Calendar

Sep
29
Mi
TRÄUM WEITER! – Premiere und Kinotour @ Filmtheater Am Friedrichshain
Sep 29 um 20:00

TRÄUM WEITER! Sehnsucht nach Veränderung, der neue Dokumentarfilm von Valentin Thurn („Taste the Waste“) wird ab 30. September 2021 in den deutschen Kinos zu sehen sein. In Österreich startet der Film eine Woche später, am 4. Oktober 2021. Der Regisseur, Cast und Crew kommen zur Premiere am 29. September 2021 ins Berliner Filmtheater Am Friedrichshain.

Zum Inhalt:

Es sind persönliche Revolutionen, mal größer, mal kleiner, die Joy, Van Bo, Line, Carl-Heinrich und Günther anzetteln. Denn sie haben sich in den Kopf gesetzt, ihrem Leben eine neue Richtung zu geben und gängige Denkmuster zu durchbrechen. Während die eine davon träumt, dass ihre Kinder ohne Schule aufwachsen, möchte der andere zu den ersten gehören, die den Planeten Mars besiedeln. Sie sind Fantast*innen, Idealist*innen, Pionier*innen – und allen ist eines gemeinsam: Sie haben für sich entschieden, dass Selbstfindung nur dann funktioniert, wenn man Ziele nicht länger vor sich herschiebt und endlich den Mut aufbringt, seinen Traum zu leben. Die eigene Wirklichkeit ändern zu wollen, ist das eine. Und wahrscheinlich leichter gesagt, als getan. Doch loszulassen, zu sich selbst zu finden und seine Vision zu verfolgen, ist, wie sich schon bald zeigt, ein Weg, der nie zu Ende ist…

Rund drei Jahre hat Dokumentarfilmer Valentin Thurn („Taste the Waste“) die Protagonist*innen seines Films „TRÄUM WEITER! Sehnsucht nach Veränderung“ begleitet. Dabei ging der Autor und Regisseur der Frage nach, wie Menschen, die ihrem Alltagstrott entfliehen wollen, den Spruch „Lebe deinen Traum!“ mit Sinn erfüllen und in die Tat umsetzen. Immer wieder überraschend, mit großer Nähe, sensibel und ausdrucksstark gefilmt sind Porträts entstanden, die von unbeirrbaren Held*innen voller Optimismus, Mut und Lebensfreude erzählen. „Viele Menschen suchen heute nach echten Alternativen“, sagt Regisseur Valentin Thurn, „für sich selbst und die Gesellschaft.“ Anhand von fünf eindrucksvollen Beispielen zeigt er mit TRÄUM WEITER! Sehnsucht nach Veränderung, wie aufregend dieser Weg sein kann.

träum weiter freikarten

 PREMIEREN UND KINOTOUR in Anwesenheit von Cast & Crew

28.09. Köln, Cinenova, 19:30 Uhr, Premiere
29.09. Berlin, Filmtheater am Friedrichshain, 20:00 Uhr, Premiere
01.10. Wien, Votiv Kino, 20:15 Uhr
02.10. Linz, Moviemento, 20:00 Uhr
03.10. München, City Kinos, 11:00 Uhr
04.10. Freiburg, Friedrichsbau, 20:30 Uhr
05.10. Karlsruhe, Schauburg, 18:30 Uhr
06.10. Stuttgart, Atelier am Bollwerk, 20:00 Uhr
07.10. Tübingen, Atelier, 18:00 Uhr
10.10. Köln, Filmpalette, 17:00 Uhr
13.10. Dresden, Schauburg, 19:30 Uhr
14.10. Innsbruck, Hollywood Megaplex, 18:00 Uhr

Wir haben für Euch 3 x 2 Freikarten für den Film!

Wenn ihr gewinnen wollt, schreibt bitte eine Mail an die Adresse redaktion(at)kulturblog-berlin.de mit dem Stichwort „Träum weiter“ Vergesst bitte nicht Euren Namen und die Adresse. In diesem Fall gilt: Schnell sein lohnt sich, die ersten Drei gewinnen! Einsendeschluß ist der 30. September 2021.

