Calendar

Sep
20
Fr
ANNA TERNHEIM – A Space For Lost Time @ Kesselhaus
Sep 20 ganztägig

Anna Ternheim ist seit mehr als 15 Jahren im Musikgeschäft. Am 20. September 2019 erscheint ihr neues Album „A Space For Lost Time“. Im Oktober und November kommt sie für zehn Konzerte nach Deutschland.

Sie sing, spielt Gitarre und schreibt ihre eigenen Songs. 2004 erschien ihr Debütalbum „Somebody Outside“, mit dem sie sofort auf Platz 3 der schwedischen Albumcharts landete. Bei den schwedischen Grammy Awards gewann sie den Preis als „Beste Newcomerin“. Ein Erfolg, den sie 2006 mit ihrem zweiten Album „Separation Road“ wiederholte. Diesmal gewann sie in den Kategorien „Best Female Artist“ und „Best Lyricist“.

Auch für ihr 2008 veröffentlichtes Album „Leaving On A Mayday“, das sie vollkommen alleine nur mit einem Produzenten an ihrer Seite aufnahm, erhielt sie wieder zwei schwedische Grammy Awards.

Mit dem Album „The Night Visitor“ schaffte sie erstmals den Sprung in die deutschen Charts. Ihr Album „For The Young“ war das Ergebnis eines längeren Aufenthalts in New York und Buenos Aires. Die folgende Konzert-Tour hielt sie auf der Live-Platte „Live in Stockholm“ fest.

 Im November 2017 erschien ohne jegliche Vorankündigung unter dem Titel „All the Way to Rio“ ein Mini-Album, welches Ternheim als Bandprojekt vor einigen Jahren begonnen, dann aber als eigene Platte vollendet hatte.

Im Frühjahr 2018 erscheint im Rahmen des Record Store Days dann noch ein weiteres Livealbum „ The Winter Tapes“, welches die schönsten Aufnahmen der Akustiktournee 2017/2018 mit Martin Hederos enthält.

Man darf also gespannt sein, was Anna im Jubiläumsjahr ihrer Karriere nun auf Platte und Bühne bringen wird. Die Premiere feiert das Album am Veröffentlichungstag mit einem besonderen Konzert in der Hamburger Elbphilharmonie gemeinsam mit dem Kaiserquartett. Das Konzert ist bereits komplett ausverkauft.

Ein paar Worte von Anna zum Album „A Space For Lost Time“:

„Ich wusste, dass ich eine sehr reduzierte Platte machen wollte, die Akustikstournee im Jahr 2017 hatte mich dazu inspiriert. Einige Song wuchsen dennoch mit einem größeren Arrangement und brauchten mehr Dynamik. Auch wollte ich die Westküste Amerikas in meinen musikalischen Kosmos bringen und nahm grosse Teile der Platte in Los Angeles auf. Am Ende klingt es dann aber doch wieder nach einem düsteren Schwedischen See…

Im Studio gingen wir sehr intuitiv vor, Song für Song und versuchten, bei jedem Lied schönst möglich den Kern zu zeigen. Ihn so wundervoll wie möglich klingen zu lassen.

Der Titel des Albums kam mir während der Aufnahmen in LA. Er beschreibt am besten das Grundgefühl des Albums,

der Sehnsucht für Vergangenes, für das was kommt und die Sachen, die dich morgens motiviert aufstehen lassen.“

Anna Ternheim, Album, cover

 

ANNA TERNHEIM „A SPACE FOR LOST TIME“ EUROPEAN TOUR 2019

25.10. SE-Gothenburg, Konserthuset

26.10. SE-Borås, Kongress

27.10. NO-Oslo, Konserthus

28.10. SE-Stockholm, Cirkus

29.10. SE-Stockholm, Cirkus

31.10. DE- Berlin, Kesselhaus

01.11. DE-Leipzig, Felsenkeller

02.11. DE-Dresden, Scheune

04.11. DE- Erlangen, E Werk

05.11. AT-Vienna, Das Haus der Musik

06.11. DE-Munich, Technikum

07.11. CH-Lyss, KUFA

08.11. CH-St. Gallen, Kugl

10.11. CH-Zuerich, Kaufleuten

11.11. DE-Frankfurt, Batschkapp

12.11. DE-Stuttgart, Im Wizemann

14.11. DE-Cologne, GLORIA

15.11. NL- Nijmegen, Merleyn

16.11. NL-Groningen, Lutherse Kerk

18.11. FR-Paris, Café De la Danse

19.11. BE-Brussels, Botanique / Rotonde

20.11. UK-London, Oslo

23.11. NL-Amsterdam, Zonnehuis

24.11. NL-Tilburg, 0 13

25.11. DE-Bremen, Schlachthof

26.11. DE-Hamburg, Gruenspan

29.11. SE-Huskvarna, Folkets Park

30.11. SE-Malmö, Malmö Live

01.12. DK- Köpenhamn, Hotel Cecil

© Christian Behring im August 2019

Jeanette Biedermann ist zurück @ SONY MUSIC / Huxleys Neue Welt
Sep 20 ganztägig

Am 20. September ist es endlich so weit: Mit dem Album „DNA“ beendet Jeanette Biedermann ihre mehr als zehnjährige Schaffenspause als Solo-Künstlerin. Am 20. September 2019 erscheint ihr neues Album. Die neuen Songs entstanden in enger Zusammenarbeit mit Jules Kalmbacher (Xavier Naidoo, Mark Forster), Jens Schneider (Wincent Weiss, Max Giesinger), Daniel Flamm (Christina Stürmer, Clueso) und Jörg Weißelberg (Ewig, Silbermond). Neben der brandneuen Single „Besser mit dir“, die am 16. August erschien, finden sich darauf die bereits veröffentlichten Titel „Wie ein offenes Buch“, „Deine Geschichten“ und „In den 90ern“ (Song der großen RTL-, Super RTL- und RTLplus-Kampagne).

Der wunderschöne neue Song ist ein eine ehrliche und bewegende Ode an die Menschen, „die alleine durch ihre bloße Anwesenheit unser Leben besser machen. Die ohne ‚wenn und aber‘ hinter uns stehen und uns so nehmen, wie wir sind. Es ist unglaublich schön, wenn man solche Menschen gefunden hat. Geteiltes Leid ist halbes Leid, geteiltes Glück verdoppelt sich,“ erklärt Jeanette.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=yuhe7TSH6Uw

 

Das Jahr 2019 hatte für die Musikerin bereits aufsehenerregend begonnen: zusammen mit den Kollegen Johannes Oerding, Wincent Weiss, Milow, Alvaro Soler,  Jennifer Haben und Michael Patrick Kelly wirkte sie in der sechsten Staffel von „Sing meinen Song – das Tauschkonzert“ (VOX) mit.

Im Januar und Februar 2020 geht Jeanette Biedermann auf „DNA“-Tour durch Deutschland, Österreich und die Schweiz.

JeanetteBiedermann_Albumcover_DNA

Jeanette Biedermann – DNA

Album-VÖ: 20.09.2019 via SONY Music

 

DNA-Tournee 2020

20.01.2020 – Mannheim, Capitol

21.01.2020 – Frankfurt, Gibson
22.01.2020 – Zürich, Dynamo Zürich
24.01.2020 – München, Backstage Werk
25.01.2020 – Stuttgart, Im Wizeman
26.01.2020 – Wien, Ottakringer Brauerei
28.01.2020 – Dortmund, FZW
29.01.2020 – Erfurt, HsD Gewerkschaftshaus
30.01.2020 – Hamburg, Gruenspan
03.02.2020 – Leipzig, Werk 2 (Halle A)
04.02.2020 – Dresden, Alter Schlachthof
05.02.2020 – Bremen, Modernes
07.02.2020 – Hannover, Capitol
08.02.2020 – Köln, Carlswerk Victoria
09.02.2020 – Berlin, Huxleys Neue Welt

LINDSEY STIRLING – Album und Tour 2019 @ BMG / Columbiahalle
Sep 20 ganztägig

Am 6. September 2019 wird die Ausnahmekünstlerin LINDSEY STIRLING ihr 5. Album „ARTEMIS“ via BMG veröffentlichen.

Fast zeitgleich kommt sie für 6 Konzerte nach Deutschland. So tritt sie u.a. am 20.09.19 in der Berliner Columbiahalle auf.

Mit „The Upside“ legt die Electronic-Violinistin heute ihre brandneue Single vor. Ganz besondere Unterstützung bekommt sie dabei von der Blues-Rock-Röhre Girl Elle King, die Lindseys Performance mit ihrer kraftvollen Stimme veredelt.

 „Elle ist nicht nur unglaublich talentiert, sondern auch eine unheimlich liebenswerte Persönlichkeit“, so Stirling über ihre Zusammenarbeit mit King. „Sie strotzt vor Energie, Selbstliebe und positiv geladener Stimmung und ich denke, dass man das in ihrer Stimme hören kann. Sie war die perfekte Besetzung, um dem Song eine besondere Note zu verleihen, und ich könnte nicht glücklicher sein mit dem Ergebnis!“

Ihr neues Album beinhaltet 13 Tracks. Neben der Vorab-Singles „Underground“ und „The Upside“ stellt die gefühlvolle Hymne „Love Goes On And On“ ein weiteres Highlight dar. Nicht zuletzt dank Evanescence-Frontfrau Amy Lee als Special-Guest.

Lindsey Stirling „The Upside (feat. Elle King)“ (Audiovideo):

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://youtu.be/Rpz9kC_1BMo

 

Tourdaten:

12.09.19 Frankfurt, Jahrhunderthalle

13.09.19 München, Zenith

17.09.19 Leipzig, Haus Auensee

20.09.19 Berlin, Columbiahalle

24.09.19 Hamburg, Barclaycard Arena

27.09.19 Köln, Palladium

 

Lindsey Stirling, Albumcover 2019

LINDSEY STIRLING – „ARTEMIS“

VÖ: 6. September 2019 via BMG

 

Quelle: BMG Rights Management

 

© Christian Behring, 07.08.2019

MAXI PRIEST – „It All Comes Back To Love“ @ S-Curve Records / BMG Rights Management
Sep 20 ganztägig

Nur wenigen Künstlern gelingt es, die Genre-Grenzen zu überschreiten, ohne dabei das Wesentliche ihres Styles zu verlieren. Reggae-Star Maxi Priest ist einer dieser Künstler. Er war der erste Reggae-Künstler, der weltweit auf Platz 1 gelandet ist und unter anderem die Spitze der US-Billboard-Charts erklommen hat. 

Am 20. September 2019 veröffentlicht der Brite sein neues Album „It All Comes Back To Love“. 14 Songs enthält das neue Album. Vorab erschien bereits die Single „I’m Alright“, die gemeinsam mit Shaggy entstanden ist, der sowohl als Produzent, als auch als Duett-Partner dabei ist.

Zwei Reggae-Legenden machen gemeinsame Sache und liefern den Sound für diesen Sommer:

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://youtu.be/BX6_CZRM0CM

 

Maxi Priest war der erste in UK-Sänger, der aus dem Reggae Soundsystem und MC & DJ-Kollektiv “Saxon Studio International” hervorging und den Lover‘s Rock-Sound einem internationalen Publikum nahe brachte. Bevor er zu Saxon kam, schloss er sich Rastafari an und lernte vom Südlondoner Soundsystem Negus Negast und dem legendären Jah Shaka. Deren Prinzipien hat er sich bis heute erhalten und lässt sich seit jeher nicht in Genre-Schubladen stecken.

Diese Spielfreude spiegelt sich auch in seinem kommenden Album wider.

Maxi Priest, It All Comes Back To Love CD

Maxi Priest – „It All Comes Back To Love“

Album-Veröffentlichung: 20.09.2019
Label: S-Curve Records / BMG Rights Management
Konfigurationen: CD & digital

Rainhard Fendrich – „Starkregen“
Sep 20 ganztägig

Am 20. September 2019 erscheint das 18. Studioalbum des österreichischen Musikers, Entertainers und Schauspielers Rainhard Fendrich. 

Mit unnachahmlicher Beobachtungsgabe widmet er sich auf seinem neuen Album „Starkregen“ den Phänomenen unserer Gegenwart und legt den Finger teils behutsam, teils mit Wucht in so manche offene Wunde.

Starkregen wird hier zum Sinnbild für den zwischenmenschlichen Klimawandel und die damit verbundenen Folgen. Wer, wenn nicht Rainhard Fendrich, wäre besser geeignet, um diesen Wandel in Wort und Ton zu fassen? Immerhin kann er inzwischen auf fast 40 Jahre Musikkarriere zurückblicken. Und so handelt „Starkregen“ nicht nur von Momenten der Liebe und Hoffnung, sondern auch von einer Realität, in der einem das Wasser oft buchstäblich bis zum Halse steht.

13 Titel fasst das Album – geprägt von Inhalt und Haltung. Dabei hat Fendrich seine humoristische Ader längst nicht an den Zeitgeist verloren. Und so ist der Titel „Starkregen“ nicht zuletzt inspiriert durch seine digitale Begegnung mit einem übermotivierten Übersetzungsprogramm, das einfach mal aus Rainhard „Starkregen“ machte.

Mit „Starkregen“ setzt Fendrich konsequent fort, was er mit dem Vorgänger-Album „SCHWARZODERWEISS“ bereits 2016 begonnen hat: die musikalische Reflexion des Zeitgeschehens, tiefgründig und sehr intensiv.

Rainhard Fendrich, Starkregen, cover

Rainhard Fendrich – „Starkregen“ 

Album-VÖ: 20.09.2019 

Label: RJF Musik / SONY MUSIC

Quelle: Marcel Brell / Nina Christin Stehr 

Sep
23
Mo
CELESTE – im September in Berlin @ Maschinenhaus in der Kulturbrauerei
Sep 23 um 20:00

In England wird CELESTE bereits als der kommende Soul-Star gefeiert, aber auch hierzulande ist man schon auf sie aufmerksam geworden. Nicht zuletzt durch ihre Tour mit Janelle Monáe, für die sie auch am 9. Juli in der Berliner Columbiahalle das Konzert eröffnete.

Im September 2019 kommt CELESTE für einige Konzerte und Festival-Auftritte wieder nach Deutschland (s.unten).

Mit ihrem Debüt-Auftritten beim Primavera Sound, Field Day und auch beim Glastonbury hat sie bereits die ersten Fans und Kritiker erobert. Ebenso mit Veröffentlichung ihrer ersten EP “Lately”.

“Celeste has a voice that will break your heart” – Notion

Nun erscheint mit “Coco Blood” auch das offizielle Video zur bereits veröffentlichten Single.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://youtu.be/IsyDwRFpPkM

 

“Coco Blood is a coming of age song,”  so CELESTE selbst. “The main lyric ‘are you warm enough’ is about an inner conversation with yourself. It’s asking yourself the question, ‘are you strong enough, are you good enough, are you determined enough to achieve and acquire all the things that you wish for and desire.”

Der Song ist außerdem eine Referenz an ihre britisch-jamaikanische Herkunft.

Das ungewöhnliche Artwork, das die Sängerin mit ihrer für sie typischen Frisur in verschiedenen Varianten zeigt, wurde von Akinola Davies aka Crackstevens fotografiert.  Die Collage wurde von Celeste selbst kreiert und von Bryan Rivera gestaltet, the “pop culture powerhouse”, der u.a. die Cover von Kali Uchis, Kanye West, Post Malone und vielen mehr entworfen hat.

Celeste cocoblood, cover

2019 ist gerade mal halb vorbei, hat für Celeste aber bereits einige erfolgreiche Monate beschert. So Auftritte bei Englands wichtigstem Sender BBC Radio 1 und respektablen Festival-Daten. Nicht zu vergessen ein Support-Date mit der Ikone Neneh Cherry in ihrer Heimatstadt Brighton. Es folgten einige ausverkaufte Headliner-Shows in London, New York und Los Angeles.

Aber auch die deutschen Medien haben Celeste bereits für sich entdeckt, so urteilt der Stern (11. April): „Elton  John ist bereits Fan: Der Soul-Sängerin Celeste liegen derzeit viele zu Füßen.“ Und „Egal, was 2019 noch passiert mit ihr und ihrer göttlichen Stimme, die den Hörer umschließt wie eine Wolke aus Watte und Hingabe: Ihre Über-Single „Father’s Son“ wird in den Bestenlisten des Jahres landen.“

Live-Daten 2019:

15.08.19 – We Out Here, Cambridgeshire

24.08.19 – Rock En Seine, Paris

16.09.19 – AB Club, Brussels

17.09.19 – Paradiso, Amsterdam

19.-21.09.19 – Reeperbahn Festival,  Hamburg

23.09.19 – Kulturbrauerei, Berlin

24.09.19 – Studio 672, Köln entfällt

Okt
2
Mi
Wendezeit – Premiere in Berlin @ TV, DAS ERSTE
Okt 2 um 8:15 – 9:45
Wendezeit – Premiere in Berlin @ TV, DAS ERSTE

Anlässlich des 30. Jahrestages des Mauerfalls strahlt Das Erste am 2. Oktober 2019 um 20:15 Uhr den Agententhriller „Wendezeit“ aus.

Der Film erzählt die Geschichte von Saskia Starke, einer Doppelagentin, die von der Stasi unter Führung von Markus Wolf bei der CIA eingeschleust wird. Doch dann fällt die Mauer. Für Saskia beginnt ein Wettlauf gegen die Zeit …

Am Mittwoch, den 18. September 2019, um 19:00 Uhr fand im UCI Luxe Mercedesplatz, 10243 Berlin die Premiere des Films WENDEZEIT statt. Bilder vom Photo Call findet ihr auf meiner Foto-Webseite.

Anwesend sind die Hauptdarstellerin Petra Schmidt-Schaller, die Darsteller Harald Schrott, Robert Hunger-Bühler, Alexander Beyer und Marc Hosemann sowie Volker Herres, Programmdirektor Erstes Deutsches Fernsehen, ARD Degeto-Geschäftsführerin Christine Strobl, Martina Zöllner (Doku-Chefin des rbb), Redakteurin Kerstin Freels (rbb), Drehbuchautorin Silke Steiner, Executive Producer Oliver Berben und Produzentin Heike Voßler.

„Wendezeit“ ist eine Produktion der MOOVIE GmbH in Koproduktion mit dem rbb und der ARD Degeto. Executive Producer ist Oliver Berben, Produzentin Heike Voßler. Regie führte Sven Bohse, hinter der Kamera stand Michael Schreitel. Das Drehbuch stammt von Silke Steiner.

Zum Inhalt:

Wendezeit, 1989. Doppelagentin Saskia Starke gerät in einen emotionalen Ausnahmezustand, als
sich das Ende der DDR ankündigt. Sie lebt als Agentin der Stasi in West-Berlin und arbeitet offiziell in der amerikanischen Botschaft. Verheiratet ist sie mit einem Amerikaner, mit dem sie zwei Kinder hat. 

Inoffiziell heißt das, sie arbeitet für die CIA. Der Stasi ist es also gelungen, eine Agentin direkt beim Klassenfeind zu positionieren. Aber dann passiert etwas, womit vor Monaten noch niemand gerechnet hat. Die DDR ist im Begriff, sich aufzulösen. Dieser Umbruch lässt Saskias Leben implodieren, das von Anfang an auf einer Lüge gegründet war.

 

WENDEZEIT

Mittwoch, 02.10.2019, 20:15 Uhr – Das Erste

Fernsehfilm Deutschland 2019 (90 min.)

Mit Petra Schmidt-Schaller, Ulrich Thomsen, Harald Schrott, Alexander Beyer, André Hennicke, Robert Hunger-Bühler, Carsten Hayes, Lilly Barshy, Niklas Schlenger, Nina Rausch, Artjom Gilz, Mike Davies u.v.a.

Quelle: Das Erste / rbb / Volker Roloff

Okt
4
Fr
KIEFER SUTHERLAND kommt nach Berlin @ METROPOL
Okt 4 um 21:00
KIEFER SUTHERLAND kommt nach Berlin @ METROPOL

Der Hollywood-Star kommt zum dritten Mal mit Band nach Deutschland!

Aufgrund der großen Nachfrage wurde das Konzert von KIEFER SUTHERLAND am 04.10.19 vom Heimathafen Neukölln ins Metropol verlegt.

Nach den erfolgreichen Tourneen in 2017 und 2018 kommt der Hollywood- und TV-Star Kiefer Sutherland im Oktober 2019 erneut für vier Konzerte nach Deutschland. Genauer gesagt nach Hamburg, Berlin, München und Köln. Im Mittelpunkt werden dabei die Songs seines neues Album „Reckless & Me“ stehen.

„Reckless & Me“, das zweite Album von Kiefer Sutherland nach seinem von der Kritik hochgelobten 2016er Debüt „Down In The Hole“, erschien am 26. April 2019 auf BMG. Das Album enthält wunderbar arrangierte Balladen und authentische Country-Rocksongs, die allesamt von Kiefers unverwechselbarer Stimme geprägt werden.

Nach seiner jahrzehntelangen überaus erfolgreichen Filmkarriere ist Sutherland ein weltweit bekanntes Gesicht. Seine größte Leidenschaft war und ist aber die Musik.

„Ich habe mich gefragt, was ich an der Schauspielerei und der Musik liebe und was sie gemeinsam haben? Und das ist das Storytelling bei Musik allerdings auf sehr unterschiedliche Art!“

Sutherland liebt den Prozess des Songwriting, die Arbeit im Studio.Live aufzutreten hat für ihn aber einen noch viel größeren Reiz. Die letzten drei Jahre tourte Kiefer rund um die Welt und erwarb sich einen Ruf als leidenschaftliche „Rampensau“. Diese innere Verbindung zum Publikum herzustellen treibt ihn jeden Abend aufs Neue an:

„Dass ich mich so in die Bühnenarbeit verlieben würde, hätte ich selbst gar nicht gedacht. Aber die Art, wie man sehr persönliche, intime Stories mit dem Publikum teilen kann, das ist unbezahlbar, die Belohnung überhaupt!“

Auf der Bühne verbindet Sutherland geschickt Country, Rock, Blues und Americana, all dies getragen von seiner kernig-rauen Stimme und verankert durch die Begabung, mitreißende Geschichten in seinen Songs zu erzählen.  Kiefers Interpretation von Americana hat Kritik und Publikum gleichermaßen überzeugt.

KIEFER SUTHERLAND und Band

Wann: 04.10.2019 Beginn: 21 Uhr, Einlass: 20 Uhr

Wo: vom Berliner Heimathafen Neukölln ins Metropol verlegt!

Okt
6
So
LUCA VASTA mit neuem Album auf Tour @ Privatclub
Okt 6 ganztägig

Hinter ihrem Debütalbum „Alba“ lagen bereits ein paar Monde, als Luca Vasta sich auf die Suche nach den Essenzen begab. Für die inzwischen 31-Jährige Frau war der Prozess des Ablegens von Ballast wie das Räumen eines Hauses, in dem sich eine Menge angesammelt hat. Erinnerungen, Ängste, die Geister längst vergangener Liebesbeziehungen, der unsichere Blick auf das was Pop sein soll, die vielen inneren, sich oft widersprechenden Stimmen und natürlich der Nachhall des Vielen, was sie bereits als Sängerin, Songwriterin, TV-Moderatorin und Schauspielerin gesagt und gesungen hatte.

All das und noch viel mehr wurde auf den Prüfstand gestellt.

Was bleibt ist das leere Haus, dessen Räume jetzt Möglichkeiten zu geschmackvollen Neubeleuchtungen bieten.

Luca Vasta kann inzwischen überall zuhause sein. In Berlin, im Bergischen, nahe Remscheid, wo sie aufwuchs, auf dem Gotthardmassiv, der ihre Sprachen Italienisch, Deutsch und Englisch verbindet, und auf Sizilien, der Insel, die ihr Vater Heimat nennt. Vor allem aber unter den Sternen. Welch wunderbares Freiheitsgefühl!

„Stella“, Luca Vastas neues Album, wurde an einem unspezifischen Ort geboren.

Jenseits sprachlicher und nationaler Grenzen, gänzlich dem Vielfaltsgedanken zugewandt, fand Luca Vasta zu sich selbst. Ein Merkmal, das ihre neuen Songs stolz und selbstbewusst nach vorne preschen lässt.

„Ehe ich die Platte zusammen mit meinem Produzenten Philipp Steinke schrieb und konzeptionierte, hatte ich mir ein klares Ziel gesetzt: ich wollte etwas schaffen, was es in diesem Moment in dieser Form nicht gibt“, sagt Luca.

Wie auch? Es gibt ja nur eine Luca Vasta, will man an diesem Punkt am liebsten einwerfen. Aber es brauchte mehr als eine Zielsetzung. Lucas Mut, autonom von großen Plattenfirmen in jedem Punkt der Albumentstehung Regie zu führen, zahlte sich aus.

„Stella“ ist ein Musica Festa Italiana, weil in der Platte eben keine zeitgeistigen Italo-Klischees bedient werden.

Vielmehr standen originelle Cantautori wie Lucio Battisti und der Filmkomponist Nino Rota Pate für „Stella“. Aber auch Film Noir und die französische Yéyé-Popauffassung des großen Serge Gainsbourg, lugen neben der Nonchalance des dunklen Schlagers der 60-er hier und da in „Stella“ hervor.

Sämtliche der 11 neuen Songs verströmen das unwiderstehliche, sinnliche Odeur des Castello Vasta.

Der Titel „Old Italian Songs“ ist Programm: Luca Vasta greift die Canzone-Kultur auf, deutet sie modern, beraubt sie aber nicht ihres Charakters.

Es gibt viele großartig-antizyklische Momente auf dem Album. Während die Pop-Gegenwart praktisch keine harmonischen Deutungen mehr kennt, feiern die Akkorde auf „Stella“ ein zeitlos-schönes Freudenfest. Man kann sie auch als Wegweiser verstehen: ist das Stakkato einmal ausgetanzt, wächst die Sehnsucht nach großen Arrangements. Der trägt „American Dream“ mit Sixties-Beat und atemberaubend orchestrierten Chören Rechnung. Eine politische Dimension misst Luca Vasta dem „Märchen“-Song, wie sie ihn augenzwinkernd nennt, übrigens nicht bei. Vielmehr wird darin über die riesige Auswanderungswelle von Sizilianern in den 70er-Jahren Richtung Amerika aus der Perspektive einer verliebten jungen Frau erzählt.

Das erste Knutschen, die erste Zigarette – vor aufbegehrender Energie berstet „Modica“, der fröhliche Opener des Albums. Die heiße, sommerliche Luft Siziliens, und die Gerüche der Insel lässt Luca darin förmlich schmecken und riechen.

„Melancholia“ thematisiert und enttabuisiert die schwere Depression eines Freundes offenherzig mit Empathie und Feingefühl in den Strophen der Ballade. Ihre Geschichten packt Luca Vasta mit jeder Faser ihres Seins an. Abwechselnd mit angezogenem Tempo, dann aber auch mit der Stille als bestem musikalischen Ratgeber, hat sie ein vielfältiges Album geschaffen.

Auf „Stella“ gibt es viel zu entdecken – vor allem den mitreißenden Charme der Geschichtenerzählerin Luca Vasta.

Ihre eigene Story als Rechteinhaberin ihres Frauseins, das Durchsetzen in einer männerdominierten Branche, den Widerspruch zum Schlüpfrigen als Werbeargument, und das Ausleben ihrer Kreativität, die sich nicht von selbsternannten „Marketingexperten“ sterilisieren lässt. Das alles offenbart sich auch in „Stella“. Aber nicht als vordergründig inszenierter Zeigefinger. Dafür ist Luca Vasta viel zu sehr Macherin als Protestlerin.

Wer ganz genau hinhört, wird in den Noten, die sie mit „Stella“ setzt, reichlich Mut, Selbstbewusstsein und Selbstbestimmung finden. Neben der vielen Liebe zum Detail, die „Stella“ als hellstrahlenden Stern in schwermütigen Zeiten erscheinen lässt.

Luca Vasta, Albumcover


LUCA VASTA – „STELLA“

Album VÖ: 06.09.19 – CD, Vinyl, Deluxe-Box, Download und Stream

via Gelato Records

Luca Vasta „Stella“ ltd. Deluxe-Box
Inhalt:
– CD (signiert, wenn gewünscht)
– Vinyl (signiert, wenn gewünscht)
– Download Code
– Vasta Bag
– „Stella“ CookBook (Luca’s sizilianische Lieblingsrezepte)
– Vasta Pasta (lecker!)
– Spaghetti Portionierer
– signierte Postkarte

STELLA Release Tour

26.09.19 Bonn / Moment Cafe
27.09.19 Köln / Lichtung
04.10.19 Hamburg / Nochtwache
06.10.19 Berlin / Privatclub

Quelle: Add-on-music

Okt
8
Di
MILOW auf LEAN INTO ME-Tour @ Huxleys Neue Welt
Okt 8 um 20:00

Am 31. Mai dieses Jahres erschien „Lean Into Me“, das aktuelle Album des belgischen Pop-Stars Milow, das ihn im Oktober 2019 auf gleichnamiger Tour nach Deutschland führt.

Eine sanfte Stimme, eine Akustikgitarre und unglaublich eingängige Songs sind das Markenzeichen des Singer-Songwriters. Damit schafft er es immer wieder aufs Neue, dem Genre des Akustik Pop seinen eigenen Stempel aufzudrücken. Mit einem feinen Gespür für große Melodien, einer unverkennbaren Stimme und dem sympathischen Auftreten hat sich der 37-jährige in den letzten 15 Jahren eine beachtliche Fan-Gemeinde erspielt.

Jonathan Vandenbroeck, wie Milow bürgerlich heißt, trat 2003 erstmals unter seinem Künstlernamen auf und nahm an einem wichtigen belgischen Nachwuchswettbewerb teil. Gewinnen konnte er diesen zwar nicht, aber von da an war klar, dass er es mit seiner Musik nach ganz oben schaffen will.

2006 erschien sein Debüt-Album „The Bigger Picture“. Der Erfolg ließ aber noch etwas auf sich warten, denn das Album kam zwar in die belgischen Charts, hielt sich jedoch nur eine Woche. Der Durchbruch gelang ihm 2007 mit dem Song „You Don’t Know“ und einem Refrain, der einem einfach nicht mehr aus dem Kopf ging. Es wurde einer der größten Hits des Jahres, mit dem Milow nicht nur die Single- und Albumcharts Belgiens eroberte. Es war auch der Startpunkt für eine internationale Karriere.

Der erste große Erfolg außerhalb Belgiens, der es sogar bis über den Atlantik schaffte, war dann 2008 das Cover von  „Ayo Technology“. Mit dieser Neuinterpretation traf Milow den Nerv der Zeit. Der Song wurde zu einem wahren Chartstürmer. Es hagelte Preise und goldene sowie Platinplatten. Danach folgten weitere Hits wie „You And Me (In My Pocket)“, „Little In The Middle” oder “Howling At The Moon”. Im Mai diesen Jahres erschien mit „Lean Into Me“ Milows sein siebtes Studioalbum.

lean into me - milow, albumcover, 2019

 

Folgerichtig begibt sich der Sänger mit seiner Band ab dem 2. Oktober 2019 auch auf große „Lean Into Me“-Tour durch acht deutsche Städte.

“Lean Into Me”-Tour

02.10.19 – München / Muffathalle
03.10.19 – Stuttgart / LKA Longhorn
04.10.19 – Nürnberg / Löwensaal
06.10.19 – Frankfurt / Batschkapp
07.10.19 – Hamburg / Große Freiheit
08.10.19 – Berlin / Huxley’s Neue Welt
10.10.19 – Köln / Carlswerk Victoria
11.10.19 – Leipzig / Haus Auensee 

Okt
11
Fr
IRMA – Live beim Radioeins-Parkfest @ Park am Gleisdreieck (Ostpark)
Okt 11 ganztägig
IRMA - Live beim Radioeins-Parkfest @ Park am Gleisdreieck (Ostpark)

Am 28. August 2019 kommt die aus Kamerun stammende Sängerin IRMA nach Berlin und tritt beim Radioeins-Parkfest auf.

In ihrer Wahlheimat Frankreich landete die Musikerin gleich mit ihrem Debüt-Album in den Top 10 der Charts und die erste Single stieg sogar bis auf Platz 2.

Mit ihrer aktuellen Single „Shivers“ hat IRMA unlängst eine wahre Afro-Pop-Hymne veröffentlicht, die über den Sommer perfekt auf ihr neues Album „The Dawn“ einstimmt! Das Album ist für den 11. Oktober 2019 angekündigt.

Das Video zu „Shivers“ feierte bereits bei Jazz thing Premiere. Regie führte die französische Schauspielerin Marion Séclin, die bereits im Video von „Black Sun“ als Darstellerin dabei war. Zusammen mit der Choreographie von Nadeeya (Paradox-sal Crew) ist ein humorvoller Tribut an Mut und Kühnheit entstanden:

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://youtu.be/YvpXXeO8o-k

 

Hier noch die kompletten Tourdaten von IRMA in Deutschland:

02.08.19 Varel, Watt en Schlick Festival
03.08.19 Konz, Nacht der Stimmen / Freilichtmusem Roscheider Hof (Special guest Tiwayo)
06.08.19 Frankfurt am Main, Palmengarten
07.08.19 Dresden, Palais Sommer
28.08.19 Berlin, radioeins Parkfest

Okt
13
So
OPUS KLASSIK – Preisverleihung 2019 @ Konzerthaus Berlin
Okt 13 ganztägig

Am Sonntag, 13. Oktober 2019, ist es so weit: Zum zweiten Mal wird der OPUS KLASSIK, der Musikpreis für klassische Musik in 24 Kategorien vergeben.

Joyce DiDonato als „Sängerin des Jahres“, Christian Gerhaher als „Sänger des Jahres“, Paavo Järvi als „Dirigent des Jahres“, Jonas Kaufmann für „Bestseller des Jahres“, Andreas Ottensamer in der Kategorie „Instrumentalist des Jahres (Klarinette)“ und Ben van Oosten in der Kategorie „Solistische Einspielung (Orgel)“ zählen zu den 45 Preisträgern des OPUS KLASSIK 2019.

Das gab der Verein zur Förderung der Klassischen Musik e.V. am Montag bei einer Pressekonferenz im Konzerthaus Berlin bekannt. 

Zu den weiteren Preisträgern des OPUS KLASSIK zählen Sol Gabetta als „Instrumentalistin des Jahres – Cello)“ und Igor Levit als „Instrumentalist des Jahres – Klavier“. Außerdem gehen Preise an Midori Seiler („Konzerteinspielung“), Emmanuel Pahud („Solistische Einspielung – Flöte“), die Wiener Philharmoniker („Sinfonische Einspielung – 20.-21. Jahrhundert“) und das Berolina Ensemble („Innovative Audioproduktion, vergeben in Kooperation mit Mercedes-Benz“).

Der Gewinner in der Kategorie „Würdigung des Lebenswerkes“ bleibt die große Überraschung.

Auf der Pressekonferenz am Montag waren einige Preisträger live dabei, gaben ein paar Kostproben und standen für Fotos zur Verfügung:

OPUS KLASSIK, Pressetermin, Konzerthaus am Gendarmenmarkt, Berlin, 02.09.2019

Emmanuel Pahud, Midori Seiler, Andreas Ottensamer, Konstantin Reinfeld, Benedikt Kristjánsson, Friederike Roth., „OPUS Klassik“-Pressetermin vor dem Konzerthaus am Gendarmenmarkt, Berlin, 02.09.2019

Im Gegensatz zum früheren ECHO KLASSIK ist der neue geschaffene Preis bis auf die Kategorie „Bestseller des Jahres“ ein reiner Jury-Preis. Die Jury setzt sich aus hochkarätigen Vertretern der Musik- und Medienbranche zusammen. Dies sind Michael Becker, Michael Brüggemann, Arnt Cobbers, Tobias Feilen, Manfred Görgen, Stephanie Haase, Kleopatra Sofroniou, Julia Spinola und Dr. Kerstin Schüssler-Bach.

Die Preisverleihung des OPUS KLASSIK 2019 findet am 13. Oktober im Konzerthaus Berlin statt.

TV-Partner ZDF überträgt zeitversetzt ab 22:15 Uhr.

Zu den Künstlern, die am Abend live auftreten werden, gehören Sol Gabetta, Christian Gerhaher, Anneleen Lenaerts, Igor Levit, Andreas Ottensamer, Konstantin Reinfeld und Benyamin Nuss, Nadine Sierra und Klaus-Florian Vogt. Das gab das ZDF ebenfalls am Montag bekannt. Die Moderation der Gala übernimmt erneut Thomas Gottschalk. Karten für die Veranstaltung sind über das Konzerthaus Berlin erhältlich.

 

Okt
15
Di
FALKEVIK auf Tour 2019 @ b-flat
Okt 15 ganztägig

Nach einer erfolgreichen Herbsttour im vergangenen Jahr und einem ersten Fernsehauftritt im ZDF Morgenmagazin  kehren FALKEVIK jetzt für sieben Live-Termine zurück nach Deutschland und in die Schweiz.

Mut, Kreativität und Liebe zur Improvisation, dafür steht FALKEVIK.

Das norwegische Trio paart gekonnt skandinavischen Jazz mit eleganten Melodien. Bandleaderin und Namensgeberin Julie Falkevik setzt neben dem Piano auch auf diverse Synthesizer und elektronische Effekte. Ihre elfenhafte Stimme nimmt im musikalischen Kosmos des Trios eine zentrale Rolle ein.

Julies Songs handeln von der Sehnsucht nach Sicherheit und der Angst davor alleine zu sein. Angst, die Schönheit in sich tragen kann, die aber auch eine zutiefst hässliche Seite in sich birgt.

Begleitet wird Julie Falkevik live von Ellen Brekken (gilt als Norwegens größte Bassentdeckung) und dem jungen Schlagzeuger Marius Trøan Hansen. Die drei Musiker haben ganz unterschiedliche musikalische Hintergründe und schafften vielleicht gerade deswegen musikalisch eine experimentierfreudige und wandlungsfähige Atmosphäre in der die acht Stücke des aktuellen Albums entstanden. Die Kompositionen auf Louder than I´m used to sind allesamt eingängig und entpuppen sich als Ohrwürmer. Die Songs changieren zwischen Singer-Songwriter-Ästhetik, lyrischen Instrumentalparts und groovebasierten Soli.

Jazz aus Norwegen auf höchstem Niveau!

Falkevik - LTIUT, Covermotiv

Louder Than I’m Used To – Albumveröffentlichung: 19.10.2018

 

FALKEVIK Deutschlandtour 2019:

15. Oktober: bFlat – Berlin
16. Oktober: Blue Note – Dresden
17. Oktober: Fabrik – Frankfurt
19. Oktober: Cinema Paradiso & Arte – Ludwigshafen
22. Oktober: Atlantis – Basel
24. Oktober: Ellis Bistro – Hanau
26. Oktober: Werkstatt – Gelsenkirchen

 

Tour-Lineup:

Julie Falkevik – grand piano / keys / vocal / effects
Ellen Brekken – electric bass / upright bass
Marius Trøan Hansen – drum set / effects

Okt
17
Do
THE STRUMBELLAS Live on Tour @ Gretchen-Club
Okt 17 ganztägig

Schon im März 2019, also zur Veröffentlichung ihres aktuellen Albums „Rattlesnake“, haben uns The Strumbellas mit ihren neuen und alten Songs live begeistert.

Strumbellas Rattlesnake

Drei ausverkaufte Konzerte haben nachdrücklich bewiesen, wie ansteckend der Folk-Pop der sechs Kanadier vor allem live ist.

Ihren internationalen Durchbruch feierten sie 2016 mit ihrem Album „Hope“. „Spirit“, die Single-Auskopplung lief landauf, landab überall im Radio. Single und Album brachten es zusammen auf mehr als eine Million Verkäufe und bescherten ihnen mehr als 10 Gold- und Platin-Auszeichnungen. Fernsehauftritte festigten ihre Bekanntheit. Neben Amerika vor allem im deutschsprachigen Raum. Kein Wunder also, dass sie immer wieder gern hierher kommen.

Was diese Band so faszinierend macht? Die melancholisch-nachdenklichen Stücke ebenso wie die feierlichen Hymnen und die klassischen Mitsing-Refrains genauso wie die fröhlichen Tanzrhythmen. Die Kölnische Rundschau feierte die „Bellas“ und urteilte: „Der mehrstimmige Gesang, aus dem jubilierend Isabel Riechies Geige emporsteigt, paart das mit Bluegrass-Elementen und souligen Passagen, die an Otis Redding erinnern, aber ehe es gar zu bluesig wird, schaukelt sich das wieder hinauf in einem Jig, bei dem die Füße nicht stillhalten wollen.“

Wobei auch die anderen fünf Mitglieder – Simon Ward, Jon Hembrey, Darryl James, David Ritter und Jeremy Drury – nicht unterschlagen werden sollen. Denn nur zusammen nähern sich The Strumbellas immer mehr ihrer Vorstellung von Musik: „Unser Traum war es immer, coole, kanadische Kleinstadt-Musik zu machen, mit viel Spaß und einem poppigen Gefühl“, sagt Ward, „mit jeder Platte kommen wir diesem Ziel näher.“

Jetzt haben die „Bellas“ bestätigt, dass sie uns im Oktober erneut mit ihrem gut gelaunten Alternative Folk-Rock besuchen kommen. Fünf Termine stehen auf dem Programm in Deutschland und Österreich.

10.10.19 – Wien, WUK

14.10.19 – Mannheim, Alte Feuerwache

16.10.19 – Köln, Die Kantine

17.10.19 – Berlin, Gretchen

18.10.19 – Hamburg, Mojo Club

 

 

Okt
18
Fr
Tim Bendzko meldet sich zurück @ SONY Music / Max-Schmeling-Halle
Okt 18 ganztägig

Am 18.10.19 erscheint Tim Bendzkos neues Album FILTER bei Jive Germany/Sony Music.

Zwei Nummer-Eins-Alben, acht Singlehits und etliche Gold- und Platinauszeichnungen, dazu ausverkaufte Konzert-Tourneen: Tim Bendzko hat die deutsche Musiklandschaft in den vergangenen Jahren geprägt wie kaum ein anderer.

Als einer der erfolgreichsten jungen Deutschpoeten hat gezeigt, dass deutschsprachige Popmusik aufregend sein kann und die Massen begeistert.

Mit der Veröffentlichung seines vierten Albums am 18. Oktober 2019 beendet der 34-jährige Berliner seine drei Jahre währende Kreativ-Pause.

tim bendzko, filter, cover

Für die Entstehung von FILTER nahm sich Tim Bendzko ein ganzes Jahr Zeit. Er reiste nach New York, Mykonos, Kapstadt und Australien, schrieb dort Songs, probierte viel Neues aus, ging verschiedene Wege und setzte auf eine moderne Produktion. Als Partner holte er sich Rapper Kool Savas und den belgischen Singer-Songwriter Milow ins Studio.

Im Frühjahr 2020 kann man Tim Bendzko live erleben, wenn er auf große Hallentour durch Deutschland, Österreich und die Schweiz geht.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://youtu.be/auq7gzZlKBE

 

Tim Bendzo – JETZT BIN ICH JA HIER-TOUR

17.05.2020 Hannover
18.05.2020 Köln
19.05.2020 Hamburg
21.05.2020 Frankfurt
22.05.2020 Leipzig
24.05.2020 Wien
25.05.2020 München
26.05.2020 Zürich
28.05.2020 Stuttgart
29.05.2020 Münster
30.05.2020 Berlin, Max-Schmeling-Halle

Für all jene, denen die großen Hallen zu unpersönlich und zu groß sind, gibt es noch 2019 ein ganz besonderes Erlebnis:

Mit einem Konzert im Theater am Potsdamer Platz feiert Tim Bendzko gemeinsam mit seinen Fans 5 Jahre Wohnzimmerkonzerte!

Wohnzimmerkonzerte – das bedeutet seit 2014 besondere Locations, Musik reduziert aufs Wesentliche und eine gehörige Portion Entertainment – das Beste von Tim Bendzko in familiärer Atmosphäre! Im Jahr 2015 lobte die Berliner Morgenpost: „Die Show ist von hochmusikalischer Leichtigkeit.“

Aufgrund der großen Nachfrage gibt es ein Zusatzkonzert:

27.12.2019, Freitag, 20:00, Theater am Potsdamer Platz