Die Anfaengerin, Christine Stueber-Errath, Maria Rogozina, Alexandra Sell (Rgie, Drehbuch), Annekathrin Buerger, Ulrike Krumbiegel, , Photo Call zur Sondervorfuehrung im TONI, Berlin, 15.01.2018,

DIE ANFÄNGERIN – Interviews mit den DarstellerInnen

Die ANFÄNGERIN ist das Spielfilmdebüt von Regisseurin und Drehbuchautorin Alexandra Sell. In den Hauptrollen agieren Ulrike Krumbiegel, Annekathrin Bürger, Christine Stueber-Errath, Maria Rogozina, Stephan Großmann und Franziska Weisz. Am Montag, 15. Januar 2018 traf ich am Rande der Sonder-Vorführung des Films im TONI Ulrike Krumbiegel und die Eiskunstlauf-Weltmeisterin Christine Errath für ein Interview.

ZUM FILM:

Annebärbel (Ulrike Krumbiegel) ist Mitte 50, Dr. med. mit eigener Praxis, in der sie von morgens bis abends arbeitet. Danach geht`s mit Hund heimwärts zu Haus und Mann. Danach Abendbrot, ein bisschen Fernsehen oder lesen. Das war`s. Zu Erzählen hat man eigentlich auch nichts mehr. Man lebt so nebeneinander her. Einmal die Woche besucht sie ihre Mutter und lässt deren Meckerei über sich ergehen. Recht machen kann sie ihr sowieso nichts. Als ihr Mann sie drei Tage vor Weihnachten verlässt, ist Annebärbel natürlich Schuld daran.

Um die Feiertage nicht allein vor dem Fernseher verbringen zu müssen, übernimmt sie den ärztlichen Bereitschaftsdienst. Als sie zu einem Einsatz in die Eishalle in Hohenschönhausen gerufen wird, sieht sie dort die Hobby-Läufer . Sie erinnert sich daran, dass es einmal ihr Kindheitstraum war, selbst dazu zu gehören.

Jetzt will sie es noch einmal probieren und meldet sich im Verein an. Und obwohl sie von allen Seiten belächelt oder gar verspottet wird, zieht sie das eisern durch. Nach und nach öffnet sie sich auch innerlich und blüht auf dem Eis neu auf. Zu einer neuen Vertrauten wird die 15-jährige Nachwuchsläuferin Jolina, die den gleichen Traum hat wie einst Annebärbel, Leistungssportlerin zu werden…

DIE ANFÄNGERIN erzählt davon, dass es nie zu spät, einen Neuanfang zu wagen und dass man auch im fortgeschritteneren Alter noch den Sprung aufs Eis wagen kann. Man sollte Kindheitsträume nicht einfach so aufgeben. Der Spielfilm von Alexandra Sell taucht tief ein in die faszinierende Welt des Eiskunstlaufs. Erstmals konnte ein Filmteam wochenlang in der Eishalle am Olympiastützpunkt in Berlin-Hohenschönhausen drehen.

Herausragend die schauspielerischen Leistungen der beiden Hauptdarstellerinnen Ulrike Krumbiegel und Annekathrin Bürger. Ulrike Krumbiegel, die auch selbst begeisterte Hobbyläuferin ist, studierte eigens eine Eislauf-Kür ein. DEFA-Legende Annekathrin Bürger brilliert als Annebärbels Mutter Irene: eine herrische, besserwisserische, kaltherzige Mutter, die man keinem wünscht.

Christine Stüber-Errath, die sich selbst spielt, kehrte wie im Film nach 20 Jahren Pause extra für den Film wieder aufs Eis zurück. Außerdem stand sie der Regisseurin mit ihrem fachlichen Wissen als Beraterin zur Seite.

Hier nun die Interviews zur ANFÄNGERIN:

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://youtu.be/vV-yEvtj_U0
Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://youtu.be/SHwn7BxtYOQ

Alle Fotos vom Abend im Toni findet ihr auf meiner Photograpy-Website.

 

© Christian Behring, 18.01.2018