28. September 2022

Calendar

Nov
15
Di
LAUFEY: “EVERYTHING I KNOW ABOUT LOVE” @ Awal Recordings // Maschinenhaus
Nov 15 ganztägig

Am Freitag, 26. August 2022, ist es soweit: Mit „EVERYTHING I KNOW ABOUT LOVE“ erscheint das Debüt-Album der jungen Ausnahmekünstlerin Laufey. Gerade in dieser Veröffentlichungswoche war sie auch zum allerersten Mal in Berlin, um für das Album und die Europa-Tour, die sie im November für drei Konzerte nach Deutschland führt, Werbung zu machen.

Nach den Interviews, die tagsüber anstanden, gab es am Mittwochabend ein sehr kleines, sehr exklusives Konzert in den Circle Studios bei SONY Music.

Dabei präsentierte sie ein paar Songs aus dem Album. Ganz allein. Nur mit Gitarre bzw. am Piano begleitete sie sich selbst und erzählte dazu ein paar kleine Geschichten über die Entstehung der jeweiligen Songs. In dem sehr intimen Rahmen in dem kleinen Studio bekam man vor allem einen Eindruck von dieser großartigen Sängerin, die gerade einmal 23 Jahre alt ist. In den 30 Minuten des Kurzkonzerts hinterließ sie einen so bleibenden Eindruck, wie es nur Ausnahmekünstler schaffen.

Genauso geht es einem auch beim Anhören des Albums.

Okay, sie hat schon vorher einmal im Studio gestanden. Ein paar Singles und eine EP erschienen vergangenes Jahr. Aber dass „EVERYTHING I KNOW ABOUT LOVE“ ihr Debüt-Album ist, mag man beim Durchhören trotzdem kaum glauben. Das Album mit seinen 13 Songs wirkt wie aus einem Guss. Hier gibt es keinen einzigen Song, der irgendeine Schwachstelle offenbart oder zeigt, dass die Interpretin noch nach ihrem eigenen Weg sucht. Laufey weiß, was sie kann und will: Jazz in allen seinen Ausprägungen ist das, was sie liebt und die Musik, die sie machen will. Und dass sie ihr Instrument beherrscht, dafür hat sie lange genug geübt. Schließlich bekommt sie schon seit frühester Kindheit Klavierunterricht.

Laufey, mit vollem Namen Laufey Lín Jónsdottír, ist die Tochter eines Isländers und einer Chinesin.

Von ihrer Mutter, einer Konzert-Violinistin, bekam sie die Liebe zur klassischen Musik vermittelt. Ihr Vater, der zwar kein Instrument spielt, hat dagegen eine große Sammlung an Jazz-Platten. So lernte sie schon früh die Musik von Ella Fitzgerald oder Chet Baker kennen und lieben.

Für die junge Laufey hieß das dann, dass sie einerseits sich das Klavierspiel anhand klassischer Stücke aneignete, sich den Gesang von Sängerinnen aus der Zeit der 50er und 60er Jahre abguckte. So sieht sie durchaus auch eine Nähe zu Sängerinnen wie Barbra Streisand oder anderen Musicalstars. Vor allem was die theatralischen Momente betrifft. Da braucht man nur mal in dem Titelstück auf die Phrasierung ihres Gesangs achten. Sängerinnen, die so nuancenreich ihre Songs vortragen, gibt es nicht viele. Vor allem in ihrer Generation. Sofort entstehen Bilder im Kopf von  berühmten Bühnenauftritten oder Filmen. Genauso geht es weiter bei dem von Bossa Nova angehauchten „Falling In Love“: Ein lauer Sommerabend, dazu eine Bar, eine Sängerin und um sie herum tanzende Paare. Laufey malt mit iher Musik nicht nur Bilder, sondern läßt ganze Filme im Kopf des Hörers entstehen.

Mit ihrer besonderen Stimme, die meist zart dahingleitet und über den toll arrangierten Songs zu schweben scheint, nimmt sie den Hörer mit auf eine Reise in eine andere Welt.

Man könnte auch sagen in eine andere Zeit, denn ihre Musik kommt daher, als käme sie aus einer längst vergangenen Welt, fernab von der allgegenwärtigen Hektik und Aufgeregtheit. Man könnte das Album mit seinen 13 Songs auch ruhigen Gewissens als Mittel zur Entspannung und Entschleunigung verordnen. Ein bisschen mehr Ruhe und Lässigkeit täte ja heutzutage fast jedem gut. Da können sich die Meisten von uns wohl noch etwas von dieser Musikerin abgucken.

Wer die sympathische Musikerin jetzt einmal live erleben möchte, muss gar nicht mehr so lange warten.

