Calendar

Okt
1
Do
Hautnah – Die Filmkostüme von Barbara Baum @ Deutsche Kinemathek - Museum für Film und Fernsehen
Okt 1 2020 – Aug 9 2021 ganztägig

Die neue Ausstellung im Museum für Film und Fernsehen HAUTNAH – DIE FILMKOSTÜME VON BARBARA BAUM beschäftigt sich mit der Wirkung  und Bedeutung des Kostümbilds anhand der Arbeiten von Barbara Baum.

Barbara Baum ist eine der renommiertesten Kostümbildnerinnen Deutschlands. In mehr als 40 Jahren war sie an über 70 Filmproduktionen beteiligt. Und das nicht nur in Deutschland. Begonnen hat sie 1967 mit der Arbeit für Peter Lilienthal („Verbrechen mit Vorbedacht“) .

Kleider von Catherine Zeta-Jones in "Katharina die Grosse", Presserundgang am 30.09.2020, "HAUTNAH - Die Kostueme von Barbara Braun", Deutsche Kinemathek - Museum Fuer Film Und Fernsehen, Berlin, 01.10.2020 - 03.05.2021,

Kleider von Catherine Zeta-Jones in „Katharina die Grosse“, Presserundgang am 30.09.2020, „HAUTNAH – Die Kostueme von Barbara Braun“, Deutsche Kinemathek – Museum Fuer Film Und Fernsehen, Berlin, 01.10.2020 – 09.08.2021,

Bekannt wurde sie vor allem durch die jahrelange Zusammenarbeit mit Rainer Werner Fassbinder. Berühmt sind ihre Kostüme, die sie für „Lili Marleen“ oder „Lola“ entwarf. Achtmal arbeiteten beide zusammen. Aber auch mit anderen Autorenfilmern wie Peter Beauvais, Wolf Gremm, Reinhard Hauff arbeitete sie mehrfach zusammen.

Ab Mitte der 80er Jahre arbeitete sie auch für internationale Produktionen wie „Burning Secret“, „Colette“, „Katharina die Große“ oder „Das Geisterhaus“. Ihre Kleider trugen internationale Stars wie Catherine Zeta-Jones, Barbara Sukowa, Julie Christie, Faye Dunaway, Jeanne Moreau, Burt Lancaster.

Viele dieser Kostüme kann man sich jetzt in der Ausstellung ansehen.

Leider können nicht alle Kleider den Glanz versprühen, den sie im Film ausstrahlten. Das hängt zum einen damit zusammen, dass sie längst ihre Haltwertzeit überschritten haben. Viele von ihnen wurden nur für eine einzige Szene angefertigt. So wie das von Hanna Schygulla in „Lili Marleen“ oder das Krönungskleid für Catherine Zeta-Jones als Katharina Die Große. Die Meisten wandern danach in den Fundus der Werkstätten, in denen sie angefertigt wurden. Dass sie etliche Jahre später einmal im Museum ausgestellt werden könnten, war bei der Herstellung natürlich nicht von Belang. Zum Anderen herrscht im Museum auch eine ganz andere Beleuchtung als im Film.

Barbara Baum war es wichtig, Kostüme zu entwerfen, die der Zeit entsprechen, in der der Film spielt. Sie wollte den Schauspieler dadurch unterstützen, ein Gefühl für seine Rolle zu bekommen. Ihre Stoffe fand sie überall auf der Welt. Mal auf einem Trödelmarkt in Berlin, ein andermal in London oder im Nachlass des Kostümbildners von Visconti in Rom. 

Presserundgang am 30.09.2020, "HAUTNAH - Die Kostüme von Barbara Braun", Deutsche Kinemathek - Museum Fuer Film Und Fernsehen, Berlin, 01.10.2020 - 03.05.2021,

Presserundgang am 30.09.2020, „HAUTNAH – Die Kostüme von Barbara Braun“, Deutsche Kinemathek – Museum Für Film Und Fernsehen, Berlin, 01.10.2020 – 03.05.2021,

Die Ausstellung gliedert sich in zwei Teile. Im ersten Raum befinden sich viele Notizhefte, Skizzen und Stoffe. Dadurch bekommt der Besucher einen Eindruck von der Arbeitsweise Barbara Baums. Im zweiten Raum sind dann die Originalkostüme ausgestellt. Dort kann man auch einige Stoffe „hautnah“ erspüren.

Für die Ausstellung arbeitete das Museum erstmals mit dem Blinden- und Sehbehindertenbund zusammen.

Begleitend zur Ausstellung wurde der Katalog „Filmstoffe – Kostüme Barbara Baum“ neu aufgelegt.

Neben zahlreichen Fotos enthält das Buch auch viele Anekdoten von Barbara Baum und ihren Weggefährten wie Hanna Schygulla, Volker Schlöndorff oder Michael Ballhaus. Interessant ist auch die Geschichte über ihre Zusammenarbeit mit Stanley Kubrick. Dazu gibt es eine sehr ausführliche Filmografie.

Der Katalog ist im Museumsshop für 24,90 € erhältlich. 

Filmstoffe

Öffnungszeiten:

Mi/Fr – Mo: 10.00 – 18.00 Uhr, Do 10.00 – 20.00 Uhr

Eintritt: 9,- € / 5,- € ermäßigt, Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre: Eintritt frei

 

Die Sonderausstellungen »Hautnah – Die Filmkostüme von Barbara Baum« und »Du musst Caligari werden!« schließen am 9.8.21!

Dies sind die letzten Führungen:

7.8.21 | 16:00
Führung. Starke Frauen – Kostüme für R.W. Fassbinder: Mit audiodeskriptiven Ergänzungen, Teilnahme kostenfrei.

7.8.21 | 18:00
Hörfilmkino. ›Die Ehe der Maria Braun‹ (D 1978, Regie: Rainer Werner Fassbinder): Mit offener Audiodeskription, Eintritt frei.

8.8.21 | 12:00
Familienführung. Kleider machen Leute: Für Familien mit Kindern ab 8 Jahren, Teilnahme kostenfrei.

8.8.21 | 15:00
Führung. Die Sprache der Kostüme: Teilnahme kostenfrei.

8.8.21 | 18:00
Ein letzter hautnaher Blick: Abschiedsführung auf Zoom

Schauen Sie vorbei und erfahren Sie mehr über das Handwerk des Kostümbilds und dessen Bedeutung für den Film!

Du musst Caligari werden! – Das virtuelle Kabinett

Anlässlich seines hundertjährigen Jubiläums schildert die Ausstellung die Produktionsgeschichte des erfolgreichen Psycho-Thrillers ›Das Cabinet des Dr. Caligari‹ und liefert Rekonstruktionen der spektakulären Sets.

Apr
15
Do
Banksy und Van Gogh – 2 Ausstellungen @ STATION BERLIN
Apr 15 – Aug 1 ganztägig

„The Mystery of Banksy – A Genius Mind“ und „Van Gogh ­– The Immersive Experience“ – Das sind die Titel von gleich zwei Ausstellungen in der STATION Berlin. 

Die Ausstellung „Van Gogh – The Immersive Experience“ kann man bereits seit dem 9. April 2021besuchen, „The Mystery of Banksy – A Genius Mind“ startet am 15. April 2021. Beide Ausstellungen in der STATION Berlin laufen bis zum 1. August 2021.

Mit „Van Gogh – The Immersive Experience“ kommt ab April eine neuartige Ausstellung in die STATION-Berlin, welche es so in dieser Form in der Hauptstadt noch nicht gegeben hat. Diese Ausstellung ist ein völlig neu konzipiertes Multimedia-Spektakel, das auf noch nie zuvor gesehene Art und Weise die weltberühmten Kunstwerke des niederländischen Malers Vincent van Gogh (1853 – 1890) präsentiert: „Van Gogh – The Immersive Experience“. Die Gemälde des Künstlers werden mit Hilfe von aufwendigen Lichtinstallationen und Projektionen mehrfach vergrößert und an den Wänden der STATION-Berlin Hallen zum Leben erweckt. 

Meisterhafte Kunst trifft auf modernste Technik – eine Symbiose, die Van Goghs Genialität in ein neues Zeitalter tragen und unvergessen machen wird.

Nach Paris, Brüssel und Linz wird das interaktive Kunsterlebnis nun ab dem 9. April 2021 in der STATION-Berlin die Bundeshauptstadt mitreißen.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://youtu.be/ANaw7myeQGs

 

Was zeigt „Van Gogh The Immersive Experience“?

Die multimediale Lichtinstallation bringt die geballte Farbenpracht von Van Goghs Werken zur Geltung und macht Kunst für den Betrachter greifbarer als je zuvor. In der einmaligen Inszenierung taucht der Besucher in die Werke Van Goghs ein und erlebt die virtuelle Illusion als Realität. 

Die Gemälde werden mit Hilfe von übergroßen Projektionen und Videoanimationen in Kombination mit gefühlvollen Melodien spürbar zum Leben erweckt. So bleibt dem Besucher kein Detail der berühmten Kunstwerke verborgen. Van Goghs Werke wie die weltberühmten „Sonnenblumen“ oder „Das Nachtcafé“ werden aus einer ganz neuen Perspektive erlebbar. Der Betrachter befindet sich inmitten der Gemälde. Er wird Teil der Szenerie. Die Kunstwerke interagieren mit ihm.

Bei „Van Gogh – The Immersive Experience“ erfährt man Hochspannendes über die Hintergründe und Entstehungsgeschichten der berühmten Kunstwerke. Die Ausstellung zeigt nicht nur über 500 Arbeiten Van Goghs. Sie erklärt auch das Leben des 1853 geborenen Künstlers. So ist seine Zeit im Kloster und der Aufenthalt in Arles ebenso Bestandteil der virtuellen Entdeckungstour, wie die geheimnisvollen Briefe, die er an seinen Bruder schrieb. Eine 360-Grad-Multimedia-Zeitreise durch die Geschichte eines der größten Genies des vergangenen Jahrhunderts!

VanGogh_Linz_5_(c)Dominik Gruss[10303]

VanGogh_Linz_5_(c)Dominik Gruss[10303]

Im März feierte „The Mystery of Banksy – A Genius Mind“ Weltpremiere in München.

Nun kommt ein für Berlin geschaffenes weiteres Setting der Ausstellung in die Bundeshauptstadt!

"THE MYSTERY OF BANKSY", Station Berlin, Berlin, 16.04.2021

„THE MYSTERY OF BANKSY“, Station Berlin, Berlin, 16.04.2021

Die Ausstellung um den Street-Art-Superstar Banksy zeigt eine noch nie dagewesene Präsentation mit mehr als 100 Werken des gefeierten Street-Art-Künstlers. Graffitis, Fotografien, Skulpturen, Videoinstallationen und Drucke auf verschiedenen Materialien wie Leinwand, Stoff, Aluminium, Forex und Plexiglas wurden eigens für diese Schau zusammengetragen. Abgerundet wird das Ganze durch eine spannende Dokumentation, die die wichtigsten Stationen seiner Karriere beleuchtet.

"THE MYSTERY OF BANKSY", Station Berlin, Berlin, 16.04.2021

„THE MYSTERY OF BANKSY“, Station Berlin, Berlin, 16.04.2021

„The Mystery of Banksy – A Genius Mind“ gibt dem Besucher einen umfassenden Einblick in das Gesamtwerk des Ausnahmekünstlers. Ganz nach Banksys Motto „Copyright is for losers ©TM“ ist auch diese Hommage aufgrund seines anonymen Status nicht offiziell autorisiert.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://youtu.be/yBRaabH4SZ8

 

Diese außergewöhnliche Kunsterfahrung wird kuratiert von Virginia Jean. Die junge aus England stammende und in Berlin lebende Kuratorin und Galeristin ist eine vielseitige Gestalterin und unabänderliche Kreative.

 

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://youtu.be/lC7Nw0qLMtI

 

AUSTELLUNGSINFORMATIONEN:

Ausstellungszeitraum: 9. April – 1. August 2021

Öffnungszeiten: DI / MI / SO – 10.00 bis 18.00 Uhr // DO / FR / SA – 10.00 bis 20.00 Uhr // Montags geschlossen!

Sonderöffnungstag: Pfingstmontag, 24. Mai 2021

Wo: STATION-Berlin, Luckenwalder Straße 4-6, 10963 Berlin

Um die Besucherströme optimal lenken und damit die geltenden Hygiene- und Abstandsregeln einhalten zu können, ist die Buchung eines Zeitfensters erforderlich. Mit dem Zeitfenster-Ticket ist der Zugang zur Ausstellung innerhalb des gebuchten Timeslots möglich, die Verweildauer ist dabei zeitlich unbegrenzt.

Jul
20
Di
Das Humboldt Forum öffnet die Türen @ Humboldt Forum
Jul 20 – Nov 12 ganztägig
Das Humboldt Forum öffnet die Türen @ Humboldt Forum

Endlich ist es soweit! Das Humboldt Forum öffnet seine Türen.

Nachdem am Motag, 19. Juli die Presse einen ganzen Tag lang das Gebäude erkunden konnte, wird das Humboldt Forum am Dienstag um 14 Uhr mit einem feierlichen Festakt eröffnet. Ab 16.30 Uhr sind dann die ersten sechs Ausstellung für die Allgemeinheit zugänglich. Da wir immer noch Corona bedingt im Ausnahmezustand sind, natürlich nur mit Zeitfenster-Ticket.

Dafür ist der Eintritt an den ersten 100 Tagen kostenfrei. Wie gestern zu erfahren war, sind die ersten 20.000 Tickets bereits weg. Also heißt es für alle anderen Interessierten: ranhalten!

Es ist noch lange nicht das ganze Haus geöffnet, aber immerhin die ersten sechs Teile. Das sind der Schloßkeller, das Erdgeschoß und der erste Stock.

Dort befinden sich die Ausstellungen:

Berlin Global

Nach der Natur

Schrecklich schön: Elefant – Mensch – Elfenbein

Nimm Platz! – Eine Ausstellung für Kinder

Geschichte des Ortes

Einblicke. Die Brüder Humboldt

Die Öffnungszeiten:

Mo, Mi, Do, So: 10 – 20 Uhr

Fr, Sa: 10 – 22 Uhr

Di: geschlossen

Wichtig noch: Tickets müssen während der Coronapandemie vorab gebucht werden. Es gelten die aktuellen Hygienevorschriften.

Zur Eröffnung und auch während der Ferienzeit findet ein umfangreiches Rahmenprogramm statt.

So wird auch der Schlüterhof zur großen Open-Air-Bühne, der allen BerlinerInnen und Gästen zur Verfügung steht. Überhaupt bietet der Ort viel zu erleben und zu erfahren. Das Humboldt-Forum ist weniger ein Museum, sondern mehr ein Ort, der die BesucherInnen einlädt, selbständig auf Entdeckungsreise zu gehen.

Bis Mitte nächsten Jahres kommen dann auch der 2. und 3. Stock als Ausstellungsfläche dazu. Dann öffnen das Ethnologische Museum und das Museum für Asiatische Kunst ihre Türen.

Wer vorab mehr erfahren will, sollte ganz einfach die Webseite besuchen.

Hier ein paar Bilder vom Presserundgang durch die ersten sechs Ausstellungen im Humboldt Forum:

© Christian Behring im Juli 2021

Jul
21
Mi
Das Humboldt Forum öffnet die Türen @ Humboldt Forum
Jul 21 – Nov 13 ganztägig
Das Humboldt Forum öffnet die Türen @ Humboldt Forum

Endlich ist es soweit! Das Humboldt Forum öffnet seine Türen.

Nachdem am Motag, 19. Juli die Presse einen ganzen Tag lang das Gebäude erkunden konnte, wird das Humboldt Forum am Dienstag um 14 Uhr mit einem feierlichen Festakt eröffnet. Ab 16.30 Uhr sind dann die ersten sechs Ausstellung für die Allgemeinheit zugänglich. Da wir immer noch Corona bedingt im Ausnahmezustand sind, natürlich nur mit Zeitfenster-Ticket.

Dafür ist der Eintritt an den ersten 100 Tagen kostenfrei. Wie gestern zu erfahren war, sind die ersten 20.000 Tickets bereits weg. Also heißt es für alle anderen Interessierten: ranhalten!

Es ist noch lange nicht das ganze Haus geöffnet, aber immerhin die ersten sechs Teile. Das sind der Schloßkeller, das Erdgeschoß und der erste Stock.

Dort befinden sich die Ausstellungen:

Berlin Global

Nach der Natur

Schrecklich schön: Elefant – Mensch – Elfenbein

Nimm Platz! – Eine Ausstellung für Kinder

Geschichte des Ortes

Einblicke. Die Brüder Humboldt

Die Öffnungszeiten:

Mo, Mi, Do, So: 10 – 20 Uhr

Fr, Sa: 10 – 22 Uhr

Di: geschlossen

Wichtig noch: Tickets müssen während der Coronapandemie vorab gebucht werden. Es gelten die aktuellen Hygienevorschriften.

Zur Eröffnung und auch während der Ferienzeit findet ein umfangreiches Rahmenprogramm statt.

So wird auch der Schlüterhof zur großen Open-Air-Bühne, der allen BerlinerInnen und Gästen zur Verfügung steht. Überhaupt bietet der Ort viel zu erleben und zu erfahren. Das Humboldt-Forum ist weniger ein Museum, sondern mehr ein Ort, der die BesucherInnen einlädt, selbständig auf Entdeckungsreise zu gehen.

Bis Mitte nächsten Jahres kommen dann auch der 2. und 3. Stock als Ausstellungsfläche dazu. Dann öffnen das Ethnologische Museum und das Museum für Asiatische Kunst ihre Türen.

Wer vorab mehr erfahren will, sollte ganz einfach die Webseite besuchen.

Hier ein paar Bilder vom Presserundgang durch die ersten sechs Ausstellungen im Humboldt Forum:

© Christian Behring im Juli 2021

Jul
22
Do
Das Humboldt Forum öffnet die Türen @ Humboldt Forum
Jul 22 – Nov 14 ganztägig
Das Humboldt Forum öffnet die Türen @ Humboldt Forum

Endlich ist es soweit! Das Humboldt Forum öffnet seine Türen.

Nachdem am Motag, 19. Juli die Presse einen ganzen Tag lang das Gebäude erkunden konnte, wird das Humboldt Forum am Dienstag um 14 Uhr mit einem feierlichen Festakt eröffnet. Ab 16.30 Uhr sind dann die ersten sechs Ausstellung für die Allgemeinheit zugänglich. Da wir immer noch Corona bedingt im Ausnahmezustand sind, natürlich nur mit Zeitfenster-Ticket.

Dafür ist der Eintritt an den ersten 100 Tagen kostenfrei. Wie gestern zu erfahren war, sind die ersten 20.000 Tickets bereits weg. Also heißt es für alle anderen Interessierten: ranhalten!

Es ist noch lange nicht das ganze Haus geöffnet, aber immerhin die ersten sechs Teile. Das sind der Schloßkeller, das Erdgeschoß und der erste Stock.

Dort befinden sich die Ausstellungen:

Berlin Global

Nach der Natur

Schrecklich schön: Elefant – Mensch – Elfenbein

Nimm Platz! – Eine Ausstellung für Kinder

Geschichte des Ortes

Einblicke. Die Brüder Humboldt

Die Öffnungszeiten:

Mo, Mi, Do, So: 10 – 20 Uhr

Fr, Sa: 10 – 22 Uhr

Di: geschlossen

Wichtig noch: Tickets müssen während der Coronapandemie vorab gebucht werden. Es gelten die aktuellen Hygienevorschriften.

Zur Eröffnung und auch während der Ferienzeit findet ein umfangreiches Rahmenprogramm statt.

So wird auch der Schlüterhof zur großen Open-Air-Bühne, der allen BerlinerInnen und Gästen zur Verfügung steht. Überhaupt bietet der Ort viel zu erleben und zu erfahren. Das Humboldt-Forum ist weniger ein Museum, sondern mehr ein Ort, der die BesucherInnen einlädt, selbständig auf Entdeckungsreise zu gehen.

Bis Mitte nächsten Jahres kommen dann auch der 2. und 3. Stock als Ausstellungsfläche dazu. Dann öffnen das Ethnologische Museum und das Museum für Asiatische Kunst ihre Türen.

Wer vorab mehr erfahren will, sollte ganz einfach die Webseite besuchen.

Hier ein paar Bilder vom Presserundgang durch die ersten sechs Ausstellungen im Humboldt Forum:

© Christian Behring im Juli 2021

Jul
23
Fr
Das Humboldt Forum öffnet die Türen @ Humboldt Forum
Jul 23 – Nov 15 ganztägig
Das Humboldt Forum öffnet die Türen @ Humboldt Forum

Endlich ist es soweit! Das Humboldt Forum öffnet seine Türen.

Nachdem am Motag, 19. Juli die Presse einen ganzen Tag lang das Gebäude erkunden konnte, wird das Humboldt Forum am Dienstag um 14 Uhr mit einem feierlichen Festakt eröffnet. Ab 16.30 Uhr sind dann die ersten sechs Ausstellung für die Allgemeinheit zugänglich. Da wir immer noch Corona bedingt im Ausnahmezustand sind, natürlich nur mit Zeitfenster-Ticket.

Dafür ist der Eintritt an den ersten 100 Tagen kostenfrei. Wie gestern zu erfahren war, sind die ersten 20.000 Tickets bereits weg. Also heißt es für alle anderen Interessierten: ranhalten!

Es ist noch lange nicht das ganze Haus geöffnet, aber immerhin die ersten sechs Teile. Das sind der Schloßkeller, das Erdgeschoß und der erste Stock.

Dort befinden sich die Ausstellungen:

Berlin Global

Nach der Natur

Schrecklich schön: Elefant – Mensch – Elfenbein

Nimm Platz! – Eine Ausstellung für Kinder

Geschichte des Ortes

Einblicke. Die Brüder Humboldt

Die Öffnungszeiten:

Mo, Mi, Do, So: 10 – 20 Uhr

Fr, Sa: 10 – 22 Uhr

Di: geschlossen

Wichtig noch: Tickets müssen während der Coronapandemie vorab gebucht werden. Es gelten die aktuellen Hygienevorschriften.

Zur Eröffnung und auch während der Ferienzeit findet ein umfangreiches Rahmenprogramm statt.

So wird auch der Schlüterhof zur großen Open-Air-Bühne, der allen BerlinerInnen und Gästen zur Verfügung steht. Überhaupt bietet der Ort viel zu erleben und zu erfahren. Das Humboldt-Forum ist weniger ein Museum, sondern mehr ein Ort, der die BesucherInnen einlädt, selbständig auf Entdeckungsreise zu gehen.

Bis Mitte nächsten Jahres kommen dann auch der 2. und 3. Stock als Ausstellungsfläche dazu. Dann öffnen das Ethnologische Museum und das Museum für Asiatische Kunst ihre Türen.

Wer vorab mehr erfahren will, sollte ganz einfach die Webseite besuchen.

Hier ein paar Bilder vom Presserundgang durch die ersten sechs Ausstellungen im Humboldt Forum:

© Christian Behring im Juli 2021

Jul
24
Sa
Das Humboldt Forum öffnet die Türen @ Humboldt Forum
Jul 24 – Nov 16 ganztägig
Das Humboldt Forum öffnet die Türen @ Humboldt Forum

Endlich ist es soweit! Das Humboldt Forum öffnet seine Türen.

Nachdem am Motag, 19. Juli die Presse einen ganzen Tag lang das Gebäude erkunden konnte, wird das Humboldt Forum am Dienstag um 14 Uhr mit einem feierlichen Festakt eröffnet. Ab 16.30 Uhr sind dann die ersten sechs Ausstellung für die Allgemeinheit zugänglich. Da wir immer noch Corona bedingt im Ausnahmezustand sind, natürlich nur mit Zeitfenster-Ticket.

Dafür ist der Eintritt an den ersten 100 Tagen kostenfrei. Wie gestern zu erfahren war, sind die ersten 20.000 Tickets bereits weg. Also heißt es für alle anderen Interessierten: ranhalten!

Es ist noch lange nicht das ganze Haus geöffnet, aber immerhin die ersten sechs Teile. Das sind der Schloßkeller, das Erdgeschoß und der erste Stock.

Dort befinden sich die Ausstellungen:

Berlin Global

Nach der Natur

Schrecklich schön: Elefant – Mensch – Elfenbein

Nimm Platz! – Eine Ausstellung für Kinder

Geschichte des Ortes

Einblicke. Die Brüder Humboldt

Die Öffnungszeiten:

Mo, Mi, Do, So: 10 – 20 Uhr

Fr, Sa: 10 – 22 Uhr

Di: geschlossen

Wichtig noch: Tickets müssen während der Coronapandemie vorab gebucht werden. Es gelten die aktuellen Hygienevorschriften.

Zur Eröffnung und auch während der Ferienzeit findet ein umfangreiches Rahmenprogramm statt.

So wird auch der Schlüterhof zur großen Open-Air-Bühne, der allen BerlinerInnen und Gästen zur Verfügung steht. Überhaupt bietet der Ort viel zu erleben und zu erfahren. Das Humboldt-Forum ist weniger ein Museum, sondern mehr ein Ort, der die BesucherInnen einlädt, selbständig auf Entdeckungsreise zu gehen.

Bis Mitte nächsten Jahres kommen dann auch der 2. und 3. Stock als Ausstellungsfläche dazu. Dann öffnen das Ethnologische Museum und das Museum für Asiatische Kunst ihre Türen.

Wer vorab mehr erfahren will, sollte ganz einfach die Webseite besuchen.

Hier ein paar Bilder vom Presserundgang durch die ersten sechs Ausstellungen im Humboldt Forum:

© Christian Behring im Juli 2021

Jul
25
So
Das Humboldt Forum öffnet die Türen @ Humboldt Forum
Jul 25 – Nov 17 ganztägig
Das Humboldt Forum öffnet die Türen @ Humboldt Forum

Endlich ist es soweit! Das Humboldt Forum öffnet seine Türen.

Nachdem am Motag, 19. Juli die Presse einen ganzen Tag lang das Gebäude erkunden konnte, wird das Humboldt Forum am Dienstag um 14 Uhr mit einem feierlichen Festakt eröffnet. Ab 16.30 Uhr sind dann die ersten sechs Ausstellung für die Allgemeinheit zugänglich. Da wir immer noch Corona bedingt im Ausnahmezustand sind, natürlich nur mit Zeitfenster-Ticket.

Dafür ist der Eintritt an den ersten 100 Tagen kostenfrei. Wie gestern zu erfahren war, sind die ersten 20.000 Tickets bereits weg. Also heißt es für alle anderen Interessierten: ranhalten!

Es ist noch lange nicht das ganze Haus geöffnet, aber immerhin die ersten sechs Teile. Das sind der Schloßkeller, das Erdgeschoß und der erste Stock.

Dort befinden sich die Ausstellungen:

Berlin Global

Nach der Natur

Schrecklich schön: Elefant – Mensch – Elfenbein

Nimm Platz! – Eine Ausstellung für Kinder

Geschichte des Ortes

Einblicke. Die Brüder Humboldt

Die Öffnungszeiten:

Mo, Mi, Do, So: 10 – 20 Uhr

Fr, Sa: 10 – 22 Uhr

Di: geschlossen

Wichtig noch: Tickets müssen während der Coronapandemie vorab gebucht werden. Es gelten die aktuellen Hygienevorschriften.

Zur Eröffnung und auch während der Ferienzeit findet ein umfangreiches Rahmenprogramm statt.

So wird auch der Schlüterhof zur großen Open-Air-Bühne, der allen BerlinerInnen und Gästen zur Verfügung steht. Überhaupt bietet der Ort viel zu erleben und zu erfahren. Das Humboldt-Forum ist weniger ein Museum, sondern mehr ein Ort, der die BesucherInnen einlädt, selbständig auf Entdeckungsreise zu gehen.

Bis Mitte nächsten Jahres kommen dann auch der 2. und 3. Stock als Ausstellungsfläche dazu. Dann öffnen das Ethnologische Museum und das Museum für Asiatische Kunst ihre Türen.

Wer vorab mehr erfahren will, sollte ganz einfach die Webseite besuchen.

Hier ein paar Bilder vom Presserundgang durch die ersten sechs Ausstellungen im Humboldt Forum:

© Christian Behring im Juli 2021

Jul
26
Mo
Das Humboldt Forum öffnet die Türen @ Humboldt Forum
Jul 26 – Nov 18 ganztägig
Das Humboldt Forum öffnet die Türen @ Humboldt Forum

Endlich ist es soweit! Das Humboldt Forum öffnet seine Türen.

Nachdem am Motag, 19. Juli die Presse einen ganzen Tag lang das Gebäude erkunden konnte, wird das Humboldt Forum am Dienstag um 14 Uhr mit einem feierlichen Festakt eröffnet. Ab 16.30 Uhr sind dann die ersten sechs Ausstellung für die Allgemeinheit zugänglich. Da wir immer noch Corona bedingt im Ausnahmezustand sind, natürlich nur mit Zeitfenster-Ticket.

Dafür ist der Eintritt an den ersten 100 Tagen kostenfrei. Wie gestern zu erfahren war, sind die ersten 20.000 Tickets bereits weg. Also heißt es für alle anderen Interessierten: ranhalten!

Es ist noch lange nicht das ganze Haus geöffnet, aber immerhin die ersten sechs Teile. Das sind der Schloßkeller, das Erdgeschoß und der erste Stock.

Dort befinden sich die Ausstellungen:

Berlin Global

Nach der Natur

Schrecklich schön: Elefant – Mensch – Elfenbein

Nimm Platz! – Eine Ausstellung für Kinder

Geschichte des Ortes

Einblicke. Die Brüder Humboldt

Die Öffnungszeiten:

Mo, Mi, Do, So: 10 – 20 Uhr

Fr, Sa: 10 – 22 Uhr

Di: geschlossen

Wichtig noch: Tickets müssen während der Coronapandemie vorab gebucht werden. Es gelten die aktuellen Hygienevorschriften.

Zur Eröffnung und auch während der Ferienzeit findet ein umfangreiches Rahmenprogramm statt.

So wird auch der Schlüterhof zur großen Open-Air-Bühne, der allen BerlinerInnen und Gästen zur Verfügung steht. Überhaupt bietet der Ort viel zu erleben und zu erfahren. Das Humboldt-Forum ist weniger ein Museum, sondern mehr ein Ort, der die BesucherInnen einlädt, selbständig auf Entdeckungsreise zu gehen.

Bis Mitte nächsten Jahres kommen dann auch der 2. und 3. Stock als Ausstellungsfläche dazu. Dann öffnen das Ethnologische Museum und das Museum für Asiatische Kunst ihre Türen.

Wer vorab mehr erfahren will, sollte ganz einfach die Webseite besuchen.

Hier ein paar Bilder vom Presserundgang durch die ersten sechs Ausstellungen im Humboldt Forum:

© Christian Behring im Juli 2021

Jul
30
Fr
Aus BÄRENQUELL wurde REVIER SÜDOST @ Revier Südost
Jul 30 ganztägig

Aus Alt mach Neu – oder anders gesagt: Neues Leben hinter alten Mauern. So könnte man beschreiben, was hinter den Mauern der ehemaligen Bärenquell-Brauerei passiert, denn aus der ehemaligen Brauerei ist inzwischen das „Revier Südost“ geworden.

Seit zwei Jahren hat das Gelände nämlich einen neuen Besitzer.

Gut 25 Jahre ist auf dem riesigen Brauerei-Gelände nicht passiert. Nur wenige Jahre nach der Wende hat der westdeutsche Eigentümer, der der Betrieb einst übernommen hat, aufgegeben und einfach die Türen verschlossen.

Bärenquell Brauerei, Berlin, 03.07.2013

Ruine der ehemaligen Baerenquell Brauerei in Schoeneweide, am 03.07.2013 in Berlin, Germany

Danach haben sich Obdachlose hier einquartiert, Graffitti-Künstler an den Wänden ausgetobt und Schrottsammler alles ausgeräumt was ging. Die Bärenquell-Brauerei wurde zu einem der letzten großen „Lost Places“ in Berlin.

"Revier Südost", Schnellerstrasse, Berlin, 03.07.2021

„Revier Suedost“, ehemalige Bärenquell-Brauerei in der Schnellerstrasse 137, Berlin, 03.07.2021

Aber das ist jetzt Geschichte. Vor zwei Jahren übernahm ein ausländischer Investor das Gelände. Gemeinsam mit den  Betreibern der Griessmühle, des Technoclubs in Neukölln, wurde ein Konzept für die Entwicklung des Geländes erarbeitet. So gibt es jetzt hier nicht nur einen neuen Technoclub, sondern auch einen Biergarten, Freiluftkino, Wochenmarkt und ein Freiluft-Theater. Geplant sind weiter ein Restaurent, Hostel, Galerien sowie Ateliers für Künstler.

Noch bis zum 7. August 2021 findet auf dem hinteren Teil des „Revier Südost“ der „Summer Of Performance“ statt.

Revier Südost, Schnellerstrasse, Berlin, 03.07.2021

„Revier Südost“, ehemalige Bärenquell-Brauerei in der Schnellerstrasse 137, Berlin, 03.07.2021

Zu sehen oder besser gesagt zu erleben gibt es vier verschiedene Inszenierungen. GROTEST MARU (unter Leitung von Ursula Maria Berzborn) und Jana Korb mit ihrem Ensemble bringen jeweils zwei Performances zur Aufführung. Den Anfang machten GROTEST MARU mit „Timebank“, einer Performance, die bereits vor mehr als 10 Jahren in Folge der Finanzkriese entstand, durch die Corona-Pandemie gerade wieder hoch aktuell geworden ist. Die Performance wird am kommenden Wochenende noch viermal aufgeführt.

An den beiden folgenden Wochenenden übernimmt Jana Korb mit ihrem Ensemble das Programm.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://youtu.be/HyU3sh_0wHs

 

Am 30. Juli 2021 kann man dann die Premiere von GROTEST MARUs neuer Performance „Schwarm“ erleben. Inspiriert wurde das Stück von der Flüchtlingskriese der letzten Jahre. Es soll eine multimediale, interaktive Inszenierung werden. Man darf gespannt sein!

Hier der komplette Veranstaltungsplan des „Summer Of Performance“:

FR, 09.07.2021 21:00 Uhr – Timebank
SA, 10.07.2021 17:00 Uhr  – Timebank
                            21:00 Uhr – Timebank
SO, 11.07.2021 17:00 Uhr – Timebank
DO, 15.07.2021 19:30 Uhr – LuftFest – Aerial Arts Festival
FR, 16.07.2021 19:30 Uhr – LuftFest – Aerial Arts Festival
SA, 17.07.2021 19:30 Uhr – LuftFest – Aerial Arts Festival
DO, 22.07.2021 19:30 Uhr – zirka trollop
FR, 23.07.2021 19:30 Uhr – zirka trollop
SA, 24.07.2021 19:30 Uhr – zirka trollop
FR, 30.07.2021 20:30 Uhr – SCHWARM
SA, 31.07.2021 20:30 Uhr – SCHWARM
FR, 06.08.2021 20:30 Uhr – SCHWARM
SA, 07.08.2021 20:30 Uhr – SCHWARM

…Und hier noch ein paar Bilder von „Timebank“:

© Christian Behring, Juli 2021

Jul
31
Sa
Aus BÄRENQUELL wurde REVIER SÜDOST @ Revier Südost
Jul 31 ganztägig

Aus Alt mach Neu – oder anders gesagt: Neues Leben hinter alten Mauern. So könnte man beschreiben, was hinter den Mauern der ehemaligen Bärenquell-Brauerei passiert, denn aus der ehemaligen Brauerei ist inzwischen das „Revier Südost“ geworden.

Seit zwei Jahren hat das Gelände nämlich einen neuen Besitzer.

Gut 25 Jahre ist auf dem riesigen Brauerei-Gelände nicht passiert. Nur wenige Jahre nach der Wende hat der westdeutsche Eigentümer, der der Betrieb einst übernommen hat, aufgegeben und einfach die Türen verschlossen.

Bärenquell Brauerei, Berlin, 03.07.2013

Ruine der ehemaligen Baerenquell Brauerei in Schoeneweide, am 03.07.2013 in Berlin, Germany

Danach haben sich Obdachlose hier einquartiert, Graffitti-Künstler an den Wänden ausgetobt und Schrottsammler alles ausgeräumt was ging. Die Bärenquell-Brauerei wurde zu einem der letzten großen „Lost Places“ in Berlin.

"Revier Südost", Schnellerstrasse, Berlin, 03.07.2021

„Revier Suedost“, ehemalige Bärenquell-Brauerei in der Schnellerstrasse 137, Berlin, 03.07.2021

Aber das ist jetzt Geschichte. Vor zwei Jahren übernahm ein ausländischer Investor das Gelände. Gemeinsam mit den  Betreibern der Griessmühle, des Technoclubs in Neukölln, wurde ein Konzept für die Entwicklung des Geländes erarbeitet. So gibt es jetzt hier nicht nur einen neuen Technoclub, sondern auch einen Biergarten, Freiluftkino, Wochenmarkt und ein Freiluft-Theater. Geplant sind weiter ein Restaurent, Hostel, Galerien sowie Ateliers für Künstler.

Noch bis zum 7. August 2021 findet auf dem hinteren Teil des „Revier Südost“ der „Summer Of Performance“ statt.

Revier Südost, Schnellerstrasse, Berlin, 03.07.2021

„Revier Südost“, ehemalige Bärenquell-Brauerei in der Schnellerstrasse 137, Berlin, 03.07.2021

Zu sehen oder besser gesagt zu erleben gibt es vier verschiedene Inszenierungen. GROTEST MARU (unter Leitung von Ursula Maria Berzborn) und Jana Korb mit ihrem Ensemble bringen jeweils zwei Performances zur Aufführung. Den Anfang machten GROTEST MARU mit „Timebank“, einer Performance, die bereits vor mehr als 10 Jahren in Folge der Finanzkriese entstand, durch die Corona-Pandemie gerade wieder hoch aktuell geworden ist. Die Performance wird am kommenden Wochenende noch viermal aufgeführt.

An den beiden folgenden Wochenenden übernimmt Jana Korb mit ihrem Ensemble das Programm.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://youtu.be/HyU3sh_0wHs

 

Am 30. Juli 2021 kann man dann die Premiere von GROTEST MARUs neuer Performance „Schwarm“ erleben. Inspiriert wurde das Stück von der Flüchtlingskriese der letzten Jahre. Es soll eine multimediale, interaktive Inszenierung werden. Man darf gespannt sein!

Hier der komplette Veranstaltungsplan des „Summer Of Performance“:

FR, 09.07.2021 21:00 Uhr – Timebank
SA, 10.07.2021 17:00 Uhr  – Timebank
                            21:00 Uhr – Timebank
SO, 11.07.2021 17:00 Uhr – Timebank
DO, 15.07.2021 19:30 Uhr – LuftFest – Aerial Arts Festival
FR, 16.07.2021 19:30 Uhr – LuftFest – Aerial Arts Festival
SA, 17.07.2021 19:30 Uhr – LuftFest – Aerial Arts Festival
DO, 22.07.2021 19:30 Uhr – zirka trollop
FR, 23.07.2021 19:30 Uhr – zirka trollop
SA, 24.07.2021 19:30 Uhr – zirka trollop
FR, 30.07.2021 20:30 Uhr – SCHWARM
SA, 31.07.2021 20:30 Uhr – SCHWARM
FR, 06.08.2021 20:30 Uhr – SCHWARM
SA, 07.08.2021 20:30 Uhr – SCHWARM

…Und hier noch ein paar Bilder von „Timebank“: