Calendar

Apr
15
Do
Banksy und Van Gogh – 2 Ausstellungen @ STATION BERLIN
Apr 15 – Aug 1 ganztägig

„The Mystery of Banksy – A Genius Mind“ und „Van Gogh ­– The Immersive Experience“ – Das sind die Titel von gleich zwei Ausstellungen in der STATION Berlin. 

Die Ausstellung „Van Gogh – The Immersive Experience“ kann man bereits seit dem 9. April 2021besuchen, „The Mystery of Banksy – A Genius Mind“ startet am 15. April 2021. Beide Ausstellungen in der STATION Berlin laufen bis zum 1. August 2021.

Mit „Van Gogh – The Immersive Experience“ kommt ab April eine neuartige Ausstellung in die STATION-Berlin, welche es so in dieser Form in der Hauptstadt noch nicht gegeben hat. Diese Ausstellung ist ein völlig neu konzipiertes Multimedia-Spektakel, das auf noch nie zuvor gesehene Art und Weise die weltberühmten Kunstwerke des niederländischen Malers Vincent van Gogh (1853 – 1890) präsentiert: „Van Gogh – The Immersive Experience“. Die Gemälde des Künstlers werden mit Hilfe von aufwendigen Lichtinstallationen und Projektionen mehrfach vergrößert und an den Wänden der STATION-Berlin Hallen zum Leben erweckt. 

Meisterhafte Kunst trifft auf modernste Technik – eine Symbiose, die Van Goghs Genialität in ein neues Zeitalter tragen und unvergessen machen wird.

Nach Paris, Brüssel und Linz wird das interaktive Kunsterlebnis nun ab dem 9. April 2021 in der STATION-Berlin die Bundeshauptstadt mitreißen.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://youtu.be/ANaw7myeQGs

 

Was zeigt „Van Gogh The Immersive Experience“?

Die multimediale Lichtinstallation bringt die geballte Farbenpracht von Van Goghs Werken zur Geltung und macht Kunst für den Betrachter greifbarer als je zuvor. In der einmaligen Inszenierung taucht der Besucher in die Werke Van Goghs ein und erlebt die virtuelle Illusion als Realität. 

Die Gemälde werden mit Hilfe von übergroßen Projektionen und Videoanimationen in Kombination mit gefühlvollen Melodien spürbar zum Leben erweckt. So bleibt dem Besucher kein Detail der berühmten Kunstwerke verborgen. Van Goghs Werke wie die weltberühmten „Sonnenblumen“ oder „Das Nachtcafé“ werden aus einer ganz neuen Perspektive erlebbar. Der Betrachter befindet sich inmitten der Gemälde. Er wird Teil der Szenerie. Die Kunstwerke interagieren mit ihm.

Bei „Van Gogh – The Immersive Experience“ erfährt man Hochspannendes über die Hintergründe und Entstehungsgeschichten der berühmten Kunstwerke. Die Ausstellung zeigt nicht nur über 500 Arbeiten Van Goghs. Sie erklärt auch das Leben des 1853 geborenen Künstlers. So ist seine Zeit im Kloster und der Aufenthalt in Arles ebenso Bestandteil der virtuellen Entdeckungstour, wie die geheimnisvollen Briefe, die er an seinen Bruder schrieb. Eine 360-Grad-Multimedia-Zeitreise durch die Geschichte eines der größten Genies des vergangenen Jahrhunderts!

VanGogh_Linz_5_(c)Dominik Gruss[10303]

VanGogh_Linz_5_(c)Dominik Gruss[10303]

Im März feierte „The Mystery of Banksy – A Genius Mind“ Weltpremiere in München.

Nun kommt ein für Berlin geschaffenes weiteres Setting der Ausstellung in die Bundeshauptstadt!

"THE MYSTERY OF BANKSY", Station Berlin, Berlin, 16.04.2021

„THE MYSTERY OF BANKSY“, Station Berlin, Berlin, 16.04.2021

Die Ausstellung um den Street-Art-Superstar Banksy zeigt eine noch nie dagewesene Präsentation mit mehr als 100 Werken des gefeierten Street-Art-Künstlers. Graffitis, Fotografien, Skulpturen, Videoinstallationen und Drucke auf verschiedenen Materialien wie Leinwand, Stoff, Aluminium, Forex und Plexiglas wurden eigens für diese Schau zusammengetragen. Abgerundet wird das Ganze durch eine spannende Dokumentation, die die wichtigsten Stationen seiner Karriere beleuchtet.

"THE MYSTERY OF BANKSY", Station Berlin, Berlin, 16.04.2021

„THE MYSTERY OF BANKSY“, Station Berlin, Berlin, 16.04.2021

„The Mystery of Banksy – A Genius Mind“ gibt dem Besucher einen umfassenden Einblick in das Gesamtwerk des Ausnahmekünstlers. Ganz nach Banksys Motto „Copyright is for losers ©TM“ ist auch diese Hommage aufgrund seines anonymen Status nicht offiziell autorisiert.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://youtu.be/yBRaabH4SZ8

 

Diese außergewöhnliche Kunsterfahrung wird kuratiert von Virginia Jean. Die junge aus England stammende und in Berlin lebende Kuratorin und Galeristin ist eine vielseitige Gestalterin und unabänderliche Kreative.

 

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://youtu.be/lC7Nw0qLMtI

 

AUSTELLUNGSINFORMATIONEN:

Ausstellungszeitraum: 9. April – 1. August 2021

Öffnungszeiten: DI / MI / SO – 10.00 bis 18.00 Uhr // DO / FR / SA – 10.00 bis 20.00 Uhr // Montags geschlossen!

Sonderöffnungstag: Pfingstmontag, 24. Mai 2021

Wo: STATION-Berlin, Luckenwalder Straße 4-6, 10963 Berlin

Um die Besucherströme optimal lenken und damit die geltenden Hygiene- und Abstandsregeln einhalten zu können, ist die Buchung eines Zeitfensters erforderlich. Mit dem Zeitfenster-Ticket ist der Zugang zur Ausstellung innerhalb des gebuchten Timeslots möglich, die Verweildauer ist dabei zeitlich unbegrenzt.

Mai
10
Mo
SYSTEMSPRENGER – Die TV-PREMIERE IM MAI @ ZDF
Mai 10 um 20:15

SYSTEMPRENGER ist ohne Zweifel DER deutsche Kinofilm der letzten Jahre.

Wohl kein anderer Kinofilm erregte in den vergangenen Jahren solch ein Aufsehen. Und das nicht nur in Deutschland, sondern weltweit. Weltpremiere erlebte SYSTEMSPRENGER auf der Berlinale 2019. Mit dem „Alfred-Bauer-Preis“ und dem „Publikumspreis“ gab’s auch gleich die ersten beiden Preise. Dem folgten unzählige weitere Festivalpreise. Dazu kommen acht Deutsche Filmpreise, ein Europäischer Filmpreis und ein Österreichischer Filmpreis. Für die Hauptdarstellerin, die unglaubliche Helena Zengel und Ihre Regisseurin Nora Fingscheidt führte der Weg inzwischen sogar bis nach Hollywood.

Am Montag, 17. Mai 2021 um 20.15 Uhr, steht jetzt die Fernsehpremiere an.

Das ZDF, das den Film auch koproduzierte, stellt SYSTEMSPRENGER als „Fernsehfilm der Woche“ der breiten Öffentlichkeit vor. Bereits ab Montag, 10. Mai 2021, steht der Film in der ZDFmediathek zur Ansicht bereit.

Begleitet wird die Ausstrahlung des Films von den Dokumentationen „Schrei nach Liebe – Wie Kinder zu Systemsprengern werden“ und „37°: Die Wütenden – Wenn Kinder das System sprengen“. Außerdem ist Hauptdarstellerin Helena Zengel noch einmal in ihrer ersten Rolle in „Die Tochter“ zu sehen. Der Film läuft in der Reihe „das kleine Fernsehspiel“ am 17.05.2021 um 0.50 Uhr.

Benni (Helena Zengel)

SYSTEMSPRENGER – Worum geht`s?

Laut, wild, unberechenbar: Die neunjährige Benni (Helena Zengel) treibt ihre Mitmenschen zur Verzweiflung. Dabei will sie nur eines: wieder zurück nach Hause.

Benni heißt eigentlich Bernadette. Aber wehe, jemand nennt sie so! Pflegefamilien, Wohngruppen, Sonderschule: alles hat Benni schon hinter sich, und überall fliegt sie wieder raus. Die äußerlich zarte Neunjährige ist jetzt schon das, was man beim Jugendamt einen „Systemsprenger“ nennt. Doch das ist Benni egal, denn sie hat nur ein Ziel: wieder bei Mama wohnen! Aber Bianca ist völlig überfordert mit ihrer Tochter.

Die warmherzige Frau Bafané vom Jugendamt droht zu verzweifeln. Niemand will Benni mehr aufnehmen. Von der Schule ist sie dauerhaft suspendiert. Nicht einmal der Alltag mit ihr ist zu schaffen: wegen traumatischer Erfahrungen in frühester Kindheit darf niemand ihr Gesicht berühren. Frau Bafané wagt ein letztes Experiment und engagiert Micha (Albrecht Schuch), einen Anti-Gewalt-Trainer für straffällige Jugendliche. Nach anfänglichem Widerstand lässt Benni sich auf Micha ein, und statt einer erneuten Einweisung in die Kinderpsychiatrie ermöglicht er ihr einen gemeinsamen Aufenthalt in der Natur. Drei Wochen Erlebnispädagogik, ohne Strom und fließendes Wasser.

Die Zeit im Wald stellt nicht nur Benni, sondern auch Micha auf eine harte Probe. Der sonst so selbstbewusste Mann kommt an seine Grenzen. Doch es gelingt ihm schließlich, ein Erlebnis für Benni zu schaffen, auf das sie stolz sein kann, und einen wirklichen Zugang zu ihr zu finden.

Zurück in der „Zivilisation“ klammert Benni sich an Micha und möchte bei ihm bleiben. Aber Micha hat eine eigene Familie und erkennt, dass er seine professionelle Distanz verliert. Als Bennis Mutter plötzlich wieder auftaucht, nehmen die Dinge ihren eigenen Lauf.

Stab

Buch und Regie Nora Fingscheidt
Kamera Yunus Roy Imer
Schnitt Stephan Bechinger, Julia Kovalenko
Ton Corinna Zink, Jonathan Schorr
Musik John Gürtler

Die Rollen und ihre Darsteller*innen

Benni Helena Zengel
Micha Albrecht Schuch
Frau Bafané Gabriela Maria Schmeide
Bianca, Bennis Mutter Lisa Hagmeister
Erzieher Robert Tedros Teclebrhan
Pflegemutter Silvia Victoria Trauttmansdorff
Michas Frau Elli Maryam Zaree
Dr. Schönemann Melanie Straub
Jens Roland Bonjour
Heimleiterin Redekamp Barbara Philipp
Lehrerin Gisa Flake
und andere

Länge: 116 Minuten

Am 11. September 2019 fand in der Kulturbrauerei die Berlin-Premiere statt. Die Bilder von der Premiere findet ihr auf meiner Photo-Webseite.

Quelle: ZDF

 

Mai
11
Di
75 Jahre DEFA – Filmklassiker und Dokus im Fernsehen @ MDR / RBB
Mai 11 ganztägig

Am 17. Mai 2021 jährt sich die Gründung der DEFA (Deutsche Film AG) zum 75. Mal. Grund genug, dass MDR, RBB und die ARD-Mediathek einen Rückblick gewähren. Immerhin entstanden in Potsdam-Babelsberg mehr als 700 Spielfilme, 2.500 Dokumentar- und Kurzfilme sowie 950 Animationsfilme. Ob Komödie oder Drama, ob Propagandafilm oder Verbotsfilm, ob Durchschnittsware oder Meisterwerk – wer sich ein Bild vom Leben in der DDR mit all seinen Schattierungen machen möchte, der kommt an der DEFA und ihrem Archiv nicht vorbei.

Unter dem Titel „DEFA 75“ blickt das rbb Fernsehen vom 11. Mai bis 17. Mai 2021 mit insgesamt 23 Spielfilmklassikern, Dokumentationen und Kinder- und Märchenfilmen auf die ostdeutsche Filmgeschichte zurück.

Vier Dokumentationen zum Jubiläum

Zum Auftakt erinnern am 11. und 12. Mai vier Dokumentationen an die Geschichte der DEFA: Lutz Pehnert zeichnet in seinem Film „Die Fahrradfahrerin von Sanssouci – Jutta Hoffmann“ (11. Mai, 20.15 Uhr) das Porträt von einer der bekanntesten Schauspielerinnen ihrer Generation. Die DEFA-Filme machten Jutta Hoffmann zu der „Hoffmann“, im Westen wurde sie zum Theater-Star. Drei Dokumentationen von rbb-Kinoexperte und DEFA-Kenner Knut Elstermann beschäftigen sich mit:

Science-Fiction aus der DDR („Utopia in Babelsberg“, 11. Mai, 21.00 Uhr),

Berliner Drehorten in der DEFA-Zeit („Hier dreht die DEFA“, 12. Mai, 22.15 Uhr) und

der Filmmusik aus Babelsberg („So klang die DEFA“, 12. Mai, 23.00 Uhr).

In der Erstausstrahlung „Utopia in Babelsberg“ stellt Knut Elstermann Werke vor, die nicht nur einen hohen ästhetischen Reiz haben, sondern auch Gegenbilder zur offiziell verurteilten westlichen Science-Fiction-Kunst waren. Dabei gaben sie indirekt Auskunft über das Bild einer kommunistischen Zukunft.