Ganz im Gegenteil. Aufgrund ihrer Erfolge mit den ersten Singles auf Spotify sind viele ihrer Club-Konzerte schon ausverkauft. Also heißt es eher, sich ranhalten, um noch eine Karte zu ergattern. Nach ihrer Nordamerika-Tour kommt sie nur wenige Tage später schon nach Europa. Los geht`s am 31. Oktober 2022 in Dublin. Den Schlusspunkt bildet das Konzert in Zürich am 17.11.22. Dazwischen stehen drei Konzerte in Köln, Hamburg und Berlin auf dem Programm.

Laufey Everything I Know About Love album artwork

Laufey – Everything I Know About Love

26. August 2022 via AWAL Recordings

Songliste:

Fragile

Beautiful Stranger

Above the Chinese Restaurant

Dear Soulmate

What Love Will Do To You

I’ve Never Been In Love Before

Just Like Chet

Everything I Know About Love

Falling Behind

Hi

Dance With You Tonight

Night Light

Valentine

 

"LAUFEY", Photo Call beim Showcase am 24.08.2022 in Berlin
„LAUFEY“, Photo Call beim Showcase am 24.08.2022 in Berlin

Tourdaten

31.10. – Dublin, Ireland @ Whelan’s

5.11. – Manchester, U.K. @ Deaf Institute (SOLD OUT)

8.11. – London, U.K. @ Lafayette (SOLD OUT)

9.11. – Paris, France @ Le Pop Up du Label (SOLD OUT)

10.11. – Amsterdam, Netherlands @ Melkweg (SOLD OUT)

12.11. – Colognes, Germany @ Helios37

13.11. – Hamburg, Germany @ Nochtspeicher

15.11. – Berlin, Germany @ Maschinenhaus

17.11. – Zürich, Switzerland @ Bogen F

Hier noch ein paar Bilder vom Mittwoch:

Dez
30
Fr
CITY – 50 Jahre – Die letzte Runde @ Max-Schmeling-Halle // Parkbühne Wuhlheide // Mercedes-Benz Arena
Dez 30 ganztägig

50 Jahre und kein bißchen leise – das könnte man jetzt zu CITY sagen. Nicht nur, dass sie am 1. April 2022 ein neus Album veröffentlichen. Man kann sie in diesem Jahr auch so oft live erleben, wie vielleicht seit 30 Jahren nicht. Im Mai gehen sie mit den ROCKLEGENDEN auf Tour. Von Juli bis September folgt der erste Teil der „Letzten Runde“ live und open air. Im November und Dezember gibt`s dann auch noch eine Hallen-Tour mit dem finalen Konzert am 30. Dezember 2022 in Berlin. „The very last concert“ haben CITY den Abend in der Mercedes-Benz Arena überschrieben. Dann heißt es Abschied nehmen von einer der erfolgreichsten deutschen Rockbands. 

„Casablanca“, „Der King vom Prenzlauer Berg“, „Aus der Ferne“, „Unter der Haut“, „Glastraum“ und nicht zu vergessen „Am Fenster“ – die Songs dieser Band lesen sich wie deutsche Rockgeschichte. Sie werden als Institution, Rocklegende und Kultband gehandelt. 

Pünktlich zum großen Jubiläum melden sich CITY mit einem neuen Album zurück.

Es ist randvoll mit neuen Songs und gleichsam enthält die Doppel-CD bzw. das Doppel-Vinyl musikalische Verneigungen von Kollegen wie Silly, Matthias Reim, Henning Wehland und Dieter „Maschine“ Birr. Zudem kollaboriert die Kultband vom Prenzlauer Berg mit den Berliner Symphonikern.

Das Album heißt „Die letzte Runde“ und ist auch so gemeint: CITY verabschieden sich im Jubiläumsjahr von ihren Fans und Wegbegleitern. Das allerletzte CITY-Konzert (und damit Pflichttermin) findet am 30.12. in der Berliner Mercedes-Benz Arena statt. Das Album wird ihre letzte Studioproduktion sein.

50 Jahre CITY – das sind nicht nur über 15 Millionen verkaufte Tonträger und etwa 2500 Konzerte: Gleich in der ersten Dekade liefern sie ihren Jahrhunderthit „Am Fenster“, treten als erste und einzige Ostband vor dem Mauerfall im „Rockpalast“ auf und heimsen in Griechenland sowie in der BRD Gold ein.

Die Achtziger beginnen mit einem englischsprachigen Album für den internationalen Markt in Zusammenarbeit mit Jack Rieley und enden mit dem Soundtrack zur Wende – das Album „Casablanca“ wird zur „Platte des Jahres“ gewählt.

Auch die dritte Dekade beginnt mit einem Paukenschlag:

Als sich etliche Musiker wegen vermeintlichem Desinteresse am Sound ostdeutscher Rockbands umorientieren, bleiben CITY der Fels in der Brandung: „Keine Angst“ heißt ihr 1990er Album, gefolgt vom allerersten Best Of zum 20. Bandgeburtstag. Und sie erhalten 1997 Platin für „City I“. In den Nullern wird das Erfolgslevel gehalten, die LPs „Am Fenster 2“ (2002) und „Yeah! Yeah! Yeah!“ (2007) behaupten sich in den offiziellen Albumcharts. Die bisher letzte Dekade bildet einmal mehr die Basis für das kommende Jubiläumsjahr und umfasst sechs Top-50-Alben (inkl.  Rocklegenden-Alben). ihr bisher letztes Studioalbum „Das Blut so laut“ prescht bis auf 16 vor.

Was weiterhin gilt: CITY sind keine Altherrenriege.

Sie haben sich das Feuer der Anfangsjahre bewahrt. Es wäre legitim gewesen, sich auf den frühen Erfolgen auszuruhen, auch Oldiebands können glücklich sein. Doch das ist keine Option für CITY. Es gab Höhen und Tiefen in der Bandgeschichte, aber niemals Stillstand. Nach wie vor wühlen sie in den Herzen der Fans von damals und bei den gar nicht wenigen Neuinfizierten der letzten Jahre hohe emotionale Wogen auf. Sicher sind sie reifer geworden, doch keineswegs leiser.

 

So wird es am 2.4. im MDR-Fernsehen zur besten Sendezeit um 20.15 Uhr den „Großen CITY-Abend“ geben. Neben einer 90-minütigen Doku, die fünf Dekaden deutsche Rockgeschichte reflektiert, gibt es ein zweistündiges Show-Special mit Gästen wie dem früheren H-Blockx-Sänger Henning Wehland, der Ex-Rosenstolz-Sängerin AnNa R., dem Comedian Olaf Schubert sowie dem Schauspieler Henry Hübchen. Mit „Einmal wissen, dieses bleibt für immer – CITY. Das Buch“ erscheint auch eine opulente, durchweg farbige Bandbiografie. Und nicht zuletzt werden CITY auf den Brettern stehen, die ihnen ihre Welt bedeuten.

Berlin, 08.09.2012, OST-ROCK 2012, Konzert in der Kindl Buehne Wuhlheide mit City, Karat, Puhdys, Renft, Rockhaus - MOTIV: Fritz Puppel, Toni Krahl,
Berlin, 08.09.2012, OST-ROCK 2012, Konzert in der Kindl Buehne Wuhlheide mit City, Karat, Puhdys, Renft, Rockhaus – MOTIV: Fritz Puppel, Toni Krahl,

CITY zur letzten Runde LIVE bei den Rock Legenden:

08.05.   Leipzig                         Quarterback Arena

13.05.   Zwickau                        Stadthalle

14.05.   Magdeburg                  GETEC-Arena

20.05.   Erfurt                            Messe

21.05.   Dresden                       Freilichtbühne Junge Garde

22.05.   Berlin                           Max-Schmeling-Halle

"ROCKLEGENDEN - Karat -City -Maschine (Puhdys) + special guest Matthias Reim", Claudius Dreilich, Matthias Reim, Maschine, Toni Krahl, Pressekonferenz und Photocall im SECRET GARDEN zu Album (Vol.2 erscheint am 06.10.2017) und Tour (Start am 04.01.2018 in Rostock), Berlin, 04.10.2017
„ROCKLEGENDEN – Karat -City -Maschine (Puhdys) + special guest Matthias Reim“, Claudius Dreilich, Matthias Reim, Maschine, Toni Krahl, Pressekonferenz und Photocall im SECRET GARDEN.

Konzerttournee CITY  2022 LIVE „Die letzte Runde“:

08.07.               Potsdam          Waschhhaus Open Air Gelände

13.07.               Chemnitz          Stadthalle                                 mit den Berliner Symphonikern

14.07.                Halle                 Steintor-Varieté             mit den Berliner Symphonikern

15.07.               Cottbus            Stadthalle                                 mit den Berliner Symphonikern

23.07.               Berlin                Parkbühne Wuhlheide               mit den Berliner Symphonikern

29.07.               Greifswald        Freilichtbühne Strandbad Eldena

27.08.               Schwarzenberg Waldbühne

02.09.               Thale                Freilichtbühne Festweise am Bodetal   

24.09.               Dresden           Freilichtbühne Junge Garde      

24.11.               Gera                 Kultur- und Kongresszentrum

25.11.               Neubrandenburg           Jahnsportforum

26.11.               Schwerin           Sport- und Kongresshalle

27.11.               Hannover          Theater am Aegi

30.11.               Hamburg          Laeiszhalle

01.12.               Rostock                       Stadthalle

02.12.               Magdeburg       GETEC-Arena

09.12.               Zwickau            Stadthalle

10.12.               Erfurt                Messe

11.12.               Leipzig             Quarterback Arena       

30.12.               Berlin                Mercedes-Benz Arena   à The very last concert

Noch weitere Konzerte werden folgen!

