Santana Portrait 2019, Copyright: Marianne Bilham

SANTANA – AFRICA SPEAKS

Am 7. Juni 2019 erschien bei Universal Music das 25. Studio-Album von Carlos Santana und seiner Band. „AFRICA SPEAKS“ entstand in den berühmten SHANGRI LA STUDIOS von Rick Rubin.

Zum ersten Mal hat Carlos Santana nicht nur an einzelnen Songs, sondern das ganze Album zusammen mit einer Lead-Sängerin aufgenommen. Wobei sich die Zusammenarbeit mit Concha Buika nicht einfach nur auf ihren Gesangspart beschränkte. Das wäre für die exaltierte Sängerin vermutlich viel zu wenig.

Buika gilt als Erneuerin des Flamenco und vermengte bereits auf ihrem letzten Album „VIVIR SIN MIEDO“ Jazz mit Afrobeat, Flamenco, R&B und Soul.

Jetzt hat sie gemeinsam mit Carlos Santana und einigen anderen Co-Autoren die afrikanischen Rhythmen in den Mittelpunkt des gemeinsamen Albums gestellt. Gemeinsam stellen sie die Verbindung zu ihren Wurzeln her, gewissermaßen geht es für sie „Back To The Roots“. Buika ist zwar Spanierin, aber ihre Eltern stammen beide aus Äquatorial-Guinea.

Auch für Santana ist es eine Art Rückbesinnung, zeichneten sich seine ersten Alben durch expressive Stücke aus.

Besonders aber in den 70er Jahren, als er John McLaughlin kennen lernte, waren die Alben durch den Einfluss des Fusion Rock gekennzeichnet.

Santana - Africa Speaks, Album-Cover

Vieles davon findet sich jetzt auf „AFRICA SPEAKS“ wieder.

Einziger „Ausreißer“ ist der Song „Breaking down the Door“. Der Titel heißt im Original von MANU CHAO „Abatina“ und wurde vorab bereits als Single veröffentlicht. Wer dadurch Appetit bekommen hat und ein „typisches“ Santana-Album erwartet, der könnte möglicherweise schwer enttäuscht werden. Genau das ist es eben nicht! Möglicherweise war dieser Song ein Zugeständnis an die Plattenfirma. Er passt jedenfalls so gar nicht zum Rest. Wer dagegen die Songs mag, als Santana schon einmal Jazz Rock oder auch kubanische Rhythmen in seine Musik einfließen ließ, der könnte auch dieses Album lieben.

Santana selbst sagt über die Songs und die Aufnahmen im Studio von Rick Rubin:

„ja, wir haben 49 Songs in diesen 10 Tagen aufgenommen. Wahnsinnig dynamische, ausgelassene, energiegeladene afrikanische Songs, die mich bewegen, mich inspiriert haben. Das ist eine Art von Musik, die mir so viel bedeutet und mit der ich schon so lange vertraut bin. Diese Rhythmen und Grooves, die Melodien aus Afrika haben mich schon immer begleitet und inspiriert. Sie sind Teil meiner DNA. “

 

SANTANA AFRICA SPEAKS

VÖ: 07.06.2019

Universal Music / Concord Records / Suretone Records

 

© Christian Behring im Juni 2019