Herbert Koefer, 28. Jedermann-Festspiele ( 16.-26.10.2014), Pressetermin am 23.09.2014, im Berliner Dom, Berlin,

HAPPY BIRTHDAY HERBERT KÖFER!

Heute, am 17. Februar 2021 ist es soweit! Herbert Köfer, geboren am 17.02.1921 in Berlin ist 100. Deshalb auch an dieser Stelle: Alles Gute zu Deinem Jubiläum!

Viele Medien haben ja schon vorher Herbert Köfer zu seinem Jubiläum gratuliert. Letzte Woche war der Jubilar schon beim RBB zu Gast und saß bei zibb auf dem Sofa. Im MDR und RBB laufen auch schon seit einigen Wochen alte DEFA-Filme und Fernsehserien: „Rentner haben niemals Zeit“, verschiedene „Polizeiruf“-Folgen und Fernsehschwänke.

Herbert Köfer hat mit seiner über 80 Jahre währenden Karriere Film- und Fernsehgeschichte geschrieben. Dazu gehört u.a., dass er der Nachrichtensprecher der 1. Ausgabe der AKTUELLEN KAMERA am 21.12.1952 war. Seinen bisher letzten Auftritt als Schauspieler hatte er an der Seite von Horst Krause in „Krauses Zukunft“. Der Film wurde am 5. Februar 2021 in der ARD ausgestrahlt.

Dazwischen liegen mehr als 300 Kino- und Fernsehfilme und Serien, in denen Herbert Köfer mitwirkte. Dafür erhielt er mehr als ein Dutzend Preise und Auszeichnungen. Dazu gehören der Heinrich-Greif-Preis (1964) und der Nationalpreis der DDR, 1. Klasse (1969). Viermal wurde er in den 80ern von den Lesern der FF DABEI zum Fernsehliebling gewählt und von der SUPER ILLU erhielt er zweimal die GOLDENE HENNE für sein Lebenswerk.

Ursula Karusseit und Herbert Koefer, FRANK ZANDERS WEIHNACHTSFEIER FUER OBDACHLOSE im Estrel Convention Center, Berlin, 19.12.2011

Ursula Karusseit und Herbert Koefer, FRANK ZANDERS WEIHNACHTSFEIER FUER OBDACHLOSE im Estrel Convention Center, Berlin, 19.12.2011

Neben seinen zahlreichen Film- und Fernsehrollen, feierte Herbert Köfer aber auch Erfolge auf den Brettern, die die Welt bedeuten.

Dazu gehören u.a. Rollen am Deutschen Theater Berlin. Hier erhielt er auch schon seine Ausbildung von 1937 – 40. In den 50er Jahren kehrte er hierher zurück und spielte u.a. in Stücken von Shakespeare und Shaw unter der Regie von Wolfgang Langhoff und Wolfgang Heinz. In den vergangenen Jahren wurden die Comödie Dresden und das Theater am Kurfürstendamm zu seinen bevorzugten Theater-Bühnen. Außerdem wirkte er viele Jahre bei den JEDERMANN-Festspielen unter Leitung von Brigitte Grothum im Berliner Dom mit.

Herbert Koefer als armer Nachbar in der 25. Jedermann-Inszenierung im Berliner Dom, Berlin, Fotoprobe,

Herbert Koefer als armer Nachbar in der 25. Jedermann-Inszenierung im Berliner Dom, Berlin, Fotoprobe, Oktober 2014

Das Alles schien ihm nicht genug zu sein. 2003 gründete er sein eigenes Theater: KÖFERS KOMÖDIENBÜHNE. Ein Tournee-Theater, mit dem er vor allem im Osten  große Erfolge feierte und das ihm einen Eintrag ins Guinness-Buch einbrachte als ältester Theatergründer.

Wer mehr über den beliebten Schauspieler erfahren will, sollte in eines seiner Bücher schauen. Im vergangenen Jahr erschien bereits sein 4. Buch, in dem er aus seinem Leben erzählt.

Hier noch ein paar Film-Highlights mit Herbert Köfer:

1963: Nackt unter Wölfen

1964: Pension Boulanka

1964: Wolf unter Wölfen

1965: Der Reserveheld

1966/2009: Hände hoch oder ich schieße

1968: Hauptmann Florian von der Mühle

1968: Krupp und Krause

1970: Jeder stirbt für sich allein (Fernsehdreiteiler)

1971: KLK an PTX – Die Rote Kapelle

1972: Der Mann, der nach der Oma kam

1974: Neues aus der Florentiner 73

1978: Rentner haben niemals Zeit (Fernsehserie)

1979: Maxe Baumann: Überraschung für Max

1980: Aber Doktor

1980: Der Baulöwe

1981: Maxe Baumann: Maxe in Blau

1981: Polizeiruf 110: Auftrag per Post

1982: Geschichten übern Gartenzaun (Fernsehserie, 7 Folgen)

1984/1986: Familie Neumann/Neumanns Geschichten (Fernsehserie)

1985: Neues übern Gartenzaun (Fernsehserie, 7 Folgen)

1989: Tierparkgeschichten (Fernsehserie, 7 Folgen)

1994: Elbflorenz (Fernsehserie, 13 Folgen)

1997, 1998: Leinen los für MS Königstein (Fernsehserie, 2 Folgen)

2001–2014: In aller Freundschaft (Fernsehserie, 3 Folgen)

2007: Ein starkes Team: Blutige Ernte

2012: Bis zum Horizont, dann links!

2021: Krauses Zukunft

 

© Christian Behring im Februar 2021