Regisseur Alexander Schubert, Erkan Acar, "FAKING BULLSHIT", Photo Call am Roter Teppich vor dem Cinemaxx am Potsdamer Platz, Berlin, 09.09.2020,

FAKING BULLSHIT – jetzt auf DVD und Blu-ray

FAKING BULLSHIT – Krimineller als die Polizei erlaubt! ist eine deutsche Kriminalkomödie und das Regie-Debüt von Alexander Schubert, den viele sicher aus der ZDF-„heute-show“ kennen.

Seine Premiere feierte der Film im vergangenen Sommer auf dem Filmfest München unter Corona-Bedingungen. Ins Kino kam der Film dann kurz vor dem 2. Lockdown am 10. September 2020. Jetzt gibt`s den Film auch fürs Heimkino: Ab 25. Februar 2021 als DVD und Blu-ray, digital ist der Film bereits seit 11. Februar 2021 verfügbar (Wie verlosen 2 DVDs).

Deutschlands große Kinozeitschrift CINEMA schrieb:

„Amüsante Polizeiparodie mit stillem Charme, gut aufgelegten Darstellern…“

„Wer keine Arbeit hat, der macht sich welche!“ – das ist das Motto der Mitarbeiter der Polizeiweiche 23. Allerdings erst, als Tina auftaucht, um zu überprüfen, ob man die Wache schließen kann. Denn bis dahin schieben die Polizisten Deniz (Erkan Acar), Rocky (Adrian Topol), Netti (Sanne Schnapp) und Hagen (Alexander Hörbe) eine ruhige Kugel. In ihrer Kleinstadt gibt es für sie einfach nichts zu tun. Kriminalität ist für sie praktisch ein Fremdwort. Um ihre Arbeitsplätze zu retten, beschließen die Gesetzeshüter kurzerhand die Seiten zu wechseln. Sie beginnen Straftaten zu „faken“. Ganz nach dem Motto: „Wer keine Arbeit hat, der macht sich welche“…

Alexander Schubert hat für sein Regie-Debüt die schwedische Polizei-Komödie KOPS adaptiert und die Handlung in einem kleinen, verschlafenen Nest in NRW angesiedelt.

Dem Original-Plot hat er allerdings eine Debatte um Rassissmus, MeToo und Political Corectness hinzugefügt, die nicht ganz ausgereift ist. Auch die Auflösung der Suche nach den geraubten Bildern wirkt ein bisschen zu weit hergeholt. Passend zum Kleinstadtflair hat er dagegen die Figuren alle sehr sympathisch und liebenswert gezeichnet. Selbst den „Bösewichten“ kann man eigentlich nicht böse sein.

Die Kleinstadt-Polizisten sind Erkan Acar („Schneeflöckchen“), Adrian Topol („Ronny & Klaid“), Sanne Schnapp („Oh Boy“) und Alexander Hörbe („Unterleuten – Das zerrissene Dorf“). Die Rolle als taffe Großstadt-Polizistin übernahm Sina Tkotsch („LenaLove“). In der Rolle als obdachloser Alkoholiker Klaus ist „Tatortreiniger“ Bjarne Mädel zu sehen. Mišel Matičević („Babylon Berlin“) ist der ambitionierte SEK-Chef.

Vor der Berlin-Premiere zu FAKING BULLSHIT – Krimineller als die Polizei erlaubt! Traf ich die Hauptdarsteller Sina Tkotsch und Erkan Acar zum Interview. Bilder von der Premiere findet ihr auf meiner Photo-Webseite.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://youtu.be/h3G0Xu2Ba28

 

FAKING BULLSHIT – Technische Daten:

Regie & Drehbuch: Alexander Schubert

Darsteller: Erkan Acar (Ronny & Klaid; Schneeflöckchen; Ninja Assassin) Sina Tkotsch (LenaLove; Groupies bleiben nicht zum Frühstück; Gangs) Adrian Topol (Franz + Polina; Kombat Sechzehn; Lauf Junge lauf) Bjarne Mädel (Der Tatortreiniger; Stromberg; 25 km/h; How to Sell Drugs Online (Fast))

Originaltitel: Faking Bullshit Produktionsjahr/Land: Deutschland 2020 Genre: Komödie Filmlänge: DVD ca. 99 Minuten / BD ca. 103 Minuten Tonformat: DVD: Deutsch Dolby Digital 5.1 / BD: Deutsch DTS-HD Master 5.1 Bildformat: DVD: 16:9 / BD: HD 1080p FSK: 12

Faking_Bullshit_Plakat

Verlosung:

Wenn ihr die DVD gewinnen wollt, schreibt bitte eine Mail an die Adresse redaktion(at)kulturblog-berlin.de mit dem Stichwort „FAKING BULLSHIT“. Vergesst bitte nicht Euren Namen und die Adresse.

Die Teilnahme an der Verlosung setzt die rechtzeitige Einsendung voraus. Die Daten werden nur für die Durchführung des Gewinnspiels, zur Gewinnerermittlung und zur Übergabe bzw. Inanspruchnahme der Gewinne erhoben, verarbeitet und genutzt. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben und nach Beendigung gelöscht. Nicht teilnehmen dürfen Mitarbeiter der beteiligten  Unternehmen und deren Angehörige. Eine Barauszahlung des Gewinns ist nicht möglich. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Automatische Gewinnspieleinträge sind nicht gestattet!

Teilnahmeschluss der Verlosung von KulturBlog-Berlin ist der 12.03.2021.

 

© Christian Behring im März 2021