28. September 2022
"David Garrett", Konzert in der Mercedes-Benz Arena, Berlin, 28.04.2017

Star-Geiger David Garrett live in Berlin

Berlin, 28. April 2017:

Heute abend machte Star-Geiger David Garrett auf seiner „Explosion Tour 2017“ Station in Berlin. In der Mercedes-Benz Arena am Ostbahnhof präsentierte er Songs aus seinem Nummer-Eins-Album „Explosive“.

Das heutige Konzert war eine Zugabe. Im November letzten Jahres gab es die reguläre Show, die genau wie viele andere Termine 2016 restlos ausverkauft war.

In seiner bekannten Crossover-Mischung aus Rock, Pop, und Klassik verpackte er sowohl eigene Songs genauso wie die von Coldplay, Led Zeppelin oder Prince.  Der Unterschied zum vergangenen Jahr war, dass er als besonderen Gast dieses Mal seine noch nicht ganz so berühmte Schwester Elena dabei hatte. Und so präsentierte er zunächst einen Song, der aus ihrer Feder stammt, bevor er sie auf die Bühne bat. Elena Bongartz, so ihr vollständiger Name, gab anschließend ein kleines Medley, bei dem sie sich selbst am Klavier begleitete,  zum Besten.

Wie schon auf der letztjährigen Tour befand sich die Bühne wieder in der Mitte der Halle, so dass es von allen Plätzen eine optimale Sicht gab. Außerdem war es eine Bühne, die sich um 360 Grad drehen konnte, so dass jeder im Publikum David Garrett auch mal richtig von vorne sehen konnte. Natürlich gehörten zum Konzert auch wieder eine ordentliche Lichtshow sowie diverse Pyro-Effekte. In Anspielung auf den Film „Ghostbusters“ wurde bei dem Song ein riesiger Marshmellowman aufgeblasen. Begleitet wurde David Garrett wieder von seiner Band und den symphonischen Part übernahm wie gewohn die Neue Philharmonie Frankfurt. Für den Showeffekt waren zusätzlich Tänzer des Fernsehballetts zuständig.

Eigentlich war alles gerichtet für einen tollen, unterhaltsamen Abend. Trotz aller Ambitionen und Einfälle fehlte leider Eines: der Funke, der überspringt. Das Konzept funktioniert ja ähnlich wie beispielsweise bei „Rock meets Classic“. Bekannte Rock- und Popsongs präsentiert von einigen Stars mit Band und symphonischem Orchester. Aber möglicherweise sind einige Fans auch der (gefühlt) ständigen Konzerte (Waldbühne, Philharmonie, Mercedes-Benz Arena im stetigen Wechsel) überdrüssig. Oder sind die Karten vielleicht zu teuer, jedenfalls war die Halle nur zur Hälfte gefüllt. Etwa 6.000 Fans dürften da gewesen sein. Vielleicht war das ja auch ein Grund, dass die explosive Mischung nicht so richtig zündete.