Marc AMACHER, Sänger und Gitarrist, Bildmitte, Konzert in der Mercedes-Benz Arena in Berlin, 04.06.2019

MARC AMACHER – mit ROADHOUSE live on tour

Am 18. April 2019 veröffentlichte Marc Amacher erst sein Album ROADHOUSE, seit Mai 2019 ist er mit den Songs daraus „on the road“.

In verschiedenen Konstellationen, mal solo, meist aber mit Band, mal mit Support, mal ist er Support. So wie zuletzt: Viermal durfte er für den großen Eric Clapton die Konzerte eröffnen. Für einen Bluesmusiker so ziemlich die größte Ehre. Die Bilder findet ihr auf meiner Photo-Webseite.

Zumal, wenn man wie er nicht gerade aus einer der Hochburgen des Blues Memphis oder Chicago, sondern aus der Schweizer Provinz kommt, aus Brienz. Brienz – ein Feriendorf – im Berner Oberland gelegen, da ist es schon fast ein Wunder, wenn man mit dieser Musik überhaupt in Berührung kommt. Für Marc Amacher ist schon ziemlich schnell klar, dass das seine Musik ist. Eric Clapton und Stevie Ray Vaughan sind seine Helden.

„Ich weiß nicht, ob man zum Blues kommt oder ob der Blues eher zu einem kommt.“ Rückblickend sagt er heute, „die Musik war mein Anker. Sie hat mich unterstützt und geholfen, durchs Leben zu kommen.“ Jahrelang ergeht es ihm so, wie unzähligen anderen Musikern. Außerhalb seiner Heimat bleibt er weitgehend unbekannt.

Das ändert sich jedoch 2016 schlagartig.

Trotz seiner Skepsis gegenüber der Show bewirbt er sich bei The Voice of Germany – und kommt bis ins Finale. „Ich wurde dort viel mehr geschätzt, als ich je erwartet hätte. Zum ersten Mal wurde ich richtig ernst genommen als Musiker.“ Es gibt sogar einen Plattenvertrag und ein aufwendig eingespieltes Album.

8 DAYS entspricht aber so gar nicht dem, wie er sich selbst und seine Musik sieht. „Es ist schwer zu sagen, ob die Produktion zu poppig war, aber man hat damals schon viel Wert daraufgelegt, dass sie im Radio funktioniert. Das war mir ein bisschen fremd“, schaut Amacher auf 8 DAYS zurück. Die angepeilte Tour kam dann ebenso wenig zustande, wie der Erfolg mit dem Album.

Also hieß es, alles zurück auf Anfang. Mit einer Handvoll Musiker, die er bei den Aufnahmen zu 8 DAYS traf, zog er sich für ein paar Tage in eine leer stehende Gaststätte in seiner Heimat zurück. Kurzerhand wurden die Räume in ein Tonstudio umgewandelt. An zwei Tagen nahmen sie 17 Songs „live“ auf, wovon es 13 auf das Album schafften.

Marc Amacher, Roadhouse, Albumcover

Es sollte erdig und ungeschliffen klingen, authentisch sein und Charakter haben. Genau so  kommt ROADHOUSE rüber. Ohne viele Nachbearbeitungen, Overdubs oder anderen Schnickschnack. Trotz einigen Titelüberschneidungen mit dem Vorgänger 8 DAYS sind die beiden Platten wie Tag und Nacht. ROADHOUSE steht eindeutig fest in der Tradition von Blues und Rock, ehrlicher, handgemachter Musik.

Und was sagt Amacher selbst dazu?

„Ich wollte nie der schnellste Gitarrist sein oder derjenige, der ein Stück am besten 1:1 nachspielen kann. Ich war immer auf der Suche nach Eigenständigkeit.“ Das bedeutet aber nicht, dass er sich nichts abschaut von seinen Vorbildern oder keine Songs covert. Vielmehr heißt es, dass er sich Klassiker wie „Smokestack Lightning“ (Howlin`Wolf) und „Death Letter“ (Son House) zu eigen macht und ihnen seinen Stempel aufdrückt. Wer sich die Mühe macht, findet in seiner Musik Einflüsse wieder, die von John Lee Hooker bis zu Jack White reichen.

Der ungewöhnlichste Song des Albums ist zweifelsohne „Grandma“: Amacher quasi „unplugged“. Der Song wirkt ein bisschen wie ein Fremdkörper zwischen den lauten, treibenden, abrockenden Titeln. Er hätte besser ans Ende des Albums gepasst, als Bonustitel etwa. Das soll aber keine Kritik an dem Song sein, der ist richtig gut. Ich hätte gerne mehr davon gehört, denn die Stimme von Marc Amacher kommt hier ganz anders zur Geltung. Aber vielleicht gibt es auf dem nächsten Album mehr davon…?

 

Schade auch, dass man ihn dieses Jahr wohl nicht mehr in Berlin zu sehen kriegt. Nach dem Auftritt als Support von Eric Clapton sind sicher viele erstmals auf ihn aufmerksam geworden….

 

Marc Amacher & Band – Live-Tour-Daten

14.06. CH – Ebnat Kappel, Factory in Concert Musik Festival
15.06. CH – Zauggenried, Rock-Night Mooshof
15.06. CH – Rothrist, Chäferfest
21.06. AT – Neukirchen, Newchurch Festival
30.06. CH – Montreux, Montreux Jazz Festival
06.07. CH – Sumiswald, Rockshot Festival
13.07. CH – Nufenen, Openair Rheinwald
01.08. CH – Brunnen, Nationalfeier
03.08. CH – Sursee, BrauStation
08.08. CH – Vallemaggia, Magic Blues
15.08. CH – Vierwaldstättersee, SummerFERRY
30.08. CH – Zofingen, Zofinger Stadtfest
14.09. CH – Rubigen, Mühle Hunziken
18.10. DE – Kaiserslautern, Int. Kammgarn Blues Festival
26.10. DE – Torgau, Kulturbastion
15.11. DE – Köln, Yardclub
21.11. CH – Frutigen, Tropenhaus Frutigen
22.11. CH – Chur, Loucy Eventhall
30.11. CH – Burgdorf, Maison Pierre

 

MARC AMACHER – „ROADHOUSE“

VÖ: 18.04.2019 via jazzhaus records

Format: CD, digital Download

 

© Christian Behring im Juni 2019