Deutscher Kurzfilmpreis 2020, _WEBSITE_gold, logo

DER DEUTSCHE KURZFILMPREIS 2020

Auch 2020 wird der Deutsche Kurzfilmpreis durch die Kulturstaatsministerin Monika Grütters in fünf Kategorien vergeben. Die Preisverleihung findet am 25. November 2020 ab 20 Uhr live im Kino International statt.

Diesmal allerdings ohne Publikum.

Tim Oliver Schulz, 2019

Tim Oliver Schulz, „SONG FUER MIA“, Photocall, Hotel Bristol, Berlin, 25.01.2019

Schauspieler und Musiker Tim Oliver Schulz wird das Publikum, das per Live-Stream dabei sein kann, durch den Abend führen. Für die musikalische Unterhaltung sorgt DIE HÖCHSTE EISENBAHN. Ausgerichtet wird die Veranstaltung von der DEUTSCHEN FILM- UND FERNSEHAKADEMIE. Im Anschluß an die Preisverleihung findet übrigens auch eine After-Show-Party statt – natürlich auch digital. Dafür können sich Gäste per Chat mit den Nominierten und Preisträgern austauschen.

Für den Deutschen Kurzfilmpreis 2020 wurden insgesamt 254 Filme eingereicht. 12 Filme schafften es auf die Nominierten-Liste um die bedeutendste Auszeichnung im Bereich des Kurzfilms in Deutschland.

Alle weiteren Infos genau wie den Link zur Liveübertragung am 25.11.2020 ab 20 Uhr findet ihr auf der Webseite des Deutschen Kurzfilmpreises.

Die Preisverleihung könnt ihr aber auch über YouTube live verfolgen.

 

Der Deutsche Kurzfilmpreis 2020 – Die nominierten Filme:

Spielfilme mit einer Laufzeit bis 10 Minuten: 

Clara Zoe My-Linh von Arnim mit „In den Binsen“ 
Jannis Alexander Kiefer mit „Meeting“ 


Spielfilme mit einer Laufzeit von mehr als 10 Minuten bis 30 Minuten: 

Claus Reichel, Mehmet Akif Büyükatalay, Bastian Klügel mit „Berzah“ 
Michaela Finis mit „Favoriten“ 
Borbála Nagy mit „Land of Glory” 
Arkadij Khaet, Mickey Paatzsch mit „Masel Tov Cocktail“ 
 

Animationsfilme mit einer Laufzeit bis 30 Minuten: 

Katharina Huber mit „Der natürliche Tod der Maus“ 
Veneta Androva mit „From My Desert” 
 

Experimentalfilme mit einer Lauflänge bis 20 Minuten: 

Daan Milius, Hans van Hezik, Guillaume Cailleau mit „A Demonstration” 
Vika Kirchenbauer mit „UNTITLED SEQUENCE OF GAPS” 
 

Dokumentarfilme mit einer Lauflänge bis 30 Minuten: 

Roxana Reiss, Marian Freistühler mit „Alturas“ 
Stefan Michel mit „Just a Guy”

Seit Montag steht auch die Liste der Laudatoren fest:

Bei der Vergabe der Goldenen Lolas in insgesamt fünf Kategorien erhalten die Gastgeber prominente und hochkarätige Unterstützung von den Laudator*innen Anna Thalbach (Schauspielerin und Kurzfilm-Enthusiastin), Emily Atef (Autorin und Regisseurin, Deutscher Filmpreis für 3 TAGE IN QUIBERON), Barbara Ott (Autorin und Regisseurin, Deutscher Kurzfilm-Preisträgerin 2013 für SUNNY), Lars Kraume (Regisseur, Autor und Produzent, Lola-Preisträger für DER STAAT GEGEN FRITZ BAUER), Annika Pinske (Regisseurin und Autorin, Preisträgerin Deutscher Kurzfilmpreis 2016 für HOMEWORK) und Maria Trigo Teixeira (Deutscher Kurzfilmpreis 2019 für INSIDE ME).