28. Juni 2022
The Black Keys - Press Image 2022 2 (Credit Jim Herrington)

THE BLACK KEYS: DROPOUT BOOGIE

Fast auf den Tag genau (14.05.2002) 20 Jahre nach ihrem ersten Album haben THE BLACK KEYS am 13. Mai 2022 mit DROPOUT BOOGIE ihr 11. Studio-Album veröffentlicht. Standesgemäß möchte man sagen, haben Dan Auerbach und Patrick Carney damit auf Anhieb den Sprung in die TOP 10 der Charts geschafft (Pl.5 – UK, Pl. 8 – USA, Pl. 3 – Dtl. lt. MediaControl).

Und das durchaus zu Recht.

Die mehrfachen GRAMMY-Gewinner, laut Uncut „eine der besten Rock ‘n‘ Roll-Bands des Planeten“, melden mal wieder Ansprüche auf das „Album des Jahres“ an. Für die Aufnahmen konnte das Duo dieses Mal einige hochkarätige Gäste gewinnen: Billy F. Gibbons (ZZ Top), Greg Cartwright (Reigning Sound) und Angelo Petraglia (Kings of Leon) geben sich die Ehre.

The Black Keys - Press Image 2022 1 (Credit Jim Herrington)

Wie schon in der Vergangenheit, schrieben die BLACK KEYS auch dieses Mal die Songs gemeinsam im Studio.

Auch ein paar erste Takes sind wieder dabei, was klanglich an den minimalistischen Bluesrock ihrer Anfangstage und die allerersten Sessions in den Kellern von Akron, Ohio erinnert.

„Das war ja schon immer das Schöne an dem, was Pat und ich machen. Es ist wirklich unmittelbar“, so Auerbach. „Wir mussten auch nie groß daran arbeiten. Wir kommen halt zusammen und machen einfach Musik, weißt du? Wir wussten nie im Vorfeld, was wir genau machen würden, aber wir legten dann einfach los – und es klang cool. So funktioniert nun mal die Chemie, die zwischen Pat und mir besteht. Dass wir schon so lange als Band existieren, sagt doch alles über diese Chemie. Das ist ein absolutes Geschenk. Mal ehrlich: Wie wahrscheinlich ist es bitte, dass wir zwei anderthalb Blocks voneinander entfernt in Akron, Ohio landen – das ist einfach mal verrückt.“

Nachdem sie erste Ideen gemeinsam in Auerbachs Easy Eye Sound Studio in Nashville skizziert hatten, holten die beiden ihre neuesten Gäste zu den eigentlichen Sessions dazu.

Während The Black Keys früher regelmäßig den Producer Danger Mouse als Co-Songwriter ins Boot holten, öffneten sie den Prozess zum allerersten Mal für mehrere Co-Autoren gleichzeitig. Cartwright und Petraglia sind bereits auf der ersten Single „Wild Child“ zu hören.

„Hier in Nashville zu leben, hier zu arbeiten, das hat schon dazu geführt, dass wir beide inzwischen sehr viel offener für solche Dinge sind“, berichtet Auerbach. „Ich wusste, dass Pat die Arbeit mit den beiden lieben würde, also ließen wir’s auf einen Versuch ankommen. Ja, und tatsächlich war’s für uns das allererste Mal – und es hat so wahnsinnig viel Spaß gemacht! Wir saßen alle um einen Tisch mit unseren Akustikgitarren und arbeiteten an dem Song.“ Auch Carney klingt begeistert: „Besonders cool an der Arbeit mit Greg ist, dass er immer mit einer Geschichte beginnt… und er strickt dann einen richtigen Plot drum herum.“

Mit der Gitarrenlegende Billy F. Gibbons hatten The Black Keys genau genommen schon vor über 10 Jahren eine Jamsession gespielt, als ZZ Top gerade mit Rick Rubin an einem Album arbeiteten. „Wir haben aber nie wirklich konzentriert an einem Stück gearbeitet. Es ging damals nur um ein paar Ideen, die wir beigesteuert haben“, erzählt Carney. „Eigentlich wollten wir auch nur mit ihm abhängen. Danach blieben wir dann in Kontakt, und als es dann losging mit der Arbeit an diesem Album, fragte Dan ihn, ob er nicht bei uns im Studio vorbeischauen wollte.“

The Black Keys - Dropout Boogie (Album Cover)

DROPOUT BOOGIE enthält insgesamt 10 neue Songs.

Gleich der Opener Wild Child stimmt den Hörer auf das ein, was in den nächsten gut 30 Minuten folgt: ungezügelter Blues-Rock mit harten Gitarrenriffs, kein Schnickschnack, keine Hochglanzpolitur. Vielmehr hat man manches Mal das Gefühl, als stünde man mitten im Studio und würde dabei sein, wie der Song eingespielt werden. Direkt und unmittelbar. Da kann es auch schon mal vorkommen, dass ein paar Nebengeräusche dabei sind, die eigentlich nicht da hin gehören. Aber was soll`s. Das kann eben passieren und macht ja auch ein bisschen den Reiz dieser Scheibe aus. Wer diese direkte, raue Art der BLACK KEYS schon immer mochte, kommt auch bei DROPOUT BOOGIE voll auf seine Kosten. Schade nur, dass dieses Erlebnis nach etwas mehr als einer halben Stunde schon wieder vorbei ist. Leider muss man dann wieder auf PLAY drücken, um noch einmal von vorne anzufangen.

Nach dreijähriger Livepause werden The Black Keys im Sommer auch ihre nächste große Tournee durch Nordamerika antreten.

Von Juli bis Oktober 2022 sind sie unterwegs durch die USA und Kanada. Europa-Daten sind noch nicht bekannt, aber man kann wohl davon ausgehen, dass da was in Planung ist. Schließlich sind sie hierzulande mindestens genauso beliebt wie in ihrer Heimat.

Quelle: Warner Music / Nonesuch / Easy Eye Sound

© Christian Behring im Mai 2022