13. bis 17. Mai: Neunzehn DEFA-Klassiker in fünf Tagen

Vom 13. bis zum 17. Mai präsentiert das rbb Fernsehen fünfzehn DEFA-Spielfilme sowie vier Märchen- und Kinderfilmklassiker.

Jedes Jahrzehnt ist mit einem oder mehreren Filmen vertreten. Mit dabei ist „Die Geschichte vom kleinen Muck“ (15. Mai, 15.40 Uhr) aus dem Jahr 1953, einer der bekanntesten und erfolgreichsten Kinderfilme der DEFA. Neben Kultstreifen wie Heiner Carows „Die Legende von Paul und Paula“ (15. Mai, 22.00 Uhr) oder „Der schweigende Stern“ von Kurt Maetzig (16. Mai, 14.45 Uhr) sind auch Filme zu sehen, die weniger populär waren. Mit Iris Gusners „Die Taube auf dem Dach“ (17. Mai, 01.05 Uhr) zeigt das rbb Fernsehen eine DEFA-Produktion, die nach ihrer Fertigstellung 1973 verboten wurde.

Die Legende von Paul und Paula

rbb Fernsehen DIE LEGENDE VON PAUL UND PAULA, am Samstag (15.05.21) um 22:00 Uhr.

Zum Auftakt der Spielfilmreihe läuft am 13. Mai um 20.15 Uhr „Wie füttert man einen Esel“ von Roland Oehme aus dem Jahr 1974 mit Manfred Krug in der Rolle als Fernfahrer. Bemerkenswert, da die Rolle als Fernfahrer ihn später im Westen zum TV-Star machte („Auf Achse“).

Große Werkschau in der ARD-Mediathek

Mit über 50 Produktionen – von Spielfilmen, Märchen, Dokumentarfilmen bis Kurzfilmen – gibt die ARD-Mediathek im Mai einen umfangreichen Einblick in das Erbe der DEFA. Unter dem Titel DEFA 75 bündeln rbb und MDR in der ARD-Mediathek ihr Programmangebot zum Geburtstag der DDR-Filmgesellschaft. Zur Orientierung wird das Angebot thematisch aufbereitet: Diese reichen von „Abenteuer“ über „Drama“ und „Filme aus dem Panzerschrank bis „Komödie“ und „Kurzfilm“.

Die Söhne der großen Bärin

MDR FERNSEHEN DIE SÖHNE DER GROSSEN BÄRIN, am Donnerstag, 13.05.21 um 10:50 Uhr im MDR.
Tokei-ihto wird nach seinem Sieg über den Mörder seines Vaters Red Fox und nach der geglückten Rückkehr seiner Stammesgenossen in die Black Hills von der Bärenbande zum Friedenshäuptling ernannt.

Filme und Dokumentationen zum DEFA-Jubiläum im rbb Fernsehen und in der ARD-Mediathek:

Dienstag, 11. Mai 2021

20.15 Uhr: DIE FAHRRADFAHRERIN VON SANSSOUCI – JUTTA HOFFMANN, Doku D 2021
Regie: Lutz Pehnert, 80 Tage ARD-Mediathek

21.00 Uhr: UTOPIA IN BABELSBERG – SCIENCE FICTION AUS DER DDR, Doku D 2021
Regie: Knut Elstermann, Erstausstrahlung, 365 Tage ARD-Mediathek

Mittwoch, 12. Mai 2021

22.15 Uhr: HIER DREHT DIE DEFA! – BERLINER ORTE UND IHRE FILME, Doku D 2016
Regie: Knut Elstermann, 7 Tage ARD-Mediathek

23.00 Uhr: SO KLANG DIE DEFA! – FILMMUSIK AUS BABELSBERG, Doku D 2018
Regie: Knut Elstermann, 7 Tage ARD-Mediathek

Donnerstag, 13. Mai 2021 (Christi Himmelfahrt)

20.15 Uhr: WIE FÜTTERT MAN EINEN ESEL, DDR 1974
Regie: Roland Oehme, Darsteller: Manfred Krug, Fred Delmare, 30 Tage ARD-Mediathek

22.00 Uhr: COMING OUT, DDR 1989
Regie: Heiner Carow, Darsteller: Matthias Freihof, Dagmar Manzel, 7 Tage ARD-Mediathek

23.50 Uhr: GOYA, DDR/UdSSR 1971
Regie: Konrad Wolf, Darsteller: Donatas Banionis, Olivera Vuco, 30 Tage ARD-Mediathek

Samstag, 15. Mai 2021

09.00 Uhr: MEINE FREUNDIN SYBILLE, DDR 1967
Regie: Wolfgang Luderer, Darsteller: Rolf Herricht, Evelyn Opoczynski, 30 Tage ARD-Mediathek

10.20 Uhr: VERGESST MIR MEINE TRAUDEL NICHT, DDR 1957, Regie: Kurt Maetzig, Darsteller: Eva-Maria Hagen, Horst Kube, 30 Tage ARD-Mediathek

11.45 Uhr: WER REISST DENN GLEICH VORM TEUFEL AUS, DDR 1978, Regie: Egon Schlegel
Darsteller: Hans-Joachim Frank, Katrin Martin, 7 Tage ARD-Mediathek

13.15 Uhr: DER TEUFEL VOM MÜHLENBERG, DDR 1955, Regie: Herbert Ballmann, Darsteller: Eva Kotthaus, Hans-Peter Minetti, 30 Tage ARD-Mediathek

14.40 Uhr: DIE SUCHE NACH DEM WUNDERBUNTEN VÖGELCHEN, DDR 1964, Regie: Rolf Losansky, Darsteller: Willi Schrade, Ernst-Georg Schwill, 30 Tage ARD-Mediathek

15.40 Uhr: DIE GESCHICHTE VOM KLEINEN MUCK, DDR 1953, Regie: Wolfgang Staudte,
Darsteller: Thomas Schmidt, Johannes Maus, 30 Tage ARD-Mediathek

20.15 Uhr: HEISSER SOMMER, DDR 1968, Regie: Joachim Hasler, Darsteller: Frank Schöbel, Chris Doerk, 30 Tage ARD-Mediathek

Heißer Sommer, DEFA-Klassiker

rbb Fernsehen HEISSER SOMMER, am Samstag (15.05.21) um 20:15 Uhr.
Ostsee-Abenteuer anno 1968: Ein heißer Sommer, heiße Musik, heiße Flirts – zwölf Leipziger Mädchen treffen auf elf Karl-Marx-Städter Jungs, die zufällig dasselbe Urlaubsziel haben. Frank Schöbel und Chris Doerk, das Traumpaar des DDR-Schlagers, spielen die Hauptrollen in diesem kultigen DEFA-Filmmusical. – Stupsi (Chris Doerk, li.), Kai (Frank Schöbel, Mitte) und die anderen Jugendlichen haben Spaß an diesem Sommer.

22.00 Uhr: DIE LEGENDE VON PAUL UND PAULA, DDR 1973, Regie: Heiner Carow, Darsteller: Angelica Domröse, Winfried Glatzeder, 30 Tage ARD-Mediathek

23.40 Uhr: STERNE, DDR/BG 1959, Regie: Konrad Wolf, Darsteller: Sascha Kruscharska, Jürgen Frohriep, 30 Tage ARD-Mediathek

01.10 Uhr: BERLIN – ECKE SCHÖNHAUSER, DDR 1957, Regie: Gerhard Klein, Darsteller: Ekkehard Schall, Ilse Pagé, 30 Tage ARD-Mediathek

Sonntag, 16. Mai 2021

09.00 Uhr: EINFACH BLUMEN AUFS DACH, DDR 1979, Regie: Regie: Roland Oehme, Darsteller: Martin Trettau, Barbara Dittus, 30 Tage ARD-Mediathek

10.30 Uhr: DR. MED. SOMMER II, DDR 1970, Regie: Lothar Warneke, Darsteller: Werner Tietze, Juliane Korén, 30 Tage ARD-Mediathek

14.45 Uhr: DER SCHWEIGENDE STERN, DDR/PL 1960, Regie: Kurt Maetzig, Darsteller: Yoko Tani, Oldřich Lukeš, 30 Tage ARD-Mediathek

Montag, 17.Mai 2021

22.15 Uhr: HÄLFTE DES LEBENS, DDR 1985, Regie: Herrmann Zschoche, Darsteller: Ulrich Mühe, Jenny Gröllmann, 30 Tage ARD-Mediathek

01.05 Uhr: DIE TAUBE AUF DEM DACH, DDR 1973/1990, Regie: Iris Gusner, Darsteller: Heidemarie Wenzel, Günter Naumann, 30 Tage ARD-Mediathek

02.25 Uhr: DAS ZWEITE LEBEN DES FRIEDRICH WILHELM GEORG PLATOW, DDR 1973
Regie: Siegfried Kühn, Darsteller: Fritz Marquardt, Gisela Hess, 30 Tage ARD-Mediathek

Hier auch noch einmal ein Link zu einem Interview, dass ich mit Annekathrin Bürger, einem der großen DEFA-Stars vor ein paar Jahren führen konnte:

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://youtu.be/Cay0caFe09M

 

Quelle: © rbb/PROGRESS Film-Verleih/Norbert Kuhröber // rbb/DEFA-Stiftung/Herbert Kroiss// MDR/Icestorm/Waltraut Pathenheimer

Mai
12
Mi
75 Jahre DEFA – Filmklassiker und Dokus im Fernsehen @ MDR / RBB
Mai 12 ganztägig

Am 17. Mai 2021 jährt sich die Gründung der DEFA (Deutsche Film AG) zum 75. Mal. Grund genug, dass MDR, RBB und die ARD-Mediathek einen Rückblick gewähren. Immerhin entstanden in Potsdam-Babelsberg mehr als 700 Spielfilme, 2.500 Dokumentar- und Kurzfilme sowie 950 Animationsfilme. Ob Komödie oder Drama, ob Propagandafilm oder Verbotsfilm, ob Durchschnittsware oder Meisterwerk – wer sich ein Bild vom Leben in der DDR mit all seinen Schattierungen machen möchte, der kommt an der DEFA und ihrem Archiv nicht vorbei.

Unter dem Titel „DEFA 75“ blickt das rbb Fernsehen vom 11. Mai bis 17. Mai 2021 mit insgesamt 23 Spielfilmklassikern, Dokumentationen und Kinder- und Märchenfilmen auf die ostdeutsche Filmgeschichte zurück.

Vier Dokumentationen zum Jubiläum

Zum Auftakt erinnern am 11. und 12. Mai vier Dokumentationen an die Geschichte der DEFA: Lutz Pehnert zeichnet in seinem Film „Die Fahrradfahrerin von Sanssouci – Jutta Hoffmann“ (11. Mai, 20.15 Uhr) das Porträt von einer der bekanntesten Schauspielerinnen ihrer Generation. Die DEFA-Filme machten Jutta Hoffmann zu der „Hoffmann“, im Westen wurde sie zum Theater-Star. Drei Dokumentationen von rbb-Kinoexperte und DEFA-Kenner Knut Elstermann beschäftigen sich mit:

Science-Fiction aus der DDR („Utopia in Babelsberg“, 11. Mai, 21.00 Uhr),

Berliner Drehorten in der DEFA-Zeit („Hier dreht die DEFA“, 12. Mai, 22.15 Uhr) und

der Filmmusik aus Babelsberg („So klang die DEFA“, 12. Mai, 23.00 Uhr).

In der Erstausstrahlung „Utopia in Babelsberg“ stellt Knut Elstermann Werke vor, die nicht nur einen hohen ästhetischen Reiz haben, sondern auch Gegenbilder zur offiziell verurteilten westlichen Science-Fiction-Kunst waren. Dabei gaben sie indirekt Auskunft über das Bild einer kommunistischen Zukunft.

13. bis 17. Mai: Neunzehn DEFA-Klassiker in fünf Tagen

Vom 13. bis zum 17. Mai präsentiert das rbb Fernsehen fünfzehn DEFA-Spielfilme sowie vier Märchen- und Kinderfilmklassiker.

Jedes Jahrzehnt ist mit einem oder mehreren Filmen vertreten. Mit dabei ist „Die Geschichte vom kleinen Muck“ (15. Mai, 15.40 Uhr) aus dem Jahr 1953, einer der bekanntesten und erfolgreichsten Kinderfilme der DEFA. Neben Kultstreifen wie Heiner Carows „Die Legende von Paul und Paula“ (15. Mai, 22.00 Uhr) oder „Der schweigende Stern“ von Kurt Maetzig (16. Mai, 14.45 Uhr) sind auch Filme zu sehen, die weniger populär waren. Mit Iris Gusners „Die Taube auf dem Dach“ (17. Mai, 01.05 Uhr) zeigt das rbb Fernsehen eine DEFA-Produktion, die nach ihrer Fertigstellung 1973 verboten wurde.

Die Legende von Paul und Paula

rbb Fernsehen DIE LEGENDE VON PAUL UND PAULA, am Samstag (15.05.21) um 22:00 Uhr.

Zum Auftakt der Spielfilmreihe läuft am 13. Mai um 20.15 Uhr „Wie füttert man einen Esel“ von Roland Oehme aus dem Jahr 1974 mit Manfred Krug in der Rolle als Fernfahrer. Bemerkenswert, da die Rolle als Fernfahrer ihn später im Westen zum TV-Star machte („Auf Achse“).

