Lewis CAPALDI, Photocall, bei Universal Music in Berlin, 13.02.2019

Lewis Capaldi veröffentlicht Debütalbum

Dieses Jahr markiert ganz sicher einen wichtigen Schritt auf der Karriereleiter von Lewis Capaldi. Nachdem er im November 2018 mit „Someone You Loved“ erstmals die Single-Charts in England anführte (für ganze 7 Wochen!), erschien am 17. Mai 2019 das sehnlichst erwartete Debüt-Album.

Nicht nur, dass er mit dem Titel „Divinely Uninspired to a Hellish Extent“ einmal mehr seinen britischen (oder schottischen?) Humor und seinen Hang zur Ironie unter Beweis stellt, er hat auch beste Chancen, damit direkt auf Platz 1 der britischen Album-Charts zu landen. Schon vor Veröffentlichung hat er sich nämlich einen Rekord gesichert: Nie zuvor haben so viele Nutzer von Apple Music ein Album zu ihrer Playliste hinzugefügt.

Lewis Capaldi, Divinely Uninspired To A Hellish Extent, Albumcover

In den 12 Songs des Albums geht es wie bei so vielen jungen Musikern hauptsächlich um Liebe, Verlust und Herzschmerz. Nichts Besonderes also. Das Besondere, das was ihn von den meisten neuen Stars und Sternchen unterscheidet, sind seine einzigartige Stimme und sein Charisma. Dazu kommt eben auch noch sein ganz spezieller Humor, dass er sich und dieses Business nicht so wichtig nimmt und eben auch über sich selbst lachen kann.

Das merkt man vor allem, wenn man mit ihm spricht oder ihn live im Konzert erlebt.

Das konnte man hierzulande zuletzt im Februar 2019, als er mit BASTILLE auf Tour war. Wann hat man das schon, dass ein bis dahin weitgehend unbekannter Sänger als Support die Halle dermaßen rockt! Die mehr als 4.000 Fans, die eigentlich wegen der Londoner Band gekommen waren, hätten wahrscheinlich nichts dagegen gehabt, wenn aus den 30 Minuten 60 oder 90 Minuten geworden wären. Aber im Herbst gibt`s ja dann mehr von ihm. Dann sind es auch nicht mehr die kleinen Clubs, so wie vor einem Jahr, sondern die mit 1.000 Plätzen und mehr.

Die 12 Songs sind eine Auswahl, eine Art „Best Of“ der Lieder, die Lewis Capaldi in den letzten 7 Jahren geschrieben hat.

Also seit seinem 15. Lebensjahr! Dazu gehören Songs wie „Lost On You“, „Bruises“ oder „Fade“, die er 2017 erstmals veröffentlichte oder auch „Grace“, mit dem er 2018 erstmals an den TOP 20 kratzte.

Für das Album wurden die Songs jetzt noch einmal neu überarbeitet und eingespielt. Die Aufnahmen für „Divinely Uninspired To A Hellish Extent“ entstanden in den vergangenen 18 Monaten in London, New York und Los Angeles.

Dabei wurde großer Wert darauf gelegt, den Charme der Originalaufnahmen wieder einzufangen. Prominente Unterstützung beim Songwriting und bei der Produktion erhielt Lewis Capaldi u.a. von  Jamie N Commons, Jamie Hartman (Calvin Harris, Rag N Bone Man), Malay (Frank Ocean, Lorde), TMS (Paloma Faith, One Direction) und Nick Atkinson (Jerry Williams, Boyzone).

Zu den weiteren Songs gehört „Hold Me While You Wait“, das als 2. offizielle Singleauskopplung in Schottland und Irland auch schon wieder auf Platz 1 der Charts steht.

Ein Song, der ganz sicher auch das Format hat groß rauszukommen, ist „Hollywood“. Der einzige Uptempo-Song des Albums hat live zumindest schon richtig gezündet und das Publikum von den Stühlen gerissen.

Das ist meiner Meinung nach das einzige Manko des Albums.

Ein oder zwei solche Songs mehr hätten es ruhig sein können. Ein bisschen Abwechslung und ein paar Rhythmuswechsel mehr hätten dem Album doch noch gut getan. Aber in Anbetracht der Tatsache, dass dies sein Debütalbum ist und er ganz am Anfang seiner Karriere steht, verzeiht man ihm das. Eine Steigerung beim 2. Album muss ja dann auch noch möglich sein.

Als Fan darf man sich jetzt aber erst mal über das Album freuen und darauf, ihn im Herbst live zu erleben.

Lewis Capaldi live

 26.10.2019 – Köln (Essigfabrik)

02.11.2019 – München (Neue Theaterfabrik)

05.11.2019 – Hamburg (Docks)

06.11.2019 – Berlin (Astra)

 

Hier geht`s zum Interview mit Lewis Capaldi, das wir im Februar 2019 mit ihm führen konnten.

© Christian Behring im Mai 2019