Fred-Abel-Reihe, Photocall, SAT1, Berlin, 28.10.2019

Die Fred-Abel-Reihe – Das Interview

Im vergangenen Jahr begann SAT.1, die Bücher zu verfilmen. Jetzt wird die Fred-Abel-Reihe mit zwei neuen Filmen fortgesetzt. Am 28.10.2019 um 20.15 Uhr wird „Zerschunden“ ausgestrahlt. Nächste Woche zur selben Zeit gibt´s „Zerbrochen“. Der erste Fall beruht auf dem des „Miles & More-Killers“, der auf Zwischenstopps überall in Europa Morde beging. „Zerbrochen“ nimmt sich des Falls des „Darkroom-Killers“ an, der 2013 seine Opfer in der Berliner Schwulenszene fand.

Michael Tsokos ist seit Jahren Deutschlands bekanntester Rechtsmediziner. Mit dazu beigetragen hat sicher auch, dass er seit Jahren immer wieder ganz oben in den Bestsellerlisten auftaucht. 2015 veröffentlichte er seinen ersten „True-Crime-Thriller“ um den Rechtsmediziner Dr. Fred Abel. Inzwischen gibt es eine Reihe mit drei Romanen. Nach „Zerschunden“ erschienen „Zersetzt“ und „Zerbrochen“, alle drei beruhen auf wahren Fällen. Die Namen und Orte sind natürlich frei erfunden.

Am Montag traf ich den Autor Michael Tsokos und seinen „Darsteller“ Tim Bergmann bei SAT.1 in Berlin. Die beiden waren richtig gut aufgelegt, man merkte beiden sofort an, wie viel ihnen die Reihe bedeutet. So erzählte Tim Bergmann, wie er Michael Tsokos in der Charite besuchte und sogar an einer Resektion teilnahm. Überhaupt soll sich die Fred-Abel-Reihe genau dadurch von anderen bekannten Krimi-Formaten unterscheiden, dass man möglichst nah an der Realität ist. Beispielsweise liegen in der Rechtsmedizin die Leichen eben nicht unter Tüchern, sondern, wenn überhaupt, in Leichensäcken.

Am Ende des Gesprächs gab es auch schon einen kleinen Ausblick darauf, wie es weitergehen könnte…

Hier könnt ihr selbst sehen und hören, was mir Michael Tsokos und Tim Bergmann zur Fred-Abel-Reihe verrieten:

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://youtu.be/6T9OqLjNERM

 

© Christian Behring im Oktober 2019