28. Juni 2022
Sean Paul 02

Sean Paul veröffentlicht Album „Scorcha“

Am Freitag, 27. Mai 2022, erschien das neue Studio-Album „Scorcha“ von Sean Paul.

Mit mehr als 65 Millionen verkauften Tonträgern, 15 Top-10-Hits und mehr als 300 Gold- und Platin-Auszeichnungen gehört der Dancehall-Musiker zu den erfolgreichsten Sängern weltweit. Außerdem hat er mit so vielen anderen Stars zusammen gearbeitet wie kaum ein anderer. Zu seinen Partnern gehören Größen wie Beyonce, Dua Lipa, Enrique Iglesias, Pitbull, Rihanna, Santana – um nur einige zu nennen.

Sean Paul Scorcha Cover[38715]

Auch auf „Scorcha“ finden sich wieder zahlreiche Kollaborationen:

Bereits 2021 präsentierte er mit „Only Fanz“ feat. Ty Dolla $ign einen ersten Vorboten, zu „How We Do It“ feat. Pia Mia lieferte er zuletzt auch ein exklusives Behind-the-Scenes-Video. Für „No Fear“, die dritte Vorab-Auskopplung, konnte er mit Damian Marley & Nicky Jam ebenfalls hochkarätige Gäste gewinnen. Weitere Albumgäste sind die Australierin Sia („Dynamite“) und Tove Lo – denn auch der Collabo-Track „Calling On Me“ (2020) wird auf dem neuen Album vertreten sein. Abgerundet wird das Ganze mit den Auftritten von Stylo G („Pon Di Reel“), Jada Kingdom („Bouncing“) sowie Gwen Stefani & Shenseea („Light My Fire“).

Sicher werden wieder einige Songs den Weg in die Charts finden. Auf jeden Fall laden sie zum Tanzen ein und verbreiten gute Laune, Sommer-Feeling inklusive.

Nachdem Sean Paul sein Vorgängeralbum „Live N Livin“ (2021) zuletzt quasi als Jamaika-Homerun aufgebaut hatte – mit Unterstützung von Buju Banton, Damian Marley & Co. gab’s mal wieder eine GRAMMY-Nominierung fürs „Beste Reggae-Album“ – gehe es ihm dieses Mal „in erster Linie um diese Euphorie, die ich auslösen will“, so sein Kommentar gegenüber Billboard. Schon vor wenigen Tagen trat er in Boston auch die dazugehörige „Scorcha“-Tour durch Nordamerika an – höchste Zeit nach rund zwei Jahren ohne direkten Fan-Kontakt und Live-Dancehall-Action.

Das diesjährige runde „Dutty Rock“-Jubiläum kommentierte Sean Paul ebenfalls im Billboard Magazine: „Damals hab ich ja nicht mal an einen internationalen Durchbruch gedacht“, so der 49-Jährige, der mit „Dutty Rock“ nicht nur selbst zum Dancehall-Superstar wurde, sondern auch eine wichtige Inspirationsquelle für so unterschiedliche Artists wie The Neptunes, Sia, Rihanna, David Guetta, Dua Lipa und Beyoncé ablieferte.

Sean Paul, Autogrammstunde in Berlin, 21.03.2012

Sean Paul, Autogrammstunde in Berlin, 21.03.2012

 „Scorcha“ ist das neueste LP-Statement des jamaikanischen Dancehall-Kings, der seinen Siegeszug 2002 mit dem bahnbrechenden „Dutty Rock“-Album einläutete.

Den frühen Meilenstein, der in diesem Jahr 20. Jubiläum feiert und der ihm schon 2004 den ersten GRAMMY bescherte, zitieren Kolleg:innen aus unterschiedlichsten Genres regelmäßig als wichtige Inspirationsquelle.

Erste Erfolge in seiner Heimat verbuchte Sean Paul Ryan Francis Henriques (so sein voller Name) schon Mitte der Neunziger.

Richtig durchgestartet ist er mit Beginn des neuen Jahrtausends: Mit „Dutty Rock“ ging er ab 2002 gleich auf GRAMMY-Kurs. Die Single „Temperature“ vom dritten Album „The Trinity“ verkaufte sich allein in den USA über 4 Millionen Mal. Die Zahl der Albumverkäufe in den Staaten liegt inzwischen bei sage und schreibe 26 Millionen. Sean Paul ist nicht nur bei seinen Reggae- und Dancehall-Kollegen ein beliebter Gast, sondern auch Genre übergreifend ein gefragter Stargast (Kelly Rowland, Enrique Iglesias, David Guetta, Ellie Goulding, Santana).

Die mit Abstand erfolgreichste Zusammenarbeit ist die mit Sia:

Die Single „Cheap Thrills“ eroberte nicht nur die Spitzenposition in den US-Charts, sondern auch in Deutschland und Österreich. „Cheap Thrills“ feat. Sean Paul verkaufte sich mehr als 14 Millionen Mal. Ähnlich erfolgreich war wenig später die Kollaboration mit Clean Bandit für „Rockabye“: Platz 1 und Doppel-Platin in Deutschland.

Sean Paul – „Scorcha“

: 27.05.2022 via Island Records / Universal Music

Fotocredit: Charlotte Rutherford

© Christian Behring im Mai 2022, Quelle: UM / Island Records