Regisseur Massoud Bakhshi, "YALDA" (Kinostart: 27.08.2020), Photo Call, Moviemento am Kottbusser Damm, Berlin, 30.08.2020,

Massoud Bakhshi mit YALDA auf Kinotour

Am 27. August 2020 kam „YALDA“ von Regisseur und Autor Massoud Bakhshi in die deutschen Kinos.

Grund genug, dass Massoud Bakhshi nach Deutschland kam, um den Film persönlich auf einer Kinotour vorzustellen. So war kam er am Sonntag, 30. August 2020, in die Berliner Kinos MOVIEMENTO und filmkunst66.

Nachdem er im Februar schon in der Stadt war, um den Film auf der BERLINALE zu präsentieren, bereits sein zweiter Besuch der deutschen Hauptstadt. Der Film ist aber auch eine deutsche Ko-Produktion. Neben ZDF und ARTE war auch die Berliner Firma NiKo Film an der Produktion beteiligt. Weitere Ko-Produzenten kommen aus Frankreich, Luxemburg, Schweiz, Libanon und dem Iran.

Regisseur Massoud Bakhshi, "YALDA" (Kinostart: 27.08.2020), Photo Call, Moviemento am Kottbusser Damm, Berlin, 30.08.2020,

Regisseur Massoud Bakhshi, „YALDA“ (Kinostart: 27.08.2020), Photo Call, Moviemento am Kottbusser Damm, Berlin, 30.08.2020,

Worum geht`s:

Der Spielfilm YALDA des iranischen Regisseurs Massoud Bakhshi erzählt die Geschichte der zum Tode verurteilten jungen Maryam, die beschuldigt wird, ihren Ehemann ermordet zu haben.

Im Laufe einer populären Live-TV-Show erhält sie die Gelegenheit, der einzigen Tochter des Opfers gegenüberzutreten und diese um Vergebung zu bitten. Die Zuschauer können währenddessen abstimmen, ob Maryams Todesstrafe aufgehöben werden soll oder nicht.

YALDA+04+Little+Dream+Pictures

Das alles passiert ausgerechnet am Yalda-Feiertag, der persischen Wintersonnenwende.

An diesem Abend sitzen sich Maryam (die zum Tode verurteilte junge Frau) und Mona, die immer wie eine große Schwester für sie war, gegenüber. Maryam hat mit Monas Vater in einer Zeitehe gelebt. Jetzt ist sie des Mordes an ihm angeklagt. Vor laufender Kamera muss Maryam um Vergebung und um ihr Leben kämpfen.

In Anspielung auf eine beliebte iranische Fernsehshow, inszeniert Massoud Bakhshi das TV-Studio als Bühne für ein dramatisches Kammerspiel, das hinter dem persönlichen Schicksal seiner Hauptfiguren auch die gesellschaftliche Dimension der Geschichte offen legt.

Regisseur Massoud Bakhshi, "YALDA" (Kinostart: 27.08.2020), Photo Call, Moviemento am Kottbusser Damm, Berlin, 30.08.2020,

Regisseur Massoud Bakhshi, „YALDA“ (Kinostart: 27.08.2020), Photo Call, Moviemento am Kottbusser Damm, Berlin, 30.08.2020,

Massoud Bakhshi, der als Dokumentarfilmer begann, stellt sich bewusst in die Tradition großer iranischer Filmemacher. Ähnlich wie Farhadi erzählt Bakhshi seine dramatische Geschichte mit Elementen aus dem Thriller-Genre und erzeugt so eine spannende Atmosphäre.

Der Film startete am 27. August 2020 in den deutschen Kinos. YALDA läuft in den folgenden Städten:

Berlin, Leipzig, Magdeburg, Rostock, Bochum, Bonn, Dortmund, Düsseldorf, Essen, Köln, Münster, Aschaffenburg, Frankfurt am Main, Heidelberg, Heilbronn, Kassel, Mannheim, Bremen, Hamburg, Hannover, Gauting, Nürnberg, Stuttgart.

Regisseur Massoud Bakhshi, "YALDA" (Kinostart: 27.08.2020), Photo Call, Moviemento am Kottbusser Damm, Berlin, 30.08.2020,

Regisseur Massoud Bakhshi, „YALDA“ (Kinostart: 27.08.2020), Photo Call, Moviemento am Kottbusser Damm, Berlin, 30.08.2020,

Quelle: Little Dream Pictures