Wolfgang Kohlhaase, Roter Teppich zur IFA Opening Gala 2014 am 04.09.2014 in Berlin

Wolfgang Kohlhaase – 90 Jahre und kein bisschen leise

Happy Birthday, Wolfgang Kohlhaase! Am 13. März 2011 feiert Deutschlands wohl wichtigster Drehbuchautor seinen 90. Geburtstag.

Vor 65 Jahren, im Sommer 1956, entstand das Szenarium zu seinem ersten großen Kinofilm BERLIN – ECKE SCHÖNHAUSER.

Der Film erlebte ein Jahr später im Kino Babylon seine Premiere. Innerhalb weniger Wochen sahen mehr als 1,5 Millionen Menschen den Film.  Auch heute noch hat der Film als Dokument seiner Zeit Bestand. Zu verdanken ist das neben dem erfahrenen Regisseur Gerhard Klein dem noch sehr jungen Wolfgang Kohlhaase, der es schon damals genau schaffte, das Lebensgefühl der Jugend einzufangen.

BERLIN – ECKE SCHÖNHAUSER war der erste einer ganzen Reihe von Filmen, in deren Mittelpunkt neben den Protagonisten Berlin steht.

Dazu gehöret mit EINE BERLINER ROMANZE ein weiterer Film jener Tage. Im Mittelpunkt steht eine 16-jährige Berlinerin steht (gespielt von Annekathrin Bürger). Und wieder das geteilte Berlin. Weitere herausragende Berlin-Filme sind u.a. SOLO SUNNY (1980) und SOMMER VORM BALKON (2005).

Was die Film-Arbeit von Wolfgang Kohlhaase außerdem auszeichnet: er hat über die Jahre immer wieder mit den selben Regisseuren zusammengearbeitet. Nach 10 Jahren Gerhard Klein folgten ab Mitte der 60er Jahre vor allem Konrad Wolf und Frank Beyer. Nach der Wende  war Andreas Dresen der Einzige, mit dem er mehr als einen Film realisiert hat.

Kohlhaases Geschichten handeln oft von alltäglichen Geschichten.

Dabei zeichnet er ein realistisches Bild ihrer nicht immer einfachen Lebensumstände. Die BERLINALE-Jury lobte 2010 anlässlich der Verleihung des Goldenen Ehrenbären für sein Lebenswerk Kohlhaases „Gespür für Authentizität in seinen Figuren wie in seinen Geschichten, seine lakonische, sehr ökonomische Sprache und seine feine Ironie.“

Wolfgang Kohlhaase und Emöke Pöstenyi , LOLA, Deutscher Filmpreis 2011, Preisverleihung im Berliner Friedrichstadtpalast, Roter Teppich, Berlin.

Wolfgang Kohlhaase und Emöke Pöstenyi auf dem Roten Teppich zur „LOLA“-Preisverleihung (Deutscher Filmpreis 2011) im Berliner Friedrichstadtpalast, Berlin. 

Im Laufe der Jahre hat Wolfgang Kohlhaase unzählige Preise gewonnen. Angefangen mit dem Nationalpreis der DDR (1954, 1968, 1977), über Helmut-Käutner-Preis (1990) und Preis der DEFA-Stiftung (2006), bis hin zum Bundesverdienstkreuz (2007) und Deutscher Filmpreis für sein Lebenswerk (2011).

Wolfgang Kohlhaase lebt heute mit seiner Frau Emöke Pöstenyi (der ehemaligen Choreografin und Solo-Tänzerin des Fernsehballetts der DDR) in der Nähe von Berlin in Reichenwalde. 

© Christian Behring im März 2021