanien und den ausrichtenden Niederlanden als Finalteilnehmer gesetzt. Moderiert wird das Finale des 65. ESC von Chantal Janzen, Jan Smit, Edsilia Rombley und Nikkie de Jager. 

Der gebürtige Hamburger Jendrik geht mit einem selbst geschriebenen Song ins Rennen. „I Don’t Feel Hate“ ist ein Song gegen Hate Speech. Jendrik überzeugte in einem mehrstufigen Auswahlverfahren zwei unabhängige Jurys. Im Finale kann das Publikum live dabei sein, wenn Jendrik beim „Eurovision Song Contest“ in Rotterdam gegen die anderen internationalen Künstler*innen antritt. Deutscher Kommentator ist ESC-Urgestein Peter Urban.

Direkt im Anschluss blickt Moderatorin Barbara Schöneberger gemeinsam mit prominenten Gästen auf die Highlights der Show, die bewegendsten Momente und die beeindruckendsten Auftritte zurück. Zudem sind Live-Schalten nach Rotterdam zu Peter Urban und zu Jendrik geplant.

Darüber hinaus gibt es im Vorfeld des ESC eine Reihe von Sendungen, die auf den großen Abend in Rotterdam einstimmen.

So wiederholt Das Erste am Tag vor dem Finale am 21. Mai um 23.45 Uhr noch einmal den Eurovision Song Contest von 2011 aus Düsseldorf. Außerdem gibt es auf eurovison.de und in der ARD Mediathek einen großen Schwerpunkt rund um den ESC 2021.

Alle ESC Sendungen im Überblick:

17.05.2021 23.15 – 23.45 Uhr „ESC Top 10 mit Alina und Stefan“ bei ONE

17.05.2021 23.45 – 00.15 Uhr „ESC Top 10 mit Marcel und Thomas“ bei ONE

18.05.2021 21.00 – 23.00 Uhr „ESC 2021 – 1. Halbfinale“ bei ONE

20.05.2021 21.00 – 23.00 Uhr „ESC 2021 – 2. Halbfinale“ bei ONE

21.05.2021 23.45 – 3.13 Uhr „Eurovision Song Contest 2011“ aus Düsseldorf im Ersten

22.05.2021 19.45 – 20.15 Uhr „ESC-Finalprognose mit Alina und Stefan“ bei ONE

22.05.2021 20.15 – 21.00 Uhr „ESC – Countdown für Rotterdam“ im Ersten und bei ONE 

22.05.2021 21.00 – 00.45 Uhr „Eurovision Song Contest 2021“ im Ersten, bei ONE und im Fernsehprogramm der Deutschen Welle

22.05.2021 00.45 – 01.15 Uhr „ESC – Aftershow“ im Ersten