Die Teilnahme an der Verlosung setzt die rechtzeitige Einsendung voraus. Die Daten werden nur für die Durchführung des Gewinnspiels, zur Gewinnerermittlung und zur Übergabe bzw. Inanspruchnahme der Gewinne erhoben, verarbeitet und genutzt. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Nicht teilnehmen dürfen Mitarbeiter der beteiligten  Unternehmen und deren Angehörige. Eine Barauszahlung des Gewinns ist nicht möglich. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Automatische Gewinnspieleinträge sind nicht gestattet! 

Quelle: Alamodefilm / Entertainmentkombinat

TINA MOBIL – DIE NEUE MINI-SERIE @ ARD / Das Erste
Sep 29 um 20:15

Am 22. September 2021 um 20.15 Uhr startet mit TINA MOBIL eine der bemerkenswertesten Serien im deutschen  Fernsehen. Bemerkenswert auch der Sendeplatz: Normalerweise ist der Dienstag der Serientag im ERSTEN. Der Mittwoch ist eigentlich dem „Fernsehfilm der Woche“vorbehalten.

Aber: TINA MOBIL ist auch keine normale Serie. Die Mini-Serie, die aus 6 Folgen a 45 Minuten besteht, hat eben diese besondere Qualität, die die Filme auszeichnet, die ansonsten auf diesem Sendeplatz laufen.

Hier wird die Geschichte einer Familie erzählt, wie man sie in jeder deutschen Stadt finden könnte. Tina ist Mutter von drei Kindern. Sie ist Verkäuferin, die trotz schmalen Geldbeutels versucht, ihren Kindern alle Wünsche zu erfüllen. Ihre Kinder bedeuten ihr alles. Sie sollen nicht spüren, wie schlecht es ihnen geht und dass sie eigentlich arm sind. Sie sollen auch nicht spüren, wie sehr sie um alles kämpft und wie kaputt sie abends oft ist. Tinas Motto ist: man kann alles schaffen, was man will. Und wenn man`s nicht schafft, dann hat man es eben nicht genug gewollt.

Deshalb läßt sie sich auch nicht unterkriegen, als ihr Chef sie wieder mal feuert.

Das kann der sich doch gar nicht leisten. Sie ist doch seine beste Kraft. Die beste Verkäuferin von Backwaren nördlich von Berlin. Als mobile Backwarenverkäuferin klappert sie alle Dörfer ab, in denen es weder Bäcker noch Konsum gibt. Erst, als er am nächsten Tag die Kündigung nicht zurücknimmt, merkt sie, dass sie jetzt wirklich arbeitslos ist. Und das nach 20 Jahren. Aber arbeitslos? Nee, das ist nichts für Tina. Kurzerhand beschließt sie, sich selbständig zu machen. Wenn sie nicht mehr für ihren alten Chef fahren kann, dann fährt sie eben auf eigene Rechnung mit ihrem TINA MOBIL. Statt verbal gibt sie damit von nun an ihrem alten Chef Kontra.

Drehschluss für "Tina mobil" (AT) – die neue Miniserie vom rbb

© rbb/Stefan Erhard

Damit ist es aber noch nicht genug. Auch im Privaten stehen gerade jede Menge Veränderungen an, und nicht immer ist alles in Tinas Sinn….

TINA MOBIL bietet aber nicht nur viel Drama. Immer wieder gibt es komische Situationen. Es gibt was zum Lachen genauso wie zum Weinen.

Vor allem, weil Tina redet, wie ihr der Schnabel gewachsen ist und auch ihre alten Stammkunden kein Blatt vor den Mund nehmen. Drehbuchautorin Laila Stieler („Gundermann“) hat eine Geschichte geschrieben, wie sie das Leben eben schreibt. Tina und ihre Kinder sind eine Familie, wie man sie überall findet. Und selbst die Jungs am Stehimbiß könnten so überall um die Ecke stehen. Was Laila Stieler recherchiert und aufgeschrieben hat, hat Regisseur Richard Huber einfühlsam und auf den Punkt in Szene gesetz. Dazu gibt`s auch immer wieder die passende Musik: Viele alte DDR-Hits – von Vroni Fischer bis Lift – immer genau der passende Song zur Stimmung und Situation.

