21. September 2023

Neues von KENSINGTON und aus der SONDASCHULE

Beinah wären die beiden neuen Alben der Bands KENSINGTON (aus dem holländischen Utrecht) und SONDASCHULE (aus den Ruhrpott-Städten Mühlheim und Oberhausen) an mir vorbeigegangen. Das neue KENSINGTON-Album „CONTROL“ erschien bereits im April 2017, das der Ska-Punker SONDASCHULE am 7. Juli 2017. Es trägt den Titel „Schere, Stein, Papier“.

Die Ruhrpott-Jungs der SONDASCHULE machen bereits seit Ende der 90er Jahre gemeinsam Musik. Zunächst kopierten sie wie so viele junge Bands den Sound ihrer Vorbilder: Rancid, NOFX und The Mighty Mighty Bosstones. Aber bereits auf ihren ersten EPs und Alben (2002) singen sie eigene deutsche Texte. Und dann, nach 15 Jahren, schaffen sie mit ihrem Album „Schön kaputt“ auch endlich den Sprung in die Top 10 der Album-Charts. Die dazugehörige Deutschlandtour ist restlos ausverkauft. Höhepunkt ist das Konzert im Februar diesen Jahres in der ausverkauften Oberhausener Turbinenhalle zum fünfzehnten Bandjubiläum vor 3.500 Besuchern.

Sondaschule_2017_6_Bastian_Harting_1500

Ein knappes halbes Jahr später liegt nun das neue Album vor. Während es bei den Jungs aus dem Pott gerade gut läuft, gerät die Welt aus den Fugen: Populisten gehen mit simplen Parolen auf Stimmenfang, neue Krisenherde entstehen, Bomben explodieren, und das allen mitten in Europa. Das sind die Rahmenbedingungen für das neue Album. Und so wird „Schere, Stein, Papier“ zum Statement der SONDASCHULE für Weltoffenheit und gelebten Multikulti.

Sondaschule_Schere_Stein_Papier_Albumcover_1500

Die Spaß-Punks beziehen politisch Stellung, aber nicht ohne eine Prise schwarzen Humors. Genau so, wie die Fans es von ihnen gewohnt sind: „Die Frage aller Fragen, am Ende liegt’s bei dir: Himmel oder Hölle? Schere, Stein, Papier?“ heißt es im Titel-Track. „Zum Glück gibt es ab Donnerstag den Waffenschein bei ALDI“ singen sie im 2. Song des Albums und in „Ostberlin“: „Komm wir bau’n wieder Zäune an Grenzen und wer uns hier nicht passt, der fliegt raus.“ SONDASCHULE wollen mit dem Album ein Zeichen für Menschlichkeit setzen. Aber für alle, denen das zuviel ist, gibt es mit „Amsterdam“ auch einen super tollen Party-Song:

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=cj7oVfwfMSc

Hier noch einige Live Termine:

08.07.2017   Theley – Volcano Festival
21.07.2017   Dieburg – Traffic Jam
22.07.2017   Dieburg – Traffic Jam
05.08.2017   Hannover – Fährmannsfest     
09.09.2017   SONDASCHULE OPEN AIR – Gelsenkirchen – Amphitheater (Release-Party + 15 Jahre Live)

Für eine etwas andere musikalische Stilrichtung steht die holländische Band KENSINGTON.

Ihre Musik lässt sich eher dem Indie-Rock zuordnen, wobei es das auch nicht so ganz trifft. Hier treffen Editors auf Snow Patrol, U2 und Coldplay.

kensington-the-road-to-control

Noch als Trio bestand die Band 2005 aus Gitarrist / Sänger Casper Starreveld, Bassist Jan Haker und Drummer Lucas Lenselink. Ein Jahr später stieß Sänger / Gitarrist Eloi Youssef dazu. 2007 wurde Schlagzeuger Lenselink durch Niles Vandenberg ersetzt. 2008 erschien die erste Single, die es auch gleich in die Radio-Charts schaffte. Es folgten Tourneen durch Holland, als Support von Razorlight und anderer Bands…Inzwischen sind KENSINGTON selbst Megastars in ihrer Heimat. 2016 gaben sie drei Konzerte in der größten Arena in Amsterdam. Für dieses Jahr sind jetzt schon alle fünf Shows im November ausverkauft! Den ganzen Sommer über werden sie auf zahlreichen Festivals auftreten (z.B. das Sziget-Festival in Budapest).

Auch das aktuelle Album „Control“ entwickelte sich zum Chart-Breaker in Holland. 4-fach Platin in Holland – was will man mehr? Darauf kann es nur eine Antwort geben: den gleichen Erfolg im Rest der Welt.

kensington-control-album-cover

Vorerst gibt es einmal die neue Single „Bridges“. Die ist nicht nur hörenswert, sondern auch sehenswert. Im Video sind Menschen zu sehen, die – egal wo – immer wieder auf ihr Smartphone starren. Wie gefangen davon, scheinen ihnen diese ihre Gedanken und Sinne zu manipulieren. Selbst als die Band beim Konzert vor ihnen steht, nehmen sie diese nur über die Smartphones wahr. Man fühlt sich unweigerlich an „MATRIX“ erinnert – einen Science Fiction!

Hier könnt ihr Euch selbst ein Bild davon machen:

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=PgAQ2CuSIIY

 

Quelle: BMG RIGHTS MANAGEMENT – Bastian Harting / UNIVERSAL MUSIC

© RCR Christian Behring, Juli 2017