Große Werkschau in der ARD-Mediathek

Mit über 50 Produktionen – von Spielfilmen, Märchen, Dokumentarfilmen bis Kurzfilmen – gibt die ARD-Mediathek im Mai einen umfangreichen Einblick in das Erbe der DEFA. Unter dem Titel DEFA 75 bündeln rbb und MDR in der ARD-Mediathek ihr Programmangebot zum Geburtstag der DDR-Filmgesellschaft. Zur Orientierung wird das Angebot thematisch aufbereitet: Diese reichen von „Abenteuer“ über „Drama“ und „Filme aus dem Panzerschrank bis „Komödie“ und „Kurzfilm“.

Die Söhne der großen Bärin

MDR FERNSEHEN DIE SÖHNE DER GROSSEN BÄRIN, am Donnerstag, 13.05.21 um 10:50 Uhr im MDR.
Tokei-ihto wird nach seinem Sieg über den Mörder seines Vaters Red Fox und nach der geglückten Rückkehr seiner Stammesgenossen in die Black Hills von der Bärenbande zum Friedenshäuptling ernannt.

Filme und Dokumentationen zum DEFA-Jubiläum im rbb Fernsehen und in der ARD-Mediathek:

Dienstag, 11. Mai 2021

20.15 Uhr: DIE FAHRRADFAHRERIN VON SANSSOUCI – JUTTA HOFFMANN, Doku D 2021
Regie: Lutz Pehnert, 80 Tage ARD-Mediathek

21.00 Uhr: UTOPIA IN BABELSBERG – SCIENCE FICTION AUS DER DDR, Doku D 2021
Regie: Knut Elstermann, Erstausstrahlung, 365 Tage ARD-Mediathek

Mittwoch, 12. Mai 2021

22.15 Uhr: HIER DREHT DIE DEFA! – BERLINER ORTE UND IHRE FILME, Doku D 2016
Regie: Knut Elstermann, 7 Tage ARD-Mediathek

23.00 Uhr: SO KLANG DIE DEFA! – FILMMUSIK AUS BABELSBERG, Doku D 2018
Regie: Knut Elstermann, 7 Tage ARD-Mediathek

Donnerstag, 13. Mai 2021 (Christi Himmelfahrt)

20.15 Uhr: WIE FÜTTERT MAN EINEN ESEL, DDR 1974
Regie: Roland Oehme, Darsteller: Manfred Krug, Fred Delmare, 30 Tage ARD-Mediathek

22.00 Uhr: COMING OUT, DDR 1989
Regie: Heiner Carow, Darsteller: Matthias Freihof, Dagmar Manzel, 7 Tage ARD-Mediathek

23.50 Uhr: GOYA, DDR/UdSSR 1971
Regie: Konrad Wolf, Darsteller: Donatas Banionis, Olivera Vuco, 30 Tage ARD-Mediathek

Samstag, 15. Mai 2021

09.00 Uhr: MEINE FREUNDIN SYBILLE, DDR 1967
Regie: Wolfgang Luderer, Darsteller: Rolf Herricht, Evelyn Opoczynski, 30 Tage ARD-Mediathek

10.20 Uhr: VERGESST MIR MEINE TRAUDEL NICHT, DDR 1957, Regie: Kurt Maetzig, Darsteller: Eva-Maria Hagen, Horst Kube, 30 Tage ARD-Mediathek

11.45 Uhr: WER REISST DENN GLEICH VORM TEUFEL AUS, DDR 1978, Regie: Egon Schlegel
Darsteller: Hans-Joachim Frank, Katrin Martin, 7 Tage ARD-Mediathek

13.15 Uhr: DER TEUFEL VOM MÜHLENBERG, DDR 1955, Regie: Herbert Ballmann, Darsteller: Eva Kotthaus, Hans-Peter Minetti, 30 Tage ARD-Mediathek

14.40 Uhr: DIE SUCHE NACH DEM WUNDERBUNTEN VÖGELCHEN, DDR 1964, Regie: Rolf Losansky, Darsteller: Willi Schrade, Ernst-Georg Schwill, 30 Tage ARD-Mediathek

15.40 Uhr: DIE GESCHICHTE VOM KLEINEN MUCK, DDR 1953, Regie: Wolfgang Staudte,
Darsteller: Thomas Schmidt, Johannes Maus, 30 Tage ARD-Mediathek

20.15 Uhr: HEISSER SOMMER, DDR 1968, Regie: Joachim Hasler, Darsteller: Frank Schöbel, Chris Doerk, 30 Tage ARD-Mediathek

Heißer Sommer, DEFA-Klassiker

rbb Fernsehen HEISSER SOMMER, am Samstag (15.05.21) um 20:15 Uhr.
Ostsee-Abenteuer anno 1968: Ein heißer Sommer, heiße Musik, heiße Flirts – zwölf Leipziger Mädchen treffen auf elf Karl-Marx-Städter Jungs, die zufällig dasselbe Urlaubsziel haben. Frank Schöbel und Chris Doerk, das Traumpaar des DDR-Schlagers, spielen die Hauptrollen in diesem kultigen DEFA-Filmmusical. – Stupsi (Chris Doerk, li.), Kai (Frank Schöbel, Mitte) und die anderen Jugendlichen haben Spaß an diesem Sommer.

22.00 Uhr: DIE LEGENDE VON PAUL UND PAULA, DDR 1973, Regie: Heiner Carow, Darsteller: Angelica Domröse, Winfried Glatzeder, 30 Tage ARD-Mediathek

23.40 Uhr: STERNE, DDR/BG 1959, Regie: Konrad Wolf, Darsteller: Sascha Kruscharska, Jürgen Frohriep, 30 Tage ARD-Mediathek

01.10 Uhr: BERLIN – ECKE SCHÖNHAUSER, DDR 1957, Regie: Gerhard Klein, Darsteller: Ekkehard Schall, Ilse Pagé, 30 Tage ARD-Mediathek

Sonntag, 16. Mai 2021

09.00 Uhr: EINFACH BLUMEN AUFS DACH, DDR 1979, Regie: Regie: Roland Oehme, Darsteller: Martin Trettau, Barbara Dittus, 30 Tage ARD-Mediathek

10.30 Uhr: DR. MED. SOMMER II, DDR 1970, Regie: Lothar Warneke, Darsteller: Werner Tietze, Juliane Korén, 30 Tage ARD-Mediathek

14.45 Uhr: DER SCHWEIGENDE STERN, DDR/PL 1960, Regie: Kurt Maetzig, Darsteller: Yoko Tani, Oldřich Lukeš, 30 Tage ARD-Mediathek

Montag, 17.Mai 2021

22.15 Uhr: HÄLFTE DES LEBENS, DDR 1985, Regie: Herrmann Zschoche, Darsteller: Ulrich Mühe, Jenny Gröllmann, 30 Tage ARD-Mediathek

01.05 Uhr: DIE TAUBE AUF DEM DACH, DDR 1973/1990, Regie: Iris Gusner, Darsteller: Heidemarie Wenzel, Günter Naumann, 30 Tage ARD-Mediathek

02.25 Uhr: DAS ZWEITE LEBEN DES FRIEDRICH WILHELM GEORG PLATOW, DDR 1973
Regie: Siegfried Kühn, Darsteller: Fritz Marquardt, Gisela Hess, 30 Tage ARD-Mediathek

Hier auch noch einmal ein Link zu einem Interview, dass ich mit Annekathrin Bürger, einem der großen DEFA-Stars vor ein paar Jahren führen konnte:

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://youtu.be/Cay0caFe09M

 

Quelle: © rbb/PROGRESS Film-Verleih/Norbert Kuhröber // rbb/DEFA-Stiftung/Herbert Kroiss// MDR/Icestorm/Waltraut Pathenheimer

Mai
13
Do
75 Jahre DEFA – Filmklassiker und Dokus im Fernsehen @ MDR / RBB
Mai 13 ganztägig

Am 17. Mai 2021 jährt sich die Gründung der DEFA (Deutsche Film AG) zum 75. Mal. Grund genug, dass MDR, RBB und die ARD-Mediathek einen Rückblick gewähren. Immerhin entstanden in Potsdam-Babelsberg mehr als 700 Spielfilme, 2.500 Dokumentar- und Kurzfilme sowie 950 Animationsfilme. Ob Komödie oder Drama, ob Propagandafilm oder Verbotsfilm, ob Durchschnittsware oder Meisterwerk – wer sich ein Bild vom Leben in der DDR mit all seinen Schattierungen machen möchte, der kommt an der DEFA und ihrem Archiv nicht vorbei.

Unter dem Titel „DEFA 75“ blickt das rbb Fernsehen vom 11. Mai bis 17. Mai 2021 mit insgesamt 23 Spielfilmklassikern, Dokumentationen und Kinder- und Märchenfilmen auf die ostdeutsche Filmgeschichte zurück.

Vier Dokumentationen zum Jubiläum

Zum Auftakt erinnern am 11. und 12. Mai vier Dokumentationen an die Geschichte der DEFA: Lutz Pehnert zeichnet in seinem Film „Die Fahrradfahrerin von Sanssouci – Jutta Hoffmann“ (11. Mai, 20.15 Uhr) das Porträt von einer der bekanntesten Schauspielerinnen ihrer Generation. Die DEFA-Filme machten Jutta Hoffmann zu der „Hoffmann“, im Westen wurde sie zum Theater-Star. Drei Dokumentationen von rbb-Kinoexperte und DEFA-Kenner Knut Elstermann beschäftigen sich mit:

Science-Fiction aus der DDR („Utopia in Babelsberg“, 11. Mai, 21.00 Uhr),

Berliner Drehorten in der DEFA-Zeit („Hier dreht die DEFA“, 12. Mai, 22.15 Uhr) und

der Filmmusik aus Babelsberg („So klang die DEFA“, 12. Mai, 23.00 Uhr).

In der Erstausstrahlung „Utopia in Babelsberg“ stellt Knut Elstermann Werke vor, die nicht nur einen hohen ästhetischen Reiz haben, sondern auch Gegenbilder zur offiziell verurteilten westlichen Science-Fiction-Kunst waren. Dabei gaben sie indirekt Auskunft über das Bild einer kommunistischen Zukunft.

13. bis 17. Mai: Neunzehn DEFA-Klassiker in fünf Tagen

Vom 13. bis zum 17. Mai präsentiert das rbb Fernsehen fünfzehn DEFA-Spielfilme sowie vier Märchen- und Kinderfilmklassiker.

Jedes Jahrzehnt ist mit einem oder mehreren Filmen vertreten. Mit dabei ist „Die Geschichte vom kleinen Muck“ (15. Mai, 15.40 Uhr) aus dem Jahr 1953, einer der bekanntesten und erfolgreichsten Kinderfilme der DEFA. Neben Kultstreifen wie Heiner Carows „Die Legende von Paul und Paula“ (15. Mai, 22.00 Uhr) oder „Der schweigende Stern“ von Kurt Maetzig (16. Mai, 14.45 Uhr) sind auch Filme zu sehen, die weniger populär waren. Mit Iris Gusners „Die Taube auf dem Dach“ (17. Mai, 01.05 Uhr) zeigt das rbb Fernsehen eine DEFA-Produktion, die nach ihrer Fertigstellung 1973 verboten wurde.

Die Legende von Paul und Paula

rbb Fernsehen DIE LEGENDE VON PAUL UND PAULA, am Samstag (15.05.21) um 22:00 Uhr.

Zum Auftakt der Spielfilmreihe läuft am 13. Mai um 20.15 Uhr „Wie füttert man einen Esel“ von Roland Oehme aus dem Jahr 1974 mit Manfred Krug in der Rolle als Fernfahrer. Bemerkenswert, da die Rolle als Fernfahrer ihn später im Westen zum TV-Star machte („Auf Achse“).

Große Werkschau in der ARD-Mediathek

Mit über 50 Produktionen – von Spielfilmen, Märchen, Dokumentarfilmen bis Kurzfilmen – gibt die ARD-Mediathek im Mai einen umfangreichen Einblick in das Erbe der DEFA. Unter dem Titel DEFA 75 bündeln rbb und MDR in der ARD-Mediathek ihr Programmangebot zum Geburtstag der DDR-Filmgesellschaft. Zur Orientierung wird das Angebot thematisch aufbereitet: Diese reichen von „Abenteuer“ über „Drama“ und „Filme aus dem Panzerschrank bis „Komödie“ und „Kurzfilm“.

Die Söhne der großen Bärin

MDR FERNSEHEN DIE SÖHNE DER GROSSEN BÄRIN, am Donnerstag, 13.05.21 um 10:50 Uhr im MDR.
Tokei-ihto wird nach seinem Sieg über den Mörder seines Vaters Red Fox und nach der geglückten Rückkehr seiner Stammesgenossen in die Black Hills von der Bärenbande zum Friedenshäuptling ernannt.

