Shirley-Bassey, 2020

Shirley Bassey veröffentlicht ihr finales Album

Shirley Bassey, genauer gesagt Dame Shirley Veronica Bassey, veröffentlichte am 6. November 2020 ihr Album „I Owe It All To You“. Es soll ihr finales Album sein, Höhepunkt und Abschluss einer Karriere, die sich über beinahe sieben Jahrzehnte erstreckt. Deshalb hat sie sich für das Album auch einige ihrer persönlichen Lieblingslieder dafür ausgesucht.

Am Anfang der Karriere von Shirley Bassey standen Auftritte in Pubs und Clubs in ihrer walisischen Heimat.

1953 wirkte sie erstmals in einer Revue mit. Da war sie gerade einmal 16 Jahre alt. 1955 wurde sie von einem Londoner Agenten entdeckt, der sie zum Star machen wollte. Immerhin verhalf er ihr zu einem Fernsehauftritt. Und sie lernte Johnny Frannz kennen, seines Zeichens Musikproduzent. Ein Jahr später erschien ihre erste Single „Burn My Candle“, mit der ihr ein erster Achtungserfolg gelang. Mit ihrer Cover-Version des Harry-Belafonte-Hits „Banana Boat Song“ schaffte sie 1957 den Sprung in die Top 10. Mit „As I Love You“ gelang ihr 1958 ihr erster von zwei Nummer-Eins-Hits in England. Das zweite Mal schaffte sie das übrigens mit dem von Udo Jürgens komponierten „Reach For The Stars“ 1961. Kaum zu glauben, aber den Erfolg konnte sie weder mit den James-Bond-Klassikern „Goldfinger“ oder „Diamonds Are Forever“, noch mit „The Rhythm Devine“ (zusammen mit Yello) wiederholen. 1997 konnte sie noch einmal die Dance-Charts erobern: „The History Repeating“, eine Zusammenarbeit mit den Propellerheads, erklomm nicht nur die Charts-Spitze, sondern machte sie auch unter der jüngeren Generation bekannt.

Lohn ihrer lang anhaltenden erfolgreichen Arbeit war 1999 die Ernennung zur Dame Commander Of The British Empire durch Königin Elisabeth II. Mit einer Karriere, die sich über sieben Jahrzehnte erstreckt, ist Dame Shirley Bassey die erfolgreichste britische Künstlerin aller Zeiten.

Shirley-Bassey-hoch

Jetzt liegt also ihr definitiv letztes Album vor.

I Owe It All To You ist ein Dankeschön von ihr an alle ihre Fans, die ihr in den langen Jahren die Treue gehalten haben. Sie selbst sagt dazu:

Mein neues Album ist eine Feier von 70 Jahren im Showbusiness. 70 Jahre Unterstützung durch meine Fans und 70 Jahre Musik! Ich folgte dem Ruf vieler Bühnenbretter und habe in so manchen diamantenen Absätzen für Wirbel gesorgt! Die Lieder, die ich ausgewählt habe, sind alle sehr persönlich und haben einen Bezug zu meinem Leben. Ich hoffe, sie werden meinen Fans auch viel bedeuten.“

„I Owe It All To You“ enthält sowohl neues Material, das speziell für Bassey geschrieben wurde, als auch von der Sängerin selbst ausgesuchte Stücke, die ihr unglaubliches Leben und ihre Karriere reflektieren. Der Titeltrack wurde zum ersten Mal von Don Black in seiner allerletzten Sonntagsshow beim Sender Radio 2 gespielt. Don Black, der das Lied auch geschrieben hat, kann auf eine lange Zusammenarbeit mit Dame Shirley zurückblicken: Er schrieb einen ihrer größten Hits, „Diamonds Are Forever“. Produziert wurde das Album von Nick Patrick (dreifacher Grammy und achtfacher Brit-Award-Preisträger). Die Aufnahmen entstanden diesen Sommer in London, Prag, Monaco und Südfrankreich.

Zu den bekannten Cover-Versionen auf „I Owe It All To You“ gehören u.a. „Who Wants To Live Forever“ von Queen, das von Charlie Chaplin geschriebene „Smile“ oder der Elvis-Presley-Hit „(You Were) Always On My Mind“.

Zu I Made It Through The Rain“ von Barry Manilow hat Shirley Bassey auch noch eine Botschaft an ihre Fans:

„Dieses Lied spricht in lyrischen Tönen über unsere alltäglichen Kämpfe. Ich habe das Gefühl, dass es eine positive Botschaft für die Menschen hat, besonders hier und jetzt. Es wird immer wichtiger zu wissen, dass alles gut sein wird und wir es schaffen werden, verliert nicht den Mut.“

 Der Song, der laut Shirley Bassey selbst am besten die Stimmung des gesamten Albums zusammenfasst, ist„I Was Here“:

„Es fasst perfekt die Stimmung des gesamten Albums zusammen; dieses Lied hat mich umgehauen. Es hob mich wieder auf, wirbelte mich herum und machte mich dann am Ende sprachlos. Jedes Wort in diesem Lied verkörpert, wie ich mich fühle. Ich hoffe, dass ich auf irgendwelche Weise in meinem Leben durch meine Worte und meine Musik das Leben von jemandem verändert habe. Dass meine Fußabdrücke für immer bleiben werden.“

Den Abschluss bildet der Pop-Klassiker „Music Is My First Love“ von John Miles. Allerdings nicht wie im Original in einer sich immer weiter ins bombastische steigernden Ballade, sondern eher besinnlich, der Zeit angemessen. Und wenn die Titelzeile auf eine Künstlerin zutrifft, dann auf Dame Commander Shirley Bassey.

Shirley Bassey, I-Owe-It-All-To-You

 Shirley Bassey – I Owe It All To You

VÖ: 06.11.2020 via Universal Music / Decca

Fotos: Matt Holyoak / Universal Music

 

© Christian Behring im November 2020