15. Juli 2024
Nina ATTAL, Konzert, Quasimodo, Berlin, 12.10.2018

Nina Attal rockte das Quasimodo

Nina Attal ist gerade mit ihrer kleinen Band auf Deutschland-Tour. Nach Dortmund, Darmstadt und Düsseldorf stand am Freitag Berlin auf dem Tour-Plan. Das Quasimodo bot die Bühne für eines jener Konzerte, die man nicht so schnell vergisst.

Anfang September 2018 erschien JUMP, das 2. Album von Nina Attal. 12 Songs enthält das neue Album, auf dem sie Jazz-Musik mit Funk, Blues, Rock und französischem Pop verbindet.

Klingen die Songs auf dem Album noch sehr unterschiedlich, wirkt der Sound live viel symbiotischer. Bluesig, rockig, dynamisch, energiegeladen – so könnte man das Konzert auf eine kurze Formel bringen.

Nina Attal, Konzert im Quasimodo, Berlin, 12.10.2018

Angetrieben von ihrer kleinen Drei-Mann-Band, zu der auch ihr Mann Anthony Honnet an den Keyboards gehört, wirbelt Nina Attal ständig über die Bühne und treibt ihre Musiker immer wieder neu an.

Die ganze Zeit vorne nur am Mikro zu stehen ist einfach nicht ihr Ding. Sie singt, spielt Gitarre, tanzt und fordert das Publikum immer wieder zum Mitklatschen oder Tanzen auf. Nina Attals Konzerte sind keine Konzerte wie alle anderen. Wann und wo erlebt man schon, dass die Sängerin mit ihrer Gitarre von der Bühne steigt und quer durch den Saal bis in die hinterste Ecke wandert?

Nina ATTAL, Konzert, Quasimodo, Berlin, 12.10.2018

Genau wie das Album geht das Konzert zunächst über 60 Minuten.

Eben jene 12 Songs des Albums. „Laisse-Moi Le Temps“, den 3. Titel des Albums, kann man wohl ohne Zweifel als Höhepunkt des Konzerts bezeichnen. Im Gegensatz zum Album kam der Titel im Konzert erst zum Schluss und wurde immer länger, fast wie eine Endlosschleife. Wohl niemand aus dem Publikum hätte etwas dagegen gehabt, wenn es denn so gekommen wäre. Anschließend gab es als Zugabe noch einmal 30 Minuten lang ein „Best Of“. Nach 90 Minuten endete diese Wahnsinns-Performance der ganzen Band, aber natürlich vor allem von dem kleinen Wirbelwind namens Nina Attal.

Nina ATTAL, Konzert, Quasimodo, Berlin, 12.10.2018

Die Frau ist einfach ein Ereignis!

Powerfrau, Energiebündel, Vulkan – alle dies trifft voll auf die nur 1,53 Meter große Musikerin zu und beschreibt sie doch nur unzureichend. Die kleine Französin muss man einfach selbst erlebt haben. Keine noch so gute Beschreibung kann dieses Live-Erlebnis richtig in Worte fassen. Die Gefühle und Emotionen, die sie weckt, wie könnte man das richtig wiedergeben?

Fans guter Live-Musik sollten sich auf keinen Fall ein Konzert von ihr entgehen lassen. Vor allem, wenn man ihr so nah kommen kann wie bei dieser Tour. Wer weiß, wie lange das noch so ist. Wenn sich ihre Live-Qualitäten weiter rumsprechen, wird man sie in Zukunft sicher nur noch in den größeren Hallen sehen.

Alle Fotos vom Konzert könnte ihr auf meiner Photo-Webseite sehen.

Vor dem Konzert konnte ich mit Nina Attal sprechen. Das Interview folgt demnächst auch auf dieser Webseite.

"Nina Attal", Photo Call im Quasimodo, Berlin, 12.10.2018

PS: Nach dem Konzert kam Nina Attal zum Merchandise-Stand, signierte Alben und CDs und machte Selfies mit den Fans.

Nina ATTAL, Konzert, Quasimodo, Berlin, 12.10.2018

© Christian Behring im Oktober 2018