Filme und Dokumentationen zum DEFA-Jubiläum im rbb Fernsehen und in der ARD-Mediathek:

Dienstag, 11. Mai 2021

20.15 Uhr: DIE FAHRRADFAHRERIN VON SANSSOUCI – JUTTA HOFFMANN, Doku D 2021
Regie: Lutz Pehnert, 80 Tage ARD-Mediathek

21.00 Uhr: UTOPIA IN BABELSBERG – SCIENCE FICTION AUS DER DDR, Doku D 2021
Regie: Knut Elstermann, Erstausstrahlung, 365 Tage ARD-Mediathek

Mittwoch, 12. Mai 2021

22.15 Uhr: HIER DREHT DIE DEFA! – BERLINER ORTE UND IHRE FILME, Doku D 2016
Regie: Knut Elstermann, 7 Tage ARD-Mediathek

23.00 Uhr: SO KLANG DIE DEFA! – FILMMUSIK AUS BABELSBERG, Doku D 2018
Regie: Knut Elstermann, 7 Tage ARD-Mediathek

Donnerstag, 13. Mai 2021 (Christi Himmelfahrt)

20.15 Uhr: WIE FÜTTERT MAN EINEN ESEL, DDR 1974
Regie: Roland Oehme, Darsteller: Manfred Krug, Fred Delmare, 30 Tage ARD-Mediathek

22.00 Uhr: COMING OUT, DDR 1989
Regie: Heiner Carow, Darsteller: Matthias Freihof, Dagmar Manzel, 7 Tage ARD-Mediathek

23.50 Uhr: GOYA, DDR/UdSSR 1971
Regie: Konrad Wolf, Darsteller: Donatas Banionis, Olivera Vuco, 30 Tage ARD-Mediathek

Samstag, 15. Mai 2021

09.00 Uhr: MEINE FREUNDIN SYBILLE, DDR 1967
Regie: Wolfgang Luderer, Darsteller: Rolf Herricht, Evelyn Opoczynski, 30 Tage ARD-Mediathek

10.20 Uhr: VERGESST MIR MEINE TRAUDEL NICHT, DDR 1957, Regie: Kurt Maetzig, Darsteller: Eva-Maria Hagen, Horst Kube, 30 Tage ARD-Mediathek

11.45 Uhr: WER REISST DENN GLEICH VORM TEUFEL AUS, DDR 1978, Regie: Egon Schlegel
Darsteller: Hans-Joachim Frank, Katrin Martin, 7 Tage ARD-Mediathek

13.15 Uhr: DER TEUFEL VOM MÜHLENBERG, DDR 1955, Regie: Herbert Ballmann, Darsteller: Eva Kotthaus, Hans-Peter Minetti, 30 Tage ARD-Mediathek

14.40 Uhr: DIE SUCHE NACH DEM WUNDERBUNTEN VÖGELCHEN, DDR 1964, Regie: Rolf Losansky, Darsteller: Willi Schrade, Ernst-Georg Schwill, 30 Tage ARD-Mediathek

15.40 Uhr: DIE GESCHICHTE VOM KLEINEN MUCK, DDR 1953, Regie: Wolfgang Staudte,
Darsteller: Thomas Schmidt, Johannes Maus, 30 Tage ARD-Mediathek

20.15 Uhr: HEISSER SOMMER, DDR 1968, Regie: Joachim Hasler, Darsteller: Frank Schöbel, Chris Doerk, 30 Tage ARD-Mediathek

Heißer Sommer, DEFA-Klassiker

rbb Fernsehen HEISSER SOMMER, am Samstag (15.05.21) um 20:15 Uhr.
Ostsee-Abenteuer anno 1968: Ein heißer Sommer, heiße Musik, heiße Flirts – zwölf Leipziger Mädchen treffen auf elf Karl-Marx-Städter Jungs, die zufällig dasselbe Urlaubsziel haben. Frank Schöbel und Chris Doerk, das Traumpaar des DDR-Schlagers, spielen die Hauptrollen in diesem kultigen DEFA-Filmmusical. – Stupsi (Chris Doerk, li.), Kai (Frank Schöbel, Mitte) und die anderen Jugendlichen haben Spaß an diesem Sommer.

22.00 Uhr: DIE LEGENDE VON PAUL UND PAULA, DDR 1973, Regie: Heiner Carow, Darsteller: Angelica Domröse, Winfried Glatzeder, 30 Tage ARD-Mediathek

23.40 Uhr: STERNE, DDR/BG 1959, Regie: Konrad Wolf, Darsteller: Sascha Kruscharska, Jürgen Frohriep, 30 Tage ARD-Mediathek

01.10 Uhr: BERLIN – ECKE SCHÖNHAUSER, DDR 1957, Regie: Gerhard Klein, Darsteller: Ekkehard Schall, Ilse Pagé, 30 Tage ARD-Mediathek

Sonntag, 16. Mai 2021

09.00 Uhr: EINFACH BLUMEN AUFS DACH, DDR 1979, Regie: Regie: Roland Oehme, Darsteller: Martin Trettau, Barbara Dittus, 30 Tage ARD-Mediathek

10.30 Uhr: DR. MED. SOMMER II, DDR 1970, Regie: Lothar Warneke, Darsteller: Werner Tietze, Juliane Korén, 30 Tage ARD-Mediathek

14.45 Uhr: DER SCHWEIGENDE STERN, DDR/PL 1960, Regie: Kurt Maetzig, Darsteller: Yoko Tani, Oldřich Lukeš, 30 Tage ARD-Mediathek

Montag, 17.Mai 2021

22.15 Uhr: HÄLFTE DES LEBENS, DDR 1985, Regie: Herrmann Zschoche, Darsteller: Ulrich Mühe, Jenny Gröllmann, 30 Tage ARD-Mediathek

01.05 Uhr: DIE TAUBE AUF DEM DACH, DDR 1973/1990, Regie: Iris Gusner, Darsteller: Heidemarie Wenzel, Günter Naumann, 30 Tage ARD-Mediathek

02.25 Uhr: DAS ZWEITE LEBEN DES FRIEDRICH WILHELM GEORG PLATOW, DDR 1973
Regie: Siegfried Kühn, Darsteller: Fritz Marquardt, Gisela Hess, 30 Tage ARD-Mediathek

Hier auch noch einmal ein Link zu einem Interview, dass ich mit Annekathrin Bürger, einem der großen DEFA-Stars vor ein paar Jahren führen konnte:

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://youtu.be/Cay0caFe09M

 

Quelle: © rbb/PROGRESS Film-Verleih/Norbert Kuhröber // rbb/DEFA-Stiftung/Herbert Kroiss// MDR/Icestorm/Waltraut Pathenheimer

Mai
15
Sa
75 Jahre DEFA – Filmklassiker und Dokus im Fernsehen @ MDR / RBB
Mai 15 ganztägig

Am 17. Mai 2021 jährt sich die Gründung der DEFA (Deutsche Film AG) zum 75. Mal. Grund genug, dass MDR, RBB und die ARD-Mediathek einen Rückblick gewähren. Immerhin entstanden in Potsdam-Babelsberg mehr als 700 Spielfilme, 2.500 Dokumentar- und Kurzfilme sowie 950 Animationsfilme. Ob Komödie oder Drama, ob Propagandafilm oder Verbotsfilm, ob Durchschnittsware oder Meisterwerk – wer sich ein Bild vom Leben in der DDR mit all seinen Schattierungen machen möchte, der kommt an der DEFA und ihrem Archiv nicht vorbei.

Unter dem Titel „DEFA 75“ blickt das rbb Fernsehen vom 11. Mai bis 17. Mai 2021 mit insgesamt 23 Spielfilmklassikern, Dokumentationen und Kinder- und Märchenfilmen auf die ostdeutsche Filmgeschichte zurück.

Vier Dokumentationen zum Jubiläum

Zum Auftakt erinnern am 11. und 12. Mai vier Dokumentationen an die Geschichte der DEFA: Lutz Pehnert zeichnet in seinem Film „Die Fahrradfahrerin von Sanssouci – Jutta Hoffmann“ (11. Mai, 20.15 Uhr) das Porträt von einer der bekanntesten Schauspielerinnen ihrer Generation. Die DEFA-Filme machten Jutta Hoffmann zu der „Hoffmann“, im Westen wurde sie zum Theater-Star. Drei Dokumentationen von rbb-Kinoexperte und DEFA-Kenner Knut Elstermann beschäftigen sich mit:

Science-Fiction aus der DDR („Utopia in Babelsberg“, 11. Mai, 21.00 Uhr),

Berliner Drehorten in der DEFA-Zeit („Hier dreht die DEFA“, 12. Mai, 22.15 Uhr) und

der Filmmusik aus Babelsberg („So klang die DEFA“, 12. Mai, 23.00 Uhr).

In der Erstausstrahlung „Utopia in Babelsberg“ stellt Knut Elstermann Werke vor, die nicht nur einen hohen ästhetischen Reiz haben, sondern auch Gegenbilder zur offiziell verurteilten westlichen Science-Fiction-Kunst waren. Dabei gaben sie indirekt Auskunft über das Bild einer kommunistischen Zukunft.

13. bis 17. Mai: Neunzehn DEFA-Klassiker in fünf Tagen

Vom 13. bis zum 17. Mai präsentiert das rbb Fernsehen fünfzehn DEFA-Spielfilme sowie vier Märchen- und Kinderfilmklassiker.

Jedes Jahrzehnt ist mit einem oder mehreren Filmen vertreten. Mit dabei ist „Die Geschichte vom kleinen Muck“ (15. Mai, 15.40 Uhr) aus dem Jahr 1953, einer der bekanntesten und erfolgreichsten Kinderfilme der DEFA. Neben Kultstreifen wie Heiner Carows „Die Legende von Paul und Paula“ (15. Mai, 22.00 Uhr) oder „Der schweigende Stern“ von Kurt Maetzig (16. Mai, 14.45 Uhr) sind auch Filme zu sehen, die weniger populär waren. Mit Iris Gusners „Die Taube auf dem Dach“ (17. Mai, 01.05 Uhr) zeigt das rbb Fernsehen eine DEFA-Produktion, die nach ihrer Fertigstellung 1973 verboten wurde.

Die Legende von Paul und Paula

rbb Fernsehen DIE LEGENDE VON PAUL UND PAULA, am Samstag (15.05.21) um 22:00 Uhr.

Zum Auftakt der Spielfilmreihe läuft am 13. Mai um 20.15 Uhr „Wie füttert man einen Esel“ von Roland Oehme aus dem Jahr 1974 mit Manfred Krug in der Rolle als Fernfahrer. Bemerkenswert, da die Rolle als Fernfahrer ihn später im Westen zum TV-Star machte („Auf Achse“).

Große Werkschau in der ARD-Mediathek

Mit über 50 Produktionen – von Spielfilmen, Märchen, Dokumentarfilmen bis Kurzfilmen – gibt die ARD-Mediathek im Mai einen umfangreichen Einblick in das Erbe der DEFA. Unter dem Titel DEFA 75 bündeln rbb und MDR in der ARD-Mediathek ihr Programmangebot zum Geburtstag der DDR-Filmgesellschaft. Zur Orientierung wird das Angebot thematisch aufbereitet: Diese reichen von „Abenteuer“ über „Drama“ und „Filme aus dem Panzerschrank bis „Komödie“ und „Kurzfilm“.

Die Söhne der großen Bärin

MDR FERNSEHEN DIE SÖHNE DER GROSSEN BÄRIN, am Donnerstag, 13.05.21 um 10:50 Uhr im MDR.
Tokei-ihto wird nach seinem Sieg über den Mörder seines Vaters Red Fox und nach der geglückten Rückkehr seiner Stammesgenossen in die Black Hills von der Bärenbande zum Friedenshäuptling ernannt.

Filme und Dokumentationen zum DEFA-Jubiläum im rbb Fernsehen und in der ARD-Mediathek:

Dienstag, 11. Mai 2021

20.15 Uhr: DIE FAHRRADFAHRERIN VON SANSSOUCI – JUTTA HOFFMANN, Doku D 2021
Regie: Lutz Pehnert, 80 Tage ARD-Mediathek

21.00 Uhr: UTOPIA IN BABELSBERG – SCIENCE FICTION AUS DER DDR, Doku D 2021
Regie: Knut Elstermann, Erstausstrahlung, 365 Tage ARD-Mediathek

Mittwoch, 12. Mai 2021

22.15 Uhr: HIER DREHT DIE DEFA! – BERLINER ORTE UND IHRE FILME, Doku D 2016
Regie: Knut Elstermann, 7 Tage ARD-Mediathek

23.00 Uhr: SO KLANG DIE DEFA! – FILMMUSIK AUS BABELSBERG, Doku D 2018
Regie: Knut Elstermann, 7 Tage ARD-Mediathek

Donnerstag, 13. Mai 2021 (Christi Himmelfahrt)

20.15 Uhr: WIE FÜTTERT MAN EINEN ESEL, DDR 1974
Regie: Roland Oehme, Darsteller: Manfred Krug, Fred Delmare, 30 Tage ARD-Mediathek

22.00 Uhr: COMING OUT, DDR 1989
Regie: Heiner Carow, Darsteller: Matthias Freihof, Dagmar Manzel, 7 Tage ARD-Mediathek

23.50 Uhr: GOYA, DDR/UdSSR 1971
Regie: Konrad Wolf, Darsteller: Donatas Banionis, Olivera Vuco, 30 Tage ARD-Mediathek

Samstag, 15. Mai 2021

09.00 Uhr: MEINE FREUNDIN SYBILLE, DDR 1967
Regie: Wolfgang Luderer, Darsteller: Rolf Herricht, Evelyn Opoczynski, 30 Tage ARD-Mediathek

10.20 Uhr: VERGESST MIR MEINE TRAUDEL NICHT, DDR 1957, Regie: Kurt Maetzig, Darsteller: Eva-Maria Hagen, Horst Kube, 30 Tage ARD-Mediathek

11.45 Uhr: WER REISST DENN GLEICH VORM TEUFEL AUS, DDR 1978, Regie: Egon Schlegel
Darsteller: Hans-Joachim Frank, Katrin Martin, 7 Tage ARD-Mediathek

13.15 Uhr: DER TEUFEL VOM MÜHLENBERG, DDR 1955, Regie: Herbert Ballmann, Darsteller: Eva Kotthaus, Hans-Peter Minetti, 30 Tage ARD-Mediathek

14.40 Uhr: DIE SUCHE NACH DEM WUNDERBUNTEN VÖGELCHEN, DDR 1964, Regie: Rolf Losansky, Darsteller: Willi Schrade, Ernst-Georg Schwill, 30 Tage ARD-Mediathek

15.40 Uhr: DIE GESCHICHTE VOM KLEINEN MUCK, DDR 1953, Regie: Wolfgang Staudte,
Darsteller: Thomas Schmidt, Johannes Maus, 30 Tage ARD-Mediathek

20.15 Uhr: HEISSER SOMMER, DDR 1968, Regie: Joachim Hasler, Darsteller: Frank Schöbel, Chris Doerk, 30 Tage ARD-Mediathek

Heißer Sommer, DEFA-Klassiker

rbb Fernsehen HEISSER SOMMER, am Samstag (15.05.21) um 20:15 Uhr.
Ostsee-Abenteuer anno 1968: Ein heißer Sommer, heiße Musik, heiße Flirts – zwölf Leipziger Mädchen treffen auf elf Karl-Marx-Städter Jungs, die zufällig dasselbe Urlaubsziel haben. Frank Schöbel und Chris Doerk, das Traumpaar des DDR-Schlagers, spielen die Hauptrollen in diesem kultigen DEFA-Filmmusical. – Stupsi (Chris Doerk, li.), Kai (Frank Schöbel, Mitte) und die anderen Jugendlichen haben Spaß an diesem Sommer.

22.00 Uhr: DIE LEGENDE VON PAUL UND PAULA, DDR 1973, Regie: Heiner Carow, Darsteller: Angelica Domröse, Winfried Glatzeder, 30 Tage ARD-Mediathek

23.40 Uhr: STERNE, DDR/BG 1959, Regie: Konrad Wolf, Darsteller: Sascha Kruscharska, Jürgen Frohriep, 30 Tage ARD-Mediathek

01.10 Uhr: BERLIN – ECKE SCHÖNHAUSER, DDR 1957, Regie: Gerhard Klein, Darsteller: Ekkehard Schall, Ilse Pagé, 30 Tage ARD-Mediathek

Sonntag, 16. Mai 2021

09.00 Uhr: EINFACH BLUMEN AUFS DACH, DDR 1979, Regie: Regie: Roland Oehme, Darsteller: Martin Trettau, Barbara Dittus, 30 Tage ARD-Mediathek

10.30 Uhr: DR. MED. SOMMER II, DDR 1970, Regie: Lothar Warneke, Darsteller: Werner Tietze, Juliane Korén, 30 Tage ARD-Mediathek

14.45 Uhr: DER SCHWEIGENDE STERN, DDR/PL 1960, Regie: Kurt Maetzig, Darsteller: Yoko Tani, Oldřich Lukeš, 30 Tage ARD-Mediathek

Montag, 17.Mai 2021

22.15 Uhr: HÄLFTE DES LEBENS, DDR 1985, Regie: Herrmann Zschoche, Darsteller: Ulrich Mühe, Jenny Gröllmann, 30 Tage ARD-Mediathek

01.05 Uhr: DIE TAUBE AUF DEM DACH, DDR 1973/1990, Regie: Iris Gusner, Darsteller: Heidemarie Wenzel, Günter Naumann, 30 Tage ARD-Mediathek

02.25 Uhr: DAS ZWEITE LEBEN DES FRIEDRICH WILHELM GEORG PLATOW, DDR 1973
Regie: Siegfried Kühn, Darsteller: Fritz Marquardt, Gisela Hess, 30 Tage ARD-Mediathek

Hier auch noch einmal ein Link zu einem Interview, dass ich mit Annekathrin Bürger, einem der großen DEFA-Stars vor ein paar Jahren führen konnte:

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://youtu.be/Cay0caFe09M

 

Quelle: © rbb/PROGRESS Film-Verleih/Norbert Kuhröber // rbb/DEFA-Stiftung/Herbert Kroiss// MDR/Icestorm/Waltraut Pathenheimer

Mai
16
So
75 Jahre DEFA – Filmklassiker und Dokus im Fernsehen @ MDR / RBB
Mai 16 ganztägig

Am 17. Mai 2021 jährt sich die Gründung der DEFA (Deutsche Film AG) zum 75. Mal. Grund genug, dass MDR, RBB und die ARD-Mediathek einen Rückblick gewähren. Immerhin entstanden in Potsdam-Babelsberg mehr als 700 Spielfilme, 2.500 Dokumentar- und Kurzfilme sowie 950 Animationsfilme. Ob Komödie oder Drama, ob Propagandafilm oder Verbotsfilm, ob Durchschnittsware oder Meisterwerk – wer sich ein Bild vom Leben in der DDR mit all seinen Schattierungen machen möchte, der kommt an der DEFA und ihrem Archiv nicht vorbei.

Unter dem Titel „DEFA 75“ blickt das rbb Fernsehen vom 11. Mai bis 17. Mai 2021 mit insgesamt 23 Spielfilmklassikern, Dokumentationen und Kinder- und Märchenfilmen auf die ostdeutsche Filmgeschichte zurück.

Vier Dokumentationen zum Jubiläum

Zum Auftakt erinnern am 11. und 12. Mai vier Dokumentationen an die Geschichte der DEFA: Lutz Pehnert zeichnet in seinem Film „Die Fahrradfahrerin von Sanssouci – Jutta Hoffmann“ (11. Mai, 20.15 Uhr) das Porträt von einer der bekanntesten Schauspielerinnen ihrer Generation. Die DEFA-Filme machten Jutta Hoffmann zu der „Hoffmann“, im Westen wurde sie zum Theater-Star. Drei Dokumentationen von rbb-Kinoexperte und DEFA-Kenner Knut Elstermann beschäftigen sich mit:

Science-Fiction aus der DDR („Utopia in Babelsberg“, 11. Mai, 21.00 Uhr),

Berliner Drehorten in der DEFA-Zeit („Hier dreht die DEFA“, 12. Mai, 22.15 Uhr) und

der Filmmusik aus Babelsberg („So klang die DEFA“, 12. Mai, 23.00 Uhr).

In der Erstausstrahlung „Utopia in Babelsberg“ stellt Knut Elstermann Werke vor, die nicht nur einen hohen ästhetischen Reiz haben, sondern auch Gegenbilder zur offiziell verurteilten westlichen Science-Fiction-Kunst waren. Dabei gaben sie indirekt Auskunft über das Bild einer kommunistischen Zukunft.

13. bis 17. Mai: Neunzehn DEFA-Klassiker in fünf Tagen

Vom 13. bis zum 17. Mai präsentiert das rbb Fernsehen fünfzehn DEFA-Spielfilme sowie vier Märchen- und Kinderfilmklassiker.

Jedes Jahrzehnt ist mit einem oder mehreren Filmen vertreten. Mit dabei ist „Die Geschichte vom kleinen Muck“ (15. Mai, 15.40 Uhr) aus dem Jahr 1953, einer der bekanntesten und erfolgreichsten Kinderfilme der DEFA. Neben Kultstreifen wie Heiner Carows „Die Legende von Paul und Paula“ (15. Mai, 22.00 Uhr) oder „Der schweigende Stern“ von Kurt Maetzig (16. Mai, 14.45 Uhr) sind auch Filme zu sehen, die weniger populär waren. Mit Iris Gusners „Die Taube auf dem Dach“ (17. Mai, 01.05 Uhr) zeigt das rbb Fernsehen eine DEFA-Produktion, die nach ihrer Fertigstellung 1973 verboten wurde.

Die Legende von Paul und Paula

rbb Fernsehen DIE LEGENDE VON PAUL UND PAULA, am Samstag (15.05.21) um 22:00 Uhr.

Zum Auftakt der Spielfilmreihe läuft am 13. Mai um 20.15 Uhr „Wie füttert man einen Esel“ von Roland Oehme aus dem Jahr 1974 mit Manfred Krug in der Rolle als Fernfahrer. Bemerkenswert, da die Rolle als Fernfahrer ihn später im Westen zum TV-Star machte („Auf Achse“).

Große Werkschau in der ARD-Mediathek

Mit über 50 Produktionen – von Spielfilmen, Märchen, Dokumentarfilmen bis Kurzfilmen – gibt die ARD-Mediathek im Mai einen umfangreichen Einblick in das Erbe der DEFA. Unter dem Titel DEFA 75 bündeln rbb und MDR in der ARD-Mediathek ihr Programmangebot zum Geburtstag der DDR-Filmgesellschaft. Zur Orientierung wird das Angebot thematisch aufbereitet: Diese reichen von „Abenteuer“ über „Drama“ und „Filme aus dem Panzerschrank bis „Komödie“ und „Kurzfilm“.

Die Söhne der großen Bärin

MDR FERNSEHEN DIE SÖHNE DER GROSSEN BÄRIN, am Donnerstag, 13.05.21 um 10:50 Uhr im MDR.
Tokei-ihto wird nach seinem Sieg über den Mörder seines Vaters Red Fox und nach der geglückten Rückkehr seiner Stammesgenossen in die Black Hills von der Bärenbande zum Friedenshäuptling ernannt.

Filme und Dokumentationen zum DEFA-Jubiläum im rbb Fernsehen und in der ARD-Mediathek:

Dienstag, 11. Mai 2021

20.15 Uhr: DIE FAHRRADFAHRERIN VON SANSSOUCI – JUTTA HOFFMANN, Doku D 2021
Regie: Lutz Pehnert, 80 Tage ARD-Mediathek

21.00 Uhr: UTOPIA IN BABELSBERG – SCIENCE FICTION AUS DER DDR, Doku D 2021
Regie: Knut Elstermann, Erstausstrahlung, 365 Tage ARD-Mediathek

Mittwoch, 12. Mai 2021

22.15 Uhr: HIER DREHT DIE DEFA! – BERLINER ORTE UND IHRE FILME, Doku D 2016
Regie: Knut Elstermann, 7 Tage ARD-Mediathek

23.00 Uhr: SO KLANG DIE DEFA! – FILMMUSIK AUS BABELSBERG, Doku D 2018
Regie: Knut Elstermann, 7 Tage ARD-Mediathek

Donnerstag, 13. Mai 2021 (Christi Himmelfahrt)

20.15 Uhr: WIE FÜTTERT MAN EINEN ESEL, DDR 1974
Regie: Roland Oehme, Darsteller: Manfred Krug, Fred Delmare, 30 Tage ARD-Mediathek

22.00 Uhr: COMING OUT, DDR 1989
Regie: Heiner Carow, Darsteller: Matthias Freihof, Dagmar Manzel, 7 Tage ARD-Mediathek

23.50 Uhr: GOYA, DDR/UdSSR 1971
Regie: Konrad Wolf, Darsteller: Donatas Banionis, Olivera Vuco, 30 Tage ARD-Mediathek

Samstag, 15. Mai 2021

09.00 Uhr: MEINE FREUNDIN SYBILLE, DDR 1967
Regie: Wolfgang Luderer, Darsteller: Rolf Herricht, Evelyn Opoczynski, 30 Tage ARD-Mediathek

10.20 Uhr: VERGESST MIR MEINE TRAUDEL NICHT, DDR 1957, Regie: Kurt Maetzig, Darsteller: Eva-Maria Hagen, Horst Kube, 30 Tage ARD-Mediathek

11.45 Uhr: WER REISST DENN GLEICH VORM TEUFEL AUS, DDR 1978, Regie: Egon Schlegel
Darsteller: Hans-Joachim Frank, Katrin Martin, 7 Tage ARD-Mediathek

13.15 Uhr: DER TEUFEL VOM MÜHLENBERG, DDR 1955, Regie: Herbert Ballmann, Darsteller: Eva Kotthaus, Hans-Peter Minetti, 30 Tage ARD-Mediathek

14.40 Uhr: DIE SUCHE NACH DEM WUNDERBUNTEN VÖGELCHEN, DDR 1964, Regie: Rolf Losansky, Darsteller: Willi Schrade, Ernst-Georg Schwill, 30 Tage ARD-Mediathek

15.40 Uhr: DIE GESCHICHTE VOM KLEINEN MUCK, DDR 1953, Regie: Wolfgang Staudte,
Darsteller: Thomas Schmidt, Johannes Maus, 30 Tage ARD-Mediathek

20.15 Uhr: HEISSER SOMMER, DDR 1968, Regie: Joachim Hasler, Darsteller: Frank Schöbel, Chris Doerk, 30 Tage ARD-Mediathek

Heißer Sommer, DEFA-Klassiker

rbb Fernsehen HEISSER SOMMER, am Samstag (15.05.21) um 20:15 Uhr.
Ostsee-Abenteuer anno 1968: Ein heißer Sommer, heiße Musik, heiße Flirts – zwölf Leipziger Mädchen treffen auf elf Karl-Marx-Städter Jungs, die zufällig dasselbe Urlaubsziel haben. Frank Schöbel und Chris Doerk, das Traumpaar des DDR-Schlagers, spielen die Hauptrollen in diesem kultigen DEFA-Filmmusical. – Stupsi (Chris Doerk, li.), Kai (Frank Schöbel, Mitte) und die anderen Jugendlichen haben Spaß an diesem Sommer.

22.00 Uhr: DIE LEGENDE VON PAUL UND PAULA, DDR 1973, Regie: Heiner Carow, Darsteller: Angelica Domröse, Winfried Glatzeder, 30 Tage ARD-Mediathek

23.40 Uhr: STERNE, DDR/BG 1959, Regie: Konrad Wolf, Darsteller: Sascha Kruscharska, Jürgen Frohriep, 30 Tage ARD-Mediathek

01.10 Uhr: BERLIN – ECKE SCHÖNHAUSER, DDR 1957, Regie: Gerhard Klein, Darsteller: Ekkehard Schall, Ilse Pagé, 30 Tage ARD-Mediathek

Sonntag, 16. Mai 2021

09.00 Uhr: EINFACH BLUMEN AUFS DACH, DDR 1979, Regie: Regie: Roland Oehme, Darsteller: Martin Trettau, Barbara Dittus, 30 Tage ARD-Mediathek

10.30 Uhr: DR. MED. SOMMER II, DDR 1970, Regie: Lothar Warneke, Darsteller: Werner Tietze, Juliane Korén, 30 Tage ARD-Mediathek

14.45 Uhr: DER SCHWEIGENDE STERN, DDR/PL 1960, Regie: Kurt Maetzig, Darsteller: Yoko Tani, Oldřich Lukeš, 30 Tage ARD-Mediathek

Montag, 17.Mai 2021

22.15 Uhr: HÄLFTE DES LEBENS, DDR 1985, Regie: Herrmann Zschoche, Darsteller: Ulrich Mühe, Jenny Gröllmann, 30 Tage ARD-Mediathek

01.05 Uhr: DIE TAUBE AUF DEM DACH, DDR 1973/1990, Regie: Iris Gusner, Darsteller: Heidemarie Wenzel, Günter Naumann, 30 Tage ARD-Mediathek

02.25 Uhr: DAS ZWEITE LEBEN DES FRIEDRICH WILHELM GEORG PLATOW, DDR 1973
Regie: Siegfried Kühn, Darsteller: Fritz Marquardt, Gisela Hess, 30 Tage ARD-Mediathek

Hier auch noch einmal ein Link zu einem Interview, dass ich mit Annekathrin Bürger, einem der großen DEFA-Stars vor ein paar Jahren führen konnte:

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://youtu.be/Cay0caFe09M

 

Quelle: © rbb/PROGRESS Film-Verleih/Norbert Kuhröber // rbb/DEFA-Stiftung/Herbert Kroiss// MDR/Icestorm/Waltraut Pathenheimer

Mai
17
Mo
75 Jahre DEFA – Filmklassiker und Dokus im Fernsehen @ MDR / RBB
Mai 17 ganztägig

Am 17. Mai 2021 jährt sich die Gründung der DEFA (Deutsche Film AG) zum 75. Mal. Grund genug, dass MDR, RBB und die ARD-Mediathek einen Rückblick gewähren. Immerhin entstanden in Potsdam-Babelsberg mehr als 700 Spielfilme, 2.500 Dokumentar- und Kurzfilme sowie 950 Animationsfilme. Ob Komödie oder Drama, ob Propagandafilm oder Verbotsfilm, ob Durchschnittsware oder Meisterwerk – wer sich ein Bild vom Leben in der DDR mit all seinen Schattierungen machen möchte, der kommt an der DEFA und ihrem Archiv nicht vorbei.

Unter dem Titel „DEFA 75“ blickt das rbb Fernsehen vom 11. Mai bis 17. Mai 2021 mit insgesamt 23 Spielfilmklassikern, Dokumentationen und Kinder- und Märchenfilmen auf die ostdeutsche Filmgeschichte zurück.

Vier Dokumentationen zum Jubiläum

Zum Auftakt erinnern am 11. und 12. Mai vier Dokumentationen an die Geschichte der DEFA: Lutz Pehnert zeichnet in seinem Film „Die Fahrradfahrerin von Sanssouci – Jutta Hoffmann“ (11. Mai, 20.15 Uhr) das Porträt von einer der bekanntesten Schauspielerinnen ihrer Generation. Die DEFA-Filme machten Jutta Hoffmann zu der „Hoffmann“, im Westen wurde sie zum Theater-Star. Drei Dokumentationen von rbb-Kinoexperte und DEFA-Kenner Knut Elstermann beschäftigen sich mit:

Science-Fiction aus der DDR („Utopia in Babelsberg“, 11. Mai, 21.00 Uhr),

Berliner Drehorten in der DEFA-Zeit („Hier dreht die DEFA“, 12. Mai, 22.15 Uhr) und

der Filmmusik aus Babelsberg („So klang die DEFA“, 12. Mai, 23.00 Uhr).

In der Erstausstrahlung „Utopia in Babelsberg“ stellt Knut Elstermann Werke vor, die nicht nur einen hohen ästhetischen Reiz haben, sondern auch Gegenbilder zur offiziell verurteilten westlichen Science-Fiction-Kunst waren. Dabei gaben sie indirekt Auskunft über das Bild einer kommunistischen Zukunft.

13. bis 17. Mai: Neunzehn DEFA-Klassiker in fünf Tagen

Vom 13. bis zum 17. Mai präsentiert das rbb Fernsehen fünfzehn DEFA-Spielfilme sowie vier Märchen- und Kinderfilmklassiker.

Jedes Jahrzehnt ist mit einem oder mehreren Filmen vertreten. Mit dabei ist „Die Geschichte vom kleinen Muck“ (15. Mai, 15.40 Uhr) aus dem Jahr 1953, einer der bekanntesten und erfolgreichsten Kinderfilme der DEFA. Neben Kultstreifen wie Heiner Carows „Die Legende von Paul und Paula“ (15. Mai, 22.00 Uhr) oder „Der schweigende Stern“ von Kurt Maetzig (16. Mai, 14.45 Uhr) sind auch Filme zu sehen, die weniger populär waren. Mit Iris Gusners „Die Taube auf dem Dach“ (17. Mai, 01.05 Uhr) zeigt das rbb Fernsehen eine DEFA-Produktion, die nach ihrer Fertigstellung 1973 verboten wurde.

Die Legende von Paul und Paula

rbb Fernsehen DIE LEGENDE VON PAUL UND PAULA, am Samstag (15.05.21) um 22:00 Uhr.

Zum Auftakt der Spielfilmreihe läuft am 13. Mai um 20.15 Uhr „Wie füttert man einen Esel“ von Roland Oehme aus dem Jahr 1974 mit Manfred Krug in der Rolle als Fernfahrer. Bemerkenswert, da die Rolle als Fernfahrer ihn später im Westen zum TV-Star machte („Auf Achse“).

Große Werkschau in der ARD-Mediathek

Mit über 50 Produktionen – von Spielfilmen, Märchen, Dokumentarfilmen bis Kurzfilmen – gibt die ARD-Mediathek im Mai einen umfangreichen Einblick in das Erbe der DEFA. Unter dem Titel DEFA 75 bündeln rbb und MDR in der ARD-Mediathek ihr Programmangebot zum Geburtstag der DDR-Filmgesellschaft. Zur Orientierung wird das Angebot thematisch aufbereitet: Diese reichen von „Abenteuer“ über „Drama“ und „Filme aus dem Panzerschrank bis „Komödie“ und „Kurzfilm“.

Die Söhne der großen Bärin

MDR FERNSEHEN DIE SÖHNE DER GROSSEN BÄRIN, am Donnerstag, 13.05.21 um 10:50 Uhr im MDR.
Tokei-ihto wird nach seinem Sieg über den Mörder seines Vaters Red Fox und nach der geglückten Rückkehr seiner Stammesgenossen in die Black Hills von der Bärenbande zum Friedenshäuptling ernannt.

Filme und Dokumentationen zum DEFA-Jubiläum im rbb Fernsehen und in der ARD-Mediathek:

Dienstag, 11. Mai 2021

20.15 Uhr: DIE FAHRRADFAHRERIN VON SANSSOUCI – JUTTA HOFFMANN, Doku D 2021
Regie: Lutz Pehnert, 80 Tage ARD-Mediathek

21.00 Uhr: UTOPIA IN BABELSBERG – SCIENCE FICTION AUS DER DDR, Doku D 2021
Regie: Knut Elstermann, Erstausstrahlung, 365 Tage ARD-Mediathek

Mittwoch, 12. Mai 2021

22.15 Uhr: HIER DREHT DIE DEFA! – BERLINER ORTE UND IHRE FILME, Doku D 2016
Regie: Knut Elstermann, 7 Tage ARD-Mediathek

23.00 Uhr: SO KLANG DIE DEFA! – FILMMUSIK AUS BABELSBERG, Doku D 2018
Regie: Knut Elstermann, 7 Tage ARD-Mediathek

Donnerstag, 13. Mai 2021 (Christi Himmelfahrt)

20.15 Uhr: WIE FÜTTERT MAN EINEN ESEL, DDR 1974
Regie: Roland Oehme, Darsteller: Manfred Krug, Fred Delmare, 30 Tage ARD-Mediathek

22.00 Uhr: COMING OUT, DDR 1989
Regie: Heiner Carow, Darsteller: Matthias Freihof, Dagmar Manzel, 7 Tage ARD-Mediathek

23.50 Uhr: GOYA, DDR/UdSSR 1971
Regie: Konrad Wolf, Darsteller: Donatas Banionis, Olivera Vuco, 30 Tage ARD-Mediathek

Samstag, 15. Mai 2021

09.00 Uhr: MEINE FREUNDIN SYBILLE, DDR 1967
Regie: Wolfgang Luderer, Darsteller: Rolf Herricht, Evelyn Opoczynski, 30 Tage ARD-Mediathek

10.20 Uhr: VERGESST MIR MEINE TRAUDEL NICHT, DDR 1957, Regie: Kurt Maetzig, Darsteller: Eva-Maria Hagen, Horst Kube, 30 Tage ARD-Mediathek

11.45 Uhr: WER REISST DENN GLEICH VORM TEUFEL AUS, DDR 1978, Regie: Egon Schlegel
Darsteller: Hans-Joachim Frank, Katrin Martin, 7 Tage ARD-Mediathek

13.15 Uhr: DER TEUFEL VOM MÜHLENBERG, DDR 1955, Regie: Herbert Ballmann, Darsteller: Eva Kotthaus, Hans-Peter Minetti, 30 Tage ARD-Mediathek

14.40 Uhr: DIE SUCHE NACH DEM WUNDERBUNTEN VÖGELCHEN, DDR 1964, Regie: Rolf Losansky, Darsteller: Willi Schrade, Ernst-Georg Schwill, 30 Tage ARD-Mediathek

15.40 Uhr: DIE GESCHICHTE VOM KLEINEN MUCK, DDR 1953, Regie: Wolfgang Staudte,
Darsteller: Thomas Schmidt, Johannes Maus, 30 Tage ARD-Mediathek

20.15 Uhr: HEISSER SOMMER, DDR 1968, Regie: Joachim Hasler, Darsteller: Frank Schöbel, Chris Doerk, 30 Tage ARD-Mediathek

Heißer Sommer, DEFA-Klassiker

rbb Fernsehen HEISSER SOMMER, am Samstag (15.05.21) um 20:15 Uhr.
Ostsee-Abenteuer anno 1968: Ein heißer Sommer, heiße Musik, heiße Flirts – zwölf Leipziger Mädchen treffen auf elf Karl-Marx-Städter Jungs, die zufällig dasselbe Urlaubsziel haben. Frank Schöbel und Chris Doerk, das Traumpaar des DDR-Schlagers, spielen die Hauptrollen in diesem kultigen DEFA-Filmmusical. – Stupsi (Chris Doerk, li.), Kai (Frank Schöbel, Mitte) und die anderen Jugendlichen haben Spaß an diesem Sommer.

22.00 Uhr: DIE LEGENDE VON PAUL UND PAULA, DDR 1973, Regie: Heiner Carow, Darsteller: Angelica Domröse, Winfried Glatzeder, 30 Tage ARD-Mediathek

23.40 Uhr: STERNE, DDR/BG 1959, Regie: Konrad Wolf, Darsteller: Sascha Kruscharska, Jürgen Frohriep, 30 Tage ARD-Mediathek

01.10 Uhr: BERLIN – ECKE SCHÖNHAUSER, DDR 1957, Regie: Gerhard Klein, Darsteller: Ekkehard Schall, Ilse Pagé, 30 Tage ARD-Mediathek

Sonntag, 16. Mai 2021

09.00 Uhr: EINFACH BLUMEN AUFS DACH, DDR 1979, Regie: Regie: Roland Oehme, Darsteller: Martin Trettau, Barbara Dittus, 30 Tage ARD-Mediathek

10.30 Uhr: DR. MED. SOMMER II, DDR 1970, Regie: Lothar Warneke, Darsteller: Werner Tietze, Juliane Korén, 30 Tage ARD-Mediathek

14.45 Uhr: DER SCHWEIGENDE STERN, DDR/PL 1960, Regie: Kurt Maetzig, Darsteller: Yoko Tani, Oldřich Lukeš, 30 Tage ARD-Mediathek

Montag, 17.Mai 2021

22.15 Uhr: HÄLFTE DES LEBENS, DDR 1985, Regie: Herrmann Zschoche, Darsteller: Ulrich Mühe, Jenny Gröllmann, 30 Tage ARD-Mediathek

01.05 Uhr: DIE TAUBE AUF DEM DACH, DDR 1973/1990, Regie: Iris Gusner, Darsteller: Heidemarie Wenzel, Günter Naumann, 30 Tage ARD-Mediathek

02.25 Uhr: DAS ZWEITE LEBEN DES FRIEDRICH WILHELM GEORG PLATOW, DDR 1973
Regie: Siegfried Kühn, Darsteller: Fritz Marquardt, Gisela Hess, 30 Tage ARD-Mediathek

Hier auch noch einmal ein Link zu einem Interview, dass ich mit Annekathrin Bürger, einem der großen DEFA-Stars vor ein paar Jahren führen konnte:

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://youtu.be/Cay0caFe09M

 

Quelle: © rbb/PROGRESS Film-Verleih/Norbert Kuhröber // rbb/DEFA-Stiftung/Herbert Kroiss// MDR/Icestorm/Waltraut Pathenheimer

Eurovision Song Contest – Countdown zum ESC 2021 @ ARD / ONE
Mai 17 um 20:15

Am 22. Mai 2021 ab 21 Uhr steigt das lang erwartete große Finale zum EUROVISION SONG CONTEST in Rotterdam. Für Deutschland im Rennen: Newcommer Jendrik mit seinem Gute-Laune-Song „I Don`t Feel Hate“.

Bereits ab 20.15 Uhr steigt im Ersten der „Countdown für Rotterdam“.

Barbara Schöneberger, Tempodrom, Berlin, 12.05.2014, Konzert

Moderatorin Barbara Schöneberger empfängt in der Sendung Topstars der deutschen Musikszene. Sie empfängt live im NDR Studio in Hamburg u.a. Jan Delay, Sarah Connor, Michael Schulte und Newcomerin Zoe Wees. Zum deutschen Act Jendrik ist eine Live-Schalte nach Rotterdam geplant.  

Jan DELAY

Jan Delay beim Echo 2009 in Berlin

Um 21.00 Uhr beginnt dann das Finale des „Eurovision Song Contest“ 2021.

26 Nationen konkurrieren in der größten Live-Musikshow der Welt um den Titel. Deutschland ist zusammen mit Italien, Frankreich, England, Spanien und den ausrichtenden Niederlanden als Finalteilnehmer gesetzt. Moderiert wird das Finale des 65. ESC von Chantal Janzen, Jan Smit, Edsilia Rombley und Nikkie de Jager. 

Der gebürtige Hamburger Jendrik geht mit einem selbst geschriebenen Song ins Rennen. „I Don’t Feel Hate“ ist ein Song gegen Hate Speech. Jendrik überzeugte in einem mehrstufigen Auswahlverfahren zwei unabhängige Jurys. Im Finale kann das Publikum live dabei sein, wenn Jendrik beim „Eurovision Song Contest“ in Rotterdam gegen die anderen internationalen Künstler*innen antritt. Deutscher Kommentator ist ESC-Urgestein Peter Urban.

Direkt im Anschluss blickt Moderatorin Barbara Schöneberger gemeinsam mit prominenten Gästen auf die Highlights der Show, die bewegendsten Momente und die beeindruckendsten Auftritte zurück. Zudem sind Live-Schalten nach Rotterdam zu Peter Urban und zu Jendrik geplant.

Darüber hinaus gibt es im Vorfeld des ESC eine Reihe von Sendungen, die auf den großen Abend in Rotterdam einstimmen.

So wiederholt Das Erste am Tag vor dem Finale am 21. Mai um 23.45 Uhr noch einmal den Eurovision Song Contest von 2011 aus Düsseldorf. Außerdem gibt es auf eurovison.de und in der ARD Mediathek einen großen Schwerpunkt rund um den ESC 2021.

Alle ESC Sendungen im Überblick:

17.05.2021 23.15 – 23.45 Uhr „ESC Top 10 mit Alina und Stefan“ bei ONE

17.05.2021 23.45 – 00.15 Uhr „ESC Top 10 mit Marcel und Thomas“ bei ONE

18.05.2021 21.00 – 23.00 Uhr „ESC 2021 – 1. Halbfinale“ bei ONE

20.05.2021 21.00 – 23.00 Uhr „ESC 2021 – 2. Halbfinale“ bei ONE

21.05.2021 23.45 – 3.13 Uhr „Eurovision Song Contest 2011“ aus Düsseldorf im Ersten

22.05.2021 19.45 – 20.15 Uhr „ESC-Finalprognose mit Alina und Stefan“ bei ONE

22.05.2021 20.15 – 21.00 Uhr „ESC – Countdown für Rotterdam“ im Ersten und bei ONE 

22.05.2021 21.00 – 00.45 Uhr „Eurovision Song Contest 2021“ im Ersten, bei ONE und im Fernsehprogramm der Deutschen Welle

22.05.2021 00.45 – 01.15 Uhr „ESC – Aftershow“ im Ersten

SYSTEMSPRENGER – Die TV-PREMIERE IM MAI @ ZDF
Mai 17 um 20:15

SYSTEMPRENGER ist ohne Zweifel DER deutsche Kinofilm der letzten Jahre.

Wohl kein anderer Kinofilm erregte in den vergangenen Jahren solch ein Aufsehen. Und das nicht nur in Deutschland, sondern weltweit. Weltpremiere erlebte SYSTEMSPRENGER auf der Berlinale 2019. Mit dem „Alfred-Bauer-Preis“ und dem „Publikumspreis“ gab’s auch gleich die ersten beiden Preise. Dem folgten unzählige weitere Festivalpreise. Dazu kommen acht Deutsche Filmpreise, ein Europäischer Filmpreis und ein Österreichischer Filmpreis. Für die Hauptdarstellerin, die unglaubliche Helena Zengel und Ihre Regisseurin Nora Fingscheidt führte der Weg inzwischen sogar bis nach Hollywood.

Am Montag, 17. Mai 2021 um 20.15 Uhr, steht jetzt die Fernsehpremiere an.

Das ZDF, das den Film auch koproduzierte, stellt SYSTEMSPRENGER als „Fernsehfilm der Woche“ der breiten Öffentlichkeit vor. Bereits ab Montag, 10. Mai 2021, steht der Film in der ZDFmediathek zur Ansicht bereit.

Begleitet wird die Ausstrahlung des Films von den Dokumentationen „Schrei nach Liebe – Wie Kinder zu Systemsprengern werden“ und „37°: Die Wütenden – Wenn Kinder das System sprengen“. Außerdem ist Hauptdarstellerin Helena Zengel noch einmal in ihrer ersten Rolle in „Die Tochter“ zu sehen. Der Film läuft in der Reihe „das kleine Fernsehspiel“ am 17.05.2021 um 0.50 Uhr.

Benni (Helena Zengel)

SYSTEMSPRENGER – Worum geht`s?

Laut, wild, unberechenbar: Die neunjährige Benni (Helena Zengel) treibt ihre Mitmenschen zur Verzweiflung. Dabei will sie nur eines: wieder zurück nach Hause.

Benni heißt eigentlich Bernadette. Aber wehe, jemand nennt sie so! Pflegefamilien, Wohngruppen, Sonderschule: alles hat Benni schon hinter sich, und überall fliegt sie wieder raus. Die äußerlich zarte Neunjährige ist jetzt schon das, was man beim Jugendamt einen „Systemsprenger“ nennt. Doch das ist Benni egal, denn sie hat nur ein Ziel: wieder bei Mama wohnen! Aber Bianca ist völlig überfordert mit ihrer Tochter.

Die warmherzige Frau Bafané vom Jugendamt droht zu verzweifeln. Niemand will Benni mehr aufnehmen. Von der Schule ist sie dauerhaft suspendiert. Nicht einmal der Alltag mit ihr ist zu schaffen: wegen traumatischer Erfahrungen in frühester Kindheit darf niemand ihr Gesicht berühren. Frau Bafané wagt ein letztes Experiment und engagiert Micha (Albrecht Schuch), einen Anti-Gewalt-Trainer für straffällige Jugendliche. Nach anfänglichem Widerstand lässt Benni sich auf Micha ein, und statt einer erneuten Einweisung in die Kinderpsychiatrie ermöglicht er ihr einen gemeinsamen Aufenthalt in der Natur. Drei Wochen Erlebnispädagogik, ohne Strom und fließendes Wasser.

Die Zeit im Wald stellt nicht nur Benni, sondern auch Micha auf eine harte Probe. Der sonst so selbstbewusste Mann kommt an seine Grenzen. Doch es gelingt ihm schließlich, ein Erlebnis für Benni zu schaffen, auf das sie stolz sein kann, und einen wirklichen Zugang zu ihr zu finden.

Zurück in der „Zivilisation“ klammert Benni sich an Micha und möchte bei ihm bleiben. Aber Micha hat eine eigene Familie und erkennt, dass er seine professionelle Distanz verliert. Als Bennis Mutter plötzlich wieder auftaucht, nehmen die Dinge ihren eigenen Lauf.

Stab

Buch und Regie Nora Fingscheidt
Kamera Yunus Roy Imer
Schnitt Stephan Bechinger, Julia Kovalenko
Ton Corinna Zink, Jonathan Schorr
Musik John Gürtler

Die Rollen und ihre Darsteller*innen

Benni Helena Zengel
Micha Albrecht Schuch
Frau Bafané Gabriela Maria Schmeide
Bianca, Bennis Mutter Lisa Hagmeister
Erzieher Robert Tedros Teclebrhan
Pflegemutter Silvia Victoria Trauttmansdorff
Michas Frau Elli Maryam Zaree
Dr. Schönemann Melanie Straub
Jens Roland Bonjour
Heimleiterin Redekamp Barbara Philipp
Lehrerin Gisa Flake
und andere

Länge: 116 Minuten

Am 11. September 2019 fand in der Kulturbrauerei die Berlin-Premiere statt. Die Bilder von der Premiere findet ihr auf meiner Photo-Webseite.

Quelle: ZDF

 

Mai
18
Di
Eurovision Song Contest – Countdown zum ESC 2021 @ ARD / ONE
Mai 18 um 20:15

Am 22. Mai 2021 ab 21 Uhr steigt das lang erwartete große Finale zum EUROVISION SONG CONTEST in Rotterdam. Für Deutschland im Rennen: Newcommer Jendrik mit seinem Gute-Laune-Song „I Don`t Feel Hate“.

Bereits ab 20.15 Uhr steigt im Ersten der „Countdown für Rotterdam“.

Barbara Schöneberger, Tempodrom, Berlin, 12.05.2014, Konzert

Moderatorin Barbara Schöneberger empfängt in der Sendung Topstars der deutschen Musikszene. Sie empfängt live im NDR Studio in Hamburg u.a. Jan Delay, Sarah Connor, Michael Schulte und Newcomerin Zoe Wees. Zum deutschen Act Jendrik ist eine Live-Schalte nach Rotterdam geplant.  

Jan DELAY

Jan Delay beim Echo 2009 in Berlin

Um 21.00 Uhr beginnt dann das Finale des „Eurovision Song Contest“ 2021.

26 Nationen konkurrieren in der größten Live-Musikshow der Welt um den Titel. Deutschland ist zusammen mit Italien, Frankreich, England, Spanien und den ausrichtenden Niederlanden als Finalteilnehmer gesetzt. Moderiert wird das Finale des 65. ESC von Chantal Janzen, Jan Smit, Edsilia Rombley und Nikkie de Jager. 

Der gebürtige Hamburger Jendrik geht mit einem selbst geschriebenen Song ins Rennen. „I Don’t Feel Hate“ ist ein Song gegen Hate Speech. Jendrik überzeugte in einem mehrstufigen Auswahlverfahren zwei unabhängige Jurys. Im Finale kann das Publikum live dabei sein, wenn Jendrik beim „Eurovision Song Contest“ in Rotterdam gegen die anderen internationalen Künstler*innen antritt. Deutscher Kommentator ist ESC-Urgestein Peter Urban.

Direkt im Anschluss blickt Moderatorin Barbara Schöneberger gemeinsam mit prominenten Gästen auf die Highlights der Show, die bewegendsten Momente und die beeindruckendsten Auftritte zurück. Zudem sind Live-Schalten nach Rotterdam zu Peter Urban und zu Jendrik geplant.

Darüber hinaus gibt es im Vorfeld des ESC eine Reihe von Sendungen, die auf den großen Abend in Rotterdam einstimmen.

So wiederholt Das Erste am Tag vor dem Finale am 21. Mai um 23.45 Uhr noch einmal den Eurovision Song Contest von 2011 aus Düsseldorf. Außerdem gibt es auf eurovison.de und in der ARD Mediathek einen großen Schwerpunkt rund um den ESC 2021.

Alle ESC Sendungen im Überblick:

17.05.2021 23.15 – 23.45 Uhr „ESC Top 10 mit Alina und Stefan“ bei ONE

17.05.2021 23.45 – 00.15 Uhr „ESC Top 10 mit Marcel und Thomas“ bei ONE

18.05.2021 21.00 – 23.00 Uhr „ESC 2021 – 1. Halbfinale“ bei ONE

20.05.2021 21.00 – 23.00 Uhr „ESC 2021 – 2. Halbfinale“ bei ONE

21.05.2021 23.45 – 3.13 Uhr „Eurovision Song Contest 2011“ aus Düsseldorf im Ersten

22.05.2021 19.45 – 20.15 Uhr „ESC-Finalprognose mit Alina und Stefan“ bei ONE

22.05.2021 20.15 – 21.00 Uhr „ESC – Countdown für Rotterdam“ im Ersten und bei ONE 

22.05.2021 21.00 – 00.45 Uhr „Eurovision Song Contest 2021“ im Ersten, bei ONE und im Fernsehprogramm der Deutschen Welle

22.05.2021 00.45 – 01.15 Uhr „ESC – Aftershow“ im Ersten

Mai
19
Mi
Celine Dion auf COURAGE WORLD TOUR – jetzt: 2022 @ Mercedes-Benz Arena
Mai 19 ganztägig

Celine Dion, eine der erfolgreichsten Sängerinnen weltweit, kommt nach Deutschland!

Im Juni und Juli 2020 wollte sie eigentlich fünf Konzerte in Deutschland geben. Das Berliner Konzert in der Waldbühne sollte das größte und einzige Open-Air-Konzert in Deutschland werden. Der reguläre Vorverkauf begann am 4. Oktober 2019. Aber auch die große Celine Dion wurde nicht von den CORONA-Auswirkungen verschont. Aber jetzt gibt es endlich Ersatz-Termine! Nun kommt sie im Mai und Juni 2021 nach Deutschland.

Hier ein Statement der Sängerin dazu:

„Ich hatte wirklich gehofft, dass ich in diesem Jahr wieder auf die Bühne zurückkehren könnte, aber nichts ist wichtiger als die Gesundheit und Sicherheit aller“, betont Celine Dion. „Die ganze Welt hat während dieser Pandemie so schwierige Zeiten durchgemacht – und mein Mitgefühl gilt all denen, die gelitten haben. Ich bin mir sicher, dass wir es schließlich gemeinsam durchstehen werden und die verloren gegangene Zeit wieder aufholen. Ich vermisse es, auf der Bühne zu stehen und kann es kaum erwarten, wieder gemeinsam mit Ihnen allen zu singen. Bleiben Sie gesund… bis bald!“

Den Startschuß zu ihrer COURAGE WORLD TOUR bildete ein Konzert in ihrer Heimatstadt Quebec am 18. September 2019. Die Tour führt sie rund um die Welt in mehr als 100 Städte. Aufgrund der großen Nachfrage wurden bereits jetzt Zusatzshows gebucht. Zu den europäischen Stationen zählen neben den fünf deutschen Städten Prag, Budapest, Paris, Stockholm, London, Helsinki, Wien, Kopenhagen und viele mehr. Zum ersten Mal auf dem Tourplan von Celine Dion überhaupt stehen Malta und Zypern.

Parallel zur Tour erschien am 15. November 2019 ihr neues Album „COURAGE“.

Es ist ihr erstes englischsprachiges Album seit 2013. Mit den Songs „Imperfections“, „Lying Down“ und dem Titeltrack gibt es bereits die ersten Vorboten auf ihren neuen Longplayer. Bereits diese drei Songs präsentieren die stilistische Bandbreite der Ausnahmesängerin, die  von Balladen bis hin zu dynamischen Uptempo-Popsongs reicht.

ALL Photos By Denise Truscello

COURAGE WORLD TOUR 2021

12.06.2022 Mannheim – SAP Arena //verlegt vom 04.06.2021, bzw. vom 19.06.2020
13.06.2022 Köln – LANXESS arena //verlegt vom 02.06.2021, bzw. vom 21.06.2020
29.06.2022 Berlin – Mercedes-Benz Arena //verlegt vom 29.05.2021, bzw. vom 22.07.2020
30.06.2022 Hamburg – Barclaycard Arena //verlegt vom 31.05.2021, bzw. vom 22.06.2020
03.07.2022 München – Olympiahalle //verlegt vom 18.05.2021, bzw. vom 17.06.2020

 

Celine Dion – Courage

VÖ: 15. November 2019 via Columbia Records / SONY Music

Mai
20
Do
Eurovision Song Contest – Countdown zum ESC 2021 @ ARD / ONE
Mai 20 um 20:15

Am 22. Mai 2021 ab 21 Uhr steigt das lang erwartete große Finale zum EUROVISION SONG CONTEST in Rotterdam. Für Deutschland im Rennen: Newcommer Jendrik mit seinem Gute-Laune-Song „I Don`t Feel Hate“.

Bereits ab 20.15 Uhr steigt im Ersten der „Countdown für Rotterdam“.

Barbara Schöneberger, Tempodrom, Berlin, 12.05.2014, Konzert

Moderatorin Barbara Schöneberger empfängt in der Sendung Topstars der deutschen Musikszene. Sie empfängt live im NDR Studio in Hamburg u.a. Jan Delay, Sarah Connor, Michael Schulte und Newcomerin Zoe Wees. Zum deutschen Act Jendrik ist eine Live-Schalte nach Rotterdam geplant.  

Jan DELAY

Jan Delay beim Echo 2009 in Berlin

Um 21.00 Uhr beginnt dann das Finale des „Eurovision Song Contest“ 2021.

26 Nationen konkurrieren in der größten Live-Musikshow der Welt um den Titel. Deutschland ist zusammen mit Italien, Frankreich, England, Spanien und den ausrichtenden Niederlanden als Finalteilnehmer gesetzt. Moderiert wird das Finale des 65. ESC von Chantal Janzen, Jan Smit, Edsilia Rombley und Nikkie de Jager. 

Der gebürtige Hamburger Jendrik geht mit einem selbst geschriebenen Song ins Rennen. „I Don’t Feel Hate“ ist ein Song gegen Hate Speech. Jendrik überzeugte in einem mehrstufigen Auswahlverfahren zwei unabhängige Jurys. Im Finale kann das Publikum live dabei sein, wenn Jendrik beim „Eurovision Song Contest“ in Rotterdam gegen die anderen internationalen Künstler*innen antritt. Deutscher Kommentator ist ESC-Urgestein Peter Urban.

Direkt im Anschluss blickt Moderatorin Barbara Schöneberger gemeinsam mit prominenten Gästen auf die Highlights der Show, die bewegendsten Momente und die beeindruckendsten Auftritte zurück. Zudem sind Live-Schalten nach Rotterdam zu Peter Urban und zu Jendrik geplant.

Darüber hinaus gibt es im Vorfeld des ESC eine Reihe von Sendungen, die auf den großen Abend in Rotterdam einstimmen.

So wiederholt Das Erste am Tag vor dem Finale am 21. Mai um 23.45 Uhr noch einmal den Eurovision Song Contest von 2011 aus Düsseldorf. Außerdem gibt es auf eurovison.de und in der ARD Mediathek einen großen Schwerpunkt rund um den ESC 2021.

Alle ESC Sendungen im Überblick:

17.05.2021 23.15 – 23.45 Uhr „ESC Top 10 mit Alina und Stefan“ bei ONE

17.05.2021 23.45 – 00.15 Uhr „ESC Top 10 mit Marcel und Thomas“ bei ONE

18.05.2021 21.00 – 23.00 Uhr „ESC 2021 – 1. Halbfinale“ bei ONE

20.05.2021 21.00 – 23.00 Uhr „ESC 2021 – 2. Halbfinale“ bei ONE

21.05.2021 23.45 – 3.13 Uhr „Eurovision Song Contest 2011“ aus Düsseldorf im Ersten

22.05.2021 19.45 – 20.15 Uhr „ESC-Finalprognose mit Alina und Stefan“ bei ONE

22.05.2021 20.15 – 21.00 Uhr „ESC – Countdown für Rotterdam“ im Ersten und bei ONE 

22.05.2021 21.00 – 00.45 Uhr „Eurovision Song Contest 2021“ im Ersten, bei ONE und im Fernsehprogramm der Deutschen Welle

22.05.2021 00.45 – 01.15 Uhr „ESC – Aftershow“ im Ersten

Mai
21
Fr
DITA VON TEESE – GLAMONATRIX-TOUR verlegt @ Admiralspalast
Mai 21 um 20:00
DITA VON TEESE - GLAMONATRIX-TOUR verlegt @ Admiralspalast

Dita Von Teese, die schillernde Königin des Burlesque, kommt im April mit einer brandneuen Revue nach Deutschland und Berlin. Nachdem die erste Show schnell ausverkauft war, gibt es jetzt zwei Zusatz-Shows. Vom 9. bis 11. April 2020 kann man die wichtigste zeitgenössische Vertreterin des Burlesque im Admiralspalast live erleben. 

Das war der Plan. Aufgrund des aktuellen Veranstaltungsverbot wurden jetzt alle Deutschland-Termine ins Frühjahr 2021 verschoben (s. unten). Bereits gekaufte Karten behalten ihre Gültigkeit. Tickets für Berlin, die für den 9. April 2020 gekauft wurden, gelten nun für den 23. Mai 2021.

Dita Von Teeses Burlesque-Revue GLAMONATRIX entführt das Publikum auf eine visuelle Reise, in der sich eine atemberaubende Performance an die nächste reiht. Ein abwechslungsreicher Abend voller aufregender und  unterhaltsamer Momente und raffiniertem Striptease. Eine Hommage an die Schönheit in verschiedensten Formen.

Weit entfernt von einer herkömmlichen Burlesque-Show, hat Dita Von Teese dafür die klassischen Varieté-Shows der 1940er Jahre modernisiert und weiterentwickelt. Dita Von Teese ist nicht nur ihrer Zeit immer einen Schritt voraus. Sie ist auch bekannt für ihre opulenten Sets. So hat sie für die neue Show GLAMONATRIX erneut einen internationalen Cast vielversprechender junger Talente zusammengestellt, die auf der Bühne ein Fest des Körpers und der Ästhetik ohne Gleichen feiern werden.

Die glamouröse Varieté-Show präsentiert extravagante neue  Nummern in umwerfenden Haute Couture-Kostümen, die von diversen bekannten Designern kreiert wurden.

Dita Von Teeses berauschende Live-Shows sind nicht ohne Grund weltberühmt. Mit über einer Million verkaufter Tickets bilden die Shows gleichzeitig die Grundpfeiler als auch die Spitze des modernen Burlesque-Revivals.

Dita Von Teese – GLAMONATRIX – die neuen Termine

10.03.2021 Köln – Musical Dome // verlegt vom 04.04.2020 // ausverkauft!
11.03.2021 Köln – Musical Dome // verlegt vom 05.04.2020
21.05.2021 Berlin – Admiralspalast // verlegt vom 10.04.2020
22.05.2021 Berlin – Admiralspalast // verlegt vom 11.04.2020 // ausverkauft!
23.05.2021 Berlin – Admiralspalast // verlegt vom 09.04.2020

 

Quelle: fkp skorpio // Foto © Sequoia Emmanuelle

Eurovision Song Contest – Countdown zum ESC 2021 @ ARD / ONE
Mai 21 um 20:15

Am 22. Mai 2021 ab 21 Uhr steigt das lang erwartete große Finale zum EUROVISION SONG CONTEST in Rotterdam. Für Deutschland im Rennen: Newcommer Jendrik mit seinem Gute-Laune-Song „I Don`t Feel Hate“.

Bereits ab 20.15 Uhr steigt im Ersten der „Countdown für Rotterdam“.

Barbara Schöneberger, Tempodrom, Berlin, 12.05.2014, Konzert

Moderatorin Barbara Schöneberger empfängt in der Sendung Topstars der deutschen Musikszene. Sie empfängt live im NDR Studio in Hamburg u.a. Jan Delay, Sarah Connor, Michael Schulte und Newcomerin Zoe Wees. Zum deutschen Act Jendrik ist eine Live-Schalte nach Rotterdam geplant.  

Jan DELAY

Jan Delay beim Echo 2009 in Berlin

Um 21.00 Uhr beginnt dann das Finale des „Eurovision Song Contest“ 2021.

26 Nationen konkurrieren in der größten Live-Musikshow der Welt um den Titel. Deutschland ist zusammen mit Italien, Frankreich, England, Spanien und den ausrichtenden Niederlanden als Finalteilnehmer gesetzt. Moderiert wird das Finale des 65. ESC von Chantal Janzen, Jan Smit, Edsilia Rombley und Nikkie de Jager. 

Der gebürtige Hamburger Jendrik geht mit einem selbst geschriebenen Song ins Rennen. „I Don’t Feel Hate“ ist ein Song gegen Hate Speech. Jendrik überzeugte in einem mehrstufigen Auswahlverfahren zwei unabhängige Jurys. Im Finale kann das Publikum live dabei sein, wenn Jendrik beim „Eurovision Song Contest“ in Rotterdam gegen die anderen internationalen Künstler*innen antritt. Deutscher Kommentator ist ESC-Urgestein Peter Urban.

Direkt im Anschluss blickt Moderatorin Barbara Schöneberger gemeinsam mit prominenten Gästen auf die Highlights der Show, die bewegendsten Momente und die beeindruckendsten Auftritte zurück. Zudem sind Live-Schalten nach Rotterdam zu Peter Urban und zu Jendrik geplant.

Darüber hinaus gibt es im Vorfeld des ESC eine Reihe von Sendungen, die auf den großen Abend in Rotterdam einstimmen.

So wiederholt Das Erste am Tag vor dem Finale am 21. Mai um 23.45 Uhr noch einmal den Eurovision Song Contest von 2011 aus Düsseldorf. Außerdem gibt es auf eurovison.de und in der ARD Mediathek einen großen Schwerpunkt rund um den ESC 2021.

Alle ESC Sendungen im Überblick:

17.05.2021 23.15 – 23.45 Uhr „ESC Top 10 mit Alina und Stefan“ bei ONE

17.05.2021 23.45 – 00.15 Uhr „ESC Top 10 mit Marcel und Thomas“ bei ONE

18.05.2021 21.00 – 23.00 Uhr „ESC 2021 – 1. Halbfinale“ bei ONE

20.05.2021 21.00 – 23.00 Uhr „ESC 2021 – 2. Halbfinale“ bei ONE

21.05.2021 23.45 – 3.13 Uhr „Eurovision Song Contest 2011“ aus Düsseldorf im Ersten

22.05.2021 19.45 – 20.15 Uhr „ESC-Finalprognose mit Alina und Stefan“ bei ONE

22.05.2021 20.15 – 21.00 Uhr „ESC – Countdown für Rotterdam“ im Ersten und bei ONE 

22.05.2021 21.00 – 00.45 Uhr „Eurovision Song Contest 2021“ im Ersten, bei ONE und im Fernsehprogramm der Deutschen Welle

22.05.2021 00.45 – 01.15 Uhr „ESC – Aftershow“ im Ersten