Getragen wird die Serie von der wieder einmal toll aufspielenden Gabriela Maria Schmeide als Tina, aber gerade auch die drei Kinder sind mit Runa Greiner, Fine Sendel, David Ali Rashed grandios besetzt. Überhaupt muß man die Besetzung loben. Selbst für die kleinsten Rollen knnten famose Schauspieler wie Carmen-Maja Antoni, Ursula Werner oder Ute Lubosch gewonnen werden.

Drehbuch, Regie, DarstellerInnen, Kamera, Musik – hier passt einfach alles zusammen.

In sechs Folgen von je 45 Minuten erzählt die Miniserie mal komisch, mal melancholisch und auch dramatisch die Geschichte einer Frau, die partout nicht unterzukriegen ist. Noch dazu spielt alles in einem Milieu, das nicht allzu oft gezeigt wird. TINA MOBIL – eine Erzählung von Liebe, Kraft, Trotz und nicht enden wollendem Optimismus.

„Tina mobil“ wird jeweils als Doppelfolge am 22.9., 29.9. und 6.10.2021 im Ersten ausgestrahlt. Alle 6 Folgen stehen bereits ab 16.9. online first in der ARD-Mediathek und sind 6 Monate abrufbar.

Tina mobil

Herr Rakow (Axel Werner) freut sich über einen Klaren bei Tina (Gabriela Maria Schmeide) und Caro (Runa Greiner).
© rbb/ARD/X Filme Creative Pool GmbH/Stefan Erhard

Tina mobil

Das Erste & ARD-Mediathek, Miniserie Deutschland 2021, 6 x 45 Min.

Drehbuch: Laila Stieler, Regie: Richard Huber

Mit Gabriela Maria Schmeide, Runa Greiner, Fine Sendel, David Ali Rashed, Alexander Hörbe, Steffi Kühnert, Max Hopp, Anne-Kathrin Gummich, Ursula Werner, Monika Lennartz, Carmen-Maja Antoni und Axel Werner u. a.

Okt
6
Mi
TINA MOBIL – DIE NEUE MINI-SERIE @ ARD / Das Erste
Okt 6 um 20:15

Am 22. September 2021 um 20.15 Uhr startet mit TINA MOBIL eine der bemerkenswertesten Serien im deutschen  Fernsehen. Bemerkenswert auch der Sendeplatz: Normalerweise ist der Dienstag der Serientag im ERSTEN. Der Mittwoch ist eigentlich dem „Fernsehfilm der Woche“vorbehalten.

Aber: TINA MOBIL ist auch keine normale Serie. Die Mini-Serie, die aus 6 Folgen a 45 Minuten besteht, hat eben diese besondere Qualität, die die Filme auszeichnet, die ansonsten auf diesem Sendeplatz laufen.

Hier wird die Geschichte einer Familie erzählt, wie man sie in jeder deutschen Stadt finden könnte. Tina ist Mutter von drei Kindern. Sie ist Verkäuferin, die trotz schmalen Geldbeutels versucht, ihren Kindern alle Wünsche zu erfüllen. Ihre Kinder bedeuten ihr alles. Sie sollen nicht spüren, wie schlecht es ihnen geht und dass sie eigentlich arm sind. Sie sollen auch nicht spüren, wie sehr sie um alles kämpft und wie kaputt sie abends oft ist. Tinas Motto ist: man kann alles schaffen, was man will. Und wenn man`s nicht schafft, dann hat man es eben nicht genug gewollt.

Deshalb läßt sie sich auch nicht unterkriegen, als ihr Chef sie wieder mal feuert.

