18. August 2022
MIA AEGERTER, Portrait

NICHTS FÜR FEIGLINGE ist die Musik von Mia Aegerter

Am 26. Mai 2017 veröffentlicht Mia Aegerter ihr neues Album „Nichts für Feiglinge“.

Der Album-Titel ist Programm für die Schweizer Künstlerin. Mia Aegerter hat sich schon in verschiedenen künstlerischen Berufen ausprobiert und immer wieder neu erfunden. Aufgewachsen ist sie in Fribourg, in der französischen Schweiz. Ihre Eltern sind beide Musiker. So ist es auch nur logisch, dass sie eine Ausbildung an der Musicalakademie in München absolvierte. Erste Erfahrungen sammelte sie in Videoclips, danach spielte sie mehrere Jahre in GZSZ mit, bis sie aus gesundheitlichen Gründen pausieren musste. Anfang der 2000-er Jahre begann sie, ihre musikalische Karriere zu forcieren und nahm an diversen Wettbewerben teil. Gleich für ihr erstes Mundartalbum wurde sie in der Heimat mit GOLD geehrt. Drei weitere Alben folgten bis 2012. Dazwischen nahm sie sich auch immer wieder Zeit für verschiedenste Film- und Fernseharbeiten. Außerdem schrieb sie jahrelang Kolumnen für eine Schweizer Tageszeitung und ein Online-Magazin.

In den letzten Jahren konzentrierte sie sich dann vermehrt aufs Songwriting für andere Künstler. Dadurch lernte sie schließlich auch die Kollegen kennen, mit denen sie ihr neues Album in Angriff nahm. „Nichts für Feiglinge“ steht gleich in mehrfacher Hinsicht für einen Neuanfang. Nicht nur, dass sie das Album mit einem neuen Team produziert hat. Mia Aegerter ist dafür auch in eine neue Stadt gezogen. Ihr neuer Lebensmittelpunkt ist jetzt Berlin-Friedrichshain. Produziert hat sie das Album gemeinsam mit Martin Fliegenschmidt (Roger Cicero, Joy Denalane). Es ist auch ihr erstes deutschsprachiges Album. Das größte Wagnis aber ist sie damit eingegangen, dass sie es im Eigenvertrieb veröffentlicht. Über ihre Album-Pledge-Kampagne hat sie Unterstützer gesucht und auch gefunden. Und dass sie diese gefunden hat ist ganz sicher der Tatsache geschuldet, dass ihre Songs einfach die Qualität haben, die immer mehr Menschen zu schätzen wissen.

Mia_Aegerter_Album_Cover

Die Songs von Mia Aegerter sind tief berührend, hoch emotional, kraftvoll, zerbrechlich, traurig, ironisch, liebevoll oder auch einfach mal böse. Im Kontrast stehen sich dabei mitunter Mias zerbrechliche Stimme und ihre harten Gitarrenriffs gegenüber, so wie bei „Superwoman“. Andererseits können zwei solche Gegensätze sich aber auch ergänzen. Wie man so sagt, zwei Seiten einer Medaille sein. Genauso ist es bei der Schweizer Sängerin. Eine zarte, brüchige Stimme, dadurch aber umso eindringlicher. So nimmt man ihr sofort ab, dass die Geschichten, die sie erzählt, aus ihrem eigenen Erleben herrühren.

Dass sie aber durchaus auch anders kann, beweist sie mit „Farbe bekennen“: „Ich weiß es ist ’n Fluch, ich bin schon viel zu lang / in meiner Freiheit gefangen“. In selbstironischem Tonfall erklärt sie so das scheinbare Luxusproblem, das sich eben nur überwinden lässt, wenn man den Mut findet sich zu entscheiden. Das Video zu „Farbe bekennen“ könnt ihr hier sehen:

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=XktdmDHxPsc&feature=youtu.be

Wer einmal mehr von ihr lesen möchte, dem sei schon hier ihr Gedichtband „poetry & paintings“ (in Zusammenarbeit mit dem Schweizer Maler Andy Denzler) empfohlen, der für den Herbst angekündigt ist.

Künstlerin: Mia Aegerter  

Album: „Nichts für Feiglinge“ 

Album-VÖ: 26.05.2017

Label: Sophie Records 

Kampagne: http://www.pledgemusic.com/projects/miaaegerter

P.S.: Die ersten Live-Termine von Mia Aegerter stehen fest!

Im Oktober wird sie MAX PROSA supporten:

3.10. – Leipzig, Täubchenthal
4.10. – Hannover, Lux
5.10. – Essen, Zeche Carl
6.10. – Jena, Café Wagner
7.10. – Zwickau, Alter Gasometer
9.10. – Köln, Jungle

Quelle: Sophie Records /Promotion-Werft