 

Feb
4
Sa
Justin Bieber als AVATAR und LIVE ON TOUR @ Mercedes-Benz Arena
Feb 4 um 20:00

Justin Bieber hat gestern neue Daten seiner heiß erwarteten „Justice World Tour“ bekanntgegeben, darunter fünf Deutschland-Termine für Anfang 2023. Zwischen Mai 2022 und März 2023 wird Bieber durch fünf Kontinente touren, mehr als 20 Länder besuchen und mehr als 90 Konzerte geben.

 

Wer nicht so lange auf seinen Star warten will, für den gibt es bereits am 18. November 2021 ein ganz besonderes Ereignis:

Superstar Justin Bieber hat zusammen mit Wave, der führenden Plattform für virtuelles Entertainment, ein einzigartiges virtuelles Konzerterlebnis angekündigt: „Justin Bieber – An Interactive Virtual Experience“. Diese bahnbrechende Kollaboration soll Fans Einblicke in die Zukunft der virtuellen Unterhaltungstechnik geben. Justin wird in diesem Rahmen Songs aus seinem Nummer-Eins-Album „Justice“ präsentieren.

Justin_Bieber_Wave

Unter diesem Link kann man sich für das Konzert am 18. November 2021 ab 20 Uhr anmelden:

https://live.wavexr.com/justin-bieber

Die Reise auf seiner kommenden Tour beginnt, sobald die Tour durch Nordamerika mit ihren 52 Terminen beendet ist.

Jeden einzelnen Abend werden sowohl Justin als auch seine Fans gefeiert, die diese Konzerte sehnlichst erwarten. Bekanntlich musste der Kanadier alle Konzerte im Jahr 2020 absagen. Die internationale Tour startet im Mai 2022 in Mexiko und führt dann zu Festivals in Skandinavien im August. Weiter geht die Reise im September und Oktober nach Südamerika, Südafrika und in den Nahen Osten. Es folgen Australien und Neuseeland Ende 2022, bevor die Tour dann Anfang 2023 in Europa ihren Abschluss findet.

Die „Justice World Tour“ ist die erste große Tour seit der „Purpose World Tour“ 2016/17, bei der 2,7 Millionen Fans ihrem Star zujubelten. Allein bei dem großen Abschluss im Londoner Hyde Park waren 65.000 Zuschauer begeistert von einem Auftritt, den die Times als „bezaubernd“ beschrieb.

Silvester 2020 streamte Justin Bieber seine erste komplette Show nach drei Jahren aus Los Angeles und setzte damit seine Fans unter Strom.

„Wir haben hart an der besten Show, die wir bislang entworfen haben, gearbeitet. Wir können es kaum erwarten sie mit euch auf der ganzen Welt zu teilen…“, sagte Bieber.

Die „Justice World Tour“ ist nach Justins jüngstem, in diesem März veröffentlichten Album „Justice“ benannt.

In gleich 117 Ländern stieg es an die Spitze der am häufigsten gestreamten Platten und trug das globale Pop-Phänomen Bieber in neue Höhen. Insgesamt fast neun Milliarden Streams weltweit stehen im Moment zu Buche. Nicht zuletzt wegen der Vorab-Singles „Anyone“, „Lonely“ und „Holy“, die allein schon vor der Album-Veröffentlichung zwei Milliarden Streams verzeichnen konnten. Ein weiterer Smash-Hit ist „Peaches“, bei dem der Gradmesser im Moment bei rund 2,5 Milliarden Streams steht. Im Juli folgte dann das Kid-LAROI-Duett „Stay“.

In seiner beispiellosen Karriere, hat Bieber sechs Studioalben veröffentlicht, die 80 Millionen Mal verkauft wurden.

Er hält 32 Guinness Weltrekorde. Bisher gewann er unter anderem 21 Billboard Music Awards, 18 American Music Awards und 21 MTV Europe Music Awards. Im vergangenen Jahr brach er Elvis Presleys Rekord und ist seither der jüngste Solo-Künstler, der mit acht Alben die Billboard 200 Charts toppte. Erst im August wurde er auf Spotify Allzeit-Rekordhalter mit über 83 Millionen monatlichen Hörern.

 

Justin Bieber – JUSTICE WORLD TOUR

16.01.2023 Hamburg – Barclays Arena

31.01.2023 Köln – LANXESS Arena

02.02.2023 Frankfurt – Festhalle

04.02.2023 Berlin – Mercedes-Benz Arena

09.03.2023 München – Olympiahalle