Das kann der sich doch gar nicht leisten. Sie ist doch seine beste Kraft. Die beste Verkäuferin von Backwaren nördlich von Berlin. Als mobile Backwarenverkäuferin klappert sie alle Dörfer ab, in denen es weder Bäcker noch Konsum gibt. Erst, als er am nächsten Tag die Kündigung nicht zurücknimmt, merkt sie, dass sie jetzt wirklich arbeitslos ist. Und das nach 20 Jahren. Aber arbeitslos? Nee, das ist nichts für Tina. Kurzerhand beschließt sie, sich selbständig zu machen. Wenn sie nicht mehr für ihren alten Chef fahren kann, dann fährt sie eben auf eigene Rechnung mit ihrem TINA MOBIL. Statt verbal gibt sie damit von nun an ihrem alten Chef Kontra.

Drehschluss für "Tina mobil" (AT) – die neue Miniserie vom rbb

© rbb/Stefan Erhard

Damit ist es aber noch nicht genug. Auch im Privaten stehen gerade jede Menge Veränderungen an, und nicht immer ist alles in Tinas Sinn….

TINA MOBIL bietet aber nicht nur viel Drama. Immer wieder gibt es komische Situationen. Es gibt was zum Lachen genauso wie zum Weinen.

Vor allem, weil Tina redet, wie ihr der Schnabel gewachsen ist und auch ihre alten Stammkunden kein Blatt vor den Mund nehmen. Drehbuchautorin Laila Stieler („Gundermann“) hat eine Geschichte geschrieben, wie sie das Leben eben schreibt. Tina und ihre Kinder sind eine Familie, wie man sie überall findet. Und selbst die Jungs am Stehimbiß könnten so überall um die Ecke stehen. Was Laila Stieler recherchiert und aufgeschrieben hat, hat Regisseur Richard Huber einfühlsam und auf den Punkt in Szene gesetz. Dazu gibt`s auch immer wieder die passende Musik: Viele alte DDR-Hits – von Vroni Fischer bis Lift – immer genau der passende Song zur Stimmung und Situation.

Getragen wird die Serie von der wieder einmal toll aufspielenden Gabriela Maria Schmeide als Tina, aber gerade auch die drei Kinder sind mit Runa Greiner, Fine Sendel, David Ali Rashed grandios besetzt. Überhaupt muß man die Besetzung loben. Selbst für die kleinsten Rollen knnten famose Schauspieler wie Carmen-Maja Antoni, Ursula Werner oder Ute Lubosch gewonnen werden.

Drehbuch, Regie, DarstellerInnen, Kamera, Musik – hier passt einfach alles zusammen.

In sechs Folgen von je 45 Minuten erzählt die Miniserie mal komisch, mal melancholisch und auch dramatisch die Geschichte einer Frau, die partout nicht unterzukriegen ist. Noch dazu spielt alles in einem Milieu, das nicht allzu oft gezeigt wird. TINA MOBIL – eine Erzählung von Liebe, Kraft, Trotz und nicht enden wollendem Optimismus.

„Tina mobil“ wird jeweils als Doppelfolge am 22.9., 29.9. und 6.10.2021 im Ersten ausgestrahlt. Alle 6 Folgen stehen bereits ab 16.9. online first in der ARD-Mediathek und sind 6 Monate abrufbar.

Tina mobil

Herr Rakow (Axel Werner) freut sich über einen Klaren bei Tina (Gabriela Maria Schmeide) und Caro (Runa Greiner).
© rbb/ARD/X Filme Creative Pool GmbH/Stefan Erhard

Tina mobil

Das Erste & ARD-Mediathek, Miniserie Deutschland 2021, 6 x 45 Min.

Drehbuch: Laila Stieler, Regie: Richard Huber

Mit Gabriela Maria Schmeide, Runa Greiner, Fine Sendel, David Ali Rashed, Alexander Hörbe, Steffi Kühnert, Max Hopp, Anne-Kathrin Gummich, Ursula Werner, Monika Lennartz, Carmen-Maja Antoni und Axel Werner u. a.