8. Dezember 2022
"IN EINEM LAND DAS ES NICHT MEHR GIBT", Berlin-Premiere, Colosseum, Berlin, 05.10.2022

In einem Land, das es nicht mehr gibt

Am 6. Oktober 2022 kommt ein ganz besonderer Film in die Kinos. Der Film handelt von einer Zeit, die es nicht mehr gibt und spielt IN EINEM LAND DAS ES NICHT MEHR GIBT. Deshalb findet am 5. Oktober 2022 die Premiere auch in einem Kino, das es nicht mehr gibt, statt. Extra für dieses Ereignis öffnet das seit zwei Jahren geschlossene Kino Colosseum in der Schönhauser Allee noch einmal für einen Tag.

Man könnte sogar sagen, der Film kommt genau passend zum Tag der Republik, dem höchsten Feiertag der Deutschen Demokratischen Republik (dem 7. Oktober 1949) in die Kinos. Und: der Film zeigt eine der unbekannteren Seiten der DDR auf der großen Leinwand. IN EINEM LAND, DAS ES NICHT MEHR GIBT erzählt von der Freiheit und Kreativität, die trotz der staatlichen Unterdrückung in der DDR gelebt wurde. Der von wahren Begebenheiten inspirierte Film wirft einen neuen Blick auf die reiche Vielfalt dieser bedeutsamen Zeit in Berlin.

Regisseurin Aelrun Goette, Produzentin Tanja Ziegler und die Darsteller:innen Marlene Burow, Claudia Michelsen, Jördis Triebel und David Schütter  freuen sich, diesen besonderen Film am 5. Oktober an einem ganz besonderen Ort in Berlin zu präsentieren: Der traditionsreiche historische Kinosaal des Kino Colosseum im Prenzlauer Berg öffnet für die Premiere von IN EINEM LAND, DAS ES NICHT MEHR GIBT zum ersten Mal seit der insolvenzbedingten Schließung vor über zwei Jahren wieder die Türen.

ZUM FILM:

Berlin, Hauptstadt der DDR, 1989: Kurz vor dem Abitur fliegt Suzie (Marlene Burow) von der Schule und muss sich im Kabelwerk Oberspree als Arbeiterin bewähren. Ein zufälliges Foto in der Straßenbahn früh um halb fünf öffnet ihr die Tür in die glamouröse Welt der Mode von VHB Exquisit. Sie landet auf dem Cover des Modejournals Sibylle, der ‚Vogue des Ostens‘.

In_Einem_Land_Hauptdarstellerin

Chefredakteurin Elsa Wilbrodt (Claudia Michelsen) eröffnet ihr so eine Chance, dem sozialistischen Fabrikalltag vielleicht doch noch zu entkommen. Suzie taucht ein in die schillernde Subkultur des Ostberliner Undergrounds, wo der schwule Rudi (Sabin Tambrea) und seine Freunde mit leidenschaftlicher Fantasie ihre eigene Mode aus Duschvorhängen und sonstigem verfügbaren Material erfinden. Sie verliebt sich in den rebellischen Fotografen Coyote (David Schütter), dessen Bilder alle verzaubern, aber trotzdem nicht gedruckt werden. Auf seiner ‚Indian‘ fliegen sie zusammen ans Meer, und Suzie erlebt die Freiheit, von der sie immer geträumt hat. Doch diese Freiheit hat ihren Preis: Was ist es Suzie wert, ihren Traum zu leben?

In Einem Land, Darsteller

Der Kinofilm IN EINEM LAND, DAS ES NICHT MEHR GIBT von Aelrun Goette entführt das Publikum in eine faszinierende, für viele völlig unbekannte Welt: die Modeszene der DDR.

Von der legendären Kultur- und Modezeitschrift Sibylle, die mit beeindruckenden Fotoreportagen ein starkes und selbstbewusstes Frauen- und Schönheitsbild prägte, über die Luxusmarke Exquisit, bis hin zur Subkultur, wo kreative Freigeister Kollektionen aus Duschvorhängen entwarfen und mit fantasievollen Modenschauen ihren ganz eigenen Widerstand ausdrückten.

IN EINEM LAND, DAS ES NICHT MEHR GIBT erzählt von Schönheit im Osten.

Von kreativen Nischen, in denen wilde Freiheit gegen alle Widerstände lebendig war. Von stillen Sehnsüchten und ausgelebten Träumen. Und von einer jungen Frau, die auf der Suche nach sich selbst ein Gefühl von Freiheit findet, das ihr zur Heimat wird.

Drehbuchautorin und Regisseurin Aelrun Goette wurde in den 80er Jahren selbst auf der Straße in Ostberlin als Mannequin entdeckt. Sie modelte für den VHB Exquisit und war auf dem Cover der Sibylle. Und: sie stand für die großen Fotograf:innen vor der Kamera. IN EINEM LAND, DAS ES NICHT MEHR GIBT basiert auf ihrem Leben und ist von wahren Begebenheiten inspiriert.

Als Suzie beeindruckt die Neuentdeckung Marlene Burow.

In der schillernden Modewelt begleiten sie Sabin Tambrea („Ku’damm“) als Freigeist Rudi und David Schütter („4 Blocks“) als Fotograf Coyote. Claudia Michelsen („Ku’damm“) als Sibylle-Chefredakteurin zeigt Suzie was wahre Schönheit bedeutet. Jördis Triebel (WESTEN, „Dark“) als lebensfrohe Brigadeleiterin Gisela gibt ihr Halt an der Werkbank.

Aelrun Goette hat das Leben in der 80er Jahren in der DDR sehr stimmungsvoll in Szene gesetzt. Manches wirkt ein bisschen überspitzt. Aber der Film macht Spaß, vor allem wegen der jungen Marlene Burow, aber auch wegen der anderen Darsteller (großartig besetzt!) und der Geschichte, die so noch nicht erzählt wurde. Eigentlich ein Stoff, aus dem man eine Serie hätte machen können…!?

"IN EINEM LAND DAS ES NICHT MEHR GIBT", Berlin-Premiere, Colosseum, Berlin, 05.10.2022
Das Model und der Fotograf: Marlene Burow und David Schütter, „IN EINEM LAND DAS ES NICHT MEHR GIBT“, Photocall am Roten Teppich zur Berlin-Premiere in einem Kino, das es nicht mehr gibt, dem Colosseum, Berlin, 05.10.2022

Zur Premiere in dem ehemaligen Premierenkino aus DDR-Zeiten „COLOSSEUM“ kamen neben Cast & Crew des Films vor allem Modeschaffende und Models aus der Jetzt-Zeit und der Zeit, in der der Film spielt.

"IN EINEM LAND DAS ES NICHT MEHR GIBT", Berlin-Premiere, Colosseum, Berlin, 05.10.2022
Marlene Burow, „IN EINEM LAND DAS ES NICHT MEHR GIBT“, Photocall am Roten Teppich zur Berlin-Premiere in einem Kino, das es nicht mehr gibt, dem Colosseum, Berlin, 05.10.2022

Im Anschluß an den Photocall konnte ich noch ein Interview mit der jungen, sympathischen Hauptdarstellerin, Marlene Burow, führen. Ich erfuhr von ihr u.a., wie kalt es beim Sprung in die Ostsee war und wie lange sie das KWO schon kennt. Und last but not least, dass sie gerade ihr Schauspielstudium in Leipzig aufgenommen hat. Das ganze Interview gibt`s ab Freitag bei YouTube.

Hier ein paar Impressionen von dem Abend:

Quelle: TOBIS / Ziegler Film / Peter Hartwig

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert