28. Juni 2022
"LOGAN", 67. Berlinale, Berlin, 17.02.2017

67. Berlinale – Tag 9

Berlin, 17. Februar 2017: Der 9. Tag der BERLINALE stand ganz im Zeichen des Hollywood-Popcorn-Kinos. Die Marvel-Comic-Verfilmung „LOGAN“ feierte seine Weltpremiere außer Konkurrenz. Regisseur James Mangold kam mit seinen Darstellern Hugh Jackman, Patrick Stewart und der jungen Dafne Keen nach Berlin.

Kaum ein anderer Film hatte so ein Interesse der Presse hervorgerufen. Die diesjährige BERLINALE war einfach verdammt sparsam mit wirklichen Stars, als da waren Richard Gere, Geoffrey Rush (nur auf dem Roten Teppich), Kristin Scott-Thomas und Bruno Ganz, Catherine Deneuve, Stellan Skarsgard, …und eben Hugh Jackman. Was für ein Festival. Von den vielen Pannen mal ganz abgesehen, was bleibt davon in Erinnerung? Sebst die deutschen Stars sind nur gekommen, wenn sie in einem Fim mitgespielt haben, na ja, und natürlich zur Eröffnung der Berlinale. Ansonsten gehen alle lieber zu den verschiedenen Parties, die drumherum organisiert waren, um dort Kontakte zu knüpfen und sich ins Gespräch zu bringen.

Statt Glamour-Festival hat Berlin seinen Ruf als politisches und gesellschaftskritisches Festival wieder einmal bestätigt.

Um auf „LOGAN“ zurückzukommen: im dritten Film um den Marvel-Helden Wolverine müssen sich die Superhelden im Jahr 2024 mit ganz alltäglichen Problemen herumschlagen. Sie altern, erkranken und kämpfen ums materielle Überleben. Logans Selbstheilungskräfte lassen nach, er hat Alkoholprobleme und arbeitet als Chauffeur. Eines Tages wird er beauftragt, Laura, ein kleines Mädchen, an die kanadische Grenze zu bringen. Dabei werden sie von finsteren Gestalten verfolgt….

Mehr Bilder gibt’s hier zu sehen: http://behring-photography.com/logan-auf-der-67-berlinale/

 

(c) Christian Behring, Februar 2017