15. Juli 2024
alexander_eder_Portrait

Alexander Eder macht ganz normale Musik

„Ganz normal“ heißt das zweite Studioalbum des österreichischen Sängers und Songwriters Alexander Eder, das am 5. Mai 2023 bei Universal Music erscheint.

In den sozialen Medien machte er mit viralen Videos, emotionalen Songs und unterhaltsamen Clips auf sich aufmerksam und versammelt mit knapp 3 Millionen Followern eine unglaublich große Fangemeinde hinter sich. Im Oktober 2020 veröffentlichte er sein Debüt-Album, das in Österreich bis auf Platz 8 der Charts kletterte.

Jetzt will der 24-jährige mit der unverkennbar tiefen Stimme endgültig die deutschsprachige Popszene erobern. Denn Alexander Eder ist weit mehr als ein Internet-Phänomen und unter den Top 3 der größten Musik-Creator im deutschsprachigen Raum. Jüngst haben sogar SDP ihn im Vorprogramm ihrer Konzerte auftreten lassen. Für den Herbst 2023 ist eine eigene Headliner-Tour geplant, die ihn auch nach Berlin führen wird (s. unten). 

Davon, den Kopf in den Sand zu stecken und sich das Leben von Problemen vermiesen zu lassen, hält Alexander Eder nichts.

Ganz im Gegenteil. Es ist das laute „Ja!“ zum Leben, das ihn zu jenem Künstler macht, der er ist. Es ist diese unverkennbar lockere Art, mit der er seine Botschaften in ein musikalisches Gewand hüllt. Bei ihm treffen eine einzigartige Reibeisenstimme auf Lyrics mit Wiedererkennungswert und frische Sounds auf Themen aus dem echten Leben. Kurzum: Alexander Eder besticht durch seine sympathische Bodenständigkeit. All das unter einen Hut zu bekommen ist für andere kaum vorstellbar – für ihn aber „ganz normal“. Das Undenkbare schaffen, das Unmögliche möglich machen, Grenzen sprengen – das ist Alexander Eder. 

alexander_eder_album_Cover

Dabei zeigt er auf seinem neuen Album eine unglaubliche Bandbreite an Themen und musikalischen Facetten.

So stellt er mit „Ganz normal gestört“, dem (halb-)titelgebenden Song seines Albums, gekonnt unter Beweis, dass es im Leben vielmehr darum geht, seinem eigenen Weg zu folgen. Was andere vermeintlich erwarten, ist zweitrangig.

Auf dem Album findet sich auch „7 Stunden“ – sein bekannter Hit, der davon handelt wie man vollkommen unverhofft jemanden trifft, von dem man schlichtweg geflasht ist. Ein Mensch, der dich mitten ins Herz trifft und zeigt, dass es die vielbeschworene „Liebe auf den ersten Blick“ tatsächlich gibt. Aber was, wenn ausgerechnet dieser Mensch gar nicht so wenige Stunden Autofahrt entfernt wohnt? Alexander Eder weiß dieses Gefühlschaos in einen mehr als tanzbaren Song zu packen, der kompromisslos gute Laune macht.

Der Spaß am Leben kommt definitiv nicht zu kurz auf dem Album.

So beschreibt „Was hab ich gemacht“ den Moment nach einer durchzechten Nacht. Mit müden Augen, einem Mords-Kater und jeder Menge Fragen. Zum Beispiel, was das für `ne Party war. Und ob eigentlich alle gestern nackt waren oder ob das nur ein Traum war. Und während man sein Gedächtnis nach Erinnerungen und das Smartphone nach Bildern der vergangenen Partynacht durchsucht, drängt sich immer wieder derselbe Gedanke in den Vordergrund: Verdammt, was hab ich nur gemacht?

Doch es wäre nicht Alexander Eder, wenn er nicht auch softe und ruhige Töne anschlagen würde.

Wenn man sie schließlich gefunden hat. Diese besondere und einzigartige Person, mit der man sich schlichtweg alles vorstellen kann – selbst „Wenn morgen die Welt untergeht“. Diese Power-Ballade rundet „Ganz normal“ als letzter Titel des Albums ab und lässt den Zuhörer verblüfft zurück. 

Denn nach 13 intensiven Titeln über das pure Leben wird klar, dass das Wort „normal“ im Titel dieses Albums das ironische Sahnehäubchen einer musikalischen Achterbahnfahrt ist. Dieses Album ist alles andere als normal und genau darin liegt sein Reiz.

TV-Tipp:

Am Wochenende kann man ihn im ZDF Fernsehgarten und am Dienstag bei MDR um 11  sehen.

 

Alexander Eder – „Ganz normal“

VÖ: 05. Mai 2023

Label: Better Now Records / Universal Music

 

DIE NICHT GANZ NORMAL TOUR 2023:

29.09. St. Pölten, VAZ St. Pölten

30.09. München, Backstage

05.10. Köln, Live Music Hall

06.10. Leipzig, Täubchenthal

07.10. Dresden, Alter Schlacthof

20.10. Frankfurt, Zoom

21.10. Bremen, Aladin Music Hall

27.10. Wien, Marx Halle

28.10. Graz, Orpheum

15.11. Hannover, Capitol

16.11. Hamburg, Docks

23.11. Stuttgart, LKA-Longhorn

24.11. Salzburg, Szene Salzburg

25.11. Innsbruck, Music Hall

03.12. Berlin, Huxley’s Neue Welt

 

Quelle: STARMAKER / Universal Music / Martino Le (Foto)

© Christian Behring im Mai 2023